Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stromregelung für Heizstäbe (je nach PV-Einspeisung)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Stromregelung für Heizstäbe (je nach PV-Einspeisung)

    Hallo Leute,
    ein Heizstab ist ein normaler ohmscher Widerstand. Je mehr Strom durch diesen fließt umso mehr Wärme wird abgegeben.
    Gibt es ein Bauteil, welches ich idealerweise über KNX ansteuern kann, das mir den Strom regelt, der im Heizstab verbraten werden soll?
    Hat schon jemand etwas ähnliches umgesetzt?

    Vielen Dank!

    Gruß,
    DaLugi

    #2
    Dimmer mit Phasenanschnittsteuerung
    Gruss
    GLT

    Kommentar


      #3
      Dann vernichtest Du die Energie halt im Dimmer. Effektiver wäre es mehreren Heizstäbe zu- oder abzuschalten.
      Mfg Micha
      Qualifizierte und richtige Antworten gibts nur von Leuten, die während des Neustarts des HS Zeit für einen Post haben!

      Kommentar


        #4
        Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
        Dann vernichtest Du die Energie halt im Dimmer. Effektiver wäre es mehreren Heizstäbe zu- oder abzuschalten.
        Oha, Micha? Bist du in der Zeit von Schiebewiderständen stehen geblieben? Ich möchte mal sehen, was passiert, wenn du einen 600W Phasendimmer in der Schalterdose auf 10% dimmst und du 90% der Energie bei Nennbelastung in der Dose "vernichtest"... was gibt da zu erst auf? Abdeckung? Dimmer? Dose in der Wand?
        Dieser Beitrag enthält keine Spuren von Sarkasmus... ich bin einfach so?!

        Kommentar


          #5
          Habe ich irgendwo geschrieben, das die gesamte Energie im Dimmer verbraten wird?
          Mfg Micha
          Qualifizierte und richtige Antworten gibts nur von Leuten, die während des Neustarts des HS Zeit für einen Post haben!

          Kommentar


            #6
            Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
            Habe ich irgendwo geschrieben, das die gesamte Energie im Dimmer verbraten wird?
            Kann nur dual, ganz oder gar nicht!
            Dieser Beitrag enthält keine Spuren von Sarkasmus... ich bin einfach so?!

            Kommentar


              #7
              Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
              Dann vernichtest Du die Energie halt im Dimmer.
              Soso.
              Klar, das ein wenig Verlustleistung ist, aber das ist doch kein Poti.

              Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
              Effektiver wäre es mehreren Heizstäbe zu- oder abzuschalten.
              Kann man grundsätzlich machen - das Optimierungspotential ist aber sehr begrenzt, da nur stufig.

              Da käme man mit einem Schwingungspaketsteller wohl wesentlich besser hin.

              Leider gab der TE weder Leistung noch Versorgungsspannung an - geht man von 2kW aus, kostet das passende Ding um die 100,-- u. ist mit 0-10V ansteuerbar.


              Gruss
              GLT

              Kommentar


                #8
                Danke für eure Antworten!
                Es handelt sich um zwei Heizstäbe, beide sind dreiphasig. Leistung muss ich noch prüfen. Der kleine hat meines Wissens nach 3,3kW (400V).
                GLT Du schreibst von einem Schwingungspaketsteller? Kannst du dazu bitte mal einen Link posten? Danke!

                Das mit den Dimmaktoren habe ich mir auch schon überlegt. Aber die meisten können nicht so hohe Leistungen regeln? Welche kommen denn hier überhaupt in Frage?

                Danke!

                Kommentar


                  #9
                  Die üblichen KNX-Dimmer können keine so hohen Leistung, da unüblicher Einsatzzweck; grössere Leistungen sind aber durchaus üblich.

                  Ich wirf mal als Beispiel www.chiemtronic.de (Ansteuerung per 0-10V oder 4-20mA.) in die Runde.

                  Schwingungspaket anstatt Phasenschnitt hat den Vorteil der geringeren Netzrückwirkung.




                  Gruss
                  GLT

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo,

                    Dein Stichwort wäre da eher sowas wie "Thyristorsteller" ... wir haben z.B. die Thyro-A (vormals AEG - jetzt Advanced Energy) im Einsatz (http://www.advanced-energy.de/de/THYRO_A_H1.html). Die Dinger können auch Halbwellensteuerung, schalten also dann quasi verlustfrei im Nulldurchgang. Aber auch sonst - solange der Schaltvorgang schnell genug läuft, ist die Verlustleistung im Steller minimal.

                    ... da dürfte man aber eher im kEUR - Bereich liegen. Alternativ z.B. in 3 Phasen: http://de.rs-online.com/web/p/thyris...oller/9196245/

                    Viele Grüße,

                    Stefan
                    Mein Sammelsurium: TS2, Zennio Z38, BJ Raumpanel, Siemens LOGO!, Suntracer KNX, Weinzierl KNX ENO 620, Eibmarkt IP Router, Wiregate

                    Kommentar


                      #11
                      ... oder natürlich die sehr günstige und auch sonst gut aussehende Variante von GLT ...
                      ... hatte den Post zu spät abgeschickt
                      Mein Sammelsurium: TS2, Zennio Z38, BJ Raumpanel, Siemens LOGO!, Suntracer KNX, Weinzierl KNX ENO 620, Eibmarkt IP Router, Wiregate

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von GLT Beitrag anzeigen
                        Die üblichen KNX-Dimmer können keine so hohen Leistung, da unüblicher Einsatzzweck; grössere Leistungen sind aber durchaus üblich.

                        Ich wirf mal als Beispiel www.chiemtronic.de (Ansteuerung per 0-10V oder 4-20mA.) in die Runde.

                        Schwingungspaket anstatt Phasenschnitt hat den Vorteil der geringeren Netzrückwirkung.
                        Super, genau das habe ich gesucht!

                        Dann ist also folgendes Gedankenspiel möglich:
                        Mein SmartMeter von Enertex misst die Differenzleistung nach dem PV-Zähler und vor dem Stromspeicher.
                        Sobald mehr eingespeist wird, als verbraucht, kann ich die jeweilige Leistung über einen dreiphasigen Heizstab in Wärme umwandeln. Die Ansteuerung funktioniert über einen Analogausgang (z.B. MDT) mit 0-10V und einem Leistungssteller.

                        Nun muss das ganze aber natürlich geregelt werden. Sonst wäre nach dem Einschalten die Differenzleistung =0 und das Gerät würde wieder Abschalten.
                        Dazu brauche ich vermutlich einen Strommessaktor um die Energie zu messen, die gerade in den Heizstab fließt.
                        Mit welchem Gerät kann ich jedoch die Regelung übernehmen? Erzeugte Energie minus Heizstab sollte (im freigegebenen Temperaturbereich) >=0 sein.

                        Vielen Dank!


                        Kommentar


                          #13
                          Da hat doch Enertex was dafür im Programm - nennt sich EIBPC u. kann neben dieser Aufgabe auch noch andere übernehmen
                          Zuletzt geändert von GLT; 28.10.2016, 14:24.
                          Gruss
                          GLT

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von DaLugi Beitrag anzeigen
                            Dazu brauche ich vermutlich einen Strommessaktor um die Energie zu messen, die gerade in den Heizstab fließt.
                            Mit welchem Gerät kann ich jedoch die Regelung übernehmen? Erzeugte Energie minus Heizstab sollte (im freigegebenen Temperaturbereich) >=0 sein.
                            Abgesehen davon, dass ich das eher für ein Gedankenspiel halte (zumindest dürfte die Amortisationszeit erheblich sein), diesen Thyristorstellern kannst Du in der Regel eine Leistung vorgeben, die sie "verbraten" sollen. Damit brauchst Du doch noch nicht einmal eine Regelung, sondern nur eine Berechnung, die die überschüssige Leistung in einen 8-Bit Wert umrechnet (ggf. mit etwas offset).

                            Viele Grüße,

                            Stefan
                            Mein Sammelsurium: TS2, Zennio Z38, BJ Raumpanel, Siemens LOGO!, Suntracer KNX, Weinzierl KNX ENO 620, Eibmarkt IP Router, Wiregate

                            Kommentar


                              #15
                              Hab ich schon öfters gelöst.
                              Mit Thyristorsteller idealerweise mit Schwingungspaketsteuerung.
                              Die werden mit einem analog Ausgang gespeist (0-10V oder 4-20mA)
                              Z.b. Celduc . Aber da gibt's zig Hersteller .

                              Unbedingt den Kühlkörper einplanen .


                              Leider ist die Bauform von den Dingern blöd für die Verteilung . Leider kein REG .

                              Hab dies Standalone mit zb. Voltoplus von Wallner Automation gemacht .

                              Mit dem Enertex steht auch auf dem Plan bei mir .
                              Schade das das Ding keinen Analog Ausgang hat . Bei schneller Regelung steigt die Buslast dementsprechend .

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X