Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verlegeabstand Leerrohre am Rohfußboden (230V / LAN / Coax / ...)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Verlegeabstand Leerrohre am Rohfußboden (230V / LAN / Coax / ...)

    Hey,
    ich habe hier gestern sehr lange gesucht, jedoch leider nicht wirklich eine Antwort dazu gefunden.

    Unsere E-Installation wird komplett mit Leerrohren am Rohfußboden umgesetzt. Was mich interessieren würde, wie penibel der Abstand zwischen den Leerrohren zu beachten ist. Vor allem der Abstand von Leerorhren in welchen LAN / Coax / ev. Lautsprecherleitungen geführt werden, zu Leerohren in welchen 230V (NYM) geführt werden. Kreuzungen lassen sich ja ohnehin nicht vermeiden.

    Gerade im Gangbereich, wird es halt schon extrem eng mit der hohen Anzahl an Leerrohren. Um einen Abstand zwischen LAN / Coax / ... und 230V realisieren zu können, schaffe ich halt zusätzlich noch zig Kreuzungen, welche ja auch nicht besonders günstig sind. (wenn z.B.: Leerrohre mit LAN und weitere mit 230V aus einem Raum zu jenen am Gang dazu kommen)

    Aus dem Bauch heraus, würde es schon einleuchtend sein, dass ein Abstand sinn macht, aber ev. sind die beeinflussenden Störungen auch eher theortischer Natur und in der Praxis kaum merkbar?

    Wie handhabt ihr das? Seit ihr (ebenso wie ich) einfach froh, wenn man die große Menge an Leerrohren überhaupt unterbringt und achtet ihr tatsächlich penibelst auf Abstände?

    Apropos einleuchtend:
    Wie tragisch sind die Leitungen für die 24 Leuchten (gedimmt)? Einerseits aufgrund möglicher Induktion von eine nebenherlaufenden 230V Leitung in die 24V Leitung und andererseits aufgrund von Störeinflüssen die von der 24V Leitungen auf ev. LAN / Coax / Lautsprecher einwirken.

    Vielen Dank & lG


    #2
    Ich denke die Trennung der Signalarten in einzelne Rphre genügt. Bin aber gespannt was die Experten sagen

    Kommentar


      #3
      Moin,
      ich würd auch mal den Estrichleger konsultieren, was der zu einer menge an eng verlegten Roheren sagt
      .... und Tschüs Thomas

      Kommentar


        #4
        Zitat von Schlaubi Beitrag anzeigen
        Moin,
        ich würd auch mal den Estrichleger konsultieren, was der zu einer menge an eng verlegten Roheren sagt
        Guter Einwand Schlaubi. Ich denke aber nicht, dass er mir eine Antwort geben können wird. Er ist ja kein Elektriker...

        Kommentar


          #5
          Wenn er den Estrichleger fragt, dann bekommt er wahrscheinlich ne Bedenkenanmeldung.
          Oder werden die Installationsbereiche etwa eingehalten?

          Kommentar


            #6
            Ich bin euch ja einerseits dankbar, dass ihr mich auf Dinge hinweist die ich nicht gefragt habe, schließlich bringt es mich dazu auch darüber nachzudenken, sollte ich darauf vergessen haben.

            Aber wir kommen wirklich vom Thema ab, und ich wäre froh, wenn ich auch Antworten zur eigentlichen Fragenstellung bekäme.

            RBender: Zur Beruhigung - ich stehe mit dem Estrichleger in Kontakt und wir sprechen uns ab. Die Installationsszonen versuche ich einzuhalten, wenn es mal nicht möglich ist, weil es Vorteile bringt (Vergrößerung des Biegeradius) und anderswo keine technischen Nachteil ergibt, nein - dann halte ich mich nicht daran. 17cm Leichtestrich / Ausgleichsestrich habe ich auch noch.

            Zitat von RBender Beitrag anzeigen
            Wenn er den Estrichleger fragt, dann bekommt er wahrscheinlich ne Bedenkenanmeldung.
            Deine Annahme nimmst du woher?

            Zitat von RBender Beitrag anzeigen
            n?
            Auch da wieder dein üblicher Unterton.... Keine Ahnung was mit dir los ist, ich will es auch garnicht wissen.
            Zuletzt geändert von lidl; 17.06.2018, 20:20. Grund: Typo

            Kommentar


              #7
              Zitat von lidl Beitrag anzeigen
              ....Was mich interessieren würde, wie penibel der Abstand zwischen den Leerrohren zu beachten ist.

              .....

              Gerade im Gangbereich, wird es halt schon extrem eng mit der hohen Anzahl an Leerrohren.

              Aus dem Bauch heraus, würde es schon einleuchtend sein, dass ein Abstand sinn macht, aber ev. sind die beeinflussenden Störungen auch eher theortischer Natur und in der Praxis kaum merkbar?

              Wie handhabt ihr das? Seit ihr (ebenso wie ich) einfach froh, wenn man die große Menge an Leerrohren überhaupt unterbringt und achtet ihr tatsächlich penibelst auf Abstände?
              Daraus habe ich geschlossen, dass du die vorgeschriebenen Abstände nicht einhalten kannst. Deshalb mein Hinweis nicht unbedingt den Estrichleger... Egal
              Mein Fehler! Sorry. Ich werde mich zukünftig zurückhalten!

              Kommentar


                #8
                Zitat von RBender Beitrag anzeigen
                Mein Fehler! Sorry. Ich werde mich zukünftig zurückhalten!
                Auch von mir ein Sorry... Kann sein, dass ich deine Antworten falsch interpretiert habe.

                Nochmal - natürlich versuche ich die Installationsszonen einzuhalten, vor allem die vorgegebenen Abstände zwischen den einzelnen Zonen (sobald es eine zu große Häufung gibt) würde es ja rein theortisch ermöglichen 230V von anderem zu trennen. Wie schon erwähnt, schafft das aber zig Kreuzungen, die ich lieber vermeiden würde.

                Und in manchen Bereichen, nein da wird es nicht mehr möglich sein alles nach Norm auszuführen ^^

                Kommentar


                  #9
                  Der Abstand zwischen den Leitungstypen ist doch durch die Leerrohre schon gegeben, so lange du verschiedene Leerrohre nimmst.
                  In Kabelkanälen o.ä. ist auch nur ein (Kunstoff-)Trennsteg zwischen Daten und Strom vorhanden. Das reicht.

                  Kommentar


                    #10
                    ich bin für sowas sicher nicht der fachmann, aber eine knx-installation komplett nur auf dem rohboden würde mir nie einfallen. das gehört in den beton, da gibts auch ganz andere freiheitsgrade. im rohboden dann nur, was im beton vergessen wurde.
                    Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen... <<mehr>> <<Dienstleistungspreise>>

                    Kommentar


                      #11
                      Guten Morgen,
                      bisher sind 2 der Meinung dass man _nicht_ auf Abstände achten muss. Danke BlackDevil und gurumeditation für eure Meinung.

                      concept Der Rohbau steht bereits, und die Möglichkeit gibt es nicht mehr. Ich muss zugeben, dass ich damals nicht die Zeit dazu hatte. Da wir aber eine Kiesbetoneinhängedecke (ähnlich einer Hohldielendecke) mit 4cm Aufbeton haben, wäre es aus technischer Sicht ohnehin nicht möglich gewesen.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich habe gerade das gleiche Problem gehabt. Wir haben gestern den Bodenaufbau fertig gestellt für den Estrich. Wir haben eine abgehängte Decke, aber es macht keinen Sinn für mich wenn ich Leerrohre einmal komplett an jeder Dose (auch die 30cm über dem Boden) hoch führe in die Decke. Also sind die Dosen über dem Boden größtenteils auch über den Boden verlegt.
                        Selbst das hat schon für jede Menge Kabel auf dem Boden gesorgt. Zum Abstand: Ich habe die Leitungen (Sat/Netzwerk) auch in Leerrohren neben den Rohren mit 230V. Ob das jetzt komplett Richtlinien-Konform ist weiß ich nicht, meiner Meinung nach ist das schon in Ordnung so.
                        Ich habe/würde auch lieber mal eine Verlegezone/Abstand nicht so genau nehmen, wenn das Rohr dafür besser/kürzer/ohne Biegungen zu verlegen ist. Das bringt mir viel mehr, wenn ich das nachher leichter habe beim einziehen.

                        Kommentar


                          #13
                          Die Trennungsabstände dienen dazu die unterschiedlichen Spannugsfestigkeiten der Mantelungen/Isolierungen einzuhalten. Die reinen Signalleitungen haben davon eben nicht soviel. Ein Leerrohr jeweils über NYM und Signalleitung stellt das ausreichend sicher.

                          Die andere Frage ist eben wieder statischer Natur, wie gut liegt ein Estrich auf einer Lage Leerrohr von so 30cm Breite aufwärts. Lerrrohre sind zwar teilweise recht druckstabil aber noch lange kein Beton. Von daher unabhängig der Art der verlegten Leitungen auch gerne Abstand zwischen einer Rohransammlung lassen. Wieviel kann sicher der Estrichleger sich zu äußern, wie viel er braucht um nicht wg Garantieausreden später mal auffällig zu werden.

                          ----------------------------------------------------------------------------------
                          "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                          Albert Einstein

                          Kommentar


                            #14
                            marpre Danke für deine Antwort. Ich habs genauso wie du. Für mich war es auch einfach zu umständlich von ganz unten nach oben in die abgehängte Decke zu gehen um dann der Schwerkraft entgegen zu arbeiten. Vor allem, dann wenn man ohnehin einen sehr hohen Bodenaufbau hat. Keine Ahnung - bei uns ist diese Bauweise einfach üblich.

                            Zitat von gbglace Beitrag anzeigen
                            Die Trennungsabstände dienen dazu die unterschiedlichen Spannugsfestigkeiten der Mantelungen/Isolierungen einzuhalten.
                            Wie schon sagtest, durch Leerrohr gegeben.

                            Zitat von gbglace Beitrag anzeigen
                            Die andere Frage ist eben wieder statischer Natur
                            Klar, der Estrichleger muss einfach sein Ok geben. Ich denke die Schüttung hilft da schon auch etwas, die Last zu verteilen. Natürlich - Lufthaken ist die Schüttung keine ;-)

                            Nur die dritte Frage - die die ich eigentlich gestellt habe - war, ob ein Abstand aufgrund von Störeinflüssen (elektromagnetischen Feldern) in der Praxis eingehalten wird.
                            - 230V und Coax / LAN / Lautsprecher
                            - 230V und 24V LED (gedimmt9
                            - 24V LED (gedimmt) und Coax / Lan / Lautsprecher

                            In der Theorie kann ich natürlich die Abstände, welche ich ohnehin aufgrund der Statik brauche, dazu nutzen um 230V und andere zu trennen. In der Praxis führt das aber zu einigen Nachteilen (Kreuzungen usw.)



                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von gbglace Beitrag anzeigen
                              Die andere Frage ist eben wieder statischer Natur, wie gut liegt ein Estrich auf einer Lage Leerrohr von so 30cm Breite aufwärts.
                              Guter Hinweis! Gar nicht dran gedacht! Gerade bei unserem Boden ist die Statik kritisch. Ich spreche das mal an, aber mein Verdacht erhärtet sich über die Decke gehen zu müss .

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X