Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stromversorgung für LED Panels

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Stromversorgung für LED Panels

    Hallo zusammen,

    ich bräuchte mal etwas Hilfe bei der Integration meiner LED Panels.

    Bei meinem Neubau habe ich für alle Lampen ein normales Stromkabel eingeplant, welches entweder an einem MDT Schaltaktor oder MDT Dimmaktor hängt. Also alles 230V und falls eine Lampe etwas anderes braucht, wie z.B. ein LED Strip wird vor Ort ein Netzteil verwendet. Hintergrund ist, dass man auch vermieten können soll, ohne den Mieter bei der Auswahl der Lampen einzuschränken.

    Bisher passt das alles ganz gut, jedoch habe ich jetzt ein Problem mit den LED Panels. Ich wollte die LED Panels direkt an der Decke haben, also ohne diese hässlichen Aufputzrahmen, welche ja eigentlich nur das Netzteil verstecken.

    Also so:
    led-panel-all-in-one-120x30cm-5-300k-dimmbar-3002138-38.jpg
    Und nicht so:
    led-panel-liv-in-laenglicher-form-universalweiss-9956002-31.jpg

    Am Ende bin ich dann bei den EGLO Salobrena Panles rausgekommen, da diese als einige der wenigen das passende Montagezubehör mitliefern.

    Nun habe ich zwar unter jedem LED Panel einen Lampenauslass mit 230V, aber die mitgelieferten Netzteile sind deutlich zu groß, als dass man sie in dem Lampenauslass verstecken könnte.
    Ich habe also ein wenig gegoogelt und festgestellt, dass es 24V Hutschienennetzteile gibt, teilweise mit Potentiometer, um den Stromverlust auf der Leitung wieder auszugleichen.

    Nun ist mir aufgefallen, dass die mitgelieferten Netzteile recht merkwürdige Angaben haben:
    Das Netzteil zum LED Panel 45x45 liefert: 25-42V, U out 55V, I rated 600mA, P rated 25,2W
    Das Netzteil zum LED Panel 120x30 liefert: 20-30VDC, max. 50VDC, 1040mA, 41,6W

    Hier hört es bei mir auf, was sind das für Netzteile? Liefern die unterschiedliche Spannungen? Wenn ja, abhängig von was?

    Wie würdet ihr das einfangen?
    Danke.

    #2
    Zitat von quin83 Beitrag anzeigen
    Hier hört es bei mir auf, was sind das für Netzteile? Liefern die unterschiedliche Spannungen? Wenn ja, abhängig von was?
    Das sind Konstantstromnetzteile, die regeln nicht auf konstante Spannung sondern auf konstanten Strom (600mA bzw. 1050mA).

    In den meisten Fällen sind diese CC-Treiber nur für kurze Sekundärleitungen entstört und dürfen wg. Funkstörungen/EMV-Zulassung nicht mit langen LED-Zuleitungen betrieben werden. Einen (zulässigen) Treiber für zentrale Versorgung zu finden wird nicht ganz einfach. Von TCI gibt es diesen für Kabellängen bis 15m, Dimmung per 1-10V, aber nur 32W und max 800mA.
    Zuletzt geändert von 6ast; 22.04.2019, 16:03.
    Viele Grüße, Volker

    Kommentar


      #3
      Wie groß ist dein Lampenauslass? Es gibt ja viele CC Treiber in fast allen Bauformen.

      Kommentar


        #4
        Hi,

        Zitat von 6ast Beitrag anzeigen
        Das sind Konstantstromnetzteile, die regeln nicht auf konstante Spannung sondern auf konstanten Strom (600mA bzw. 1050mA).
        Ok, Frage dazu:
        Ich habe einige 24V Netzteile gesehen, welche ein Poti haben, um die Leitungslänge auszugleichen. Ist sowas dann hier auch erforderlich, oder könnte ich ein 600mA Hutschienennetzteil in den Verteilerkasten bauen und es regelt den Rest selbst?
        Wie würde man das denn schalten, ein dickes Netzteil für alle Lampen vor dem Aktor oder für jede Lampe ein eigenes Netzteil nach dem Aktor?

        Zitat von uncelsam Beitrag anzeigen
        Wie groß ist dein Lampenauslass? Es gibt ja viele CC Treiber in fast allen Bauformen.
        Die Dose in der Decke ist ziemlich genau 10 cm tief und hat eine runde 6 cm Öffnung. Der Innendurchmesser liegt bei ca. 7 cm.

        Kommentar


          #5
          In deinem Fall würdest du pro Lampe ein Netzteil benötigen, also auch entsprechend soviele Leitungen in den Verteiler von jeder Lampe ein eigenes. Einen Aktor kannst du zwischen CC Netzteil und Lampe nicht mehr schalten, das CC Netzteil selbst muss sich um die Dimmung kümmern. Würdest du dazwischen beispielsweise ein Relais schalten kannst du die Lampe dadurch sogar zerstören.

          Und da bleibt immer noch der von 6cast angesprochene Punkt mit der EMV.
          Wenn man kein Platz für dezentrale Netzteile hat hätte man sich 24V LED Panels besorgen sollen,das würde die Sache enorm vereinfachen.

          Kommentar


            #6
            Zitat von ewfwd Beitrag anzeigen
            Wenn man kein Platz für dezentrale Netzteile hat hätte man sich 24V LED Panels besorgen sollen,das würde die Sache enorm vereinfachen.
            Ich habe bisher nur einzelne Testmuster aber noch nicht alle Panels.
            Gibt es überhaupt 24V LED Panels? Werde bei Google da nicht wirklich fündig...


            Kommentar


              #7
              Gibt es, sind aber extrem rar soweit ich weiß

              Kommentar


                #8
                Zitat von quin83 Beitrag anzeigen
                Ich habe einige 24V Netzteile gesehen, welche ein Poti haben, um die Leitungslänge auszugleichen. Ist sowas dann hier auch erforderlich, oder könnte ich ein 600mA Hutschienennetzteil in den Verteilerkasten bauen und es regelt den Rest selbst?
                So eine manuelle Anpassung ist nicht nötig, da es eine Konstantstrom-Regelung ist. Der Spannungsverlust auf der Zuleitung wird automatisch mit ausgeregelt.

                Zitat von quin83 Beitrag anzeigen
                Wie würde man das denn schalten, ein dickes Netzteil für alle Lampen vor dem Aktor oder für jede Lampe ein eigenes Netzteil nach dem Aktor?
                Bei Konstantstrom bitte das "dicke Netzteil" einfach vergessen! Da nimmt man für diese Leistung von 25W sinnvollerweise einen Treiber pro Leuchte.
                Und Konstantstromkreise niemals auf der Sekundärseite schalten, sonst regelt der Regler die Spannung hoch -> Gefahr die LED zu beschädigen.

                Zitat von quin83 Beitrag anzeigen
                Die Dose in der Decke ist ziemlich genau 10 cm tief und hat eine runde 6 cm Öffnung. Der Innendurchmesser liegt bei ca. 7 cm.
                Wie du selbst schreibst wird das für einen 25W 230V-CC-Treiber von der Größe wohl nicht ausreichen. Die erforderliche Belüftung wäre auch nicht gegeben.
                Zuletzt geändert von 6ast; 22.04.2019, 21:20.
                Viele Grüße, Volker

                Kommentar

                Lädt...
                X