Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Leerrohr 5x35?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [Elektro] Leerrohr 5x35?

    Hallo zusammen,

    wir sanieren aktuell ein altes Haus und möchten in diesem Zuge die Zähler in den HWR (EG) umziehen lassen.
    Der HAK befindet sich im Keller, der HWR ist nicht unterkellert.

    Ziel ist es, Zählerschrank und Verteilung in den HWR zu hängen.
    Die Leitung zwischen HAK (3x100A) und HWR würde ich dazu gerne in ein Leerrohr legen.

    Bei der Leitung würde ich gern auf Nummer sicher gehen und 5x35 Quadrat verlegen. Am liebsten im Leerrohr.

    Welches Leerrohr würdet Ihr mir dazu empfehlen?

    Besten Dank

    Gruß
    Maeckes

    #2
    NYY-J 5G35 sollte ca. 35mm Außendurchmesser haben.

    Ich würde ein 50er Rohr nehmen. z.B. FränkischeFFKus-EM-F 50
    Vielleicht würde auch ein 40er reichen, je nach Verlegung.

    Kommentar


      #3
      Bitte unbedingt vorher deinen EVU fragen. Die mögen es nicht wenn zwischen Hauseinführung und Zähler ein zu langer Weg ist, ich vermute fast dass Sie dein Anliegen nicht genehmigen würden.

      Kommentar


        #4
        Ja, so etwas habe ich schon befürchtet.

        Aber dann würde ich halt den Zählerkasten in Reichweite vom HAK in den Keller hängen und dann mit einem 5x35 zum Verteiler im HWR gehen.
        Leitung und Leerrohr kommen in beiden Fällen

        Netter Nebeneffekt: Wechselrichter für eine eventuell später kommende Photovoltaikanlage können ebenfalls leichter im Keller (und damit in Reichweite vom Zähler) untergebracht werden.

        Auf jeden Fall schon mal besten Dank für die Hilfe!

        Kommentar


          #5
          Noch mal eine Frage dazu bzw. hoffe ich auf Euren Rat.
          • Der HAK hängt im Keller.
          • Der Verteilerschrank kommt in das EG ("Technikraum"). Da soll auch die Wärmepumpe stehen.
          • Beide Räume sind nicht übereinander.
          • Aktuell befindet sich das Haus im Rohbau, es existiert stellenweise kein Betonboden und kein Estrich (Sanierung altes Bauernhaus).

          Nun muss noch ein Platz für den Zählerschrank gefunden werden. Möglich wäre der Technikraum oder der Keller. Hier wurde ja schon auf Grund der Entfernung zum Keller geraten.
          Es existiert aktuell noch kein Erder (weder Fundament-, noch Tiefenerder) und muss auch eine Potentialausgleichschiene gesetzt werden.

          So lange kein Estrich liegt, kann ich noch mit Leerrohr um mich werfen und genügend Rohre für alle Eventualitäten in den Keller ziehen.

          Bevor nun mein Elektriker alles nach dem Motto "haben wir immer so gemacht" zu den Fragen:
          • Wo würdet Ihr die PAS setzen?
          • Was würdet Ihr an Rohren zwischen Technikraum und Keller legen?

          Besten Dank Euch!

          Kommentar


            #6
            5x35?! Was ist das für ein Anschluss? Bei uns sind es 5x16?

            Kommentar


              #7
              Kann man solche Querschnitte überhaupt durch ein Leerrohr ziehen, sobald da irgendeine Krümmung auf dem Weg ist, egal mit wieviel Flutsch und Glitsch?

              Kommentar


                #8
                Zitat von Kunkrab Beitrag anzeigen
                Kann man solche Querschnitte überhaupt durch ein Leerrohr ziehen, sobald da irgendeine Krümmung auf dem Weg ist, egal mit wieviel Flutsch und Glitsch?
                Wenn es grade nach oben geht, vielleicht durch ein 63mm Leerrohr. Sobald das Rohr um mehr als eine Ecke geht, wird Ende sein. Der Meter NYY-J 5x35 wiegt 2,4kg pro Meter, und wenn du da mal ein paar Meter um diverse Kurven ziehen musst, wird es schwer. Weil es sich einerseits schlecht biegt und andererseits auf Grund des Eigengewichts im Rohr auch gut an der Rohrwandung in der waagerechten reibt. Ich vermute, dass das bis zu 10 Metern ohne Biegung funktioniert, danach wirds schwierig; auch mit Flutsch und Glitsch.

                maeckes Du baust in Bielefeld? Hast du den Anschlusswert dem Versorger schon kundgetan?
                Laut Preisblatt der SWB Netz kostet der Baukostenzuschuss für einen Hausanschuss bis 30kW nichts (im Hausanschluss inbegriffen).

                Darüber hinaus ist folgendes fällig:
                30kW Anschlussleistung sind rund 43A Strombelastung (ich lass jetzt mal den cosphi weg, da für die Berechnung nicht wirklich interessant).
                Nun möchtest du aber mit 100A vorsichern; was wiederum bedeutet, dass die nächst kleinere Absicherung 80A beträgt und du diesen Strom laut Angabe überschreiten würdest (wofür sonst 100A?).

                Nun lege ich mal zugrunde, dass der Anschluss mit 90A im Maximum belastet werden soll (sonst reichte ja auch eine 80A-Sicherung; oder gar 63A). 90A entsprechen rund 62kW.
                Der Baukostenzuschuss der SWB Netz GmbH beträgt bei einer Anschlussleistung größer 30kW 107,10 Euro brutto je kW beantragter Mehrleistung.

                30kW sind frei, sodass der BKZ für 32kW (62kW gesamt - 30kW Freigrenze) 3.427 Euro betragen würde.

                Bist du sicher, dass du wirklich diese Anschlussleitung benötigst? Hat dein Installateur die Netzanschlusskapazität im Hinblick auf die Gleichzeitigkeit der einzelnen Verbraucher schon einmal berechnet? Wenn nicht, würde ich ihn das erst einmal machenlassen, bevor du unnötig Kupfer in der Wand vergräbst. Was möchstest du da überhaupt anschliessen, dass solche Werte zustande kommen?

                Wenn der Zählerantrag (oder die Anträge) erst mal die hohe Anschlussleistung beinhaltet, kann das schnell mal 3000 Euro und mehr kosten...

                Kommentar


                  #9
                  Hi!

                  Danke für die ausführliche Info!

                  Wir bauen nicht, sondern sanieren ein Haus. Es existiert also schon ein Anschluss.
                  Standort ist Herford.

                  Aktuell liegt angeblich 4x35 mit 63A abgesichert und könnte laut Westfalen-Weser-Netz auf 100A erhöht werden.

                  Zum Querschnitt:
                  Der Technikraum liegt auf halber Strecke zwischen Keller und Garage.
                  Mit Blick in die Zukunft und einer möglichen KFZ-Ladestation in der Garage, möchte ich halt den größtmöglichen Querschnitt in den Technikraum bringen.
                  Die Strecke wird aber auch maximal „verbaut“ (Fußböden etc)
                  Zuletzt geändert von maeckes; 25.08.2019, 20:41.

                  Kommentar


                    #10
                    Das ist sinnvoll!
                    Bedenke nur eines: der BKZ wird dann erhoben, wenn die Anschlussleistung erhöht wird. Wenn der Anschluss schon Jahrzehnte vorhanden und mit 30kW bezahlt worden ist, wird bei Leistungserhöhung durch den Anschlussnehmer der BKZ oberhalb der 30kW trotzdem fällig.
                    Geb also Obacht, was du im ersten Step beantragst.

                    Perspektivisch bist du natürlich mit dem 35mm2 sehr gut bedient (grade auch im Hinblick auf die Nachrüstbarkeit von einer Ladestation).

                    Als Nachtrag: die Westfalen-Weser Netz ist absolut human, was den BKZ anbetrifft: 40kW frei und jedes weiter kW nur 23,80 Euro! Wären dann bei der Berechnung von vorhin 523 Euro anstatt über 3000 Euro in Bielefeld.

                    Kommentar


                      #11
                      5x35mm² ist schon ein ordentlicher Anschluß
                      Bei uns in Österreich muß ein Hausanschluß auch als "geschlossene Leitung" (d.h. in Rohr bis zum Zählerkasten) verlegt sein.
                      Habe mal grad geschaut NYY 5x35mm² hat DN 30 aussen, würde 63ér Rohr verwenden - ist machbar...
                      Denke 2 Leerrohre als Reserve dürften ausreichen, Leerrohre für IKT (Internet, Telefonie, evtl. LWL) nicht vergessen.

                      Kommentar


                        #12
                        Mal eine Verständnisfrage: Technikraum und Hausanschluss liegen nicht übereinander. Aber willst du nun ein Leerrohr vom Hausanschlussraum bis zum Technikraum ziehen? Das stelle ich mir ziemlich schwierig vor. Oder geht es darum, vom Technikraum aus senkrecht nach unten in den Keller und dort dann an der Wand entlang bis zum Hausanschluss zu legen?

                        Kommentar


                          #13
                          Ne, wie Du schon sagst. Liegen nicht übereinander.

                          Aktuell ist in dem Bereich aber auch kein Betonboden. Also quasi alles möglich

                          Kommentar


                            #14
                            Wieviele Meter Länge und wieviele Bögen hat denn nachher dein Rohr im längsten durchgängigen Stück? Kannst du unterwegs das Rohr unterbrechen, um zwischendrin als „Zugöffnung“ das Kabel dort herauszuziehen, um es dann weiter zu verlegen?

                            Kommentar


                              #15
                              Sicher das es kein „NAYY“ in 35mm2 ist?
                              Wäre dann das equivalent zu 16mm2 in Kupfer...

                              Unser Hausanschluss wurde mit „NAYY 4x35mm2“ hergestellt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X