Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Temperatur-Messwerte normalisieren

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Temperatur-Messwerte normalisieren

    Ich habe so gut wie in jedem Raum zwei Temperaturmesswerte. Einer vom MDT Glastater und einer vom MDT Präsenzmelder. Dazu kommen noch ein paar Werte von KNX-Geräter anderer Hersteller. Nun stellt sich mir die Frage, ob bzw. wie ich alle Temperaturen normalisieren kann.

    Bisher nehme ich pro Raum beide Messwerte und errechne einen Durchschnitt. Dabei stelle ich mir die Frage, ob die Temperatursensoren im den Glastastern und Präsenzmelder die gleichen sind? Selbst dann, kann ich die Messwerte als normalisiert ansehen oder gibt es zwischen den einzelnen Sensoren Schwankungen?

    Außerdem muss auch immer beachtet werden, ob die Geräte eigene Wärme abgeben. Das ist bei den Tastern vermutlich je nach Helligkeit des Displays unterschiedlich. Deshalb wollte ich alle Werte normalisieren. Jetzt stelle ich mir die Frage wie genau? Mit einem herkömmlichen Quecksilberthermometer nebendran oder gibts da bessere Methoden? Stelle ich mir außerdem sehr schwer vor das Thermometer an die Decke zu bekommen.

    Gerne könnt ihr auch berichten, wie ihr das Ganze angegangen seid.

    #2
    Ich hatte genau die selbe Fragestellung und bin folgendermaßen vorgegangen:

    Ich habe mir ein Digitales Temperaturmessgerät mit abgesetztem Fühler beschafft, das ist für mich jetzt mein Referenzgerät mit dem ich in allen Räumen und Außen zunächst an der Stelle die Temperatur messe, die ich für relevant halte.
    Diese Temperatur vergleiche ich dann mit der angezeigten Temperatur des jeweiligen Raumfühlers und korrigiere dann den Raumfühler so weit, dass beide Werte übereinstimmen.
    Damit habe ich für mich die Räume und die jeweiligen Anzeigen "kalibriert".

    Dabei ist mir allerdings aufgefallen dass die Abweichungen gar nicht so groß sind. Z.B. Wand (GT2) zu Decke (PM) ca. 1 Grad höher an der Decke.
    Die Abweichungen von Raum zu Raum waren bei mir alle < 1 Grad Celsius.
    Zuletzt geändert von Tom0101; 30.10.2019, 09:57.
    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
    Albert Einstein

    Kommentar


      #3
      Danke für deine Antwort. Darf ich fragen welches Gerät du verwendest hast und wie lange man damit warten muss, bis die aktuelle Temperatur angezeigt wird?

      Kommentar


        #4
        Ich mach heute Abend ein Photo.
        Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
        Albert Einstein

        Kommentar


          #5
          Die gleichen Erfahrungen wie Tom habe ich auch gemacht, als ich Deckensensoren (im Präsenzmelder) überprüft habe. Verwendet habe ich ein GTH 175 von Greisinger.

          Kommentar


            #6
            Mit diesem Messgerät habe ich gemessen.

            Extech.JPG
            Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
            Albert Einstein

            Kommentar


              #7
              Temperaturmessung zum Abgleich der KNX-Messwerte finde ich nicht wirklich trivial. Denn die auf dem Markt erhältlichen Messgeräte haben meist eine maximale Messgenauigkeit von +- 0,5°C zzgl. Ableseganauigkeit. Es gibt Temperaturmessgeräte auf dem Markt, die liegen bei geringeren Messungenauigkeiten. Dann sprechen wir lediglich von +-0,2°C, was zum Abgleich eigentlich genügen sollte. Aber nun kommt noch das Problem der Handhabung hinzu. Hier habe ich die besten Erfahrungen mit "langsamen" Lufttemperaturmessgeräten wie bspw. dem Griesinger GFTB 200 oder GTH 200 AIR gemacht, welche ich zum Abgleich am jeweiligen Teilnehmer fixiere. Mit Messfühlern ist der Messfehler durch falsche Handhabung, wie dem Berühren von Oberflächen, oftmals zu gross.
              Gruß
              Frank

              Soziologen sind nützlich, aber keiner will sie. Bei Informatikern und Administratoren ist es umgekehrt.

              Kommentar


                #8
                Könnt ihr auch ein brauchbares und bezahlbares Messgerät zum Abgleich der Luftfeuchtigkeit empfehlen? Ich habe hier diverse Hygrometer, wobei quasi jedes einen anderen Wert +-6% anzeigt.

                Kommentar


                  #9
                  Ich hab mir damals nach mehreren wie von Dir beschriebenen Reinfällen das hier von Testo zum Hum/Temp Kalibrieren angeschafft und bin zufrieden.
                  /tom
                  Zuletzt geändert von Tom Bombadil; 01.11.2019, 15:47.

                  Kommentar


                    #10
                    Ich frage mich was ihr im Eigenheim mit den Sensoren so regelt, dass eine Abweichung von einem K nicht OK ist.
                    Natürlich kann man Sensoren die an der Decke hängen anpassen, aber kommt es wirklich aufs Grad an?

                    Kommentar


                      #11
                      RBender Ralf, die absolute Genauigkeit ist meines Erachtens nicht so wichtig. Da sollte die Messgenauigkeit grundsätzlich ausreichen. Viel wichtiger ist schlussendlich das Ergebnis, dass alle Sensoren gleich "falsch" messen. Denn je vergleichbarer die Temperaturmessungen sind, umso einfacher gestaltet sich die Regelung mit denselben. Oder einfach ausgedrückt ist es ungünstig, wenn sich die Abweichung aller Temperatursensoren im Bereich von +-1,5K bewegen, es ist aber hingegen eher unerheblich, wenn alle Temperaturmessungen gleichermaßen um +1,5K abweichen. Und damit alle Messsensoren "gleich falsch" messen, sollte man diese bei der Inbetriebnahme gegen ein definiertes Messnormal abgleichen.
                      Für die Messungen spielt dann die Wiederholgenauigkeit der Messung die wesentliche Rolle. Bei einem grundsätzlich geeigneten Messmittel ist einerseits die Handhabung und andererseits die Wiederholgenauigkeit des Messmittels wichtig. Für die Handhabung sollte man sich einen festen Ablauf für die Messung angewöhnen. Und die Wiederholgenauigkeit des Messmittels ist in dieser Preisklasse keine separat ausgewiesene Eigenschaft, weswegen man sich hier nur an der Messgenauigkeit selbst orientieren kann, welche dann als "worst case" anzusehen ist. Im Prinzip ist also die unbekannte Wiederholgenauigkeit der eigentliche Grund, warum man ein Messmittel der höheren Genauigkeitsklasse wählt. Wüsste man anhand von technischen Daten oder aus empirischen Erfahrungen, dass die Wiederholgenauigkeit sehr gut ist, dann würde die absolute Genauigkeit nur noch eine Rolle bei großen Unterschieden der klimatischen Umgebungsbedingungen spielen.
                      Zuletzt geändert von evolution; 01.11.2019, 17:10. Grund: Typo
                      Gruß
                      Frank

                      Soziologen sind nützlich, aber keiner will sie. Bei Informatikern und Administratoren ist es umgekehrt.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von evolution Beitrag anzeigen
                        die absolute Genauigkeit ist meines Erachtens nicht so wichtig
                        Danke Frank, genau das wollte ich lesen!

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von RBender Beitrag anzeigen
                          Danke Frank, genau das wollte ich lesen!
                          Das dachte ich mir schon!
                          Gruß
                          Frank

                          Soziologen sind nützlich, aber keiner will sie. Bei Informatikern und Administratoren ist es umgekehrt.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X