Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was verbraucht euer (Smart-)Home an Energie und sonstigen Kosten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was verbraucht euer (Smart-)Home an Energie und sonstigen Kosten

    Hallo zusammen,

    da ich vergleichsweise nichts dazu gefunden habe, ich starte mal einen Thread, in dem man mal seine Energieverbräuche des Wohnumfeldes mal wiedergeben kann.
    Ich werfe mal ein paar Zahlen in den Raum und starte damit:

    Baujahr: 1989
    Wohnfläche: 140qm - KG/EG/OG beheizt
    Doppelgarage extern
    Anzahl Bewohner: 3
    Heizsystem: Flüssiggas, Tank mit 4800 Litern (oberirdisch)
    Warmwasser: Flüssiggas
    Heizungsart: Konvektoren
    Solarthermie: nein
    Photovoltaik: nein
    Wasser: öffentlicher Anschluss ohne eigene Gewinnung (Zisterne, Tiefenbrunnen, o.ä.)

    Saniert (energetisch):
    • Heizung: Brennwertgerät von Viessmann, Flüssiggas, Baujahr 2018, Wärmebedarf durch Wärmemengenzähler (geeicht) ermittelt mit rund 15.000 kW/h pro Jahr, Warmwasser rund 3.000 kW/h pro Jahr, Bepreisung Flüssiggas mit rund 0,39 Euro / Liter und einem Wirkungsgrad von 6,5 kW pro Liter entsprechen das rund 2770 Litern Flüssiggas zum Preis von rund 1080 Euro im Jahr / monatlich 90 Euro
    • Fassade: nein, Bestand: Porotonstein mit mineralischem Putz aus 1989
    • Fenster: nein, Bestand: Holzfenster Baujahr 1989
    • Dach: Zwischensparrendämmung im OG in Teilen (je nach Zimmer) erneuert und Dampfsperre nachträglich installiert; jedoch nicht in allen Räumen, DG (normalerweise unbeheizt, nur Frostschutz) mit dem Rollisol von damals mit der Alukaschierung
    • Elektro: nach und nach umgestellt auf KNX, je nach Renovierung der Räume, aber auch erst zu 40 Prozent, mittlerweile entweder LED als Beleuchtung oder noch Leuchtstofflampen mit EVG, Verbrauch bei normaler Nutzung (es wird jeden Tag gekocht), Waschmaschine und Trockner ganz konventionell (weder mit Warmwasseranschluss noch Wärmepumpentrockner) ergeben rund 4200 kW/h pro Jahrzum Preis von 0,22 Euro je kW/h 924 Euro zzgl. Grundgebühr von 120 Euro

    Jahresverbrauch (zusammengefasst):
    Strom: 4.200 kW/h entsprechen rund 1050 Euro
    Heizung: 18.000 kW/h entsprechen rund 1080 Euro
    Wasser: 120m³ mit Abwasser kostet 7 Euro der m³ zzg. 9,25 Grundgebühr, machen rund 960 Euro

    Besonderheiten: der Heizkessel hat 36kW Nennleistung, da ein zweiter Heizstrang das Nachbarhaus mit versorgt. Da dazu die Wärmemenge ebenfalls gemessen wird, habe ich die von unserem Verbrauch in der Rechnung schon abgezogen. Das ist auch der Grund für den größeren Gastank.

    Mal gucken, was hierbei so herumkommt...

    Wichtig (wer es nicht ausführlich machen möchte) wären mal die Parameter des Gebäudes (oberer Abschnitt) und der resultierende Verbrauch (unterer Abschnitt).

    Für eventuell aufkommende Diskussionen (bäh, dein Haus ist aber schlecht, warum machst du nicht das und das) wünsche ich mir hier ungerne, daher sowas bitte in einem separaten Thread ausmachen. Danke!

    #2
    Hmm so ein Thread kommt mir doch aber sehr bekannt vor.
    ----------------------------------------------------------------------------------
    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
    Albert Einstein

    Kommentar


      #3
      Dann verlink ihn doch mal bitte. Die Suche hatte ich bemüht, aber was passendes hatte ich nicht gefunden...

      Kommentar


        #4
        z.b. : https://knx-user-forum.de/forum/%C3%...h-wo-liegt-ihr
        Dieser Beitrag enthält keine Spuren von Sarkasmus... ich bin einfach so?!

        Kommentar


          #5
          Ich klinke mich mal ein

          Standort: Koblenz / Schweiz
          Baujahr: 1960-1970
          Wohnfläche: 110qm - EG/OG beheizt Keller Unbeheizt
          Anzahl Bewohner: 2
          Heizsystem: Öl, Tank mit 4900 Litern (oberirdisch)
          Warmwasser: Zentralheizung
          Heizungsart: Konvektoren
          Solarthermie: nein
          Photovoltaik: Ja 5,040kWp Weitere 10,080kWp in Planung
          Wasser: öffentlicher Anschluss zusätzlich 4000L eigene Gewinnung (Regenwasser für den Garten)
          • Heizung: Viessmann, Heizöl, Baujahr 1990 mit neuem Brenner aus dem jahr 2013/2014 Verbrauch ca 2000 Liter zum Preis von rund 1800 CHF im Jahr
          • Fassade: Keine Dämmung, Bestand: Hohlkammersteine mit mineralischem Putz aus 1960-1970
          • Fenster: Bestand: Kunstoff Baujahr ca 2000 Doppelt Verglast
          • Dach: Dämmung oberste Geschossdecke zwischen den Sparren in Teilen nachträglich installiert; jedoch nicht in allen Räumen
          • Elektro: Neu 2018/2019 und umgestellt auf KNX, komplett LED als Beleuchtung, Verbrauch bei normaler Nutzung
          • Waschmaschine Miele W1916 und V ZUG Wärmepumpentrockner ergeben rund 6500 kW/h pro Jahr etwa 1500-1600 CHF inkl Grundgebühr

          Jahresverbrauch (zusammengefasst):
          Strom: 6.500 kW/h entsprechen rund 1600 CHF
          Heizung: 2000 Liter entsprechen rund 1800 CHF
          Wasser: 150m³ mit Abwasser kostet rund 700 CHF

          Besonderheiten:

          Heizungsersatz mit LWWP geplant dabei auch Umstellung auf FBH mit Parkett oder Keramischen Bodenbelägen
          Gruss Oliver

          Projektleiter Technische Gebäudeausrüstung

          Kommentar


            #6
            Da gehts aber immer nur um den Stromverbrauch...

            Mein Beispiel beschäftigt sich aber nur im Bruchteil mit dem Verbrauch elektrischer Energie.
            Mir geht es aber auch um Heizkosten in Verbindung mit der Gebäudehülle, der Heizungsart und der Grundfläche nebst Bewohnern, gegebenenfalls Sparpotential bei Solarthermie, usw.
            Das hab ich hier nirgends gefunden...

            Kommentar


              #7
              jonny7792
              ​​​​​​​Danke, System verstanden, genau an sowas hatte ich gedacht!

              Kommentar


                #8
                Zitat von tsb2001 Beitrag anzeigen
                jonny7792
                Danke, System verstanden, genau an sowas hatte ich gedacht!
                Ich war mal so "Frech" und habe bei dir Abgekupfert
                Gruss Oliver

                Projektleiter Technische Gebäudeausrüstung

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von tsb2001 Beitrag anzeigen
                  4200 kW/h pro Jahrzum Preis von 0,22 Euro je kW/h 924 Euro zzgl. Grundgebühr von 120 Euro
                  Wo gibt es denn heute noch einen solchen Arbeitspreis?

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von ur63 Beitrag anzeigen

                    Wo gibt es denn heute noch einen solchen Arbeitspreis?
                    Letztes Jahr bei der TEAG (Thüringer Energie AG), gefunden über ein Vergleichsportal.
                    Wichtig dabei ist mir immer dabei folgendes: Kein Bonus, der verwässert die Preisgestaltung, keine Vorkasse und Preisgarantie über die Vertragslaufzeit. Mit eingerechneten Bonus wäre es noch günstiger geworden.
                    Grünwelt bietet zum Beispiel stand heute (8.12) für 23.22 Cent im Tarif Grünstrom Classic an. Also nicht mal 1 Cent mehr als letztes Jahr...

                    Kommentar


                      #11
                      • Doppelhaushälfte Baujahr: 1937, erweitert ca. 1965 und 2014
                      • Wohnfläche: 180qm - EG/OG beheizt. Keller nur mit einem Heizkörper und nur Lagerraum, nicht Bestandteil der Wohnfläche
                      • Garage extern - nur Stromanschluss, kein Wasser, keine Heizung dort
                      • Anzahl Bewohner: 3
                      • Heizsystem: Erdgas, öffentlicher Anschluss
                      • Warmwasser: Erdgas s.o.
                      • Heizungsart: Konvektoren
                      • Solarthermie: nein
                      • Photovoltaik: nein (noch nicht, 8kWp + Speicher in Überlegung, hier wären das ca. 6500kWh/a Ertrag)
                      • Wasser: öffentlicher Anschluss ohne eigene Gewinnung (Zisterne, Tiefenbrunnen, o.ä.)
                      • Regenwasser: für den Garten in 2m³
                      • Kochen über Erdgaskochstelle, elektrisch sind nur Backofen und Mikrowelle
                      Saniert (energetisch):
                      • Heizung: Erdgasbrennwertgerät von Brötje, Baujahr 2014
                      • Fassade: ja, 160mm WDVS. Bestand darunter: Mischmasch aus Ziegel zweischalig 1937, Gasbeton aus 1965, KS-Stein aus 2014
                      • Fenster: teilweise 2fach Verglast (199x und 2014), teilweise 3fach verglast (2018) und eine Katzenklappe im Wohnraum (zieht an den Füßen )
                      • Dach: 160mm PUR Linitherm Aufsparrendämmung
                      • Elektro: Komplett KNX (2014) und LED (tlw. 24V Streifen, meist aber Retrofit), keine Glühlampen
                        A++ / A+ ++ -Geräte (Wärmepumpentrockner, Waschmaschine, TK-Truhe, 2m Kühlschrank),
                        Synology DS918+ mit drei Platten im Dauerbetrieb,
                        Fritzbox/Unifi-Stack (FB7490,USG,USW-8-60,2xUAP-AC-Lite,TP-Link SG1016DE)
                      Thermisch sehe ich nur noch minimales Verbesserungspotential (Fenster (2x 3m x 1,6m) aus 199x austauschen und die Sch.. Katzenklappe in den Keller)

                      Jahresverbrauch (zusammengefasst):
                      • Strom: <3000 kWh, eher 2500kWh (Naturstrom)
                      • Erdgas: 13800 kWh, inkl. Kochen
                      • Wasser: 75m³ (Sportvereine unterstützen Wassersparen zuhause )
                      Zuletzt geändert von jentz1986; 08.12.2019, 12:13.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von tsb2001 Beitrag anzeigen
                        Beispiel stand heute (8.12) für 23.22 Cent im Tarif Grünstrom Classic an. Also nicht mal 1 Cent mehr als letztes Jahr...
                        Entweder gibt es hier riesige regionale Unterschiede, oder ich bin zu unintelligent, ein gescheites Angebot zu finden. Grünwelt, 4000kWh, PLZ 55278: ca 27-28 Ct/kWh, Stand 08.12., 23:30

                        Nun aber meinerseits Ende mit OT.
                        Zuletzt geändert von ur63; 08.12.2019, 23:37.

                        Kommentar


                          #13
                          Wow
                          • Strom: <3000 kWh, eher 2500kWh (Naturstrom)
                          • Erdgas: 13800 kWh, inkl. Kochen
                          Das sind aber Traumwerte.


                          Meins:
                          • Doppelhaushälfte Baujahr: 1946, erweitert ca. 1970, gekauft 2014
                          • Fassade: nur der Anbau Teilsaniert mit 160mm WDVS. Sonstiges Mauerwerk, alles das was man 1946 zum bauen gefunden hat. Mehr Sand im Spies als Zement daher ist Schrauben/Dübel anzubringen eine Kunst.
                          • Kein Speicherausbau. Decke OG/Speicher gedämmt. Aufsparendämmung = nächstes Projekt
                          • Fenster: 2fach Verglast 1993
                          • Wohnfläche: 130qm - EG/OG beheizt. mit Konvektoren
                          • Keller unbeheizt mit HAR, Waschkeller. Kriechkeller mit Ausgang Katzenklappe
                          • Anzahl Bewohner: 2 und 4 Katzen (Freigänger)
                          • Heiz- & Warmwassersystem: seit 2016 Erdgas-Brennwert, Rotex GCU Compact mit 300l Baruchwasserspeicher
                          • Solarthermie: nein
                          • Photovoltaik: ja seit Oktober mit 8,71 kWp
                          • Regenwasser aufgefangen für den Garten in 2 x 1000l Tanks
                          • Elektro: Komplett beim Einzug KNX (2014). Im OG teils mit RF+ (läuft sehr gut)
                            Synology DS716II mit zwei Platten im Dauerbetrieb Surveillance mit 5 Kameras,
                            Fritzbox7590 und 2 Switche
                          Jahresverbrauch ca.:
                          Strom = 4.500 kWh
                          Gas = 23.000 kWh
                          Wasser = 130m³
                          Ich hoffe auf einen PV Ertrag von ca. 6.000 kWh

                          Ich denke energetisch habe ich noch einige Arbeiten und Kosten vor mir. Wobei ich mir mit 54 über den Kosten/Nutzen der Investitionen Gedanken machen muss, aber tzrotzdem an meinem "Fussabdruck" arbeiten will

                          Gruss
                          Guido
                          Zuletzt geändert von PhilW; 09.12.2019, 08:26.
                          Google oder Wiki-Hilfe-Hinweise nehme ich nur an wenn sie mich total blamieren..... dann ertrage ich sie auch in Demut und Dankbarkeit;-)

                          Kommentar


                            #14
                            ur63
                            Das ist tatsächlich ein regionaler Unterschied... Ich hab es mal grade mit zwei Postleitzahlen ausprobiert, mit der von Dir und mit meiner. Die Ergebnisse liegen zwischen 3 und 4 Cent auseinander. Hätte ich absolut nicht für möglich gehalten, aber es scheint so zu sein. Krass! Danke fürs Mittmachen!

                            Kommentar


                              #15
                              Wir waren etwas geschockt bei der jetzigen Stromrechnung, aber wenn ich das sehe, was ihr so zeigt, dann geht's uns gut :-D

                              230m² Wohnfläche
                              Baujahr 2014-2016
                              Heizung: Waterkotte 5009.3 mit Flächenkollektor in 2m Tiefe, COP 4,2 im Jahresmittel
                              Lüftungsanlage: Helios 340D mit Ansaugung über Erdkollektor
                              Bewohner: 2 Erwachsene und 2 Kleinkinder....2 Hunde auch noch dabei :-D
                              Dämmung: WDVS 200mm und 240mm 035 Glasfaser im Dach (inkl. Dachboden)
                              Fenster: 3fach Verglasung
                              Weiße Technik: 2 große Kühlschränke 180cm und 1 Tiefkühltruhe

                              8300 kWh im vergangenen Jahr als Strombedarf sind unter den Umständen, für mich, in Ordnung. Wie sich das genau aufteilt, weiß ich leider nicht, da ich noch keinen separaten Stromzähler für die Wärmepumpe habe. Würde hier aber etwa 3500 kWh schätzen. Das Haus hat einen errechneten Wärmebedarf von knapp 14000kWh Heiz- und Warmwasserbedarf.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X