Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

24V Beleuchtung mit Gel-Batterie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    24V Beleuchtung mit Gel-Batterie

    Hallo,

    wir bekommen nächste Woche eine Photovoltaikanlage auf das Dach. Ich habe mich gegen einen Akku entschieden, weil wir ohnehin nur ca. 3500kwh im Jahr verbrauchen und die Groß-Verbraucher wie Wama, Spülmaschine u.s.w auch mittags laufen lassen können.

    Nun haben wir aber überall im Haus 24V Spots, die über 2 HLG Netzteile versorgt werden. Das ist auch sicherlich das, was abends/nachts öfters noch Strom verbraucht. Meine Idee war nun, eine Gel-Batterie mit 24V (oder 2 Stück 12V) zu nehmen und die Spots damit zu versorgen bzw. bei Sonne dann den Akku laden.
    Hat jemand sowas schon umgesetzt und womit? Ich habe nach Ladereglern geschaut, aber da sollen ja, soweit ich das verstanden habe, direkt die PV Module dran. Ich möchte ja aber den Akku über die 230V laden.

    #2
    Hi
    du bist jetzt im Bereich (ohne KNX/EIB) solltest du kein Bus System verbaut haben, ist dies fast unmöglich. Dann schaltest du am Schalter die 230V ein und aus damit das Licht an und aus geht. Eine Batterie im 24V Bereich würde nicht geladen bei ausgeschaltetem Licht aber das Licht leuchten (solange Batterie voll) trotz Schalter aus.

    Mit Bus System sieht das anders aus. Dann könntest du im 24V Bereich das Licht Schalten oder Steuern und davor etwas wie eine USV bauen.

    Kommentar


      #3
      Also ich habe KNX, als Visualisierung habe ich Edomi. Bei der PV hatte ich noch nichts geplant an Einbindung in KNX, dieses solaranzeige Projekt auf dem Raspberry sieht ganz gut aus.

      Kommentar


        #4
        Dann könntest du das eigentlich ganz einfach lösen:

        Netzteil --> 24V USV Modul --> 24V KNX Aktor --> 24V Spots
        Akku kommt dann an das 24V USV Modul

        Ich habe keine Erfahrung damit aber vielleicht hat ja jemand anderes das schon für seine Beleuchtung so gebaut.

        Kommentar


          #5
          Bitte aufpassen wenn du die 24V Leuchten direkt am Akku betreiben möchtest. Ein 12V Blei Akku (Autobaterie oder USV Batterie) ist bei 12.5V (teil-)entladen und erst bei > 12.8V geladen. Ladespannung kann je nach Technologie > 14.7V sein. Das macht dann 29.4V und wäre sicher unbekömmlich für die 24CV Leuchten

          Kommentar


            #6
            Zitat von EML Beitrag anzeigen
            Netzteil --> 24V USV Modul --> 24V KNX Aktor --> 24V Spots
            Akku kommt dann an das 24V USV Modul
            Das USV Modul hat einen Akku Anschluss, damit die Ladespannung höher ist, als die Ausgangspannung zum Verbraucher.
            Netzteil muss zum Laden und den Dauerbetrieb geeignet sein.

            Kommentar


              #7
              Als Notstrom-Licht könnte das interessant sein.

              Aber wenn hier die Idee ist, die nächtliche Beleuchtung darüber mit Solarstrom zu versorgen: wieviel LED-Leistung wäre das denn?
              Viele Grüße, Volker

              Kommentar


                #8
                Interessante Idee!. Sehe nur ein Problem. Damit die Versorgung richtig funktioniert bräuchte man doch noch den Ladestand der Batterien - oder habe ich einen Denkfehler. Das USV-Modul müsste ja immer dann mit 230V versorgt werden wenn die PV-Anlage Stromüberschuss liefert (Batterie wird geladen und Beleuchtung über die PV versorgt), aber auch zwingend wenn die Batterie leer ist (egal zu welcher Tageszeit; sonst sitzt man ggf. im dunkeln). D.h. entweder müsste das USV-Modul die Info von der PV-Anlage bzgl. Stromüberschuss und dem Ladestand der Batterie bekommen und dann den Energiefluss steuern. Oder der Akkustand müsste auf den Buss und ein 230V Aktor wird über eine entsprechende Logik gesteuert.

                Kommentar


                  #9
                  Ich habe gerade mal gegoogelt und musste feststellen, das die nicht alle die gleiche Art des Anschlusses haben.
                  Alle die bereits verbaut habe, hatten 3 Anschlüsse (+ Zusätliche Sachen) :
                  1. DC Eingang
                  2. AKKU
                  3. DC Ausgang ( hier 24V DC )
                  Ich habe gerade aber einige gefunden die nur:
                  1. DC Anschluss
                  2. AKKU
                  haben. Dann wird das mit der Ladespannung und der Spannung für die Leuchtmittel ein Problem !

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von astehle Beitrag anzeigen
                    Das USV-Modul müsste ja immer dann mit 230V versorgt werden wenn die PV-Anlage Stromüberschuss liefert
                    Ja Relais am Wechselrichter auf KNX Eingang (diesen Ausgang sollte jeder aktuelle Wechselrichter besitzen)
                    Zitat von astehle Beitrag anzeigen
                    aber auch zwingend wenn die Batterie leer ist
                    Ja Relais vom USV Modul auf KNX Eingang (Hat jedes USV Modul)

                    3. Ja eine Logik müsste die 230V Zufuhr steuern, sonnst schaltet es nur bei Stromausfall auf Akku um.

                    Kommentar


                      #11
                      Es stellt sich grundsätzlich für mich die Frage ob es nicht einfacher und günstiger ist eine Standard 230V USV (meinetwegen mit zusätzlichem Akku Anschluss) vor das jetzt vorhandene Netzteil zu schalten und dessen 230V zu steuern. Einfacher und günstiger?
                      auf der 24V Seite muss natürlich zusätzlich das Licht gesteuert werden.

                      Entstehende Verlust bei der Umwandlung muss man dann natürlich hinnehmen!

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von 6ast Beitrag anzeigen
                        Aber wenn hier die Idee ist, die nächtliche Beleuchtung darüber mit Solarstrom zu versorgen: wieviel LED-Leistung wäre das denn?
                        Das hält sich in Grenzen. Wir haben in nahezu allen Räumen ungefähr 4-5 Spots mit je 6W als Durchschnitt. Die sind aber seltenst auf 100%. Rechne ich mit 4 Räumen komme ich auf 120 Watt. Allerdings würde ich eher von 50% ausgehen, also 60Watt. Damit wäre man dann bei 2,5A. Wenn so eine Gel-Batterie 100Ah hat und ich die maximal 50% entlade bin ich bei 20 Stunden. Das wären, bei Durchschnittlich 8 Stunden, schon fast 3 Tage.

                        Das Haupt-Problem könnte aber tatsächlich die Ladespannung sein, das dürfte den LEDs nicht gut bekommen. Also muss ich die 24V konstant bekommen.

                        Eine Standard-USV bringt mir auch nichts, dann habe ich ja wieder das 230V -> USV Akku -> 230V Meanwell Netzteil -> 24V. Gerade dieses hin und her wandeln wollte ich ja vermeiden.

                        Das nur zu laden, wenn PV da ist, sollte ja eigentlich mit einer Logik und einem Relais/Schaltkanal machbar sein.

                        Kommentar


                          #13
                          Könnte ich nicht soetwas verwenden:
                          https://www.ute.de/produkte/usv/usv-...m-cbi245a.html
                          Die Batterie wird, wenn Solarstrom da ist, aufgeladen von den 230V PV Strom. Wenn kein PV Strom da ist schalte ich den 230V Eingang einfach ab. Dann lädt das Ding nicht und die 24V Last wird über die Batterie versorgt. So wie ich das verstehe würden sogar die LEDs von dem integriertem Netzteil versorgt werden, nur dann hätte man 1) ein Netzteil, was vermutlich nicht erlaubt ist LEDs zu versorgen für Beleuchtung und 2) kann man das vermutlich schwierig/nicht steuern, ob jetzt nur geladen/versorgt werden soll.

                          Nachtrag:
                          Jetzt, wo ich speziell in diesem USV Bereich suche: Unterbrechungsfreie Stromversorgung - QUINT4-UPS/24DC/24DC/20/EIP - 2907074
                          hört sich doch z.b. super an. Damit könnte ich dann das Meanwell HLG weiter verwenden.
                          Der einzige Haken ist, dass ich dann (so verstehe ich es zumindest) keinen festen 24V Ausgang habe. Da steht ja Ausgang ist die Batteriespannung -0,4V.
                          Ich könnte ja aber z.b. dieses:Meanwell DDR-240B-24 dahinter schalten. Damit würde ich dann doch stabilisiert 24V bekommen.
                          Zuletzt geändert von marpre; 19.01.2021, 15:51.

                          Kommentar


                            #14
                            Einfach nur irgendwie stabilisierte 24V sind für LED-Beleuchtung kaum geeignet,
                            sonst könnte ja auch jedes Billig-NG statt den teuren Meanweal HLGs verwendet werden.

                            Walter

                            Kommentar


                              #15
                              Claus.Mallorca : wie habt ihr das bei dir gelöst?

                              dein haus ist doch autark, wenn ich richtig informiert bin.
                              Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen... <<mehr>> <<Dienstleistungspreise>>

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X