Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KNx gegen elektrosmog?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KNx gegen elektrosmog?

    Hallo


    Mal ein ganz anderes Thema: kann man mit dem Knx nicht Elektrosmog bekämpfen? Durch schalten der verbraucher via Knx Koennen ja von der busspannung abgesehen die schlafräume stromlos werden und wenn der accesspoint und Router getrennt ist wäre der ja auch wlan im programm schlaf abschaltbar....

    = mehr Technik weniger Smog?

    Ich meine wir haben die naturstrahlen für den Architekten messen lassen ....

    Als kann man ja auch solche Gedanken angehen oder?

    Lg

    Oliver

    #2
    Hmm, ich würde Aktoren mit Stromerkennung empfehlen. Wenn kein Strom fliesst, dann auch kein Eletrosmog, sagt meine Wünschelrutte (Sorry..)
    Natürlich kann man damit Stromlos machen, aber ein stromloses Zimmer finde ich persönlich dann ziemlich unsmart..

    Vernünftige Wlan-AP's könnte man auch so (einfach per LAN) abschalten, aber bitte das DECT-Telefon und das Handy, das mit der 10fachen Leistung (Laienaussage) sendet nicht vergessen.
    Ach ja, und die Funk-Wetterstation und den AP des Nachbarn und die GSM-Antennen der 4 Mobilfunk-provider, die Mikrowelle und den PWM-Dimmer der Leuchten nicht vergessen

    Makki
    EIB/KNX & WireGate & HS3, Russound,mpd,vdr,DM8000, DALI, DMX
    -> Bitte KEINE PNs!

    Kommentar


      #3
      Zitat von omb1975 Beitrag anzeigen
      die naturstrahlen für den Architekten messen lassen
      Was sollen denn "Naturstrahlen" sein?
      Wieso für den Architekten, was will der da wissen und wozu?
      Was genau wurde da den wie gemessen?
      Tessi

      Kommentar


        #4
        Zitat von Tessi Beitrag anzeigen
        Was sollen denn "Naturstrahlen" sein?
        Ich hab mir die Frage ja vorhin verkniffen, aber..:
        Auch schon die natürliche Radioaktivität gemessen, die ist mancherorts höher wie woanders, auch ganz ohne einen bösen ausgelaufenen Atomreaktor im 10.000km-Umkreis.. Man kann sich auch grundlos verrückt machen, mehr sag ich mal nicht für heute..

        Makki
        EIB/KNX & WireGate & HS3, Russound,mpd,vdr,DM8000, DALI, DMX
        -> Bitte KEINE PNs!

        Kommentar


          #5
          Ich würde da eher drei Vaterunser am Tag (alternativ 5x gen Mekka verneigen oder 100x die Gebetsmühle drehen je nach Gusto) empfehlen. Das hilft gegen Erdstrahlen, Naturstrahlen, Wasseradern und den bösen Elektrosmog sowieso. Ganz sicher, man muss nur fest genug dran glauben.

          Marcus,
          das ganze Haus voll Elektrosmog und trotzdem gut geschlafen

          Kommentar


            #6
            Zitat von Tessi Beitrag anzeigen
            Was genau wurde da den wie gemessen?
            Damit die Betten nicht in der Kreuzlinie der Strahlen stehen welche durch das Magnetfeld der Erde stehen ...
            Erdstrahlen

            ja man kann muß nicht dran glauben ... bin auch nicht restlos überzeugt aber ich baue auch nicht alleine ... und hilfs net so schadet es auch nicht ...

            Wie auch immer zurück zum Punkt ... dass die Auswirkungen unsere Technisierung auf die Gesundheit noch nicht 100%ig erforscht sind ist hoffenlich auch hier unbestritten ...

            Nachbar: Spiele mit dem Gedanken die Stahlanemierung im Beton zu Erden .... dass sollte viel Abschirmen
            Handy: Wozu wenn ein Telefon am Nachttisch steht VOIP = keine Spannnung = wenig bis keine Strahlen ...
            Sämliche Dimmer usw. sind wohl in der Nacht stromlos ...

            Eigentlich ging jedoch meine Frage in die Richtung, ob nicht durch die Zentralaktoren der Elektrosmog geringer sein sollte als durch klassische Verkabelung und trotzdem das Haus Smart bleibt ....

            Weil wenn Strom nötig wir er einfach bei bedarf angeschalten ....

            lg
            Oliver

            Kommentar


              #7
              Hallo Oliver, du kannst natürlich alle Verbraucher und Steckdosen der Schlafräume über Aktoren nachts stromlos schalten (z.B. über den Alles Aus-Schalter am Bett). Hierbei wird dann aber, anders als bei den für diesen Zweck oft verwendeten Feldfreischaltern, die Leitung beim Anschluss eines Verbrauchers nicht automatisch wieder eingeschaltet. Das WLAN lässt sich bei manchen WLAN-Routern/Access Points zeitgesteuert abschalten. Bei den von Makki angesprochenen Dect-Telefonen kommt für dich, wenn überhaupt, natürlich nur ECO-Dect Plus in Frage (100% Abschaltung der Funkleistung im Standby). Gruß Erik

              Kommentar


                #8
                Nachbar: Spiele mit dem Gedanken die Stahlanemierung im Beton zu Erden .... dass sollte viel Abschirmen
                Vorsicht! Je schwächer der Handyempfang desto stärker strahlen die Handys selber!

                Kommentar


                  #9
                  Stromlos

                  Hey, es werden doch Argumente pro KNX gesucht!
                  Bei zentraler Aktorik sind die Leitungen ab Verteiler stromlos. Vortei bei KNX ist, dass man die Leitung zum Nachttischwecker in Betrieb lassen kann, also selektiv und flexibel Leitungen unter Dampf lassen oder eben nicht. Selbst die Leitung zum Licht bleibt stromlos, solange aus (solange kein DALI).
                  Wenn einen diese Vorstellung besser schlafen lässt, dann ist doch gut... und das kann man eben mit KNX komfortabel und smart umsetzen.
                  Mein Antrieb war und ist eben eher der Komfort, der sich mit KNX realisieren lässt. Dazu gehört, bei "Schlafen" oder "Abwesend" die Versorgung von denjenigen Steckdosen und Verbrauchern zu unterbrechen, die dann nicht benötigt werden. Und ich kann nicht vergessen, irgendein Licht auszuschalten.
                  Gruß, Thilo
                  Komplettsanierung Bungalow BJ 71. ETS5, eibPC, Z38 bis Z41, Elsner Suntracer und SO250, Vitogate

                  Kommentar


                    #10
                    Ich glaube nicht an Erdstrahlen, aber den Ansatz, das Schlafzimmer (bzw. die ganze Wohnung soweit sinnvoll) in der Nacht stromfrei zu schalten, werde auch ich weiterverfolgen. Ob es was bringt, werde ich dann sehen ...
                    Wichtig ist jedoch (wie schon angemerkt), das man sich darüber im Klaren ist, dass wirklich der Strom aus ist und nicht nur freigeschaltet. Sollte ich in der Nacht also Strom brauchen (z.B. um den Weg zum WC zu finden etc.), muss der auch wieder eingeschaltet werden. Und danach wieder aus. Technisch kein Problem, aber WAF-angemessen zu planen.
                    Die Aktoren müssen natürlich zentral bzw. außerhalb des Schlafzimmers liegen. Wie weit weg, muss jeder für sich entscheiden :-)
                    Funk- und Mobiltelefone haben IMHO nichts im Schlafzimmer zu suchen. Falls ich ein Telefon dort brauche, werde ich halt noch ein Kabel mehr durchs Rohr ziehen.
                    Grüße aus Böblingen,
                    Stefan Müller

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von omb1975 Beitrag anzeigen
                      Mal ein ganz anderes Thema: kann man mit dem Knx nicht Elektrosmog bekämpfen?
                      Ja, das geht wunderbar.

                      Zum einen ist der Elektrosmog sowieso weniger, wenn aus Kostengründen im Verteiler geschaltet wird und nicht dezentrale Aktorik verwendet wird.
                      Und zum anderen kannst Du natürlich zusätzlich per KNX Aktor z.B. einen Schlafraum spannungsfrei schalten.

                      Von einem KNX Kabel geht deutlich geringere Störstrahlung ab wie von einer 230 V Leitung (da deutlich geringere Spannungen und Ströme; außerdem Schirmung), d.h. der Klassiker einer Nachttischlampe löst sich mit KNX in Wohlgefallen auf.
                      Zitat von makki Beitrag anzeigen
                      Wenn kein Strom fliesst, dann auch kein Eletrosmog, sagt meine Wünschelrutte
                      Richtig. Aber auch eine "offene" 230 V Leitung sendet aus. Daher ist die konventionelle Nachttischlampe "böse", denn da werden erst an der Lampe die 230 V aufgetrennt.

                      Die KNX gesteuerte Nachttischlampe mit Aktor in der Verteilung ist dagegen super.
                      (Die Nicht-KNXler bauen daher einen Netzfreischalter in die UV die per geringem Gleichstrom schauen ob der Stromkreis noch offen ist. Wenn der geschlossen wird, werden wieder die 230 V drauf gegeben. Funktioniert super mit einfachen Dimmern... D.h. Nicht-KNXler brauchen dann besondere Dimmer die eine entsprechende Grundlast erzeugen können, die der Netzfreischalter erkennen kann...)

                      Aufpassen: Kein DALI in den kritischen Gegenden verwenden!
                      Bei denen liegt nicht nur 230 V dauerhaft an, die haben auch noch ein Standby-Verbrauch, d.h. da fließt sogar (ein geringer) Strom.

                      PS: Das ganze Thema hat natürlich etwas von Voodoo für Techniker. Die Felder lassen sich exakt messen, die Auswirkung auf den Organismus nicht (ich hoffe mal stark, dass hier niemand so hohe Feldstärken hat, dass es einen messbaren Einfluss gibt ). Daher muss jeder für sich entscheiden wie er damit umgeht.
                      Ich für mich habe das Bett als Ruhezone definiert, wo ich gerne den Körper entlasten möchte - denn man weiß eben nicht ob's eine Belastung bringt. Aber außerhalb des Schlafzimmers muss es auch wieder gut sein.
                      TS2, B.IQ, DALI, WireGate für 1wire so wie Server für Logik und als KNX Visu die CometVisu auf HomeCockpit Minor. - Bitte keine PNs, Fragen gehören in das Forum, damit jeder was von den Antworten hat!

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo,

                        Ja, funktioniert wunderbar.
                        Ich habe das schon in mehreren Häusern geplant und verbaut.

                        Über einen "Nachttaster" werden Schlafräume und auch angrenzente Räume (auch über und unter) entsprechend freigeschaltet (Steckdosen).

                        Licht funktioniert weiterhin über Aktoren in der Verteilung.

                        Die Zuschaltung am nächsten Morgen realisiere ich über bestimmte BWM, Rollotaster, Zeitautomatiken... kein Problem.

                        Zum Thema Dimmer...

                        Ich verwende überwiegend HAGER TXA213(3Kanal).
                        Wie bei den meisten Dimmern, liegt prinzipbedingt auch bei Lampe AUS eine Spannung mit geringer Pulsweite an... auch mit Phasenprüfer meßbar!

                        Deshalb, und um den Standbyverbrauch (TXA213 = 3..5W, bei den meisten Dimmern nicht so viel anders) der Dimmer zu eliminieren kommt vor jeden Dimmer noch ein Schaltaktor.
                        Somit wird der Dimmer und die Leitung komplett freigeschaltet. Der Schaltaktor wird einfach mit den Zusatandsbits der Dimmer und ggf. mit den Lichttastern direkt verknüpft (Logik...).

                        Die Hersteller sollten in Zukunft wesentlich mehr Wert auf geringe Standbyleistungen legen.

                        z.B. bei 6 Dimmaktoren = 30W (> 50Euro / a) !

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Chris M. Beitrag anzeigen

                          Die KNX gesteuerte Nachttischlampe mit Aktor in der Verteilung ist dagegen super.
                          Aber nur wenn man auch den N wegschaltet, oder?

                          Gruß,
                          Manfred

                          Kommentar


                            #14
                            Wieso soll der den N wegschalten? N liegt doch auch Masse
                            TS2, B.IQ, DALI, WireGate für 1wire so wie Server für Logik und als KNX Visu die CometVisu auf HomeCockpit Minor. - Bitte keine PNs, Fragen gehören in das Forum, damit jeder was von den Antworten hat!

                            Kommentar


                              #15
                              Dann verbinde mal den N mit dem PE an irgendeiner Steckdose oder Lampenauslass und erzähle uns, was Dein RCD macht.

                              Der N kann in einem belasteten Netz ein anderes Potential als der PE annehmen. Wenn man schon Esoterik betreibt, dann richtig, dann muss der N auch abgeschaltet werden.

                              Marcus

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X