Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Raspberry B+ als Multiroomzuspieler für mehrere Zonen mit MPD

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Raspberry B+ als Multiroomzuspieler für mehrere Zonen mit MPD

    Moin,

    In Anlehnung an den Thread von incredible "vlamers"
    https://knx-user-forum.de/forum/%C3%B...-code-sammlung

    möchte ich für alle meine Lösung vorstellen, die wie ich "Linux als Verbrechen an der Menschheit sehen" und quasi wie ich kein Plan davon haben.
    Das kann die ein odere andere Stunde im Netz sparen..

    Um was geht es hier:
    raspbian (https://www.raspbian.org) installiert auf einem Raspberry B+, ergänzen um diverse Pakete,
    um eine MPD-Instanz mit mehreren outputs zu konfigurieren und diese mit z.B. dem Relaxx Player
    (Browser-Player, einbindbar z.B. in die Comet-Visu) fernsteuern zu können.
    Jeder Output stellt den Zuspieler für einen Raum dar. Wahlweise kann dieser Zuspieler dann als Stereo oder Mono-Quelle konfiguriert werden.

    folgende Soundkarte habe ich verwendet:
    http://www.amazon.de/gp/product/B002...ilpage_o05_s00 (soll keine Werbung sein)


    1. da ich die Dateien bevorzugt im Notepad++ Editor bearbeite (eindringliche Empfehlung an alle noobs) muss zuerst
    der user "root" ein Passwort bekommen mit:
    PHP-Code:
    sudo passwd 
    dann das neue Passwort eingeben, merken, und Enter. (2x)

    2. MPD installieren + Tools:
    PHP-Code:
    sudo apt-get install mpd
    sudo apt
    -get install mpc alsa-utils 
    weil die Konfigurationsdatei asound.conf im Verzeichnius /etc noch fehlte brauchen wir das auch noch:
    2.1 mit user root anmelden
    PHP-Code:
    su 
    und 2.2
    PHP-Code:
    aptitude install debian-edu-config 
    3. Einstellungen für die Soundkarte in /etc/asound.conf mit:
    PHP-Code:
    sudo nano /etc/asound.conf 
    PHP-Code:
    pcm.SWEEX {       #SWEEX ist der Name meine Soundkarte, kann beliebig anders heißen
        
    type hw
        card 1
        device 0
           
    }
        
    ctl.SWEEX {
        
    type hw
        card 0
        device 0
        
    }

    pcm.dmixer {
        
    type dmix
        ipc_key 1024        
    # unique IPC key
        
    ipc_perm 0666       # Andere Benutzer können ebenfalls dmix gleichzeitig nutzen
        
    slave.pcm "SWEEX"
        
    slave {
            
    ### buffer_size kann bei Problemen der jeweiligen Karte angepasst werden.
            #period_time 0
            #period_size 1024
            #buffer_size 4096
            #bei Störungen kann die Konvertierung auf die Rate 44100 eingeschaltet werden.
            #rate 44100
            ### einige Soundkarten benötigen das exakte Datenformat (zB ice1712)
            #format S32_LE
            ### Verfügbare Formate: S8 U8 S16_LE S16_BE U16_LE U16_BE S24_LE S24_BE U24_LE U24_BE
            ###               S32_LE S32_BE U32_LE U32_BE FLOAT_LE FLOAT_BE FLOAT64_LE FLOAT64_BE
            ###               IEC958_SUBFRAME_LE IEC958_SUBFRAME_BE MU_LAW A_LAW IMA_ADPCM MPEG GSM
            ### Anzahl channels muss mit den bindings übereinstimmen
            
    channels 8  #die Soundkarte hat 7.1 Kanäle = 8
            
    }
        
    bindings #unter Bindings werden nochmal für jeden Kanal diese Einstellung notwendig, bedeutet input von Kanal 0 soll auf Output Kanal 0 usw.
            
    0 0
            1 1
            2 2
            3 3
            4 4
            5 5
            6 6
            7 7
        
    }
    }

    pcm.!default {
        
    type plug
        slave
    .pcm "dmixer"
    }

    ##Ab hier wird die Soundkarte zerlegt und einzelne Mono oder Stereo-outputs generiert
    pcm.front_stereo {
        
    type plug
        slave 
    {
            
    pcm "dmixer"
            
    channels 8
        
    }
        
    ttable.0.0 1 #Kanal 0, links soll auf Kanal 0 gemischt werden, Ausgabe auf 100%
        
    ttable.1.1 1 #Kanal 1, rechts soll auf Kanal 1 gemischt werden, Ausgabe auf 100%
    }

    pcm.center_stereo {
        
    type plug
        slave 
    {
            
    pcm "dmixer"
            
    channels 8
        
    }
        
    ttable.0.2 1 #Kanal 0 soll auf Kanal 2 gemischt werden, Ausgabe auf 100%
        
    ttable.1.3 1 #Kanal 1 soll auf Kanal 3 gemischt werden, Ausgabe auf 100%
    }

    pcm.back_mono1 {
        
    type plug
        slave 
    {
            
    pcm "dmixer"
            
    channels 8
        
    }
        
    ttable.0.4 1 #Kanal 0 soll auf Kanal 4 gemischt werden, Ausgabe auf 100%;
        
    ttable.1.4 1 #Kanal 1 soll auf Kanal 2 gemischt werden, Ausgabe auf 100% --> also links und rechts zusammen auf Kanal 4
    }

    pcm.back_mono2 {
        
    type plug
        slave 
    {
            
    pcm "dmixer"
            
    channels 8
        
    }
        
    ttable.0.5 1
        ttable.1.5 1
    }

    pcm.surround_mono1 {
        
    type plug
        slave 
    {
            
    pcm "dmixer"
            
    channels 8
        
    }
        
    ttable.0.6 1
        ttable.1.6 1
    }

    pcm.surround_mono2 {
        
    type plug
        slave 
    {
            
    pcm "dmixer"
            
    channels 8
        
    }
        
    ttable.0.7 1
        ttable.1.7 1

    Dann Alsa neu starten:
    PHP-Code:
    alsa force-reload && alsa force-reload 
    dann Programm zum Testen der alsa.conf installieren:
    PHP-Code:
    sudo apt-get install mpg123 
    user "root" der gruppe audio hinzu fügen:
    PHP-Code:
    addgroup root audio 
    dann system neu starten:
    PHP-Code:
    sudo reboot 

    dann testen der einzelnen virtuellen-Soundausgänge der Sound-Karte mit:
    PHP-Code:
    mpg123 -a name_des_Ausganges /var/lib/mpd/music/Songname.mp3  #auf genaue Schreibweise, leerzeichen etc. achten! 
    z.B:
    PHP-Code:
    mpg123 -a front_stereo /var/lib/mpd/music/Songname.mp3 
    stoppen des player mit:
    STRG + C

    MPD anpassen mit der mpd.conf durch:
    PHP-Code:
    sudo nano /etc/mpd.conf 
    PHP-Code:
    # An example configuration file for MPD
    # See the mpd.conf man page for a more detailed description of each parameter.



    music_directory        "/var/lib/mpd/music"

    playlist_directory        "/var/lib/mpd/playlists"

    db_file            "/var/lib/mpd/tag_cache"

    log_file            "/var/log/mpd/mpd.log"

    pid_file            "/var/run/mpd/pid"

    state_file            "/var/lib/mpd/state"

    user                "root"

    #group                          "nogroup"

    # For network
    bind_to_address                 "127.0.0.1"
    bind_to_address            "192.168.178.24"

    port                "6600"

    #log_level            "default"

    #gapless_mp3_playback            "yes"

    #save_absolute_paths_in_playlists    "no"

    #metadata_to_use    "artist,album,title,track,name,genre,date,composer,performer,disc"

    #auto_update    "yes"

    #auto_update_depth "3"

    #follow_outside_symlinks    "yes"

    #follow_inside_symlinks        "yes"

    #zeroconf_enabled        "yes"

    #zeroconf_name            "Music Player"

    # Input #######################################################################

    input {
            
    plugin "curl"
    #       proxy "proxy.isp.com:8080"
    #       proxy_user "user"
    #       proxy_password "password"
    }


    # outputs ab hier:

    audio_output {
        
    type        "alsa"
        
    name        "front_stereo"
        
    device        "front_stereo"    # optional
        
    format        "44100:16:2"    # optional
        
    mixer_control    "PCM"        # optional
        
    mixer_index    "0"        # optional
    }

    audio_output {
        
    type        "alsa"
        
    name        "center_stereo"
        
    device        "center_stereo"    # optional
        
    format        "44100:16:2"    # optional
        
    mixer_control    "PCM"        # optional
        
    mixer_index    "0"        # optional
    }

    audio_output {
        
    type        "alsa"
        
    name        "back_mono1"
        
    device        "back_mono1"    # optional
        
    format        "44100:16:1"    # optional
        
    mixer_control    "PCM"        # optional
        
    mixer_index    "0"        # optional
    }

    audio_output {
        
    type        "alsa"
        
    name        "back_mono2"
        
    device        "back_mono2"    # optional
        
    format        "44100:16:1"    # optional
        
    mixer_control    "PCM"        # optional
        
    mixer_index    "0"        # optional
    }

    audio_output {
        
    type        "alsa"
        
    name        "surround_mono1"
        
    device        "surround_mono1"    # optional
        
    format        "44100:16:1"    # optional
        
    mixer_control    "PCM"        # optional
        
    mixer_index    "0"        # optional
    }

    audio_output {
        
    type        "alsa"
        
    name        "surround_mono2"
        
    device        "surround_mono2"    # optional
        
    format        "44100:16:1"    # optional
        
    mixer_control    "PCM"        # optional
        
    mixer_index    "0"        # optional
    }

    #audio_output_format        "44100:16:2"

    mixer_type            "software"

    id3v1_encoding            "UTF-8" 
    mpd neu starten mit:
    PHP-Code:
    sudo /etc/init.d/mpd restart 

    Relaxx-Player klar machen:
    dazu folgende pakete installieren:
    Web-Sever Apache, damit wird das "www" -Verzeichnis angelegt in dem der Relaxx-Player kram abgelegt wird.
    PHP-Code:
    sudo apt-get install apache2 php5 libapache2-mod-php5 
    relaxxplayer in das www verzeichnis downloaden und entpacken:
    hier kann man sich das Teil runter laden : http://sourceforge.net/projects/rela...atest/download
    die Datei dann einfach mit Notepadd++ in das neue "www"-Verzeichnis schieben (drag and drop)

    Datei entpacken mit:
    PHP-Code:
    cd /var/www
    tar 
    -xzf relaxx-070.tar.gz 
    Das war es dann auch schon.
    Vom Bedienungsrechner im Browser dann die Ip+/relaxx eingeben und loslegen:
    in meinem Fall mit:
    192.168.178.24/relaxx/

    Dann brauchen wir noch bisschen Sound der abgespielt werden soll in Form einer Playlist.
    entsprechende Play-Listen zum Abspielen im Verzeichnis, welches in der mpd.conf angelegt wurde.

    bei mir in:
    /var/lib/mpd/playlists eine datei namens:
    Sender.m3u (einfach mit notepadd++ rechtsklick, create new file)

    dieses dann öffnen und url-Stream seiner I-net Sender rein schreiben.
    z.B.
    http://hi5.entranced.fm
    http://xapp2023227392c40000.f.l.i.lb...live_de_48.aac
    http://live96.917xfm.de
    http://stream.hoerradar.de/sunshine-house-mp3-128

    fertig.

    Ergänzung dank des Hinweises von User "mwKNX"
    Der MPD startet erstmal nicht automatisch mit dem Start des Pi.
    Dies lässt sich mit einem Eintrag in die Datei rc.local ändern:

    Code:
    PHP-Code:
    sudo nano /etc/rc.local 
    Hier vor der Eintrag exit 0 folgende Zeile eintragen: Code:
    PHP-Code:
    sudo /ec/init.d/mpd start 
    Damit das aber funktioniert, musste ich bei mir in der
    etc/mpd.conf die Einträge zu: bind to address mit einer Raute auskommentieren.


    PHP-Code:
    # For network
    #bind_to_address "127.0.0.1"
    #bind_to_address "192.168.178.24" 
    Forum, EIB, KNX, Konnex, I-Home, E-Home, Instabus, Powernet, Elektro, Leitung, ETS, ETS4, ETS3, ETS5, Alarm, Strom, Haussteuerung, Haus, Steuerung, Heimautomatisierung, Home, Homeautomation, Automation, Gebäudeautomation, Facility
    Zuletzt geändert von Ziegelstein; 13.09.2015, 12:26.

    #2
    optional:

    Da es sein kann, dass der PI die Reihenfolge der USB-Devices durcheinander haut und somit die Angabe in der asound.conf nicht mehr stimmt --> also der Eintrag
    nach pcm.SWEEX

    "card 1"
    "device 0"

    kann man das auch fest festlegen. Dann ist es quasi nicht mehr loose..

    mit:
    PHP-Code:
    aplay -
    ergibt bei mir:
    PHP-Code:
    pi@raspberrypi ~ $ aplay -l
    **** Liste der Hardware-Geräte (PLAYBACK) ****
    Karte 0ALSA [bcm2835 ALSA], Gerät 0bcm2835 ALSA [bcm2835 ALSA]
      
    Sub-Geräte8/8
      Sub
    -Gerät #0: subdevice #0
      
    Sub-Gerät #1: subdevice #1
      
    Sub-Gerät #2: subdevice #2
      
    Sub-Gerät #3: subdevice #3
      
    Sub-Gerät #4: subdevice #4
      
    Sub-Gerät #5: subdevice #5
      
    Sub-Gerät #6: subdevice #6
      
    Sub-Gerät #7: subdevice #7
    Karte 0ALSA [bcm2835 ALSA], Gerät 1bcm2835 ALSA [bcm2835 IEC958/HDMI]
      
    Sub-Geräte1/1
      Sub
    -Gerät #0: subdevice #0
    Karte 1Device [USB Sound Device], Gerät 0USB Audio [USB Audio]
      
    Sub-Geräte0/1
      Sub
    -Gerät #0: subdevice #0 
    --> also Karte 1 und Gerät (device) 0 [Karte 0 ist der interne Kram des PI]

    dann Befehl:
    PHP-Code:
    lsusb 
    ergibt:
    PHP-Code:
    pi@raspberrypi ~ $ lsusb
    Bus 001 Device 002
    ID 0424:9514 Standard Microsystems Corp.
    Bus 001 Device 001ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
    Bus 001 Device 003
    ID 0424:ec00 Standard Microsystems Corp.
    Bus 001 Device 004ID 0596:0001 MicroTouch SystemsIncTouchscreen
    Bus 001 Device 005
    ID 07c0:0206 Code Mercenaries Hardund Software GmbH
    Bus 001 Device 006
    ID 0d8c:0102 C-Media ElectronicsIncCM106 Like Sound Device 
    daraus lesen wir bzw. ergänzen dann:
    vid=0x0d8c
    pid=0x0102


    dann erstellen wir mit der Zeile eine neue Datei:
    PHP-Code:
    sudo nano /etc/modprobe.d/snd-usb-audio 
    und geben dort ein:
    options snd-usb-audio index=1 vid=0x0d8c pid=0x0102

    dann noch mit
    PHP-Code:
    nano /etc/modprobe.d/alsa-base.conf 
    vorhandenen "options snd_usb_audio index=-2" eintrag ändern in
    options snd_usb_audio index=1

    fertig!

    Hoffe ich habe jetzt hier kein Mist geschrieben..

    Kommentar


      #3
      Danke für deine Anleitung - eine Frage: wie lange /bzw stabil läuft das Ganze?
      Man lies ja immer wieder, dass man den PI täglich neu starten muss, oder dass die SD-Card nicht lange hält,bla bla.....
      EPIX
      ...und möge der Saft mit euch sein...
      Getippt von meinen Zeigefingern auf einer QWERTZ Tastatur

      Kommentar


        #4
        Sehe ich das richtig, dass du mit dieser Soundkarte jetzt theoretisch 6 "verschiedene" "Zonen" hättest?
        Geniale Menschen sind selten ordentlich, ordentliche selten genial. (Albert Einstein)

        Kommentar


          #5
          @epix: zur Stabilität kann ich noch nix sagen. Bei mir ist die Konfiguration noch im Testaufbaustadium. Man kann ja easy ein Backup Image ziehen und im Fall der Fälle das System neu aufsetzen -falls wirklich mal die sd Karte abraucht oder sonstiges. Ich hoffe, wenn man nicht ständig neues Zeug dazu installiert, das es ewig laufen wird. . @magiczambo: jupp, in meinem Fall habe ich 6 Zuspielerzonen realisiert. Mit einer 7.1 Karte sind aber auch 8 Mono-ZONEN möglich. Falls das nicht reicht einfach ne 2. Usb- Soundkarte dazu stecken --> dann Kannste weitere 8 Zonen bedienen. Aber irgendwann stößt sicherlich die CPU des pi an ihre Grenzen..

          Kommentar


            #6
            Zitat von Ziegelstein Beitrag anzeigen
            @magiczambo: jupp, in meinem Fall habe ich 6 Zuspielerzonen realisiert. Mit einer 7.1 Karte sind aber auch 8 Mono-ZONEN möglich. Falls das nicht reicht einfach ne 2. Usb- Soundkarte dazu stecken --> dann Kannste weitere 8 Zonen bedienen. Aber irgendwann stößt sicherlich die CPU des pi an ihre Grenzen..
            Ah ok, wie wie hast du an die Soundkarte 7 Abnehmer angeschlossen? Ich sehe garnicht so viele Ausgänge, hast du die Ausgänge von Stereo auf Mono dann "aufsplitten" müssen auf rechts und links?
            Hast du an der Soundkarte dann in den jeweiligen Räumen Aktivboxen dran? oder hast du einen Verstärker zwischen drin?
            Geniale Menschen sind selten ordentlich, ordentliche selten genial. (Albert Einstein)

            Kommentar


              #7
              Zitat von magiczambo Beitrag anzeigen
              Ah ok, wie wie hast du an die Soundkarte 7 Abnehmer angeschlossen? Ich sehe garnicht so viele Ausgänge.
              Meine S-Karte hat 3.5mm klinkenausgänge. Da einfach mit einem "Klinken-Chinch" Kabel rein. Die Chinch Seite ist dann je nach Konfiguration ein reines Mono Signal oder eine Seite des Stereo Signals.


              Zitat von magiczambo Beitrag anzeigen
              Hast du an der Soundkarte dann in den jeweiligen Räumen Aktivboxen dran? oder hast du einen Verstärker zwischen drin?
              Die Ausgänge gehen auf die Vertärkereingänge.Die Installation ist bei mir Zentral. Idealerweise kommen die Chinch Seiten auf ein Multiroomverstärker z.b. ein russound..
              Da ich mir das noch nicht leisten mag/kann, teste ich gerade mit dem Mono- Verstärker von Kemo: Kemo M034. Hat fürs erste genug Power für meine inceiling 880 von canton.
              Je Kanal einen bzw 2. für Stereo. Eine Stereo Zone geht bei mir dann auch in den AV Receiver als Quelle für Wohnzimmer.
              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von Ziegelstein; 14.07.2015, 20:02.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Ziegelstein Beitrag anzeigen
                Da ich mir das noch nicht leisten mag/kann, teste ich gerade mit dem Mono- Verstärker von Kemo​
                Wenn es günstig sein soll wäre vielleicht eine einfache Kfz-Endstufe ein Alternative für dich. Die sogenannten "IC-Endstufen" also ohne eingebautem Spannungswandler leisten bauartbedingt in etwa 15-25 Watt. Sie bieten aber etwas mehr Komfort als das von dir genannte Kemo-Modul, zumal wenn man sich schon ein etwas älteres Modell eines Markenherstellers sucht und nicht unbedingt die China-Verstärker aus der Bucht nimmt.
                • Jedes Kanal-Paar einzeln von der Empfindlichkeit regelbar
                • Schmelzsicherung für die Endstufe(n) für den Notfall
                • ausgelegt für höhere Temperaturen im Kfz
                • hinreichend großer Kühlkörper, meist gesamte Gehäusefläche Aluminium
                • Steuereingang Spannungsversorgung

                Ich habe damit jetzt über mehrere Jahre schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Ausfälle gab es bisher keine. Gespeist wird das ganze von einem einfachen 12V Schaltnetzteil.
                Einen schönen Überblick über Endstufen Leistungsdaten aus dem Kfz-Bereich bietet diese Seite
                http://amp-performance.de
                Beispielsweise wäre
                http://amp-performance.de/220-Concord-CA20-2.html
                ein geeigneter Vertreter dieser Gattung. Es gibt aber unzählige Endstufen dieser Kategorie (2-Kanal, 4-Kanal). Und man sieht auch gleich wie das Netzteil dimensioniert sein muss .


                Edit: Man sieht auch schön, wie unrealistisch manche Herstellerangaben sind
                http://amp-performance.de/598-McFun-300W.html
                Zuletzt geändert von mfd; 30.07.2015, 08:33. Grund: Ergänzung
                Gruß -mfd-
                KNX-UF-IconSet since 2011

                Kommentar


                  #9
                  Danke für die Info und links.
                  hatte bereits einen Test mit einem kleinen 15 Watt Verstärker und 12V Steckernetzteil gemacht nachdem der Kemo mir zuviel gerauscht hat. Das war ähnlich dem aus deinem 300W link..verzerrte mir zu früh..ging wieder zurück.

                  Bin nun aber etwas schlauer und werde mir einen Mehrkanal Verstärker selber bauen. Werde berichten wenn alle Teile irgendwann mal da sind.
                  Als Basis werden L15d PRO - Module + Ordentliches Schaltnetzteil(e) dienen.

                  Kommentar


                    #10
                    Tolle Anleitung! Schön, dass es noch Leute gibt, die sich so eine Mühe machen! Ein Kleinigkeit möchte ich noch ergänzen. Der MPD startet erstmal nicht automatisch mit dem Start des Pi. Dies lässt sich mit einem Eintrag in die Datei rc.local ändern:
                    Code:
                    sudo nano /etc/rc.local
                    Hier vor der Eintrag exit 0 folgende Zeile eintragen:
                    Code:
                    sudo /ec/init.d/mpd start


                    Ich würde diesen Zuspieler nach Umbau des Hauses nutzen wollen. Wie würde ich es nun anstellen, wenn ich aus den verschiedenen Ausgängen der Soundkarte unterschiedliche Dateien/Streams haben möchte?

                    Kommentar


                      #11
                      Gibt es für den Relaxx-Player geeignete Alternativen? Vielleicht ein Player der noch aktiv entwickelt wird oder optisch etwas fexibler anpassbar ist... ?
                      Gruß -mfd-
                      KNX-UF-IconSet since 2011

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von mwKNX Beitrag anzeigen
                        Wie würde ich es nun anstellen, wenn ich aus den verschiedenen Ausgängen der Soundkarte unterschiedliche Dateien/Streams haben möchte?

                        Soweit mir bekannt, musst du dann je unterschiedlichen Stream eine MPD-Instanz laufen lassen.
                        Hier ist beschrieben, wie das vervielfältigen der MPD-Instanzen zu machen ist:

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von mfd Beitrag anzeigen
                          Gibt es für den Relaxx-Player geeignete Alternativen? Vielleicht ein Player der noch aktiv entwickelt wird oder optisch etwas fexibler anpassbar ist... ?
                          Alternativen gibt es einige:
                          http://mpd.wikia.com/wiki/Clients

                          Wer hier was gutes entdeckt kann es ja mal posten. Mir wäre wichtig, dass sich das leicht in die comet Visu einbinden lässt.

                          Kommentar


                            #14
                            Man kann den mpd - simples Interface - doch locker mit der logik seiner Wahl ansteuern (benutze selbst relaxx, ario allerdings "extern", die Steuerung läuft aber komplett über die CV über KNX-GA)

                            Makki
                            EIB/KNX & WireGate & HS3, Russound,mpd,vdr,DM8000, DALI, DMX
                            -> Bitte KEINE PNs!

                            Kommentar


                              #15
                              noch eine andere Möglichkeit, als Aufsatz auf MPD: upmpdcli
                              http://www.lesbonscomptes.com/upmpdcli/
                              Damit müsste es möglich sein, die Gira UPnP Plug-Ins für den QuadClient zu verwenden. Habe es gestern mal angetestet, upmpdcli lief sofort, mit der Erkennung als UPnP-Gerät hat es aber noch Probleme gegeben. Auch z.B. Kodi hat den MPD (mit upmpdcli) noch nicht erkannt. Hat das jemand schon mal probiert. Für mich klingt der Ansatz ganz gut, als Alternative zur direkten MPD-Steuerung.
                              Grüße, Stefan
                              Heimautomation Buch

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X