Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ideen zum „Pimpen“ einer Stehlampe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ideen zum „Pimpen“ einer Stehlampe

    Heute Nacht hat es das EVG meines Deckenfluters zerlegt, daher frage ich mal nach Ideen, was ich außer einem 1:1 Ersatz des EVGs sonst noch machen könnte.

    Die Stehlampe ist ein Deckenfluter mit aktuell einem Leuchtstoffröhren-Ring (kaltweiß) als Leuchtmittel. Die Leuchte hat ein Standard 230V Netzkabel und einen Drehdimmer zum kombinierten Schalten und Dimmen.

    Bisher hatte ich sie per Schaltaktor an und ausgeschaltet und den Dimmer an der Lampe selbst immer auf 100% gelassen. Etwas mehr Helligkeit wäre als Nebeneffekt auch nicht verkehrt, da mir die 100% eigentlich zu wenig waren. Ist aber kein Muss, da mittelfristig zusätzliche Beleuchtung in den Raum kommt.

    An Infrastruktur sind aktuell nur KNX TP und DALI vorhanden, keine Funksachen. Die Leuchte selbst hat aktuell nur das standard Netzkabel; an der Stelle habe ich auch keinen Zugang zu den Bussen.

    Wer hat Ideen was man tun bzw basteln könnte?


    #2
    Zitat von gurumeditation Beitrag anzeigen
    an der Stelle habe ich auch keinen Zugang zu den Bussen.
    na dann bleibt eh nur Funk oder?

    Ansonsten: Für gute Dimmbarkeit die Leuchtstoffröhre durch LED-Stripes (Standard / TW / RGB(W)) ersetzen.

    Kommentar


      #3
      Wenn es die Optik bzw. der Reflektor hergibt, könnte auch ein oder mehrere Retrofit mit KNX-Dimmer (dann aber nur mit Festanschluss an der Wand) eine mögliche Lösung sein. Ich habe einen Fluter von Halogenbrennstab auf E27-Retrofit umgebaut, da sieht man keinen Unterschied.

      Alternativ geht auch ein Tastdimmer am Gerät selbst und Du schaltest nach wie vor per Schaltaktor.

      Noch eine andere Idee:
      Ich habe vor Kurzem einem Freund einen Eltako-Funkwandtaster mit Empfänger unter einem vorhandenen Taster verbaut (bei der eigentlich notwendigen Wechselschaltung wurde leider die zweite Schaltstelle vergessen) und das hat erstaunlich gut funktioniert - hat sogar ins vorhandene 55er Programm gepasst, ich habe einfach den vorhandenen 2er Rahmen an der neuen Schaltstelle durch einen 3er Rahmen ersetzt und dort den Wandtaster verbaut. Und der ist wartungsfrei ohne Batterie, die konnten das gar nicht glauben....nennt sich Tipp-Funk und basiert auf Enocean: https://www.tipp-funk.de/die-geraete/
      Der Dimmaktor lässt sich übrigens mit einem Taster (das wäre dann der an der Leuchte) und über Funk dimmen und speichert die letzte Helligkeit (das wäre für den Betrieb mit Schaltaktor wichtig).
      Zuletzt geändert von dreamy1; 20.12.2019, 23:04.
      Viele Grüße,
      Stefan

      DIY-Bastelprojekte: || >> Smelly One << || >> BURLI << ||

      Kommentar


        #4
        Wie schon anderweitig beschrieben, hab ich die Nachttischlampen neben dem Bett mit Philips HUE in E14-Fassung bestückt. Geschaltet werden die über KNX -> SmarthomeNG mit HUE-Plugin -> HUE-Bridge. Alternativ noch über den Tapswitch von HUE oder über die App.
        Funktioniert 1A. Die Lampen haben nun permanent Spannung, gedimmt wird im Leuchtmittel; und die Lichtfarbe kann ich auch noch ändern wenn ich möchte.
        Zum testen und basteln gekauft, aber die Lösung hat mich überzeugt und bleibt auch so.
        Mein Vorschlag:
        Du könntest folglich entweder die HUE-Stripes einkleben oder alternativ eine oder mehrere Fassungen einbauen und mit den Leuchtmitteln bestücken. Ist natürlich Fummelei und auch nicht wirklich billig, aber wenn’s zum pimpen ist, spielt das wohl eine untergeordnete Rolle.

        Kommentar


          #5
          Ist für die Hue-Lösung die Bridge für knapp 50 € die benötigte Hardware? Neben den Leuchtmitteln natürlich. Habe sowas noch nicht verbaut, aber das scheint ja für nicht festverbaute Leuchten eine echt gute Lösung zu sein...

          Bekommt man Hue-Leuchtmittel auch mit gutem Farbwiedergabeindex? Fände die Idee echt nicht schlecht, mehr als an/aus über den Bus steuern zu können.

          Die andere Idee mit den Retrofits habe ich zum Anlass genommen, mal nach LED-Ersatz zu schauen. Für einige der Ringe gibt es mittlerweile LED-"Retrofits". Muss nach dem Winterurlaub im neuen Jahr nochmal die genaue Bezeichnung der Röhre nachschauen. Die Info hatte ich wohl nur lokal zu Hause abgespeichert und jetzt nicht dabei.

          An der Wand muss ich nichts ändern, da dort bereits KNX-Taster verbaut sind.

          Kommentar


            #6
            Ja, genau. Ich habe das damals als Set im Elektromarkt gekauft. Darin enthalten war die Bridge, der Tapswitch (als batterieloser 4-fach-Taster mit Piezo-Stromversorgung) und zwei Leuchtmitteln mit E14-Gewinde in der Color-Ausführung. Hat um die 120 Euro gekostet.

            Ich sehe den Vorteil im Philips Light-Link. Mittlerweile sind zu den Philips-Komponenten Osram, Paulmann, Paul Neuhaus, Innr, Busch-Jäger (baut Funksender mit Zigbee), Ikea und viele andere Hersteller kompatibel. Kannst also auch bequem Osram-Leuchtmittel mit der HUE verbinden. Da bist du auch ein kleines bisschen Herstellerunabhängig. Oder einen Stripe von Paulmann in die Lampe kleben und an der HUE-Bridge anmelden.

            Bezüglich der Farbwiedergabe habe ich für meine Zwecke keine mittelbare Anforderung. Daher habe ich mich auch nicht damit beschäftigt.

            Kommentar


              #7
              Ich konnte die technischen Daten des "Innenlebens" nun nachschauen:In der Hue-Produktreihe scheint es kein 2D Leuchtmittel zu geben. Vermutlich ist das nicht verbreitet genug als dass es sich lohnen würde...
              Die "Retrofits" für 2D Leuchtmittel sind leider nicht dimmbar und nicht so lichtstark wie die 55W Energiesparlampen.

              Auf dem Datenblatt zum EVG sind Zuleitungen vom Dimmer (rot/gelb/blau) dargestellt. Ich könnte das 2D-Leuchtmittel durch eine Platte mit LED ersetzen, nur welches EVG benötige ich, damit der Dimmer noch funktioniert? Hatte noch keinen "konventionellen" Dimmer für LED in der Hand...

              Kommentar


                #8
                Kannst die Osram-Dali Dimmer nehmen. Die können m.W. alle TouchDim. Musst dann nur den Taster anschließen. Kurz Tippen macht An/Aus, lang dimmt hell/dunkel.
                Als Beispiel, wenn du CC einsetzten möchtest: https://www.budgetlight.de/osram-oti...yABEgJc2PD_BwE

                Für die HUE gibt es natürlich nichts passendes im diesem System, da kannst du nur alles rauswerfen und LEDs von HUE-System oder passendem Zigbee-Allianz-Leuchtmittel einbauen.

                Kommentar


                  #9
                  Womöglich habe ich mich missverständlich ausgedrückt.
                  Ich möchte nach Möglichkeit den Drehdimmer an der Stehlampe weiter nutzen können. Dieser ist mit den drei Adern mit dem bestehenden EVG (s.o.) verbunden und müsste folglich auch mit einem LED-EVG verbunden werden. Dort habe ich allerdings keinerlei Plan, welche Art LED-EVG ich dafür bräuchte...

                  Taster wäre natürlich auch eine Möglichkeit, dann könnte ich was über KNX steuern über dieses Touch-Dim...

                  Kommentar


                    #10
                    Ah, nun verstehe ich. Wie hast du die Lampe bis dato aus und eingeschaltet? Hat das Poti zum verstellen einen Schaltkontakt? Oder Dimmer der auf 0?

                    Kommentar


                      #11
                      Das Poti hat einen gerasteten "Null"-Punkt, der fühl- und hörbar klickt. Bislang hatte das alte Leuchtmittel allerdings nicht genug Leistung, um die Dimmung wirklich zu benötigen. Ich habe die Leuchte daher immer auf 100% gelassen und per KNX-Schaltaktor die Steckdose der Leuchte geschaltet. Dies soll dann aber mit LED anders werden, da ich mir davon auch mehr Lichtstrom erhoffe, den ich dann dimmen können möchte. Schalten gerne nach wie vor per KNX und Dimmen bei Bedarf dann am Gerät.

                      Kommentar


                        #12
                        Messen und rechnen hat ergeben, dass ich zum Beispiel einen einfarbigen 24V-LED-Stripe mit 53 W Gesamtleistung montieren könnte. Mehr ginge vom Platz her auch, das wird dann aber zu hell und zu teuer fürchte ich.

                        Wie bzw. mit welchem Gerät kann ich das vorhandene Poti (3 Adern) zum Dimmen nutzen? Das wäre echt praktisch da ich nicht immer "Flutlicht" brauche.
                        Benötige ich ein EVG mit passendem "Eingang"? Wenn ja, welches?

                        Kommentar


                          #13
                          Such mal nach PWM-Dimmer mit Poti, sowas zB.
                          http://www.led-tech.de/de/1-Kanal-PWM-Dimmer-mit-Poti

                          Kommentar


                            #14
                            Danke für den Tipp, den habe ich bestellt und eben ausprobiert.
                            Leider ist das Ergebnis nicht wie erhofft, sondern eher wie befürchtet:
                            1. Die "Dimmkurve" ist mit dem Poti aus der Leuchte viel zu steil, da würde ich eher von "schalten" als von "dimmen" sprechen.
                            2. Der PWM-Dimmer schaltet nie ganz aus. Da fließt immer noch ein minimaler Strom -> da würde nur Ausschalten des Netzteils helfen. Das Problem besteht übrigens nicht nur mit dem Poti der Leuchte, sondern auch mit dem mitgelieferten.
                            Daneben ist mir aufgefallen, dass die 3 Anschlüsse der beiden Poti anscheinend sehr unterschiedlich funktionieren. Dazu hatte ich mit einem Multimeter die Widerstände zwischen den Anschlüssen gemessen - einmal für MIN und einmal für MAX.
                            • Dimmer led-tech.de
                              • Anschlag links (MIN)
                                • 1-2: 1 Ω
                                • 1-3: 1070 Ω
                                • 2-3: 1070 Ω
                              • Anschlag rechts (MAX)
                                • 1-2: 1070 Ω
                                • 1-3: 1070 Ω
                                • 2-3: 1 Ω
                            • Dimmer Stehleuchte
                              • Anschlag links (MIN)
                                • rot-gelb: 0,6 Ω
                                • rot-blau: 2,4 Ω
                                • gelb-blau: 2,4 Ω
                              • Anschlag rechts (MAX)
                                • rot-gelb: 7 Ω
                                • rot-blau: 9200 Ω
                                • gelb-blau: 9200 Ω
                            Sollte es dafür keine einfache Lösung geben, fürchte ich, dass der Dimmer für mich nicht geeignet ist.

                            Übrigens, mit dem mitgelieferten Poti funktioniert die Dimmung, jedoch "blinkt" der Stripe auf den niedrigen Dimmstufen, die etwas heller sind als das Minimum. Das nur für potentielle Nachahmer als Info zum getesteten PWM-Dimmer.

                            Kommentar


                              #15
                              Das Poti in der Stehleuchte kannst Du nicht tauschen?
                              Der Dimmer war nur so eine Idee ohne groß nachzudenken.
                              Ich war aber davon ausgegangen, daß Du die Steckdose schaltest und mit dem Dimmer nur Helligkeit einstellst

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X