Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kurze Vorstellung und Ideen zu unserem Projekt (ganz frühe Phase)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kurze Vorstellung und Ideen zu unserem Projekt (ganz frühe Phase)

    Hallo zusammen,

    ich wollte mal die Gelegenheit nutzen mich / uns kurz vorzustellen. Ich bin ja bereits etwas länger angemeldet und habe auch davor hin und wieder im Forum gestöbert. Da ich keinen eigenen Offtopic- / Vorstellungs-Bereich gefunden habe, mache ich das mal im Einsteiger-Forum, da ich denke hier sind wir erst einmal am Besten aufgehoben . Wer auf den ganzen persönlichen Kram keine Lust hat kann gerne weiter unten direkt in den fachbezogenen Teil einsteigen .

    Wir, das bin ich (Sven, 33 Jahre) , meine Frau und Tochter (5Jahre). Nach mehreren Jahren Mietswohnung / -haus wollen wir nun endlich auch in die eigenen vier Wände. Den Plan hierzu gibt es schon wesentlich länger, hierzu aber gleich noch mehr.
    Ich habe irgendwann einmal Mechatronik studiert; eigentlich wollte ich ja Elektriker werden, doch mangels eines Ausbildungsplatzes hat es mich dann direkt an die FH verschlagen (sicher auch ein wenig auf das Drängen meines Vaters hin , wofür ich ihm heute doch recht dankbar bin). Vorangegangen sind dem ganzen 2 Jahre Berufsfachschule Elektrotechnik und immer wieder der Ferienjob / das Praktikum im Elektrofachbetrieb.
    Im Anschluss an das Studium habe ich ein paar Jahre lang als Konstrukteur im Sondermaschinenbau gearbeitet, hierbei Steuerungskonzepte für Verpackungsmaschinen und -Linien erstellt. Hab also mit Steuerungen doch beruflich schon das ein oder andere zu tun. Danach hat es mich in die Projektleitung verschlagen (nebenbei noch BWL im Fernstudium absolviert) und seit 1,5 Jahren nun sitze ich in der technischen Leitung eines Lebensmittel-Werks. Auch hier mit Fokus auf die Steuerungen und als Beauftragter für die ISO50001 und 14001 auch ein Auge auf Energie und Monitoring .

    Der Bereich Heim-Automation hat mich schon immer interessiert. Relativ konkret wurde das Ganze auch 2009, hier habe ich auch das erste mal "richtig tief" in EiB / KNX reingeschaut, den Einsteiger-Kurs gemacht, da ich durch die Wirtschaftskriese weg vom Maschinenbau wollte. Leider hat der Elektriker-Betrieb bei dem ich mit einsteigen wollte die Wirtschaftskriese auch nicht überlebt und ich dann die Möglichkeit bekam in der Projektleitung Fuß zu fassen. Danach hat das Thema eine ganze Zeit lang geschlummert, bis wir 2011 angefangen haben unser Heim zu planen, da die Geburt unserer Tochter ins Haus stand und wir aus der Wohnung wollten. Das Thema Automation wollte ich dabei unbedingt mit aufgreifen, da es mich doch beruflich immer begleitet und ich persönlich da auch einen Fable für habe. Leider kamen wir damals nicht über die Planungsphase hinaus, da mein Vater bei einem Unfall starb und dann erst mal im privaten Bereich Ebbe war . Wir sind dann kurz drauf in eine gemietete Doppelhaushälfte gezogen, in der wir heute noch leben. Hier habe ich nur einzelne Dinge per Funk, Hue,... getüddelt . Beruflich war ich dann mit meinem Job fast nur auf Reisen und Zeit an einen Hausbau zu denken war eh nicht. Seit 1,5 Jahren nun sitze ich aber direkt vor der Haustür in einem Unternehmen, habe geregelte Arbeitszeiten und wieder einen Kopf für solche Sachen

    Tja damit sind wir nun auch schon im hier und jetzt: wir wollen was Eigenes ! Hört sich einfach an, ist aber irgendwie gar nicht so einfach. Neubaugebiete sind voll, neue sind nicht geplant, Lücken sind rar und wenn zu bekommen meist total überzogen. Wir suchen aktuell nach einem geeigneten Grundstück. Meine Frau ist da sehr lokal festgefahren, es kommen quasi nur zwei Ortsteile hier in Frage. Angesichts dieser Ausgangslage könnte es sogar passieren dass wir eine Bestandsimmobilie kaufen und diese einmal auf links drehen .

    Da mein Naturell an dieser stelle aber dazu neigt sich anfangs mal einen Plan zu machen, habe ich damit schon angefangen, egal ob neu gebaut wird oder umgebaut. Ich denke mal gerade bei der Elektrik und den Wünschen an die Funktionen sollte das nachher nicht zu weit auseinander driften. Auch bei der Ausstattung des Gebäudes wird sich nicht viel Unterschied ergeben.

    /// fachlicher Teil: ///

    Folgende Voraussetzungen an die Planung / Umsetzung sind gegeben:
    - Architekt: hier haben wir einen in der Familie, allerdings schon älter (70+), der uns begleiten und unterstützen soll. Was er allerdings nicht kann ist auf die Automationswünsche einzugehen, auch sind ihm aktuelle Beleuchtungskonzepte nicht mehr geläufig. Das bleibt also bei mir.
    - Bauträger: wir möchten ohne Bauträger bauen. Ziel wäre es den Rohbau wetterfest zu haben und dann mit Eigenleistung einzusteigen. Ich überlege ob ich einen Bausachverständigen zur Baubegleitung ins Boot hole, da unser Architekt zwar mit drüber schauen würde, aber halt als Pensionär mittlerweile auch nicht immer greifbar ist.
    - Elektrik: Die Planung möchte ich weitestgehend selber machen, habe für die Basics auch Unterstützung von einem befreundeten Eli, der allerdings mit KNX nichts wirklich zu tun hat. Die Abnahme der Anlage etc würde über diesen Betrieb laufen.
    - Schaltanlage: Hier greife ich auf einen Schaltschrankbauer zurück, der dies schon mehrfach getan hat und mit dem ich auch beruflich eng zusammen arbeite.

    Mein Vorgehen bisher:
    - Ideen-Buch: wir führen seit geraumer Zeit ein Ideenbuch. Dank Onedrive und vernetzten Smartphones kann man da von überall Ideen und Impressionen festhalten. Sieht man etwas in einem Neubaugebiet, in einer Zeitschrift, im Internet oder bei Freunden ist es schnell mit einem Foto oder einem kleinen Kommentar dort eingetragen. Auch habe ich dort meinen eigenen Reiter für Funktionen, die ich gerne hätte. Nicht zu Letzt auch beim Lesen in diesem Forum kommen da immer neue Einträge hinzu.
    - Listen für Gewerke: ich führe bereits eine Liste in der ich Bauteile / Komponenten sammle, die für die einzelnen Gewerke unabdingbar sind. So baut sich stetig eine eigene Kalkulation auf. Natürlich hat diese keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gibt aber so langsam ein Bild ab, wo man mit was rechnen muss. Als Beispiel sei hier das Bad gewählt, da hat meine Frau so konkrete Vorstellungen, dass ich theoretisch schon eine Bestellung bei Reuter auslösen könnte
    - Planungssoftware: Da suche ich noch. Für die E-Planung habe ich mir nun Treesoft Office rausgeschaut, da es die günstig für den Privatanwender gibt (~50,- Euro). Habe bis jetzt aber nur die Demo laufen. Evtl. habt ihr ja noch alternative Vorschläge?
    - KNX: Das Online-Seminar habe ich bereits absolviert, werde mir in der nächsten Zeit mal eine Lite Lizenz zulegen. Bis Ostern möchte ich auch ein Test-Brett bauen, natürlich mit Komponenten die auch später zum Einsatz kommen. Da bin ich gerade dabei die Auflistung für zu erstellen.
    - Visu: Ich war 2009 ja so scharf auf den HS. Nach einigem Lesen im Forum ist diese Magie aber verpufft und der neue Gegenstand der Begierde ist EDOMI (WOW!!! Was der timberland da für Visus raus haut ist einfach überirdisch!). Ich bin so heiß auf das Teil, dass sogar schon ein Futro S900 hier liegt um zu mindestens mal das Demo Projekt laufen zu lassen.


    Anforderungen an die Automation:
    - Bedingt durch meinen Job bin ich es gewöhnt einen Haufen Daten zu sammeln und auszuwerten. Gerade im Energiebereich. Das möchte ich ein Stück weit nachher auch im Haus haben (geplant ist eine KWL und eine Tiefenbohrung). Ich muss nur den goldenen Mittelweg finden dass ich das Teil nicht unnötig überlade
    - Error-Handling: Ist ja in der Industrie ganz normal. Da sehe ich auch einen Vorteil der Heimautomation. Ich möchte doch später den ein oder anderen Fall auch zu Hause über Logik im Hintergrund überwachen. Dazu findet man aber mMn im Forum weniger. Im Fokus stehen ja ganz klar immer die Komfort-Funktionen
    - Komfort: natürlich das übliche.

    Noch kurz zur Zeitschiene: noch nicht genau definiert. Wunsch ist es 2017 noch mit dem Bau zu beginnen. Ziel ist es Weihnachten 2018 im eigenen Haus zu feiern.

    So das war nun viel Text mit wenig Aussagekraft . So richtig Stoff für eine Diskussion ist ja nicht drin, dennoch würde es mich freuen wenn ihr gerade mal bezogen auf die Planung euren Kommentar abgeben könntet. Wie seid ihr da vorgegangen? Welche Programme habt ihr eingesetzt?

    MfG Sven

  • #2
    Wen interessiert der Sermon? Das reicht fast für einen Groschenroman.

    Kommentar


    • #3
      Du hast jetzt so viel geschrieben, aber irgendwie nichts, was eine Diskussion wirklich starten lässt. Die Frage nach welchen Programmen ist so weit gefächert, dass ich darauf auch antworten kann, ich setze die ETS auf einem Windows-Laptop ein.

      Kommentar


      • #4
        Willkommen und danke für die Vorstellung von dir und deinem Vorhaben. Sicherlich etwas viel Text, aber andere fallen hier mit der Tür (Frage) ins Haus, ohne ein einziges Wort über sich und die weiteren Umstände zu verlieren.

        Einfach schonmal notieren: Recht machen wird man es hier eh nie allen, wie mans macht, macht mans auch irgendwie verkehrt. Daher einfach großzügig filtern und nachsichtig mit den Nörglern sein ;-)

        Zu deinen Planungsfragen: Ich habe für meine Planungen vor allem Excel eingesetzt, bei den Grundrissen bin ich bei OmniGraffle gelandet, da ich mit dem Mac arbeite und es da keine Visio-Version gibt. OmniGraffle bietet aber ähnliche Möglichkeiten wie Visio. Insbesondere die verschiedenen Layer, die man in beiden Programmen anlegen und ein/ausblenden kann, machen die Planungen am Grundriss sehr bequem. Dabei ist der Einarbeitungsaufwand aber überschaubar.

        Kommentar


        • #5
          Hi Sven, auch wenn es der 2. Beitrag ist, willkommen im Forum

          Hier die Gegenfrage, wo hast du denn die 50 Euro bei Treesoft Office für Privatanwender gefunden? Schulungslizenz habe ich gesehen, aber deine Kleine ist doch erst 5

          Die meisten Sachen erledige ich mit einem Office Programm (MS- oder Libre-) spezielle Fachsoftware ist schön, benötigt aber Einarbeitungszeit und ist nicht immer nötig. Aber wenn es Spaß macht, warum nicht.

          Viel Erfolg bei der Suche.

          Gruß
          Florian

          Ich finde den Groschenroman schon nett, oben war er angekündigt, und man muss ja nicht lesen.

          Kommentar


          • #6
            Beleuchtfix Ich glaube die Schullizenz darf auch von Privatpersonen zu 50,-€ erworben werden.

            Kommentar


            • #7
              Danke ididdi , wenn du die Nutzungsbedingungen durchliest, eher nein, obwohl die Lizenz schon recht weit gefasst ist. Azubis habe ich keine

              Gruß
              Florian

              Kommentar


              • #8
                Es gab mal die Diskussion im "Sonstiges" Bereich, da hat wohl jemand nach eigener Aussage dort per Telefon oder Mail angefragt und die Antwort bekommen, dass es erlaubt wäre. Mehr weiß ich aber auch nicht mehr, da ich es nur am Rand mitbekommen hatte.
                Hier der Link

                Kommentar


                • #9
                  Danke, Klasse, dann kann ich es ja mal Privat in Ruhe testen und eventuell geschäftlich kaufen. Dann weiß ich auch, welche Teile ich genau brauche - sicherlich nicht das ganze Paket.

                  Gruß
                  Florian

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X