Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Linienaufbau Versorgungsfrage

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Linienaufbau Versorgungsfrage

    Hey Leute,
    bin gerade dabei meinen KNX-Aufbau zu machen. Und zwar möchte ich folgendes umsetzen:

    UV-EG mit KNX Komponenten und Wago 750-849 als KNX Router
    HV-DG mit KNX Komponenten und Wago 750-849 als KNX Router
    Backbone ist also IP siehe Bild 1

    Nun möchte ich meine Außenlinie noch mit einbinden und das so wie auf dem Bild zwei machen. Sprich noch eine Wago 750-646 Klemme und darüber dann die Außenlinie laufen lassen. Somit ist ja erst einmal alles getrennt oder?

    Brauche ich dann für jede Linie ein eigenes Netzteil? Nach meinem Verständnis nach schon. Ist das so richtig?



    #2
    Es ist nicht unbedingt erforderlich ein weiteres Netzteil einzuplanen, dafür gibt es die Drossel, wenn das Netzteil dafür ausreichend ist!
    Was dagegen spricht ist folgendes.
    Wenn das Netzteil sein Segen gibt, ist nicht nur eine Linie davon betroffen, dann geht auch den anderen gehangenen Linien nichts mehr.
    Wenn jemand an der Außenlinie bewusst ein Kurzschluss verursacht, dann geht drinnen ebenfalls nichts mehr was zusammenhängt und nicht Galvanisch getrennt ist-

    Schalte ein Linienkoppler für die neue Außenlinie dazu, damit eine Galvanische Trennung vorliegt zw. den Außenbereich und die Linie im Wohnbereich und eine Sep. Spannungsversorgung. Dann bist du auf der sicheren Seite.
    Gerade am Anfang
    Bücher: ETS5 Ebook, Heimautomation ...,
    DS-112 & DS 1511+

    Kommentar


      #3
      Mit ner ETS3? und Wago-Klemmen?

      Das mal ne Kombination im Jahre 2018.

      Ich kenne das WAGO-Equipment nicht. Aber wie du damit unter eine Hauptlinie 2.0.x eine TP-Linie 14.1.x bekommst erschließt sich mir nicht.
      Ist dann nach Umsetzung Bild 2 die zweite TP-Linie 1.2.x nicht mehr existent?

      Ansonsten für mich immer der Nachteil Hauptlinien bereits als IP zu setzen ist, dass KNX-RF dann nicht mehr zu integrieren ist, da diese Koppler auf einer TP-Linie verbunden sein müssen. Und unter einer Linie x.y.n gibt es eben keine Ebene mehr.

      Ansonsten jede Linie eine eigene Spannungsversorgung um Totalausfall bei Kurzschluss zu verhindern.
      ----------------------------------------------------------------------------------
      "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
      Albert Einstein

      Kommentar


        #4
        Ich lese immer wieder das Argument gegen die Hauptlinie in IP wegen KNX-RF. Ist das echt ein Ding? Für mich wäre Funk nur eine Notlösung und die Geräte die ich darüber anbinde hätte ich sonst an dieser Stelle per TP angebunden. Also quasi eh auf einer TP-Linie. Um das besser zu verstehen:
        • Gibt es technische Gründe gegen ein RF-IP Gateway, oder bietet das momentan einfach keiner an?
        • Ist die Reichweite von RF+ so groß, dass ich da mit einem Gateway im Haus (normales EFH) auskomme?

        Kommentar


          #5
          Derzeit kein GW auf KNX-IP Basis verfügbar.

          Reichweite ist eigentlich ganz gut, aber wie immer eine Frage der Konstruktion des Hauses (Holz + Trockenbau vs Beton + KS).
          ----------------------------------------------------------------------------------
          "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
          Albert Einstein

          Kommentar


            #6
            Natürlich waren meine Screenshots nicht so gut, da diese aus dem Wago Handbuch waren das nicht auf dem neusten Stand ist. Es wird mit einer ETS 5 projektiert das ist natürlich klar.

            Was spricht denn gegen die Wago Klemmen? Bzw. den Controller? Mit dem KNX-RF sehe ich ähnlich ist für mich nur eine Notlösung und deshalb plane ich diese momentan auch nicht ein.

            Also am besten wäre wirklich für jede Linie ein eigenes Netzteil, dann werde ich das auch so umsetzen.

            Kommentar

            Lädt...
            X