Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Entscheidungshilfe EFH Neubau

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Entscheidungshilfe EFH Neubau

    Hallo zusammen,

    wir sind gerade dabei für unseren Neubau (Beginn Mai 2019) die nötigen Gewerke zu suchen.

    Gebaut wird massiv (EG, OG, DG wobei dies als Stauraum dient, Ausbau DG Doppelgarage, ca. 230m²) viel in eigener Hand, da zeitlich keinerlei Druck vorhanden.

    Nun sind wir bei den Gewerken bei der Elektrik angekommen und da leider noch ziemlich unschlüssig wie diese denn genau aussehen soll

    Im Raum steht eine klassische Elektroinstallation oder eben eine Lösung ala Loxone oder KNX, von Loxone habe ich mich zwischenzeitlich verabschiedet da mir die Bindung an einen Hersteller für die Zukunft doch zu sehr missfällt.... somit geht es bei unserer Entscheidungsfindung um Standard vs. KNX und der immer wiederkehrenden Frage meiner besseren Hälfte von welchen Mehrkosten redet man denn da? Muss ja am Ende bei allem Komfort auch bezahlbar sein...

    Recht außergewöhnliche Vorstellungen haben wir dabei eigentlich nicht, hoffen wir...

    Es sollen alle Jalousien bzw. Markise Wetter- (Sonne /Wind) bzw. Zeitgesteuert gefahren werden.
    Einzelne Leuchtkreise sollten dimmbar sein, keine speziellen Lichtszenarien
    Einzelne Steckdosen sollten schaltbar sein (z. B. Außenbeleuchtung bei Dunkelheit oder Fensterdeko etc.)
    Verbaut wird eine LWP (FBH) und eine zentrale Lüftungsanlage diese sollten sich ebenfalls regeln lassen und da gefällt uns die Möglichkeit der in den Schaltern integrierten Temperaturmessung. z.B. MDT
    Videosprechstelle im EG und OG
    Visualisierung via Handy bzw. Tablet

    Musicserver inkl. Einbaulautsprechern spielt beispielsweise keine Rolle.

    Was wäre denn hier die beste Vorgehensweise?
    Mit jedem Elektrobetrieb einzeln alles durchkauen mit der Gefahr das die gefunden Elektriker vielleicht nicht die "richtigen" für eine über die klassische Installation hinausgehende Aufgabe sind?

    Vielleicht könnt Ihr hier ja etwas Licht ins Dunkel bringen oder es kann mir jemand eine Empfehlung für einen Betrieb (nördlich von München) aussprechen




    #2
    Naja im KNX-Forum wird natürlich KNX der Favorit sein.
    Soweit erstmal herzlich Willkommen im Forum.

    In dem geplanten Zeitrahmen ist das jetzt noch OK um mit der Planung zu beginnen.
    Wenn Du KNX mal zu Deinem Hobby machen möchtest und alles alleine planen willst könnte es etwas stressig werden.
    Wenn Du noch Frei bei der Elektrikerwahl bist, dann suche einen mit KNX-Erfahrungen und einen Der nicht sofort alles von einem Hersteller machen möchte. Wenn er dann lieber meint die Planung überlässt er Dir dann suche Dir noch einen SI. Mit einem Si bekommst dann die Installation so geplant das wirklich alles angesprochene gut integriert ist und auf Wunsch auc bei Einzug fertig in der Software parametriert ist, quasi wirklich Schlüsselfertig. An der stelle kann man sicher was sparen wenn man halt KNX auch als Hobby betrachten kann.

    Aber in der Ecke der Republik sollten sich versierte Betriebe finden lassen. Hier im Forum auch mal in der Member-Map schauen.


    Um das deiner Frau noch etwas Schmackhafter zu machen, erzähle uns doch noch wieviele Fenster es sind und ob und wieviele davon Rollo / Jalousie sein werden und wieviele z.B. Blakon Terrasentüren.

    Allein bei dem Gewerk bist Du mit KNX sogar schnell günstiger als mit einer klassischen Installation, denn immer zu jedem Fenster laufen zu müssen und einzeln nen Taster zu drücken oder gar per Gurt zu bewegen kann doch niemand mehr wollen (neben den Tasterbatterien an den Wänden).

    Die obligatorische ERR in Kombination mit einem MDT-Taster hast auch direkt erledigt, da Du dann diese doch hässlichen und vom Sanitärmenschen auch nicht kostenlos installierten Raumregler nicht mehr benötigst.

    Beim Licht, naja da solltet Ihr euch grundsätzlich nochmal ein paar Gedanken machen. Der Aufwand für schönes Licht steigt aber nicht durch die Tatsache das es mit KNX umgesetzt ist. KNX ist da aber manchmal Vorraussetzung das es überhaupt schön werden kann.

    Geschaltete Steckdosen und ein paar Außenleuchten schaltbar kosten nur ein paar Kanäle eines Schaltaktors. Die Verdrahtung von Steckdosen muss man nicht übertreiben, die Anzahl Steckdosen und LS Kreise ist dabei unabhängig von KNX ja oder nein.

    ERR und KWL lassen sich gut in KNX integrieren so dass Lüftungsstufen auch automatisiert (CO / CO2 / VOC / LF Gehalt der Luft ) / Sonnenstand Heizbedarf gefahren werden kann. Schaue Dir dazu die Preise des KWL-Dealers an, deren entsprechende Sensoren kosten auch alle meist dreistellig, da kommst mit einigen kombinierten KNX-Geräten teilweise günstiger, auf jeden Fall hast die Werte dann auch für andere Zwecke zur Verfügung und es braucht nur die grüne Busleitung an den Sensoren, keine extra Verdrahtung zur KWL.

    Videosprech ist soweit unabhängig von KNX, viele schaffen sich aber die Möglichkeit das ganze auch in eine KNX Visu zu integrieren, in der Kombination ist es dann ggf sogar günstiger als klassisch, da die HW für Innenstationen ggf. entfallen kann.
    Ein Gedanke den Ihr da gleich noch mitverfolgen solltet (Kosten auch unabhängig ob KNX oder nicht) ist die Option der Türöffnung ohne Schlüssel via Biometrie (Fingerprint usw.) bzw. wenigstens die automatisch verriegelnden Türen.

    Visu via Handy / Tablet wenn es keine Einbaugeräte sein sollen ist es nichts, für was man sich so früh entscheiden muss. Eine ordentliche Installation kommt funktional auch super ohne diese Aus. Preislich geht das von wenigen hundert EUR (kleine PC-Freaks auch für nen raspi-Preis) bis natürlich open end einige Tausend.

    Wie du siehst muss KNX kein ominöser Preistreiber sein und hat eigentlich auch mit einigen gelisteten Funktionen nichts zu tun. Daher sollte wer einen Vergleich zieht nicht KNX als teuer verteufeln, denn erst wenn man die wesentlichen Funktionen mal in klassisch abbildet, merkt man was der wirkliche Preisaufschlag für KNX ist.

    Was in Deiner Auflistung definitv noch fehlt (in klassisch machbar aber eher unschön) sind Bewegungs/Präsenzmelder, diese Sensoren machen aus einem Haus erst wirklich ein komfortorientiertes Gebäude mit wesentlichen Automatisierungsoptionen.

    An Infrastruktur legt man ggf ein paar mehr Leitungen NYM, spart aber bei Weschel und Kreuzschaltungen. KNX-Leitung ist günstig und einfach zu verlegen. Der Verteiler wird größer und hat mehr Innenleben.

    Weitere Nebengedanken zum Elektrogewerk: DAH in Küche ggf mit Kamin, Netzwerk / LAN Infrastruktur, grundsätzlich TV-Signale, Dachfenster + Rollos, Garagentor, Alarmanlage, neuer Trend die Sprachwanzen.

    Grüße
    Göran
    ----------------------------------------------------------------------------------
    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
    Albert Einstein

    Kommentar


      #3
      Kommt natürlich noch drauf an ob du irgendwas selbst machen willst oder später alles fertig installiert und programmiert sein soll.
      Ich muss an meiner Kommasetzung arbeiten...

      Kommentar


        #4
        Selbst machen gern, wie gesagt es besteht kein Zeitdruck auf Grund einer Doppelbelastung, allerdings würde ich das wohle her auf die "groben" Arbeiten beschränken, ins programmieren einarbeiten würd ich mich dann ggf. später

        Kommentar


          #5
          ETS ist selbst kein Programmieren, eher Drag und Drop virtuelle Drähte ziehen.
          Aber konzeptionell und strukturell kann man bevor es flutscht in der ETS viel lernen.

          Dazu kann ich den ETS-Schnellkurs sehr empfehlen.
          ----------------------------------------------------------------------------------
          "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
          Albert Einstein

          Kommentar


            #6
            Naja am Anfang geht es ja mal grundsätzlich um die Entscheidung ob das Ganze überhaupt in Frage kommt...

            Kommentar


              #7
              Naja eben nur nicht alles aufs KNX reduzieren. So'n Türsprech ist ganz schnell mit Abstand die teuerste Komponente hat aber mit KNX am wenigsten zu tun. Lässt sich aber mit zwei drei Dosen und wenig CU vorbereiten und nachrüsten ohne versenkte Kosten. Bei KNX selbst ist vorbereiten und später malachen am Ende immer teurer weil vieles dann nicht mehr optimal geht und das was vorher war entsorgt wird. Und wie erwähnt Rollo ist gar günstiger in KNX als in klassisch.

              Frag Deine Eli nach einer Umsetzung so gut klassisch ohne den Punkt Visu und Handy. Mal sehen was rauskommt an Preisen und Technologie im Angebot.
              ----------------------------------------------------------------------------------
              "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
              Albert Einstein

              Kommentar


                #8
                Ich schließe mich an Göran an. Wenn du schon im KNX Forum bist dann wird von jedem der Favorit KNX sein. Das Geld für jeden eine wichtige Rolle spielt ist für jeden denke ich mal klar. Aber eins muss klar sein, man kann nicht erwarten wenn ich das Geld für Golf habe das ich dann einen Porsche bekomme.

                Bevor ich gebaut habe war für mich definitiv klar, dass ich KNX verbauen werde weil ich viel selber gemacht habe. Nachhinein bereue ich keinen Schritt für meine Entscheidung.

                Das einzige Problem was ich hatte das ich zu spät auf dieses Forum aufmerksam geworden bin und viele Tipps nicht zu 100% wahr genommen habe.

                Ich kann Dir nur sagen hier sind Profis und die wissen von was Sie reden. Darum mein Tipp an Dich, nimm viel mit von diesem Forum und glaube den erfahrenen Experten.

                Du wirst auch auf viele Leute im privaten Bereich stoßen die dir mitteilen das man es überhaupt nicht braucht für was etc. Für mich ist ganz klar wenn man es einmal hat möchte man es nie wieder hergeben.

                grüße

                Kommentar


                  #9
                  Moin

                  - Hausbauvertrag 11/16 unterschrieben ( konventionelle Elektrik geplant ) ( Wohnzimmer hätte 4 Rolloschalter / mind. 5 Lichtschalter und keine schaltbare Steckdose gehabt )
                  - 04/ 17 eingefallen --> Mist da war doch was mit Smart Home
                  - 05/ 17 mit KNX und innogy als Smart Lösung auseinander gesetzt ( KNX hat den Zuschlag bekommen / bei gleichem Geld ist mehr machbar )
                  - 06/ 17 Normale Eli übern Haufen geworfen und mit dem Eli gesprochen
                  - glaube 07 /17 mir die ETS5 zugelegt und Testbrett gebaut
                  - Dank der vielen Beiträge hier und Tips/ Antworten auf meine Fragen habe ich jetzt ein Haus mit KNX / Rollos funzen / Licht leuchtet / FBH arbeitet und wärmt
                  - Hätte ich hier nicht nachgefragt wäre ich bestimmt bei BJ geblieben und hätte nie erfahren was mit MDT geht
                  " KNX immer wieder "
                  - Wohnzimmer hat jetzt 2 Glastaster für schaltbare Steckdosen/ FBH / Licht / Rollo nur als Beispiel <-- Wenn ich das so lese dann frag ich mich warum man überhaupt noch über die konventionelle Eli verdrahtung spricht

                  - ETS5 ein Buch mit 7 Siegeln ? NÖ
                  Jeder wächst mit seinen Aufgaben.

                  Und die Frau?
                  Sie wird es lieben.Du darfst Sie nur nicht vernachlässigen wenn du Abends in den PC schauste weil du " nur kurz " mal was ausprobieren möchtest.
                  -gedimmtes Licht Uhrzeitabhängig
                  -keine Dreckränder an den Lichtschaltern( sry Taster ) da du auf Präsenzmelder nicht verzichten wirst
                  -und und und

                  Was das Geld angeht, könnte ich leider nur mit der Summe dienen, die micht die KNX Komponenten gekostet haben.

                  So.Also wer mich im RL fragt:

                  KNX


                  Zuletzt geändert von HX 81; 11.10.2018, 20:04.

                  Kommentar


                    #10
                    Kann mir denn hier jemanden aus dem nördlichen Münchner Raum empfehlen mit dem ich meine Ideen besprechen kann und dabei unterstützt?

                    Kommentar


                      #11
                      z.B. Kostenpflichtig bei evolution .
                      Gruß
                      Florian

                      Kommentar


                        #12
                        Hi.
                        Wieder mal super kompetente Antworten hier. Die Entscheidung für KNX ist auf jeden Fall die Richtige. Ich möchte jetzt Loxone nicht unbedingt schlecht reden. Das funktioniert am Ende auch bestimmt alles. Man ist eben nur wieder an einen Hersteller gebunden. Das ist das selbe wie damals Powernet. Ein Hersteller hat eine Idee und macht was draus. Am Anfang ist das auch super. Aber so ein Haus steht nunmal länger wie 10-15 Jahre. Mit KNX hast du Hersteller übergreifend auch nach 30 Jahren noch die Möglichkeit zu erweitern, austauschen etc. Bei den insellösungen möchte ich nicht die Hand ins Feuer legen, das es das in 15 Jahren noch gibt. Siehe Hager Easy, etc.
                        Mach dir den Spaß, such dir einen Raum aus. FBH, Jalousie/Rollo, 1 Steckdose geschaltet, 2 Lichter gedimmt, 1 Licht geschaltet. Also konventionelle Schalter und so raus gesucht und Dimmer, Jalousie-Schalter, Raumthermostat, Rahmen, Wippen usw.
                        Dann dagegen den Aktor Kanal Preis dimmen, schalten, heizen, Jalousie und einen Taster z.B. MDT Smart 2.
                        ich glaube da sieht man dann, das KNX garnicht so teuer ist.
                        Viel Spaß beim planen und umsetzen.
                        Und immer schön gefragt hier
                        Gruß

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X