Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bekommt eure Heizung die Temperaturwerte über extra Fühler oder über den KNX Bus?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Allesreinwasgeht
    antwortet
    Oder man kauft alles zweite Hand... und ...man hat viel Zeit und keinen Druck.

    Einen Kommentar schreiben:


  • RBender
    antwortet
    Zitat von Allesreinwasgeht Beitrag anzeigen
    Bei mir laufen Rotex Gas-Therme, Rotex-WP, Oventrop Regusol und ein Rotex-Speichernachheizer unabhängig als Kaskade in eine warmen und eine Daikin Klima in einen kalten Speicher.
    Naja ich weiß nicht ob das System so wirklich effizient ist. Aber wirtschaftlich kann so was nur sein, wenn man die Geräte geschenkt bekommt.
    Ich würde das mal unter Hobby verbuchen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Allesreinwasgeht
    antwortet
    Zitat von denz Beitrag anzeigen
    Guten Morgen,

    Wie habt ihr das gelöst?
    Heizung läuft autark mit eigenen Fühlern im WW, Vorlauf/Rücklauf und Außen -> Daten werden aber per Schnittstelle auf KNX gesendet (fyi).

    KNX:
    Logik steuert FHB max 19°C an Oberfläche (Bauteilaktivierung, keine Heizung im klassischen Sinn)
    RTRs steuern Räume mit Coilfan (Daikin/Rotex) als Spitzenlast-Heizung.
    Nebenräume (da meist auch Fortlufträume) werden nur über RTR überwacht. Die Grundlast 19°C reicht aus, um mit der Überströmung auf 20 bis 21°C zu kommen. HWR, Heizraum, usw haben ja auch zusätzlich Abwärme.
    Bäder haben klassische Heizkörper als Spitzenlast-Heizung. Grundlast + Überströmung + Heizkörper + kleiner Raum = 26°C

    Logik steuert dezentrale RLT in Abhängigkeit von Feuchte und CO2 Niveau.

    Wichtig ist, alle Nebenräume sind klein. Ich wollte keine Mäusepaläste.

    Aber es gibt der Lösungen viele...

    jetzt wird langweilig:
    Bei mir laufen Rotex Gas-Therme, Rotex-WP, Oventrop Regusol und ein Rotex-Speichernachheizer unabhängig als Kaskade in eine warmen und eine Daikin Klima in einen kalten Speicher. Deren Logik ist simpel. Speicher kalt -> heizen, Rücklauf bis 35°C -> WP, Rücklauf mehr als 35°C -> Gas, Thermischer Solarkollektor größer Rücklauf -> Sonne rein. Elektrischer Solarkollektor an -> Elektronachheizer. Draußen wärmer als drinnen & Elektrischer Solarkollektor an -> Klima an.

    Nur die WP und die Klima melden an KNX. ...aber langsam wird es off-topic
    Zuletzt geändert von Allesreinwasgeht; 12.02.2019, 21:19. Grund: typo

    Einen Kommentar schreiben:


  • Donnerknall
    antwortet
    Also bei mir läuft eine Dimplex Solewärmepumpe mit KNX Modul.

    Die Rücklauftemperatur wird aktuell über die Raumtemperatur geregelt. Ich kann der Wärmepumpe bis zu zehn Raumtemperaturen per KNX schicken. Sie bildet daraus den Mittelwert. Über einen PI Regler wird dann da Rücklauftemperatur angepasst. Funktioniert soweit gut. Natürlich kann man damit nicht Raumweise die Temperatur regeln, dazu ist es auch nicht gedacht. Die Durchschnittstemperatur soll konstant gehalten werden.

    Mir wär es allerdings lieber die Regelung nach Außentemperatur würde anständig funktionieren, dann bräuchte ich das nicht und die Heizung wäre ein System für sich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mmutz
    antwortet
    Raumaufschaltung != ERR. Die ERR drosselt den Durchfluss durch die Heizkreise eines Raumes, wenn der Raum zu warm wird (sehr vereinfacht gesagt). Die Raumaufschaltung bewirkt eine Parallelverschiebung der Heizkurve, also der VL- und RL-Temperaturen, in Abhängigkeit der Differenz zwischen Raum-Soll- und -Ist-Temperatur, vgl.

    Zitat von maxl Beitrag anzeigen
    oft funktioniert das so: man stellt einen Raumeinfluss von 2K ein und je Grad Abweichung den Raumtemp wird dann der Raumeinfluss zur Vorlauf Solltemp zu oder weggerechnet - also, wenn 2K unter Soll wird dann die Vorlauftemp um 4K erhöht...
    Zitat von denz Beitrag anzeigen
    eine leise Ahnung was im Haus los ist bräuchte die Wärmepumpe schon
    Das merkt die WP über die RL-Temperatur und steuert (wenn RL-geführt) entsprechend nach.

    Einen Kommentar schreiben:


  • denz
    antwortet
    Oh hier ist ja was los.
    Also Raumaufschaltung im Sinne von ERR wollte ich sowieso nicht. Aber ich dachte eine leise Ahnung was im Haus los ist bräuchte die Wärmepumpe schon. Bspw. wenn aufgrund der Außentempertur die Heizkurve X gefahren wird und ich aber den Kamin an habe. Dann braucht die WP ja nicht auch noch wie Bolle heizen.
    Oder verschiebe ich in dem Fall dann „einfach“ immer die Heizkurve manuell?

    Einen Kommentar schreiben:


  • mmutz
    antwortet
    Zitat von trollvottel Beitrag anzeigen
    Aber Du magst (bisher) nicht sehen, warum eine gemittelte Raumtemperaturaufschaltung nicht viel bewirken kann bzw. wenn nicht genauso suboptimal wie wenn man nur einen einzigen Führungsraum hat.
    Ich habe nicht von einer gemittelten Raumtemperatur gesprochen. Ich habe davon gesprochen, die Heizkurve statt proportional zur Abweichung Soll/Ist nur des einen Führungsraumes zu verschieben, stattdessen proportional zu

    Zitat von mmutz Beitrag anzeigen
    [der] größte[n] Ist/Soll-Wert-Abweichung über alle Zimmer gesehen
    bzw.

    Zitat von mmutz Beitrag anzeigen
    [den] Soll-Abweichungen der Einzelräume mit deren jeweiliger Heizlast gewichtet
    zu verschieben.

    Zitat von maxl Beitrag anzeigen
    Raumaufschaltung(einfluss) ist bei Fußbodenheizung aber sinnfrei
    [citation needed]

    Zitat von trollvottel Beitrag anzeigen
    Alles in allem muss ich sagen, dass das als "Stand der Technik" eigentlich ein Armutszeugnis für das 21. Jahrhundert ist.
    Amen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • trollvottel
    antwortet
    Ja oder Du baust nen klassischen Außentemperaturfühler hin und der Kunde verbindet nachträglich einen KNX-Sensor. Und die Heizung so:

    Einen Kommentar schreiben:


  • maxl
    antwortet
    ja stell ich mir spannend vor - wenn die Heizung zickt und mein Techniker nicht helfen kann weil der KNX sensor nicht tut was er soll ^^

    Einen Kommentar schreiben:


  • trollvottel
    antwortet
    Zitat von maxl Beitrag anzeigen
    Ich (als Heizungsfachmann) kenne noch keine Heizgeräte die in der aktuellen Generation fremde KNX Fühlerwerte übernehmen können
    Das wäre ja auch ein Gewerkemix, das will keiner supporten. Nichtmal Du, oder?

    Einen Kommentar schreiben:


  • maxl
    antwortet
    achja zum Thema: wenn das Heizgerät den Fühler des KNX Systemes benutzen soll müsste das der Hersteller supporten

    Derzeit kann man aber froh sein wenn man Daten vom Gerät bekommt und Werte verstellen kann.

    Ich (als Heizungsfachmann) kenne noch keine Heizgeräte die in der aktuellen Generation fremde KNX Fühlerwerte übernehmen können.

    Einen Kommentar schreiben:


  • trollvottel
    antwortet
    Du hast es schon kapiert.

    Aber Du magst (bisher) nicht sehen, warum eine gemittelte Raumtemperaturaufschaltung nicht viel bewirken kann bzw. wenn nicht genauso suboptimal wie wenn man nur einen einzigen Führungsraum hat. Von der zusätzlichen Komplexität ganz zu schweigen.

    Einfaches Beispiel:

    Soll: 22°C
    Raum 1: 18°C Ist (Keller-Gästezimmer)
    Raum 2: 20°C ISt (WC Nordseite)
    Raum 3: 24°C Ist (Wohnzimmer mit Südfenster)
    => Gemittelte Raumtemperatur: 20,66°C

    Wenn nun 20,66°C als gemittelter Istwert hergenommen wird, dann erreicht der Kellerraum und das WC die Zieltemperatur aufgrund abgesenkter VL sehr viel langsamer. Wenns ganz dumm läuft, sogar nie, wenn die AT starkt schwankt. Und der Wohnraum ist eh überhitzt, da hätte man am liebsten gar keine Wärmezufuhr mehr (Dafür sorgt die ERR).

    Bei meiner Tecalor THZ steht im Handbuch, dass der Raumeinflussfaktor dazu genutzt werden sollte, anderweitig eingebrachte Wärme (Ofen, Sonne, ...) zu berücksichtigen. Aber man soll den nicht zu hoch einstellen, da sonst die Außentemperatur an Einfluß verliert. Die genaue Formel zur Heizkurvenberechnung steht da nicht, ich könnte mir aufgrund des Geschriebenen aber vorstellen, dass der Raumeinfluß nur absenkend wirkt, nicht anhebend.

    Alles in allem muss ich sagen, dass das als "Stand der Technik" eigentlich ein Armutszeugnis für das 21. Jahrhundert ist. Aber lassen wir das
    Zuletzt geändert von trollvottel; 12.02.2019, 17:35.

    Einen Kommentar schreiben:


  • maxl
    antwortet
    Raumaufschaltung(einfluss) ist bei Fußbodenheizung aber sinnfrei - das macht nur bei Heizkörpern Sinn....

    oft funktioniert das so: man stellt einen Raumeinfluss von 2K ein und je Grad Abweichung den Raumtemp wird dann der Raumeinfluss zur Vorlauf Solltemp zu oder weggerechnet - also, wenn 2K unter Soll wird dann die Vorlauftemp um 4K erhöht... macht aber bei trägen FBH Systemen garkeinen Sinn
    gibt aber auch andere Logiken in den Heizungsreglern
    Zuletzt geändert von maxl; 12.02.2019, 17:26.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mmutz
    antwortet
    Zitat von trollvottel Beitrag anzeigen
    Nochmal: Die Heizung hat nur *eine* Vorlauftemperatur, egal wie viele Räume (oder deren Temperaturen) Du hast!
    Dann erklär mir bitte mal, wie die Raumtemperaturaufschaltung (Referenzraum) Deiner Meinung regelungstechnisch implementiert ist? Ich hab's ja offensichtlich noch nicht kapiert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • trollvottel
    antwortet
    mmutz Nochmal: Die Heizung hat nur *eine* Vorlauftemperatur, egal wie viele Räume (oder deren Temperaturen) Du hast! Das Problem besteht also nach wie vor auch umgekehrt. Eine aufgrund mehrerer Sensoren gemittelt verschobene Heizkurve nützt den Räumen in denen es zu kalt ist nichts (ok nicht nichts, aber wenig), da die VL einfach zu niedrig sein wird.

    Was Du jedoch beschreibst, ist doch technisch ganz einfach lösbar: Die Parallelverschiebung der Heizkurve ist nicht anderes als die Anpassung der Raum-Solltemperatur zentral an der Wärmepumpe. Also die eben dynamisch heben/senken. Wäre mir allerdings zu undeterministisch..
    Zuletzt geändert von trollvottel; 12.02.2019, 16:46.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X