Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Generelle Frage GA

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KNX/EIB Generelle Frage GA

    Guten Tag,

    hab mittlerweile schon mehre Bücher, ETS-Schnellkurs, Forumsbeiträge, usw. bezüglich Gruppenadressen-Strukturen studiert
    und mir drängt sich immer mehr eine Frage auf, ob die "Standard-Einteilung" der GA nicht eher kompliziert ist.

    Z.b. werden die GAs oft nach Schaltaktoren-Kanälen angelegt, wie "Schalten Licht Küche".

    Aber es heißt ja das es nur eine "schreibende" Gruppenadresse geben darf, aber es dürfen mehrere Teilnehmer die GA auslesen/reagieren.

    Wenn ich doch jetzt aber "Schalten Licht Küche" erstelle und in der Küche z.B. 2 Taster und 2 Bewegungsmelder habe, dann
    wird in den Beispielen oft der Bewegungsmelder als Master gesehen und der zweite PM als Slave eingebunden und die Taster mit Sperr- und Zwansfunktionen verknüpft. Nur damit das Schema wieder aufgeht und der Master-PM die GA "Schalten Licht Küche" bedienen darf/kann.

    Wäre es nicht "besser/logischer" wenn man die GA von der anderen Denkweise her anlegt, also eine Untergruppe "Taster" und Untergruppe "Präsenzmelder", dann wäre jedes Objekt das auf eine GA sendet nur einmal vorhanden und die GAs "Taster Küche Tür" und "Präsenzmelder Esstisch" könnten alle auf den gleichen Aktor-Kanal verknüpft werden.

    Klar könnte man mit einer Logik auch 2-3 Taster und 2 Melder kombinieren und mit einer Sammel-GA auf den Aktor gehen,
    oder die GAs erweitern auf "Schalten Licht Küche Taster Tür" und "Schalten Licht Küche PM Esstisch", aber wäre das nicht eher komplizierter?

    Vorgehensweise dann beim parametrieren vom Küchenlicht, wäre dann, ich such in der Untergruppe mir den Taster von der Küche aus und lege ihn auf dem Aktor und dann noch in den Reiter Bewegungsmelder den Küchenbewegungsmelder und verknüpfe ihn mit dem Küchen-Licht-Aktor Fertig. So sieht man auch schnell in der Spalte der verknüpften GAs in der ETS war darauf Einfluss nimmt.
    Macht man das aber wie in den Beispielen oft beschrieben, wie oben, dann sieht man nur den Master-PM am Licht-Aktor und die anderen Einfluss-Wege muss man sich über die Parametrierung der anderen Geräte herleiten.

    Mit Hilfe des Aktor-Status als eigene GA zurück zu allen Tastern/PM muss man auch keine Taster zweimal drücken beim Umschalten.

    Auch bei den Beispiel-Bilder der Profis hier im Forum mit ihrer GA-Einteilung sieht man immer nur die Adresse "Schalten Licht", aber nie die Punkte "Taster" oder "Bewegungsmelder".

    Entweder die Beispiel GA-Strukturen waren immer ganz einfach gehalten, das alle Räume immer nur einen Taster hatten, oder nur Taster oder PM und nie beides, oder die Strukturen waren nicht vollständig. Meine Meinung, was denkt ihr?
    Zuletzt geändert von Mikelop; 22.02.2019, 15:25.

    #2
    die Idee hinter den GA ist ja, das diese eine Funktion abbilden, völlig unabhängig von der verknüpften Sensorik/Aktorik.

    Dadurch dass ein Commobject aber immer nur eine GA senden kann, bekommt man die Einschränkung dass man mit einem Tastendruck ohne externe Logik nicht 2 Funktionen schalten kann.

    Insofern ist deine Idee für jeden Sensor (kanal/funktion) eine GA zu definieren interessant, bläht das Ganze aber auch auf, so dass die Übersichtlchkeit leiden mag.
    KNX Transceiver für Arduino&Co: MicroBCU2 --- Sammelbestellung NanoBCU läuft aktuell

    Kommentar


      #3
      Ehrlich gesagt verstehe ich Dein Problem nicht. Natürlich darfst Du eine GA, in Deinem Besipiel "Schalten Licht Küche" an mehrere Taster verknüpfen. Wenn Du willst 100.
      Natürlich kannst Du die GA "Schalten Licht Küche" auf Deine 2 Taster und 2 BWM legen. Du musst nur auch immer den Status mitteilen, damit der jeweils andere Taster mitbekommt, was läüft.

      Ich glaube was Du meinst ist, dass ein Taster nicht auf mehrere GA gleichzeitig schreiben kann. Wenn Du als zum Beispiel 2 Lichter mit einem Taster schalten willst ("Licht 1" und Licht 2") Darfst Du nicht die GA "Licht 1" und "Licht 2" auf das KO Schalten des Taster legen sondern eine neue GA "Licht 1+2".

      Hoffe Dein Problem verstanden zu haben und Dir richtig erklärt.

      Markus

      Kommentar


        #4
        Was auch immer zu beachten ist, dass bei mehreren Kommandos an ein KO immer das letzte gilt, bei mehreren Bedienstellen musst du entweder Logik einsetzen oder die Schalter immer mitführen. Aber bei PMs geht das nicht so leicht und da ist dann eben die Master/Slave Funtkion sehr sinnvoll.

        Gruß
        Florian

        Kommentar


          #5
          Zitat von Mikelop Beitrag anzeigen
          Aber es heißt ja das es nur eine "schreibende" Gruppenadresse geben darf, aber es dürfen mehrere Teilnehmer die GA auslesen/reagieren.
          Ja es darf nur eine schreibende GA geben, aber eben nur an einem KO. Mehrere Taster sind gleich mehrere KO. eine GA von vielen KO beschrieben werden und kann von vielen KO gelesen werden. Aus Sicht der GA geht also super m:n aber aus Sicht eines KO geht schreibend nur 1:1 und lesend 1:n

          Ich richte meine GA immer streng nach Funktionen aus. Das ist auch manchmal nur der Tastendruck, weil den Schaltbefehl sendet der PM der durch den Tastendruck in eine Zwangsführung gebracht wird. Gleichzeitig aber auch noch was anderes auf diesen einen Tastendruck reagiert. Weswegen diese GA nicht Zwangsführung PM heißt.

          Also es kommt immer drauf an was man vorhat. Da man aber auch einige tausend GA anlegen kann im Projekt, kann man da ja recht flexibel sein. Nur sollte man ein recht einheitliches Prinzip fahren, sonst macht das wirklich keine Freude.
          ----------------------------------------------------------------------------------
          "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
          Albert Einstein

          Kommentar


            #6
            Zitat von gbglace Beitrag anzeigen

            Ja es darf nur eine schreibende GA geben, aber eben nur an einem KO. Mehrere Taster sind gleich mehrere KO. eine GA von vielen KO beschrieben werden und kann von vielen KO gelesen werden. Aus Sicht der GA geht also super m:n aber aus Sicht eines KO geht schreibend nur 1:1 und lesend 1:n
            Ich nutze noch nicht so lange KNX, daher hat dieser Absatz mir einiges erschlossen. Ich wusste zwar, dass ein KO nur in eine GA senden/schreiben kann, aber nun ist das ganze Konstrukt deutlicher geworden. Danke.

            Kommentar

            Lädt...
            X