Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Multiroom Audio - Spotify & Alexa

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Multiroom Audio - Spotify & Alexa

    Hallo,
    ich befinde mich derzeit in der Planungsphase für meine Hausrenovierung und plane derzeit KNX als Unterbau für mein Smarthome zu verwenden.
    Ich habe aktuell viel mit Alexa und Fhem umgesetzt und möchte auf den Komfort einer Steuerung durch die Stimme nicht mehr verzichten.

    Derzeit sieht es bei mir so aus, dass überall Alexa Echos stehen und man per Stimme wunderbar Spotify und Radio ansteuern und hören kann.
    Ich besitze keine Musik oder ähnliches auf einem NAS, weshalb Squeezebox und Co für mich einfach keinen Mehrwert bringen.

    In Küche, Badezimmer und Gästebad werden zukünftig Lautsprecher in die Decke integriert, über die ich weiterhin gerne per Spotify Musik hören möchte und auch per Stimme steuern will.

    Ich würde also in jedem Raum einen Echo Dot unterbringen. Und jetzt kommt die entscheidende Frage: Wie steuer ich die Boxen am schlauesten an.
    a) Ich integriere pro Raum für die Boxen einen kleinen eigenen Verstärker, setze eine Dose mit Mini-Klinkenanschluss oder Chinch und schließe den jeweiligen Echo Dot dort an.
    b) Ich habe einen echten Multiroom-Verstärker, der verschiedene Räume befeuern kann.

    Lösung a wäre simpel, aber nicht so richtig schön. Bei Lösung b wäre die Frage, wie ich das Signal von Alexa aus dem jeweiligen Raum auf den Multiroom-Verstärker bringen kann.

    Ich bin erstmal für alles aufgeschlossen und freu mich über Tipps und Ideen :-)

    #2
    Warum nicht einfach in jeden Raum ein Echo anstelle vom Dot?
    Reicht doch um nebenbei etwas Musik zu hören locker aus und wenn es mal was neues gibt das du haben möchtest kannst du einfach Upgraden.
    Die Sonderqualität über den Klinkenstecker am Dot ist ohnehin begrenzt und im Wohnzimmer kannst du dir dann einen Echo Link mit Anlage verbauen...

    Kommentar


      #3
      Danke für die Meinung :-)
      Einen Echo müsste ich sichtbar hinstellen. Da wir die Bäder komplett renovieren und sehr modern gestalten, passt das optisch dann eigentlich nicht rein.
      Einen Echo-Dot hingegen könnte ich unter einem Schrank oder so montieren, ohne das man Probleme mit der Sprache bekommt. Einen Echo kann man nicht verstecken, ohne das der Sound total leidet.

      Klinkenstecker wäre ja auch wirklich nur die Notlösung, ich hatte irgendwie gehofft, dass man Alexa, Spotify und einen Multiroom-Verstärker besser miteinander koppeln kann.

      (Einen Echo hinzustellen ist natürlich dann die letzte Lösung, bevor ich gar nichts habe)

      Kommentar


        #4
        Zitat von resben Beitrag anzeigen
        Einen Echo-Dot hingegen könnte ich unter einem Schrank oder so montieren, ohne das man Probleme mit der Sprache bekommt
        Warum so kompliziert, wenn Du eh gerade renovierst? Ich hab mir aus den USA bei amazon Deckeneinbaugehäuse für den Echo Dot (geht aber nur für die 2. Generation) gekauft. Damit sieht der Echo Dot in der Decke aus wie ein Lautsprecher. Nur wenn man mit ihm spricht sieht man halt den blauen Ring leuchten durch das "Lautsprechergitter" (was bei dem Ding aus Stoff ist, ich denke mal wegen der Tonqualität). Die Dinger haben irgendwas um die 25$ + Versand gekostet.

        Zitat von resben Beitrag anzeigen
        Bei Lösung b wäre die Frage, wie ich das Signal von Alexa aus dem jeweiligen Raum auf den Multiroom-Verstärker bringen kann
        Gar nicht :-) Hier verfolge ich ein anderes Konzept: In jedem Raum ist ein Echo Dot verbaut, dieser dient aber nur zur Steuerung, nicht zur Musikwiedergabe. Direkt am Multiroom-Verstärker hängt dann ein weiterer Dot als Zuspieler. Der heißt bei mir "Wohnbereich". Also sage ich dem Multiroom-Verstärker über den Weg Echo Dot (im RaumI - HS - Verstärker "schalte Echo in der Küche ein". Das schaltet dann die Zone Küche am Multiroom ein und setzt die Quelle auf den Echo Dot, der eben direkt dort dranhängt. Und dann sage ich dem Echo Dot im Raum "spiele im Wohnbereich xy".

        Klar, somit habe ich nur ein Echo-Signal für alle Zonen, aber da wir nur zu zweit sind sollte das auch reichen. Und wenn man wirklich für jeden Raum unterschiedliche Musik von Echos haben will, dann hängt man halt mehrere Echos als Quellen an den Multiroom. Im Extremfall brauchte man bei der Lösung halt doppelt so viele Echos wie man Musikzonen hat - je einen zur Steuerung im Raum und einen als Zuspieler am Multiroom. Am Ende wird es wohl max. 1 Zuspieler pro Person im Haushalt. Nehmen wir mal Klaus, Gabi und den Sohn Torben - dann hießen die Echos am Multiroom bei mir "Klaus' Bereich", "Gabis Bereich" und "Torbens Bereich". Ist Torben im Bad sagt er "schalte Torben im Bad ein" und "spiele Radio Eriwan in Torbens Bereich".....

        Just my 2 Cents


        Meine Installation...
        ...gehört mir jetzt leider nicht mehr!
        Aber wenn ich wieder baue, gibt es definitiv wieder KNX! Und aus den Fehlern beim ersten Haus kann man beim zweiten nur lernen!

        Kommentar


          #5
          Moin. Ich stehe auch bei den Überlegungen.

          Wir werden Yamaha musiccast verwenden. Mit den Alexa Skills lässt sich das gut koppeln.

          https://de.yamaha.com/de/products/co...t/command.html

          Grüße

          Kommentar


            #6
            Hightech
            Danke für deinen Input.

            Zu 1) Deckeneinbaugehäuse klingen spannend.Aber du nutzt das dann auch gleichzeitig als Box? So ein Echo-Dot klingt doch wie eine Blechbüchse. Ich finde schon einen normalen Echo Soundtechnisch sehr grenzwertig, selbst im Badezimmer. Aber ich würde dann einfach einen Echo-Dot in die Decke bringen, dazu einen guten Deckenlautsprecher und einen entsprechenden Amp. Dann ist das einfach alles in der Decke verkabelt und braucht nur Strom.
            Ich hab dann nur das Problem, dass der Verstärker 24/7 laufen würde, was ja auch nicht das Wahre ist.

            Zu 2) Zweitere Lösung von dir ist natürlich auch schlau, aber ist insofern blöd, als das wir uns die Alexa-Kommunikation zerstören. Wir wohnen aktuell auch schon auf zwei Etagen und wollen nicht immer durchs Haus brüllen. Jetzt kann ich im Büro entspannt etwas sagen ala "Alexa Drop-In Wohnzimmer" und schon kann ich irgendwas entspannt meiner Frau sagen ohne rumzubrüllen oder runterlaufen zu müssen. Sport mache ich schon so genug, das muss zuhause nicht sein :-D

            AlexSchei

            Sieht nach einer Lösung aus wie sie mich interessiert, nur dass das ganze leider nur über Funk läuft. Ich würde dann ja die "MusicCast Streaming-Verstärker" in jedem Raum mit Deckenlautsprechern brauchen und die müssten dann auch 24/7 durchlaufen und hätten zusätzlich auch noch ständig die Funkverbindung. Klingt für ein energie-effizientes Smarthome nicht nach der besten Lösung ;-)

            Kommentar


              #7
              zu 1)
              Nein, die Echos in den Räumen sind nur zum Steuern. In den Räumen sind hochwertige Lautsprecher verbaut, die Kabel gehen zum Multiroom-Verstärker im Anschlussraum

              Zu 2)

              Wieso schreien? Drop-in und einfache Anfragen wie Wetter etc. kann ich ja über die Dots in den Räumen machen, die Dots am Multiroom-Verstärker spielen bei dem Usecase gar nicht mit und die hochwertigen LS dann auch nicht :-)

              Meine Installation...
              ...gehört mir jetzt leider nicht mehr!
              Aber wenn ich wieder baue, gibt es definitiv wieder KNX! Und aus den Fehlern beim ersten Haus kann man beim zweiten nur lernen!

              Kommentar


                #8
                Nimm doch einen Sonos Amp, da gibt es Alexa Skills für.
                Da legst du nur Lautsprecherkabel in deine Decken.

                Kommentar


                  #9
                  Das ist dann aber null integriert in die KNX-Installation und bedeutet ggf. eine weitere App. sorry, aber seit es über die modernsten ETWs D“s hieß „steuert die Wohnung über 14 Apps“ , bin ich erst recht der Meinung, dass man möglichst alles in ein schlüssiges Gesamtkonzept integrieren sollte.

                  außerdem gehen Dir bei so einer Standalone Lösung sämtliche Usecases mit anderen Gewerken verloren -bspw. Musik überall muten, wenn die Haustür oder dasTelefon klingelt.
                  Meine Installation...
                  ...gehört mir jetzt leider nicht mehr!
                  Aber wenn ich wieder baue, gibt es definitiv wieder KNX! Und aus den Fehlern beim ersten Haus kann man beim zweiten nur lernen!

                  Kommentar


                    #10
                    SeatSLF
                    Wie Hightech schon gesagt hat, ich würde ungerne auf x verschiedene Lösungen zurückgreifen. Derzeit habe ich die verschiedensten Smarthome-Systeme per FHEM zusammen geschaltet und das ist ein einziger Flickenteppich mit Workarounds.

                    Hightech
                    Zu 1) Dann hatte ich dich falsch verstanden. Du hattest geschrieben "was bei dem Ding aus Stoff ist, ich denke mal wegen der Tonqualität" deswegen dachte ich, dass du den Sound auch von den Dingern nimmst.
                    Hast du noch einen Link zu den Teilen die du nutzt? Finde das eine wirklich hervorragende Lösung um die Dots zu integrieren, nur alles was ich gefunden hab, hatte keine Abdeckung aus Stoff oder ähnlichem und der Dot wäre komplett zu sehen, was natürlich nicht so schön ist.

                    Zu 2) Ich hatte dich so verstanden, dass du dann im Schaltschrank/Serverschrank beim Multiroomverstärker mehrere Dots anschließt, die du dann "Küche" und so nennst, damit man dann sagen kann "Alexa spiele Spotify in Küche". Dann kann ich ja schlecht den Dot, der zur Steuerung in der Küche hängt auch noch "Küche" nennen. Da müssten dann zwei getrennte Namen her und dann ist der WAF dahin ;-)

                    Kommentar


                      #11
                      DEF2A961-5863-4A7E-B301-243A5EEDE015.pngHi!
                      Link hab ich nicht, aber angehängt 2 Bilder mit dem vollständigen Artikelnamen...
                      Ja, da hast Du recht, dass die Dots im Raum und am Verstärker unterschiedliche Namen benötigen. Problem stellt sich bei mir halt nicht, da ich nur einen Dot als Zuspieler für den ganzen Wohnbereich habe.0091580C-B180-48CF-8DC4-ED19550AD2D4.png
                      Meine Installation...
                      ...gehört mir jetzt leider nicht mehr!
                      Aber wenn ich wieder baue, gibt es definitiv wieder KNX! Und aus den Fehlern beim ersten Haus kann man beim zweiten nur lernen!

                      Kommentar


                        #12
                        Danke, mal sehen ob ich die noch irgendwo zu kaufen finde :-)

                        Kommentar


                          #13
                          Wenn Du einen Händler gefunden hast, schreib hier mal die Adresse rein! Ich hätte auch Interesse an den Dingern! :-) WAF 100% und KAF 100%

                          Kommentar


                            #14
                            Was ist denn der KAF? Der WAF ist ja hinlänglich bekannt... Kinder?
                            Meine Installation...
                            ...gehört mir jetzt leider nicht mehr!
                            Aber wenn ich wieder baue, gibt es definitiv wieder KNX! Und aus den Fehlern beim ersten Haus kann man beim zweiten nur lernen!

                            Kommentar


                              #15
                              Japp, die Kids... :-)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X