Ankündigung

Einklappen

Aufruf

Bitte helft bei unserer Spendenaktion: Spendenaktion Helmut Lintschinger
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

KNX-Aufbau

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KNX-Aufbau

    Hallo alle zusammen.

    Ich bin neu in dem Forum und habe mich auch schon bereits etwas in das Thema KNX eingearbeitet.

    Nun sind mir doch noch einige Fragen aufgekommen. Anbei sende ich mal eine PDF zu einem schematischen Aufbau und würde mich freuen wenn ich auf eure Unterstützung bei Verständnisproblemen meinerseits aufbauen kann.

    Das mit den verschiedenen Bereichen (max 15) und Linien (max 15) das hab ich soweit verstanden. Bei der Anzahl der Teilnehmer kommt die erste Frage auf. Kann ich nun 255 (256-1) Teilnehmer oder nur 53 Teilnehmer pro Linie verwenden. Liegt das an dem Eigenstromverbrauch das die Anzahl verringert wurde?


    Beim Aufbau der Linie (Seite 2 der pdf) kam mir die Frage auf wozu ich Binäreingänge benötigte?
    Die Universellen Schnittstellen sind dafür da falls ich nicht knx-fähige Jalousietaster benötigte um mit denen über die Bus-Leitung Signale zu verschicken. Ist das korrekt? Oder brauch ich die für was anderes?

    Beim Aufbau eines Internetfähigen KNX-System hab ich gerade noch so meine Probleme. Was dazu benötigte ich alles? Ein IP-Gateway und eine IP-Schnittstelle oder nicht?
    Die IP oder USB-Schnittstellen sind doch nur dafür da um mit der Software die Programmierung einspeichern zu können oder nicht? Benötigte ich überhaupt eine USB-Schnittstelle oder wäre es nicht sinnvoller gleich eine IP-Schnittstelle zu verwenden?


    Ich weiß das sind einige Fragen die von den Themengebiete sehr herumspringen aber das sind so die aktuellsten Fragen zu denen ich noch keine Lösung gefunden habe.

    Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Unterstützung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Angehängte Dateien

    #2
    Hi Daniel, willkommen im KNX Forum. Dein Verständnis für KNX ist noch ausbaufähig.
    Eine KNX Anlage fängt erst einmal mit einer Linie an, meistens die 1.1.x. Die Anzahl der maximale Geräte ist bei neuen Anlagen mit neuen Geräten nur von der Spannungsversorgung abhängig, die geht bis ca 120 bei einer 1280mA SV.

    Eine IP-Schnittstelle ist ein IP-Gateway, du brauchst also nur eins.
    Dein Seite 2 ist eigentlich nur falsch, grünes KNX ??? Und interne Verbindung verstehe ich gar nicht.

    Gruß Florian

    Kommentar


      #3
      Hallo, auch von mir ein Willkommen.
      Du solltest dir die Topologie nochmal zu Gemüte führen...

      Zitat von Silentskull Beitrag anzeigen
      Beim Aufbau der Linie (Seite 2 der pdf) kam mir die Frage auf wozu ich Binäreingänge benötigte?
      Die Universellen Schnittstellen sind dafür da falls ich nicht knx-fähige Jalousietaster benötigte um mit denen über die Bus-Leitung Signale zu verschicken. Ist das korrekt? Oder brauch ich die für was anderes?
      Binäreingänge benötigst du um Informationen von "Nicht-Bus-Sensoren" auf den Bus zu bekommen. Da gibts die verschiedensten Möglichkeiten. Im Bereich EFH ist z.B. der Fensterkontakt (Reed) ein typischer "Nutzer" der Binäreingänge. Prinzipiell kann da aber wirklich vieles dranhängen.

      Du brauchst keine nicht knx-fähigen Jalousietaster. Nur einen Jalousieaktor. Anschließend kannst du alle Taster, die du im gesamten Haus hast, alle Jalousien steuern lassen. Je nachdem, wonach dir ist beim Programmieren.

      Zitat von Silentskull Beitrag anzeigen
      Beim Aufbau eines Internetfähigen KNX-System hab ich gerade noch so meine Probleme. Was dazu benötigte ich alles? Ein IP-Gateway und eine IP-Schnittstelle oder nicht?
      Die IP oder USB-Schnittstellen sind doch nur dafür da um mit der Software die Programmierung einspeichern zu können oder nicht? Benötigte ich überhaupt eine USB-Schnittstelle oder wäre es nicht sinnvoller gleich eine IP-Schnittstelle zu verwenden?
      Eine USB-Schnittstelle macht schon Sinn, wenn während der Bauphase noch kein Netzwerk steht. Aber prinzipiell würde es auch alles über IP funktionieren.
      Du solltest erstmal die Grundinstallation planen, bevor du dir über die Anbindung ans Internet Gedanken machst.

      Zitat von Silentskull Beitrag anzeigen
      Kann ich nun 255 (256-1) Teilnehmer oder nur 53 Teilnehmer pro Linie verwenden. Liegt das an dem Eigenstromverbrauch das die Anzahl verringert wurde?
      Siehe oben, bitte nochmal einlesen....z.B. >>hier<<


      Was hast du denn prinzipiell vor? Ein Testbrett bauen? Ein Haus? Einen Flughafen?

      Grüße
      Grüße
      Mathias

      Kommentar


        #4
        Zitat von Coma40 Beitrag anzeigen
        Siehe oben, bitte nochmal einlesen....z.B. >>hier<<
        Warum verlinkst du die veraltete Beschreibung mit max 63 Teilnehmern pro Liniensegment?

        https://support.knx.org/hc/de/articl...03185589-Linie
        Viele Grüße, Volker

        Kommentar


          #5
          Zitat von Coma40 Beitrag anzeigen
          Siehe oben, bitte nochmal einlesen....z.B. >>hier<<
          das ist die aktuelle Beschreibung, oder wurde dieser Eintrag geändert ?

          Kommentar


            #6
            Zum Programmieren gerade auf dem Testbrett und der Baustelle und als Funktionsbackup finde ich ne USB-Schnittstelle sehr geeignet.

            Die Anbindung ans Internet halte ich für senkundär und die Art der Realisierung entscheidet sich mit der Auswahl einer 24/7 Logikengine die ggf IP und Webinhalte verarbeiten soll sowie der Visu die man wahrscheinlich als Bedienung auch mobil haben möchte. Da die Welt hier nahezu grenzenlos ist bin ich erstmal wieder dabei sich ne USB zuzulegen, denn einige Server für Logik und Visu haben das Schnittstellenthema zur IP-Welt inklusive.

            Ansonsten zum Verständnis, ein KNX IP-Schnittstelle verbindet ein IP sprechendes Gerät /Software mit dem.KNX und bildet jenes als Teilnehmer auf einer TP-Linie ab.
            Ein KNX-IP Router ist ein Linienkoppler und verbindet KNX-IP Geräte als eigenständige Teilnehmer auf einer IP-Linie mit dem KNX-Bus im Medium TP.

            Ansonsten wie viele und welche Sorte Taster man so benötigt hängt stark von ausgewählten Bedienkonzept ab. So lange sich Taster im Innenbereich befinden, gibt es allerdings wenige Gründe klassische Taster an Binäreingänge / Tasterschnittstellen zu betreiben, da auch schon native KNX Taster im klassischen Wippen-Design für gleiche Preise zu bekommen sind aber meist direkt mehr Möglichkeiten bieten. Aber gerade bei Rollo und Jalousien sehe ich den Bedarf an vielen Tastern gar nicht.
            ----------------------------------------------------------------------------------
            "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
            Albert Einstein

            Kommentar


              #7
              Zitat von oezi Beitrag anzeigen
              das ist die aktuelle Beschreibung, oder wurde dieser Eintrag geändert ?
              Das ist, wie Volker geschrieben hat, die alte Beschreibung, da ja nicht auf TP1-256-Geräte eingegangen wird. Leider ist auch der Flyer "Grundlagenwissen zum KNX Standard" (in meiner Signatur) noch auf dem alten Stand (ist aus 2013).

              Wiktzig finde ich
              TP1-64 und TP1-256 Geräte dürfen jedoch nicht in einem Segment gemischt werden
              (von https://support.knx.org/hc/de/articl...186265-Segment). Wie soll man das überhaupt prüfen, die meisten Hersteller halten es gar nicht für notwendig den Typ anzugeben und wenn nur für aktuellere Geräte. Zum anderen würde es auch bedeuten, nix mit Abwärtskombatibel: Wenn ich ein neues Gerät in eine uralte Installation hänge, muss ich alle Geräte des Liniensegments tauschen (oder ein neues Segment machen). Wobei sich mir da die Frage stellt, trifft das Thema TP1-64 und TP1-256 nicht auch auf die Linienkoppler zu?

              Zitat von gbglace Beitrag anzeigen
              Zum Programmieren gerade auf dem Testbrett und der Baustelle und als Funktionsbackup finde ich ne USB-Schnittstelle sehr geeignet.
              Für kleinere Sachen (einzelnen Taster in einem Projekt tauschen etc.) ist die USB-Schnittstelle Ok. Für die Inbetriebnahme einer Anlage finde ich eine KNX/IP-Schnittstelle deutlich geeigneter, auch wenn man zur sinnvollen Nutzung noch einen WLAN-Router (und Zusatznetzteil für die Schnittstelle) braucht.
              Weiterhin sehe ich die USB-Schnittstelle nur bis Win7 als zuverlässigste Schnittstelle. Bei Win 8 ist sie meiner Meinung nach völlig untauglich, bei Win 10 soll es wieder besser sein, kann ich aber nicht aus eigener Erfahrung beurteilen.


              Zum PDF des TE (vor allem zur zweiten Seite) fällt mir nur wenig ein:

              Gruß Andreas

              -----------------------------------------------------------
              Immer wieder benötigt: KNX-Grundlagen

              Kommentar


                #8
                Mit Win10 hatte ich bisher keinen ne Sorgen mit meiner USB, brauchte nichtmal Zusatz Treiber oder so installieren.
                ----------------------------------------------------------------------------------
                "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                Albert Einstein

                Kommentar


                  #9
                  DirtyHarry
                  TP1-64 und TP1-256 Geräte dürfen jedoch nicht in einem Segment gemischt werden
                  Das Thema gab es hier im Forum schon:
                  https://knx-user-forum.de/forum/%C3%...56-ger%C3%A4te

                  Ich für meinen Teil habe entschieden mich an die Ausführung in Post #14 von S. De Bruyne zu halten:
                  https://knx-user-forum.de/forum/%C3%...536#post903536

                  Klingt für mich logisch und ist im eigenen EFH ja wohl eh erst relevant wenn es dann nicht funktioniert.


                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Techi Beitrag anzeigen
                    Das Thema gab es hier im Forum schon
                    Jetzt wo du das sagst... Ich habe das damals sogar gelesen. Sinnvoll wäre es nur, wenn auf der offiziellen Seite das auch so dokumentiert würde und nicht lapidar geschrieben wird "nicht zulässig".
                    Davon abgesehen kenne ich genug Anlagen, bei denen es definitiv gemischt ist.
                    Gruß Andreas

                    -----------------------------------------------------------
                    Immer wieder benötigt: KNX-Grundlagen

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von DirtyHarry Beitrag anzeigen
                      Das ist, wie Volker geschrieben hat, die alte Beschreibung, da ja nicht auf TP1-256-Geräte eingegangen wird.
                      Auszüge aus der Beschreibung:
                      Der KNX ist aufgeteilt in 15 Bereiche mit jeweils 15 Linien und 256 Teilnehmern pro Linie
                      Um eine Linie zu erweitern, können maximal drei
                      Linienverstärker
                      verbaut werden. Es entstehen damit drei zusätzliche Liniensegmente mit wiederum bis zu 64 TLN. Der Koppler und die Verstärker zählen dabei als Teilnehmer und verringern damit die Anzahl der möglichen Endgeräte auf je 63 TLN. Jedes Segment benötigt eine Spannungsversorgung.


                      oder habe ich da was falsch verstanden ?

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von oezi Beitrag anzeigen
                        oder habe ich da was falsch verstanden ?
                        Ja, denn mit TP1-256-Geräten brauchst du eben keine Linienverstärker (zumindest wenn der Strom deiner SV ausreicht). Bei TP1-64-Geräten brauchst du die Linienverstärker auf jeden Fall.
                        Zuletzt geändert von DirtyHarry; 05.10.2019, 13:15.
                        Gruß Andreas

                        -----------------------------------------------------------
                        Immer wieder benötigt: KNX-Grundlagen

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von 6ast Beitrag anzeigen
                          Warum verlinkst du die veraltete Beschreibung mit max 63 Teilnehmern pro Liniensegment?

                          https://support.knx.org/hc/de/articl...03185589-Linie
                          Stimmt, ist Quatsch. Hab nur den ersten Satz gelesen, 256 gesehen und gedacht, das passt...

                          Grüße
                          Mathias

                          Kommentar


                            #14
                            Ich hänge mich hier mal mit meiner ähnlichen Frage rein um nicht einen extra Thema aufzumachen...

                            Bei meiner Wohnung komme ich nach aktueller Planung auf 32 Teilnehmer, von daher plane ich eigentlich auch nur mit einer Linie (mit 960mA SV). Allerdings möchte ich zumindest einplanen, auf dem Balkon eine Wetterstation (ggf. mit Regensensor) und evtl. auch einen PM zu installieren (die Teilnehmer sind schon in den 32 enthalten).
                            Für diese 2-3 Geräte die im 1. Stock im Außenbereich sein könnten, direkt eine zusätzliche Linie aufzumachen (mit Linienkoppler und 2. SV) erscheint mir etwas überdimensioniert...
                            Meine Idee wäre, aber schon mal ein separates KNX-Kabel zum Balkon legen zu lassen, dass ich dann aber im Verteilerkasten direkt mit der Innen-Linie zu verbinden. D.h. falls es später doch noch mal erforderlich sein sollte, könnte ich einen Linienkoppler und eine 2. SV dazu nehmen und könnte dann eine 2. Linie aufmachen.

                            Klingt das vernünftig, oder was würdet Ihr mir empfehlen?

                            Kommentar


                              #15
                              das kann man so machen,
                              wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dass hier eine Blitzeinschlag oder Überspannung zu erwarten ist?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X