Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sicherung löst aus - MDT Jalousie-Aktoren

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • hjk
    antwortet
    Ein Anschlussbeispiel ist natürlich nicht verbindlich. Es ist eine Empfehlung, bei der wir uns allerdings schon was gedacht haben.
    Steht in den techn. Daten eine Angabe zur max. Absicherung, ist das eher verbindlich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Michixx
    antwortet

    Zitat von EinBjoern Beitrag anzeigen
    Der Support sagt die AKH- Heizungsaktoren sind laut Datenblatt mit 10A vorzusichern
    Zitat von EinBjoern Beitrag anzeigen
    Zumal es bei den Heizungsaktoren die 10A im Schaltplan wohl verbindlich sind, dort gibt es allerdings auch keine weitere Angabe
    Und hier die Antwort:
    Zitat von hjk Beitrag anzeigen
    Über dem Schaltbild steht "Anschlussbeispiel".
    Und das steht auch über dem Schaltplan vom Heizungsaktor, somit ist es nicht verbindlich, oder bin ich

    Einen Kommentar schreiben:


  • traxanos
    antwortet
    Zitat von 6ast Beitrag anzeigen
    Das bezog sich aber auf den Jalousieaktor, nicht den Heizungsaktor.
    .
    Oh Stimmt

    Aber woran erkenne ich nun, dass dies beim AKH verbindlich ist und bei JAL (REG) nicht.

    Zitat von 6ast Beitrag anzeigen
    10A bei der JAL Unterputzversion.
    Theoretisch brauche hier doch keine Vorsicherung? Die Last hinter dem JAL-UP ist ja bekannt und limitiert. Hier muss ich mich doch nur auf den Leitungsschutz konzentrieren und somit wäre auch 16A möglich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • EinBjoern
    antwortet
    Ging bei mir um die Heizungsaktoren, dort ist die Zeichnung wohl verbindlich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • 6ast
    antwortet
    traxanos Das bezog sich aber auf den Jalousieaktor, nicht den Heizungsaktor.

    Und um die Verwirrung zu steigern: auch bei den JAL müsste man genauer schauen, worüber man diskutiert. Dort gibt es unterschiedliche Angaben im Datenblatt: 16A bei den REG-Versionen, 10A bei der JAL Unterputzversion.

    Einen Kommentar schreiben:


  • traxanos
    antwortet
    Zitat von EinBjoern Beitrag anzeigen
    Der Support sagt die AKH- Heizungsaktoren sind laut Datenblatt mit 10A vorzusichern.
    Der Geschäftsführer von MDT sagt aber...

    Zitat von hjk Beitrag anzeigen
    Die Kanäle wie auch die Hilfsspannung ist mit max. 16A abzusichern, kann natürlich auch mit 10A erfolgen.
    Und wieder sind wir bei dem Punkt dass, selbst MDT intern unterschiedliche Auffassungen gibt und die Datenblätter / Montageanleitung nicht eindeutig sind.

    Einen Kommentar schreiben:


  • EinBjoern
    antwortet
    Der Support sagt die AKH- Heizungsaktoren sind laut Datenblatt mit 10A vorzusichern.

    (Die von Hager lassen sich mit 16A vorsichern, so BTW)

    Einen Kommentar schreiben:


  • traxanos
    antwortet
    Zitat von EinBjoern Beitrag anzeigen
    Zumal es bei den Heizungsaktoren die 10A im Schaltplan wohl verbindlich sind, dort gibt es allerdings auch keine weitere Angabe.
    Ist das so? Mittlerweile bin ich mir mal MDT überhaupt nicht mehr sicher. Und bei den AKH ist es imho genau so gezeichnet wie bei den JALs. hjk hat aber bei den JALs auch gesagt es reichen auf 16A trotz Anschlussplan.

    Ich bleibe dabei wenn ich in einer Montageanleitung eine Absicherung eingezeichnet bekomme, dann setzte ich die um. Und wenn ich das mit dem LSS mit abhandeln kann wunderbar. Daher ist bei mir tatsächlich beides JAL wie auch AKH mit 10A abgesichert.

    Einen Kommentar schreiben:


  • EinBjoern
    antwortet
    Zitat von traxanos Beitrag anzeigen

    Dann solltet Ihr mal den Monatge/Anschlussplan korrigieren. Da ist ganz klar eine 10A Sicherung in der Zuleitung für die Rollläden eingezeichnet und nur bei der Stromversorgung des Aktors eine 16A Sicherung eingezeichnet.
    Zumal es bei den Heizungsaktoren die 10A im Schaltplan wohl verbindlich sind, dort gibt es allerdings auch keine weitere Angabe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • oezi
    antwortet
    Zitat von tsb2001 Beitrag anzeigen
    Ich benötige keinen Überlastschutz für den Kontakt (da sich hinter dem Kontakt eine statische Last befindet, welche kleiner sein muss, als der zulässige Strom durch den Kontakt), sondern nur einen Kurzschlussschutz. Wenn ein Hersteller also schreibt, dass die Vorsicherung 16A sein darf, der maximale Strom über den Schaltkontakt aber nur 10A, ist das kein Widerspruch, sondern lediglich die Möglichkeit, viele Antriebe mit Einzelströmen von unter 10A pro Schaltkanal auf einem gemeinsamen Leitungsschutzschalter mit 16A zu bündeln, die in Summe jedoch die 10A überschreiten.

    Wer mir eine gegenteilige VDE-Vorschrift nennen kann, in dem ich einen Endstromkreis nach dem kleinsten zulässigen Schaltvermögens eines eingebauten Betriebsmittels absichern muss, möge diese bitte aufführen...
    Danke

    Einen Kommentar schreiben:


  • tsb2001
    antwortet
    Der Schaltkontakt des Relais (im übrigen auch sehr viele normale Wechselschalter in der Hausinstallation) sind für eine Schaltleistung mit 10A angegeben.

    Da hinter diesen Relais oder Schaltern eine statische Last (Rohrmotor, Lampe) angeschlossen ist, darf ich den maximalen Strom über dem Kontakt in Summe der angeschlossenen Verbraucher nicht überschreiten. Sonst wäre es auch nicht in der klassischen Elektroinstallation möglich, Beleuchtungen von Steckdosenstromkreisen abzuzweigen, wie grundsätzlich üblich und erlaubt.
    Warum also:
    Ich benötige keinen Überlastschutz für den Kontakt (da sich hinter dem Kontakt eine statische Last befindet, welche kleiner sein muss, als der zulässige Strom durch den Kontakt), sondern nur einen Kurzschlussschutz. Wenn ein Hersteller also schreibt, dass die Vorsicherung 16A sein darf, der maximale Strom über den Schaltkontakt aber nur 10A, ist das kein Widerspruch, sondern lediglich die Möglichkeit, viele Antriebe mit Einzelströmen von unter 10A pro Schaltkanal auf einem gemeinsamen Leitungsschutzschalter mit 16A zu bündeln, die in Summe jedoch die 10A überschreiten.

    Wer mir eine gegenteilige VDE-Vorschrift nennen kann, in dem ich einen Endstromkreis nach dem kleinsten zulässigen Schaltvermögens eines eingebauten Betriebsmittels absichern muss, möge diese bitte aufführen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • traxanos
    antwortet
    Zitat von BadSmiley Beitrag anzeigen
    In meiner Welt ist ein ls immer noch ein Leirungschutzschalter und kein Relaisschutzschalter... Aber meine Welt ist auch seltsam! Gute Nacht!
    Prinzipiell richtig, aber die gezeichnete Sicherung muss ja kein LSS sein.

    Zitat von hjk Beitrag anzeigen
    Über dem Schaltbild steht "Anschlussbeispiel".
    Wenn man was nicht so anschließt wie im Anschlussbeispiel wird direkt gejammert, das man doch an den Plan halten soll. Wenn man es doch macht, heißt es "ist ja nur ein Beispiel". Ist irgend wie schon sehr komisch. Wenn ein Hersteller in seiner Doku eine Sicherung einzeichnet, gehe ich auch davon aus, dass diese aus gutem Grund eingezeichnet wurde und nicht weil der Zeichner nur Lust dazu hatte und für das Beispiel die Sicherung gewürfelt hatte. Naja egal macht wie Ihr meint.

    Einen Kommentar schreiben:


  • BadSmiley
    antwortet
    In meiner Welt ist ein ls immer noch ein Leirungschutzschalter und kein Relaisschutzschalter... Aber meine Welt ist auch seltsam! Gute Nacht!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robby
    antwortet
    Und ich dachte das Relais hat nur eine Schaltleistung von 10A....dann stimmt bestimmt auch der Aufdruck auf meinem MDT Aktor nicht

    Einen Kommentar schreiben:


  • hjk
    antwortet
    Michi, da ist alles korrekt. Die Angaben sind in Ordnung. Und das Anschlussbeispiel ist ebenfalls korrekt. Da ist kein Widerspruch.
    Viele Motore haben dazu dünne Anschlussleitungen, die m.E. keine 16A Absicherung zulassen.
    Die Sicherung bleibt natürlich drin, sonst wäre das Anschlussbeispiel fehlerhaft.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X