Ankündigung

Einklappen

Aufruf

Bitte helft bei unserer Spendenaktion: Spendenaktion Helmut Lintschinger
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Einbaustrahler an knx anschließen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einbaustrahler an knx anschließen

    Einbaustrahler an knx anschließen was benötige ich noch für Hardware?

    1. Dimmbar
    2. Nicht dimmbar


    Am liebsten würden wir den
    Brumberg 12262023 LED-Einbaustrahler 350mA,7W,2700K,Chrom

    verwenden

    Bislang ist er mit converter geplant, aber kann ich mir den nicht sparen?

    Was seht ihr für Lösungsansätze?
    vielen Dank für eure Hilfe

    #2
    Hi Trude 79,

    etwas mehr Infos wäre schon hilfreich.

    Wieviele Spots möchtest Du anschließen. Sollen es mehrere Gruppen geben? Ist der Spot 230 Volt oder 24 Volt?
    Was meinst Du mit converter?

    Kommentar


      #3
      Im gesamten Haus auf 3 Etagen sind es knapp 100 Spots
      350bis350 mA bzw 7 Watt.

      Converter: BRUMBERG 17652000 LED-Rundkonverter 350mA 7W also das Netzteil...

      Kommentar


        #4
        Bist Du sicher, dass Du das willst?
        Du brauchst für jeden Spot ein Konverter das sind bei 100 Sports über 2000 Euro ohne Spots.
        Dann noch Phasenabschnittsdimmer wie den hier
        https://www.voltus.de/hausautomation...ng-2-fach.html

        LED´s so zu Dimmen ist aber nicht mehr zeitgemäß. Zu hohe standbyverluste Dimmergebnis ist nicht so toll etc.

        Wie sieht Deine Situation generell aus? Hast Du abgehangene Decken? Kannst Du noch Kabel ziehen?

        Kommentar


          #5
          für den brauchst immer nen Converter der je Spot die 350mA Konstantsrom zu 7W liefert. Dazu dann passendes Netzteil, oder ist im Converter bereits enthalten.
          KNX Konstantstrom LED Treiber gibt es wenige bis keine. Da die auch dezentral verbaut gehören gibt es dafür aber eine recht großzügige Auswahl im DALI Bereich.

          Also KNX-DALI-GW je 64 Leuchten / 16 Leuchtgruppen + passendes 350mA EVG je Spot.
          Das ergibt an/aus und dimmen.

          Je nach Einbausituation können auch die Brumbergs einen voreiligen Hitzetod sterben, und dann immer den ganzen Spot austauschen halte ich für Materialverschwendung.

          Deutlich Einfacher sind Spot-Gehäuse mit GU10 Fassung und guten Retrofit-Leuchtmitteln. Bei Defekt werden halt die Leuchtmittel getauscht und gut ist. AN/AUS einfach 230V am Schaltaktor. Dimmen geht mittlerweile ganz gut mit MDT AKD oder Theben Dimmer.

          Alternativ ggf 24V CV-Spots da gibt es gute KNX-LED Treiber als auch DALI Treiber. Das verklemmen mehrer Spots in Gruppen ist einfacher als bei Konstantstrom Spots.
          ----------------------------------------------------------------------------------
          "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
          Albert Einstein

          Kommentar


            #6
            Gibt es nur Spots im Haus, dann würde ich das Lichtkonzept nochmal überdenken. Angenehm ist anders.
            ----------------------------------------------------------------------------------
            "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
            Albert Einstein

            Kommentar


              #7
              Zitat von Blade01 Beitrag anzeigen
              LED´s so zu Dimmen ist aber nicht mehr zeitgemäß. Zu hohe standbyverluste
              Hmmm? Wo hast du denn Standbyverluste, wenn du per Phasenabschnitt dimmst und der Dimmer den Stromkreis abschaltet? Die Aussage ist Unsinn.

              Zur Frage: wenn du per KNX 230V-Dimmer dimmst dann benötigst du die 350mA Treiber. Ich würde wie von gbglace angesprochen auch nachdenken über GU10 LED-Spots, die direkt mit 230V betrieben werden. Die haben nicht ganz die Lichtleistung der Brumberg-Spots, dafür kann man das Leuchtmittel leicht und kostengünstig tauschen und man hätte die Option auf Warmton-Dimmen (halogenartig). Von der Fassung ändert sich nichts, nur das Leuchtmittel GU10 anstatt des Brumberg-Leuchtmittels.
              Zuletzt geändert von 6ast; 09.12.2019, 20:43.
              Viele Grüße, Volker

              Kommentar


                #8
                Die 100 Mini Trafos in Summe ziehen sicher mehr Power also eine handvoll ordentlicher große Schaltnetzteile von beispielsweise meanwell.

                Kommentar


                  #9
                  Also er könnte z.B diesen Treiber nehmen:
                  https://www.voltus.de/hausautomation...l-snt-60w.html

                  daran könnte er bis zu 8 Spots betreiben.... somit bräuchte er je nach Aufteilung mindestens 13 Treiber. Dazu dann noch ein DALI-Gateway und gut ist.

                  Die Treiber lassen sich auch untereinander als Gruppe verbinden, so dass für mehrere Treiber nur eine Dali-Adresse benötigt wird.

                  Nachteil ist halt die Reihenschaltung... geht ein Spot kaputt fallen alle aus die an der Reihe hängen.

                  Haben das vor ca 5 Jahren auf diese Art und Weise gemacht weil es damals noch nicht so viel Auswahl gab und Hersteller wie z.B Wever & Ducre ihre LED Leuchtmittel meistens mit Konstantstromleds austatten.

                  Nach 5 Jahren keine Probleme mit der Konstellation.

                  Kommentar


                    #10
                    Dann sollten die Spots aber auch alle nah beieinander sein. Ich habe so im Hinterkopf das Konstantstromdimmung mit langen Leitungen hinter den Treibern eher Richtung Störsender tendieren.
                    ----------------------------------------------------------------------------------
                    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                    Albert Einstein

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Blade01 Beitrag anzeigen
                      Bist Du sicher, dass Du das willst?
                      Du brauchst für jeden Spot ein Konverter das sind bei 100 Sports über 2000 Euro ohne Spots.
                      Dann noch Phasenabschnittsdimmer wie den hier
                      https://www.voltus.de/hausautomation...ng-2-fach.html

                      LED´s so zu Dimmen ist aber nicht mehr zeitgemäß. Zu hohe standbyverluste Dimmergebnis ist nicht so toll etc.

                      Wie sieht Deine Situation generell aus? Hast Du abgehangene Decken? Kannst Du noch Kabel ziehen?
                      Hey. Wir haben leerrohre und könnten noch Kabel ziehen.

                      Wie genau würde deine Verkabelung mit den Geräten dann aussehen??

                      Kommentar


                        #12
                        Ergänzung zur Decke: Vollholzdecke... 68er noch ca.10cm tief

                        Kommentar


                          #13
                          Das kommt drauf an wie Du jetzt die Spots steuern willst.
                          Du kannst die Spots direkt über KNX steuern über PWM Dimmer von MDT beispielsweise. Die gibts als REG oder auch als Deckeneinwurf Version.
                          Alternativ, und das würde sich bei Deinen 100 Spots schon lohnen, über ein Dali Gateway von KNX auf Dali und die Spots dann mit Dali EVGS steuern.

                          Dafür brauchst Du aber 24 Volt in der Decke. Hierbei kannst Du die Decken Zentral über Hutschienen Netzteile mit 24 Volt Versorgen oder aber dezentral über Netzteile in den jeweiligen Decken. Bei der Zentralen Versorgung musst Du je nach Leitungslänge recht dicke Zuleitungen legen, da Du bei Gleichspannung mit Leistungsverlusten bei langen strecken zu kämpfen hast. Machst Du es dezentral dann reicht schon mal 3x1,5 als Zuleitung für die Netzteile.

                          Wenn Du Dich für KNX entscheidest, dann muss noch zusätzlich der KNX Bus in die Decke, wenn Du auf Dali gehst, dann machst Du statt 3x1,5 5x1,5. L N und Pe für das Netzteil und die übrigen Phasen für den Dali Bus.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Blade01 Beitrag anzeigen
                            dann machst Du statt 3x1,5 5x1,5. L N und Pe für das Netzteil und die übrigen Phasen für den Dali Bus.
                            Dran denken, das ist nur wie hier geschrieben zulässig, wenn du das Netzteil in der Decke hast. 24V für die LED und DALI in einem Kabel sind nicht erlaubt.
                            Gruß Andreas

                            -----------------------------------------------------------
                            Immer wieder benötigt: KNX-Grundlagen

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Blade01 Beitrag anzeigen
                              Alternativ, und das würde sich bei Deinen 100 Spots schon lohnen, über ein Dali Gateway von KNX auf Dali und die Spots dann mit Dali EVGS steuern.
                              Dafür brauchst Du aber 24 Volt in der Decke.
                              Ich denk auch, dass Dali EVGs unter den Rahmenbedingungen die beste Lösung sind. Aber warum denn 24 Volt in der Decke? Ich würde vor die Spots z.B einen Mini Jolly setzen und direkt an die 230 Volt und Dali anschliessen. Das bekomm ich beides normkonform mit einem 5x1,5 erschlagen...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X