Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mehrstufiges Logikkonzept, KNX => Gira X1 => IObroker (o.ä.)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mehrstufiges Logikkonzept, KNX => Gira X1 => IObroker (o.ä.)

    Hallo zusammen,
    ich mache mir gerade intensiv Gedanken wie ich meine Logiken in unserem Neubau umsetze.
    Ich habe jetzt mehrere Tage gelesen, geprüft und verglichen.

    Im Moment mache ich in unserer Wohnung (ohne KNX) viel mit IObroker, das ist super flexibel und ich kann auch in Kombination mit Node-Red alles mögliche damit machen. z.B. Bluerayplayer über HTTP steuern.

    Allerdings ist diese Lösung in Verbindung mit dem Raspberry nicht superstabil. Wahrscheinlich gibt es andere Hardware mit der das besser klappt, aber darum soll es hier gar nicht gehen.

    Da ich ziemlich geschädigt bin von dem Zeitaufwand den IObroker mit sich bringt suche ich nach Lösungen möglichst schnell und sauber zum Ziel zu kommen.
    Ich bin ziemlich angetan von der Programmierung eines Gira X1, mit dem Gira Projekt Assistent man sich ja relativ schnell eine Visu zusammenklicken kann. Wenn ich ehrlich bin ist mir die Optik auch nicht so wichtig. Ich habe in IObroker eine tolle View die auf dem Handy aber lange Ladezeiten hat. Aber ich benutze sowieso fast nur die Szenenschalter, auf Temperaturverläufe, TV Programm etc. schaue ich gar nicht mehr. Wichtiger ist mir eine zuverlässige und performante Bedienung ohne dafür wieder ganze Wochenenden im Keller sitzen zu müssen.

    Auch aus Gründen der Wartbarkeit durch Dritte und der Wiederverkaufbarkeit möchte ich möglichst auf im Markt etablierte Systeme zurückgreifen.

    Ich weiß, dass mir der X1 nicht reichen wird. Ich kann z.B. nicht meinen Yamaha oder Panasonic Fernseher per HTTP einbinden. (Oder etwa doch?)
    Auch suche ich noch eine vernünftige Lösung für die Doorbird D1101v, welche eingebunden werden soll.

    Meine Idee ist nun ein 3 stufiges Konzept zu fahren.
    1. Alles was wichtig ist, wie z.B. Hochfahren der Jalousien bei zu starkem Wind, soll nativ mit KNX gelöst werden
    2. Möglichst viel der Komfortlogik soll mit dem X1 gemacht werden, komplizierte Szenen etc..
    3. Und alles was darüber hinaus geht kann von mir aus mit einer Bastellösung IObroker o.ä. gemacht werden. Wenn der Yamaha mal bei der Szene Kino nicht mit angeht ist das für mich kein Beinbruch.

    Edomi habe ich mir auch kurz angesehen, ich möchte aber eigentlich nicht für meine Dummylogik einen "richtigen" PC in Keller stellen. Hier habe ich ja auch wieder den Zeitaufwandsfaktor den ich nicht unbedingt investieren möchte.

    Jetzt würde es mich interessieren was ihr von dieser Idee haltet. Absoluter Quatsch oder genau der richtige Weg?

    Auch die Doorbird bereitet mir noch Kopfzerbrechen, eine Klingel sollte ja schon zuverlässig sein.
    Für andere Ideen und Anregungen bin ich sehr dankbar.



    #2
    Ich habe das eine Stufe kleiner mit MDT Logikmodul und X1+S1.
    Da gefällt mir vor allem die gute Integration in die ETS des MDT Moduls. Kein Stress mit Dummys und dem Pflegen der Gruppenadressen.
    Es wird noch eine Komponente vor allem für Statistiken hinzukommen, dafür hält etwas auf dem Server, bin aber noch nicht so sicher was genau.

    Kommentar


      #3
      Hallo Björn, danke für deine Antwort. Darf ich fragen warum du auf das MDT Logikmodul setzt? Sollte das nicht alles mit dem Gira X1 möglich sein? Oder rechtfertigt die bessere Bedienbarkeit die Anschaffung des Logikmoduls?

      Kommentar


        #4
        Zitat von madex Beitrag anzeigen
        Ich kann z.B. nicht meinen Yamaha oder Panasonic Fernseher per HTTP einbinden. (Oder etwa doch?)
        Webrequest geht mit dem X1, dafür gibt es hier einen Baustein und im Appshop auch

        EinBjoern ETS-Logik und grafischer Logikeditor lassen sich nun aber mal gar nicht vergleichen.
        Und wenn der TE sowieso mit einem X1 liebäugelt, warum dann noch eine weitere Logik hinzufügen?
        Zuletzt geändert von intelligente Haustechnik; 24.05.2020, 10:53.

        Kommentar


          #5
          Das habe ich so ähnlich auch vor, meine 3 stufe zum einbinden von yamaha avr/russound ... habe würde ich mit node red implementieren, gerade wenn man nicht oder nicht viel visualisieren möchte.

          Kommentar


            #6
            Zitat von intelligente Haustechnik Beitrag anzeigen
            Webrequest geht mit dem X1, dafür gibt es hier einen Baustein und im Appshop auch
            Ah, cool damit wird ja dann doch ganz viel möglich, geht das auch andersrum, dann könnte man ja auf ein Doorbird Request reagieren. Was viele meiner Bedenken zerstreuen würde.

            Kommentar


              #7
              Zitat von asah Beitrag anzeigen
              Das habe ich so ähnlich auch vor, meine 3 stufe zum einbinden von yamaha avr/russound ... habe würde ich mit node red implementieren, gerade wenn man nicht oder nicht viel visualisieren möchte.
              Das ist auch recht einfach, hier ein Beispiel von meiner IObroker Umsetzung.

              Wenn man den Request kennt dann ist auf einmal alles möglich. Ich habe z.B. einen alten Bluerayplayer eingebunden für den es keine Adapter o.ä. gibt.


              Angehängte Dateien

              Kommentar


                #8
                Hallo Zusammen,

                auch wir werden mit einem solchen "3-Layer-Konzept", ganz ähnlich wie es madex beschrieben hat, arbeiten.


                Kurz der Hintergrund:
                Nach nun etwas über 20 Jahren stehen einige Umbauten (meist kleiner) und Renovierungen in unserem Haus an. Damals war uns die Investition in ein EIB-Bussystem zu teuer. Wir entschieden uns für eine SPS Lösung. Somit haben wir heute den Vorteil, das bereits alles notwendigen Leitungen in den Raum der Unterverteilung führen. Es muss lediglich die grüne KNX-Leitung verlegt werden.

                Jeden Raum, den wir seit ca. Mitte vergangenen Jahres ändern oder Renovieren statten wir nun mit KNX aus. Wir sind bereits sehr weit gekommen und erfreuen uns an dem Zugewinn an Komfort, verglichen mit der vorherigen SPS Lösung.

                Bereits mit den ersten KNX Komponenten war sehr schnell klar, die Möglichkeiten der Logik, mit Standard Komponenten, wird bei weitem nicht ausreichen, Auch nicht, um auf dem Stand der vorherigen SPS Installation zu kommen.

                Daher haben wir angefangen uns für Logiken zu interessieren und dabei doch recht viele Systeme gefunden. Damit wir nun mehr Zeit hatten, diese Systeme etwas genauer anzusehen habe wir erst einmal auf eine Lösung mit Raspberry und dem iobroker gesetzt. Dies läuft auch sehr anständig, ABER ist es uns zu viel "Nicht-KNX". Und das eigentlich bei so gut wie allen Funktionen, die ein "KNX Smart Home" ausmachen. Ich bin der Meinung, gerade diese Funktionen machen den grossen Unterschied zwischen einer KNX und einer Standardinstallation aus. Habe ich diese smarten Funktionen nicht, dann ist die Investition in KNX nur die Hälfte wert.


                In den vergangenen Monaten, ca. 1 Jahr, haben wir gesehen, es gibt immer wieder neue Ideen und Änderungen zu bestehenden Logiken.Diese umzusetzen sollte natürlich einfach und schnell möglich sein. Hierbei hat bis heute der iobroker einen guten Job gemacht. Mittlerweile haben sich für uns zwei KNX Logik System herauskristallisiert, der Gira X1 und der EibPC von Enertex. Einer von beiden wird unsere KNX-Logik-Engine werden. Aktuell sind wir noch nicht sicher, welcher es werden wird.

                Der eine, Gira X1, ist etwas komplizierter in der Logikprogrammierung und hat begrenzte Datenpunkte. Dafür aber eine schnelle Möglichkeit eine Visualisierung aufs Handy zu bekommen. Der EibPC hat eine deutlich umfangreichere Logikbasis, ist einfacher zu programmieren und bietet fast unbegrenzte Datenpunkte. Aber die Visu ist, für uns, nicht auf dem Stand der Zeit (um es freundlich auszudrücken). Eine etwas schwierige Entscheidung, für uns.

                Also haben wir bis hierher ein "2-Layer-Konzept". Einmal das KNX selber, mit den Möglichkeiten der Logik in den Aktoren und Sensoren.Hinzu kommt dan als dritter Layer, aktuell der iobroker, in wenigen Wochen dann der X1 oder der EibPC.



                Bislang haben wir folgende Erfahrungen gemacht.
                Durch die Verwendung der Logiken, mit dem iobroker, müssen wir nur sehr sehr selten etwas von
                Hand schalten, dimmen, hoch/runter fahren, Temperatur ändern ...

                Das liegt aber auch daran, dass wir recht viele Bewegungs- und Präsenzmelder verbaut haben,
                deren perfekte Position zu finden nicht trivial ist.

                Für die Heizungssteuerung haben wir aktuell HomematicIP im Einsatz, eingebunden über den iobroker.
                Ebenfalls von HomeMaticIP, nutzen wir noch die Fenstersensoren.

                Ein Microsoft Surface dient uns aktuell als Informationspanel und als Schaltzentrale, wenn doch mal etwas
                zu schalten ist. Des weiteren sind noch 4 MDT Glastaster im Haus verteilt. Beides, Glastaster und Surface
                werden so gut wie nicht benutzt, ist aber schön anzusehen und gibt die Info zu Zeit, Temperatur, Eiswarnung
                und vieles mehr, übersichtlich wieder. Über das Tablet lassen sich noch Helligkeits- und Temperaturwerte
                einfach anpassen, zur Optimierung der Rollo und Lichtsteuerung.


                Nun zu eigentlichen Punkt. So viel es geht (leider sehr wenig für ein echtes SmartHome) mit KNX Komponenten abbilden.
                Das eigentliche SmartHome mit einer KNX-Logik-Engine realisieren. Mit diesen beiden Komponenten kann man bereits
                sehr sehr viel umsetzen, so das für den iobroker nur noch die zentrale Visualisierung, Historienaufzeichnung und Einbindung
                KNX fremder Systeme bleibt.


                Wir würden uns wünschen, das die Hersteller der KNX Logik und Visualisierungslösungen einmal die Augen öffnen, und
                schauen was Systeme wie iobroker oder Node-Red in der Lage sind zu bieten. Ich wäre direkt bereit auch gerne 2.000 EUR
                für ein 100% KNX System zu zahlen, mit ansprechender und konfigurierbares Visu, einer wirklich guten Logikengine und
                einer KNX Zertifizierung.


                Das ist jetzt doch mehr geschriebenes geworden als zu Anfang gedacht. Ich hoffe es hilft madex einen Schritt weiter

                Kommentar

                Lädt...
                X