Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ETS 5 findet IP-Schnittstelle im Mesh nicht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    ETS 5 findet IP-Schnittstelle im Mesh nicht

    Hallo,

    ich habe meinen Testaufbau in Betrieb genommen, aber die ETS 5 (Demo) auf meinem PC findet die IP Schnittstelle (IPR/S 2.1) nicht.
    Das Problem ist wahrscheinlich die Netzwerktopologie. Mein PC steht im Wohnzimmer und mein Testaufbau in der Werkstatt, dazwischen sind 2 Repeater und ein Client. Zur Verdeutlichung:

    Bild1.png
    Da müssen leider einige Meter überbrückt werden, den PC zum Testboard zu bringen wäre nicht so das Wahre...

    Der Nano-Router läuft im Client-Modus und dient somit als Brücke von LAN ins WLAN und ich vermute mal, hier ist das Problem.

    Sieht jemand eine praktikable Lösung? Ansonsten muss ich mir mal ein Notebook besorgen und in die Werstatt gehen...

    Ich danke euch schonmal!
    Zuletzt geändert von Cesair; 04.07.2020, 12:16.

    #2
    Kannst Du die Schnittstelle nicht manuell über IP hinzufügen?

    Kommentar


      #3
      Zitat von EugenDo Beitrag anzeigen
      Kannst Du die Schnittstelle nicht manuell über IP hinzufügen?
      Grundsätzlich ja, jedoch kenne ich die IP der Schnittstelle nicht, nur die des Clienten, wird mir ja nicht angezeigt.

      Kommentar


        #4
        Die IP und das Routing im Netz sollte schon klar sein.

        Macht da TP Link Zeug einen NAT Router oder Bridged es alles in das WLAN Netz?

        Kommentar


          #5
          Bin kein Netzwerkexperte, aber ich denke, er routet, da er im Clientmodus auch einen DHCP Server bereitstellt. Den habe ich jetzt aber schon deaktiviert.

          Kommentar


            #6
            Du versuchst die IP-Schnittstelle als Router anzusprechen? Dann müssen alle deine aktiven Netzwerkkomponenten IP-multicast durchlassen und vernünftiges IGMP-snooping betreiben. Obwohl das nach einem reinen Layer-2-Netzwerk aussieht (kein routing, nur bridging) kann es bei der Komplexität schon sein, dass irgendwo Multicast-pakete verloren gehen. Vielleicht kannst Du irgendwo Multicast und IGMP-snooping anschalten.
            Was natürlich immer geht ist, die IP-Schnittstelle im Tunnelmode zu benutzen (Unicast). Dazu brauchst Du die IP-Adresse. Aber sooo groß ist die Auswahl ja nicht.
            Zuletzt geändert von Kunkrab; 30.06.2020, 12:37.

            Kommentar


              #7
              Also ich bin jetzt glücklicherweise an ein Notebook gekommen, hab die ETS 5 installiert, die Schnittstelle direkt ans Notebook angeschlossen und es funktioniert, sie wird automatisch gefunden. Zumindest hab ich jetzt eine Rückfallebene. Habe mir die dort gezeigten Daten auch notiert, weiß aber noch nicht, ob mir das bei dem großem Netzwerk hilft.

              Kommentar


                #8
                Die KNX-IP-Schnitsttelle ist ein Client im LAN, du musst nun halt mal rausbekommen von welchem DHCP das Ding seine IP-bekommt und diese musst dann eben nutzen.
                Wenn dein Fritznetzwerk aber kein angeschlossenes gerät findet, welches nach der KNX-IP-Schnitttstelle ausschaut dann passt da was in Deinem netzwerkaufbau nicht. Das einfachste wäre dann wohl das TP-Dings gegen einen weiten AVM Baustein zu ersetzen der dann auch noch ne LAN-Buchse hat aber von natur aus kein Router ist.

                Oder einfach vernünftig LAN-Leitungen im Haus verlegen und das WLAN zu reduzieren.
                ----------------------------------------------------------------------------------
                "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                Albert Einstein

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Cesair Beitrag anzeigen
                  , aber ich denke, er routet, da er im Clientmodus auch einen DHCP Server bereitstellt.
                  Ein ganz komisches Verhalten, was dieses Ding unter Client-Mode versteht... Da lobe ich mir mein uraltes billiges 7-links-Routerchen, das reicht im Client-Mode die komplette Kommunikation einfach durch, als würde es gar nicht existieren.

                  Zitat von Cesair Beitrag anzeigen
                  Den habe ich jetzt aber schon deaktiviert.
                  Keine Ahnung, was das Ding dann macht, kann aber passieren dass du dann auf der LAN-Seite die Adressen statisch vergeben musst.

                  Egal wie, so lange das Ding auf der LAN-Seite ein eigenes Netzt aufspannt, wirst du entweder gar keinen oder nur mit einigem Aufwand Zugriff darüber bekommen.
                  Entweder testest aus, wie du den TP-Link einstellen musst (falls überhaupt eine Einstellung für diesen Zweck funktioniert) oder musst du wie schon geschrieben wurde, den ersetzen (durch Kabel oder ein besseres Gerät).
                  Gruß Andreas

                  -----------------------------------------------------------
                  Immer wieder benötigt: KNX-Grundlagen

                  Kommentar


                    #10
                    Du müsstest doch unabhängig von Repeater und Mesh in der Fritzbox für die IP Schnittstelle eine feste IP einstellen können und kannst dann mit der arbeiten.
                    Heimnetz -> Netzwerk -> Gerät bearbeiten -> „Diesem Netzwerkgerät immer die gleiche IPv4 Adresse zuweisen“
                    Ok und gut

                    Kommentar


                      #11
                      Update:

                      Ich habe mich jetzt nochmal eingehend mit dem "Ding" beschäftigt und das Problem ist, dass es im "Client-Modus" kein IGMP-Snooping beherrscht. Dies kann er ausschließlich im "WLAN-Router-Modus" (welcher mir aber nicht weiterhilft).

                      Ich habe mal meinen hintersten Mesh-Router (siehe Bild oben) ans KNX-Board gehangen und dort die IP-Schnittstelle reingesteckt und siehe da: es funktioniert. Entfernungs- und gebäudebedingt nur mit mickriger Bandbreite, aber das ist für das Parametrieren ja zweitrangig.

                      Jedenfalls kann ich jetzt, wenn ich ran will, einfach meinen Repeater dran hängen und vernünftig arbeiten.

                      Perspektivisch will ich mir aber einen RasPi 4 ans Testbrett hängen und mit diesem den Netzwerkzugang realisieren und parallel mit IOBroker rumspielen.


                      Du müsstest doch unabhängig von Repeater und Mesh in der Fritzbox für die IP Schnittstelle eine feste IP einstellen können und kannst dann mit der arbeiten.
                      Heimnetz -> Netzwerk -> Gerät bearbeiten -> „Diesem Netzwerkgerät immer die gleiche IPv4 Adresse zuweisen“
                      Ok und gut
                      Nein, eben nicht. Mir wird lediglich "das Ding" angezeigt, aber nichts, was dahinter liegt.

                      Oder einfach vernünftig LAN-Leitungen im Haus verlegen und das WLAN zu reduzieren.
                      Da bin ich voll bei dir! Du darfst raten, weshalb ich mir aktuell ein KNX-Testbrett bastle. Weil ich in meinem zukünftigen Haus nicht solche Probleme, sondern eine vernünftige Infrastruktur haben möchte

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X