Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KNX Planung Eigenheim

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KNX Planung Eigenheim

    Hallo zusammen,

    in knapp einem Monat geht unser Hausbau los und die Bodenplatte wird gegossen. Wie ihr euch denken könnt möchte ich das Ganze als Smarthome mit Einsatz von KNX aufziehen. Das Haus ist nicht unterkellert und hat zwei Vollgeschosse. Beide mit Betondecke. Außerdem gibts eine Dachterrasse.

    Kurze Info zu meiner Person:
    Ich bin 25 Jahre alt, gelernter Elektroniker für Automatisierungstechnik mit Weiterbildung zum Techniker Elektrotechnik. Beruflich bin ich in der Industrie tätig, also von der Elektroinstallation im Privatbereich habe ich nur bedingt Ahnung bzw. fehlen mir die Kenntnisse der gängigen Methoden.

    Was habe ich vor:
    • Einsatz von MDT Glastaster ll mit Temperatursensor (Fußbodenheizung, Beschattung, Licht, evtl. Medienwiedergabe -> Szenen)
    • Einsatz von Präsenzmelder (evtl. einzelne mit integriertem Temperatursensor)
    • Überwachung Fensterkontakte
    • elektr. Türschlösser ein Außentüren
    • Einbindung Türsprechanlage (hier bitte ich um Vorschlag eines passenden Models)
    • einzelne Steckdosen schaltbar (Für Weihnachtsbeleuchtung und solche Spielerein)
    • Außentemperatursensor Nordseite + Wetterstation
    • evtl. Anbindung von Wärmepumpe, Lüftung, Photovoltaik usw.
    • Gira X1
    • Komponenten größtenteils von MDT
    Zur Installation:
    • Die Installation zu den Räumen soll in Lehrrohren in der Filigrandecke passieren, in den Räumen dann direkt in Wand bzw. unter die Decke, da wir diese größtenteils abhängen möchten -> Pro Raum also ein Leerrohr für: Zuleitung Beleuchtung (5x1,5²), Zuleitung Steckdosen (5x2,5²), Rolladenantriebe (5x1,5² bzw. 7x1,5²), Fensterkontakte (4x2x0,8 -> werden raumübergreifend eingesammelt). Für Großverbraucher in Küche usw. natürlich eigene Zuleitung. Ich denke für das EG erfolgt die Installation in Decke EG und fürs OG in der Decke OG (oder OG teilweise in Decke EG?!)
    • Die Netzwerk-, Sat- und KNX-Leitungen werden durchgängig im Leerrohr verlegt. Aufbau KNX pro Etage ein Ring (natürlich nicht geschlossen). Eine Linie für Innen- u. Außenbereich
    • Die Unterverteilung wird voraussichtlich im HWR platziert, damit wir uns die Verkabelung "ums Eck" in den Technikraum sparen.
    • Die weitere Technik (Steuereinheit Wärmepumpe, Lüftungsanlage, Zählerschrank, Technik Photovoltaik, Sanitär, Heizung) soll in den Technikraum
    • Beleuchtung ist im Grundriss nur schematisch dargestellt und noch nicht fix. Soll nur darstellen wo Spot bzw. ein einfacher Auslass geplant ist.
    • Installation Außenbereich (Steckdosen / Beleuchtung) ist noch unklar (teilweise auf Vorhaltung). Kann mir hier jemand sagen, wie man die Kabelwege am besten angeht?
    Die groben Grundrisse habe ich mal per MS Visio erstellt und beigefügt. EG.pdf OG.pdf

    Das war jetzt erstmal fürs Erste.
    Euch bitte ich um Verbesserungsvorschläge. Was ist Blödsinn an der Planung? Wo ist noch Sparpotential bzw. sind manche Komponenten "zu viel"?
    Was kann an der Installation besser gemacht werden? Ist das Konzept allg. sinnig?

    Ich freu mich auf euer Feedback.


    Gruß,

    Martin
    Angehängte Dateien

    #2
    Hallo Martin, MarSta

    also es sieht so ganz gut aus was du geplant hast.

    - Wie sieht die Verbingung zwischen Technik und HWR Raum aus?

    - In Sachen Kühlschrank und Gefrierschrank würde ich beide auf einen extra FI-LS legen. Sollte mal durch irgendein Gerät einer der diversen FI ausgelöst werden, sind diese Geräte davon unabhängig und laufen weiter.

    - Sind die LAN Dosen als Doppeldosen ausgelegt ?

    - Als Tipp ich habe wichtige KNX Funktionen auf einer Redudanten KNX Spannungsversorgung. Andere nicht essentielle Funktionen auf einer normalen. Man kann wenn die Leistung aussreicht auch alles auf der Redudanten Spannungsversorgung unterbringen.

    - Hast du LED Stripes / LED Ambiente Beleuchung geplant? Es gibt viele die eine Treppenbeleuchtung haben als Information.
    Viele Grüße Michael

    Kommentar


      #3
      Hallo Martin,
      herzlichen Glückwunsch zu eurem Projekt. Da Wünsche ich euch viel Durchhaltevermögen.


      Grundsätzlich sieht es so aus, als hättest du genügend Steckdosen usw.

      Ein paar Gedanken zu deinen Plänen:

      EG:
      • Bewegungsmelder außen sehe ich nicht
      • Im Hobby und Büroraum würde ich TV und LAN auch diagonal gegenüber vorsehen um bei einer Möbelumstellung flexibler zu sein. Evtl. auch im Wohnzimmer an die Wand zwischen Terrassentür und Fenster.
      • Steckdosen in der Nähe der Fenster für Deko.
      • KNX und LAN in die Küchenzeile (Leckage Sensor usw.)
      • LAN in die Nähe zum Esstisch und zum Sofa
      • In der Speisekammer auch in der gegenüberliegenden Ecke einen Stromanschluss erstellen. (Gefühlt muss der Gefrierschrank seltener in Anspruch genommen werden als das Regal mit den täglichen Produkten.) Ebenso mit daran denken, dass ein Gefrierschrank sehr viel Abwärme produziert die irgendwo hin abgeführt werden muss – Abluft ausreichend dimensionieren.
      • KNX und 230V in den Verteiler Fußbodenheizung
      • Der Schrank für EDV fehlt

      DG:
      • Die Türen in den Kinderzimmern soweit es geht an die Wand setzten wie es geht (ca. 15cm). Dann könntet ihr die auch mal umstellen und den Kindern ein 130cm gönnen.
      • Eine tolle Dachterrasse, evtl. TV und LAN vorsehen
      • Kommen in die Ankleide Schränke? Dann würde ich ein paar Steckdosen vorsehen.
      • Nur eine Idee: vom Flur einen Wäscheabwurfschacht in den HWR
      • Im Schlafzimmer die TV/LAN/230V ziemlich hoch setzten. Uns ist es am liebsten wenn der TV mit der Oberkante fast an der Decke sitzt. Einfach vom Blickwinkel im Liegen. Kann man vorher ja mal ausprobieren.
      • KNX und 230V in den Verteiler Fußbodenheizung
      • Wenn die Badewanne hinter die Tür wandert, habt ihr einen zugänglichen Platz für: Handtuchtrockner, Badschrank oder…..
      • Beleuchtung der Treppe zur Dachterrasse?
      • Anschlüsse für Sonnenschutz auf der Terrasse

      Das sind die Sachen, die mir auf die Schnelle eingefallen sind.
      Das wird bestimmt ein tolles Haus.


      Viele Grüße

      Helmut

      Kommentar


        #4
        Hi,

        das sieht doch soweit schon mal recht belastbar aus. Unterscheidet sich nicht viel von meiner Hütte. ;-)

        Was aber noch wichtig ist, gerade in Bezug auf den aktuellen Bautenstand: Lässt du von einem Bauträger und/oder GU bauen? Oder hast du die Gewerke einzeln vergeben? Wenn gesamt, hast du das Thema KNX schon FRÜHZEITIG beim Bauunternehmen angesprochen? Meistens ist es nämlich sonst schon zu spät, wenn die Verträge unterschrieben sind.

        Wenn du Elektro einzeln vergibst, hat der Elli KNX-Erfahrungen? Oder willst du einen Teil vielleicht sogar selbst umsetzen?

        Wenn oben genanntes bisher nicht geklärt ist, ist das Zeitfenster ... sagen wir mal....sportlich... ;-)

        Und etwas abseits der KNX-Welt:
        Wenn du eine Wärmepumpe verbauen lässt, dann musst du peinlichst genau darauf achten, dass die Fußbodenheizung vernünftig geplant und verlegt wird. Soll heißen: Raumweise Heizlastberechnung und darauf aufbauend dann eine vernünftige Dimensionierung der Wärmepumpe. DAS.IST.WICHTIG!

        Und weil du die GT2 in Verbindung mit FuBo-Heizung angesprochen hast: Verabschiede dich von dem Gedanken, die Räume individuell heizen zu können, bzw. die Temperaturen individuell steuern zu können. Die FBH ist viiiell zu träge um hier schnelle Ergebnisse zu erzielen. Und die max. Vorlauftemperatur einer Wärmepumpe sollte nicht über 35° liegen. Insofern gibt es eh nicht viel Spielraum für Temperaturanpassungen. Und aufgrund der heutigen Dämmstandards ist es auch physikalisch fast unmöglich, Räume innerhalb der gedämmten Schicht mit deutlich unterschiedlichen Temperaturen zu fahren.

        Kommentar


          #5
          Da hast du doch schon mal drei Antworten bekommen mit denen man was anfagen kann.
          Ich kann nur zustimmen.

          Anfangs würde ich mir den X1 sparen. Glaub mir es tun sich noch genug Löcher abseits der E-Installation auf ;-)
          Da ich einen ähnlichen Background habe wie du, habe ich für die logischen Aufgaben einen RasPi installiert.
          Der verbindet sämtliche Systeme im Haus (HUE, SONOS, S7-1200, Telegram, KNX, Fritzbox...)
          Ich würde nicht bei jedem Gerät darauf achten, dass es KNX-Fähig ist. Das geht schnell ins Geld.

          Für Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine, Gefrierschrank und Kühlschrank könntest du über einen Aktor mit Strommessung nachdenken.
          Damit lassen sich später lustige Dinge machen (Meldung wenn ferig, Alarm wenn keine Stromaufnahme oder max Strom überschritten)

          Falls im Hobbyraum auch gerne mal mit 230V hnatiert wird: Einen eigenen FI-LS für die Steckdosen vorsehen.
          Beleuchtung auf eigenen FI-LS, Kühlgeräte ebenfalls (Wurde ja schon geschrieben)

          Spar dir die Regelung in den einzelnen Räumen. Wie jaydee73 schon geschrieben hat, bringt das nicht viel.
          Leg Strom und KNX in den Verteiler und gut. Lass die Stellantriebe auf den Ventilen weg und regle das über die Vorlauftemperatur.
          Kreis im Bad voll auf und dann Temperatur runter bis es dort passt. Die anderen Räume dann soweit drosseln bis es dort auch passt.
          Für die Isttemperatur hast du ja die Lichtschalter, die Temperatur der Präsenzmelder ist nicht wirklich aussagekräftig, Decke und so..
          Mit Heimautomatisierung lassen sich alle Probleme lösen die wir sonst gar nicht hätten...
          KNX + HUE + SONOS + SIMATIC-S7 + Fritzbox + RasPi mit NodeRed + Telegramm

          Kommentar


            #6
            Hallo zusammen,

            vorneweg erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

            sun1453

            Zitat von sun1453 Beitrag anzeigen
            also es sieht so ganz gut aus was du geplant hast.

            - Wie sieht die Verbingung zwischen Technik und HWR Raum aus? -> wahrscheinlich ebenfalls per Leerrohr bzw. Kabeltrasse (oder eine kleine separate UV in Technikraum?)

            - In Sachen Kühlschrank und Gefrierschrank würde ich beide auf einen extra FI-LS legen. Sollte mal durch irgendein Gerät einer der diversen FI ausgelöst werden, sind diese Geräte davon unabhängig und laufen weiter. -> guter Hinweis!

            - Sind die LAN Dosen als Doppeldosen ausgelegt ? -> ja, CAT7 duplex Leitungen sind geplant

            - Als Tipp ich habe wichtige KNX Funktionen auf einer Redudanten KNX Spannungsversorgung. Andere nicht essentielle Funktionen auf einer normalen. Man kann wenn die Leistung aussreicht auch alles auf der Redudanten Spannungsversorgung unterbringen.

            - Hast du LED Stripes / LED Ambiente Beleuchung geplant? Es gibt viele die eine Treppenbeleuchtung haben als Information. -> im Moment nicht, bei der Treppe habe ich Stand jetzt vor, Spots in der Wand einzubringen

            Kommentar


              #7
              Eigen

              Zitat von Eigen Beitrag anzeigen
              Ein paar Gedanken zu deinen Plänen:

              EG:
              • Bewegungsmelder außen sehe ich nicht -> Stimmt, habe ich vergessen sind aber in Hof und um Garage geplant
              • Im Hobby und Büroraum würde ich TV und LAN auch diagonal gegenüber vorsehen um bei einer Möbelumstellung flexibler zu sein. Evtl. auch im Wohnzimmer an die Wand zwischen Terrassentür und Fenster. -> guter Hinweis!
              • Steckdosen in der Nähe der Fenster für Deko. -> sind an den Fenstern Richtung Hof und Straße bereits geplant, auf dem Grundriss schlecht zu erkennen
              • KNX und LAN in die Küchenzeile (Leckage Sensor usw.) -> guter Hinweis!
              • LAN in die Nähe zum Esstisch und zum Sofa -> guter Hinweis!
              • In der Speisekammer auch in der gegenüberliegenden Ecke einen Stromanschluss erstellen. (Gefühlt muss der Gefrierschrank seltener in Anspruch genommen werden als das Regal mit den täglichen Produkten.) Ebenso mit daran denken, dass ein Gefrierschrank sehr viel Abwärme produziert die irgendwo hin abgeführt werden muss – Abluft ausreichend dimensionieren. -> guter Hinweis, wird an den Heizungs- / Lüftungsbauer weitergeben!
              • KNX und 230V in den Verteiler Fußbodenheizung -> war auch mein Gedanke, Heizungsaktor direkt in Verteiler!
              • Der Schrank für EDV fehlt -> Soll in den Technikraum!

              DG:
              • Die Türen in den Kinderzimmern soweit es geht an die Wand setzten wie es geht (ca. 15cm). Dann könntet ihr die auch mal umstellen und den Kindern ein 130cm gönnen. -> guter Hinweis!
              • Eine tolle Dachterrasse, evtl. TV und LAN vorsehen -> guter Hinweis!
              • Kommen in die Ankleide Schränke? Dann würde ich ein paar Steckdosen vorsehen. -> hier sind nur Regale geplant!
              • Nur eine Idee: vom Flur einen Wäscheabwurfschacht in den HWR -> Diesen Gedanken hatten wir auch schon, mal schauen ob er umsetzbar ist
              • Im Schlafzimmer die TV/LAN/230V ziemlich hoch setzten. Uns ist es am liebsten wenn der TV mit der Oberkante fast an der Decke sitzt. Einfach vom Blickwinkel im Liegen. Kann man vorher ja mal ausprobieren. -> so ist der Plan
              • KNX und 230V in den Verteiler Fußbodenheizung -> check!
              • Wenn die Badewanne hinter die Tür wandert, habt ihr einen zugänglichen Platz für: Handtuchtrockner, Badschrank oder….. -> die genaue Aufteilung im Bad ist noch nicht ganz fit, evtl. tauschen Badewanne und Waschbecken noch die Plätze...
              • Beleuchtung der Treppe zur Dachterrasse? -> ist geplant!
              • Anschlüsse für Sonnenschutz auf der Terrasse -> guter Hinweis, 230V sollten hierfür ausreichen, oder?

              Kommentar


                #8
                jaydee73

                Zitat von jaydee73 Beitrag anzeigen
                Was aber noch wichtig ist, gerade in Bezug auf den aktuellen Bautenstand: Lässt du von einem Bauträger und/oder GU bauen? Oder hast du die Gewerke einzeln vergeben? Wenn gesamt, hast du das Thema KNX schon FRÜHZEITIG beim Bauunternehmen angesprochen? Meistens ist es nämlich sonst schon zu spät, wenn die Verträge unterschrieben sind. -> Die "Rohbauarbeiten" lassen wir von einem GU bauen (Schwager ist dort beschäftigt)

                Wenn du Elektro einzeln vergibst, hat der Elli KNX-Erfahrungen? Oder willst du einen Teil vielleicht sogar selbst umsetzen? -> geplant ist alles in Eigenleistung umzusetzen (bis auf Zählerschrank usw.), für Rückfragen steht mir ein bekannter Elektriker zur Verfügung

                Wenn oben genanntes bisher nicht geklärt ist, ist das Zeitfenster ... sagen wir mal....sportlich... ;-)

                Und etwas abseits der KNX-Welt:
                Wenn du eine Wärmepumpe verbauen lässt, dann musst du peinlichst genau darauf achten, dass die Fußbodenheizung vernünftig geplant und verlegt wird. Soll heißen: Raumweise Heizlastberechnung und darauf aufbauend dann eine vernünftige Dimensionierung der Wärmepumpe. DAS.IST.WICHTIG! -> der zweite Schwager ist im Heizungsbau tätig, der kennt sich aus

                Und weil du die GT2 in Verbindung mit FuBo-Heizung angesprochen hast: Verabschiede dich von dem Gedanken, die Räume individuell heizen zu können, bzw. die Temperaturen individuell steuern zu können. Die FBH ist viiiell zu träge um hier schnelle Ergebnisse zu erzielen. Und die max. Vorlauftemperatur einer Wärmepumpe sollte nicht über 35° liegen. Insofern gibt es eh nicht viel Spielraum für Temperaturanpassungen. Und aufgrund der heutigen Dämmstandards ist es auch physikalisch fast unmöglich, Räume innerhalb der gedämmten Schicht mit deutlich unterschiedlichen Temperaturen zu fahren. -> ich bin einfach von dem Display angetan und wenn es die Funktion schon hergibt 🤷‍♂️ -> eine kleine Sollwertverschiebung von +/- 3K oder so.

                Kommentar


                  #9
                  TheOlli
                  Zitat von TheOlli Beitrag anzeigen
                  Da hast du doch schon mal drei Antworten bekommen mit denen man was anfagen kann.
                  Ich kann nur zustimmen.

                  Anfangs würde ich mir den X1 sparen. Glaub mir es tun sich noch genug Löcher abseits der E-Installation auf ;-)
                  Da ich einen ähnlichen Background habe wie du, habe ich für die logischen Aufgaben einen RasPi installiert.
                  Der verbindet sämtliche Systeme im Haus (HUE, SONOS, S7-1200, Telegram, KNX, Fritzbox...)
                  Ich würde nicht bei jedem Gerät darauf achten, dass es KNX-Fähig ist. Das geht schnell ins Geld. -> leider zu spät , den X1 habe ich mir bei Ebay für ca. 500€ geschossen...

                  Für Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine, Gefrierschrank und Kühlschrank könntest du über einen Aktor mit Strommessung nachdenken.
                  Damit lassen sich später lustige Dinge machen (Meldung wenn ferig, Alarm wenn keine Stromaufnahme oder max Strom überschritten) -> habe ich mir auch schon überlegt...

                  Falls im Hobbyraum auch gerne mal mit 230V hnatiert wird: Einen eigenen FI-LS für die Steckdosen vorsehen.
                  Beleuchtung auf eigenen FI-LS, Kühlgeräte ebenfalls (Wurde ja schon geschrieben) -> guter Hinweis!

                  Spar dir die Regelung in den einzelnen Räumen. Wie jaydee73 schon geschrieben hat, bringt das nicht viel.
                  Leg Strom und KNX in den Verteiler und gut. Lass die Stellantriebe auf den Ventilen weg und regle das über die Vorlauftemperatur.
                  Kreis im Bad voll auf und dann Temperatur runter bis es dort passt. Die anderen Räume dann soweit drosseln bis es dort auch passt.
                  Für die Isttemperatur hast du ja die Lichtschalter, die Temperatur der Präsenzmelder ist nicht wirklich aussagekräftig, Decke und so.. -> hier kann ich dir nicht ganz folgen, wie meinst du das mit dem Weglassen der Stellantriebe? Macht ein kleine Sollwertabsenkung tagsüber, wenn niemand zu Hause ist keinen Sinn?

                  Kommentar


                    #10
                    Noch ein anderes Thema,

                    wie groß habt ihr eure Unterverteilung dimensioniert? Ich möchte in dieser gerne mit Klemmleisten arbeiten....

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von MarSta Beitrag anzeigen
                      Anschlüsse für Sonnenschutz auf der Terrasse -> guter Hinweis, 230V sollten hierfür ausreichen, oder?
                      Das kommt darauf an. Wahrscheinlich nicht.
                      Ich dachte das am Anfang auch, und dann wurde es ein gekoppeltes Lamellendach mit 2 Vertikalmarkisen und Beleuchtung. D. h.
                      2x ein 3x1,5mm² - 24V für die Lamellen (Linearmotoren)
                      2x ein 4x1,5mm² - 230V für die Vertikalmarkisen
                      1x ein 3x1,5mm² - 24V die LED-Beleuchtung
                      1x KNX (weil ich noch keine Wetterstation hatte

                      Auch wenn nur der Ansatz da ist, dass eine Verschattung kommt würde ich an deiner Stelle etwas mehr vorsehen.
                      Z. B. ein Leerrohr (mind. 30-35mm) von deiner UV zu dem vermutlichen Befestigungspunkt der Anlage. Wo der ist, ist natürlich von der geografischen Ausrichtung deiner Terrasse abhängig.
                      Das ist in deinem Fall ja fast genau drunter. Kostet fast nix und du kannst nach und während dem ersten Sommer auf deiner Terrasse überlegen wie du es machst.
                      PS: wenn du nur 230V hinlegst wird es in einer Funk-Insellösung vom Hersteller enden.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich will ja keinem was böses, aber zum Thema "Schwager macht Heizungsbau": Die Effizienz einer Wärmepumpe hängt fundamental davon ab, wie gut die gesamte Anlage geplant wurde. Und die Planung ist durchaus anspruchsvoll und abweichend von 08/15-Gasthermen. Wenn er also keine belastbaren Erfahrungen mit Wärmepumpen hat, dann empfehle ich Obacht. Du "leidest" das ganze Leben unter einer etwaigen Fehlplanung. Da kann man nix mehr dran optimieren, bzw. es kostet dann im Betrieb deutlich mehr als es notwendig wäre.

                        Thema Sollwertverschiebung: Eine +-3k Verstellung ist quasi utopisch. Bzw., dass ein Raum 3k wärmer ist als der Nebenraum. Das dauert entweder Tage, bis das erreicht wird. Wahrscheinlicher ist es eher, dass es nie erreicht wird. Der Raum gibt seine Wärme auch an die umliegenden Räume ab, da die Innenwände nicht gedämmt sind, die Außenwände aber (im Normalfall) schon.

                        Thema X1: Das ist schon ok, der ist recht einfach zu "händeln". Du hast wenig Zeit in der Bauphase (und danach...). Da kann man sich meistens nicht mit Raspi-Eigenbau-Lösungen beschäftigen. Der X1 ist recht schnell aufgesetzt und die Visu kann jeder bedienen.

                        Thema Stellantriebe: Wenn du keine raumbezogene Steuerung umsetzen solltest (siehe Argumente oben), dann brauchst du auch keine Stellantriebe für die einzelnen Heizkreise. Um flexibel zu sein, falls du sie doch irgendwann mal haben möchtest, verlege einfach die notwendige Anzahl an Adern (NYM) plus 1x KNX-Leitung in den Heizkreisverteiler. Dann bist du immer flexibel.

                        Absenkung tagsüber: Nein, das macht keinen Sinn. Die Estrich-Masse ist so träge, dass man zum Nachmittag hin vielleicht 0,5k runter ist. Aber die Energie, die die WP dann benötigt, um das wieder aufzuheizen, kostet VIEL mehr, als das, was sie tagsüber eingespart hat. Mal abgesehen davon, dass sie eben auch wieder Zeit braucht, um die +0,5k wieder umzusetzen.

                        Kommentar


                          #13
                          MarSta 1*1 des Forums, bitte keine Vollzitate.
                          Gruß Florian
                          Zuletzt geändert von Beleuchtfix; 07.10.2020, 18:21.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von MarSta Beitrag anzeigen
                            wie groß habt ihr eure Unterverteilung dimensioniert?
                            Meine UV hat 4 Felder und 5 Reihen.
                            Ein Feld mehr und eine Reihe mehr würde das ganze etwas übersichtlicher machen.

                            Kommentar


                              #15
                              Und nicht in den Zitaten in Fett Antworten, das ist wenig leserlich.

                              Zitat von MarSta Beitrag anzeigen
                              ich bin einfach von dem Display angetan und wenn es die Funktion schon hergibt 🤷‍♂️ -> eine kleine Sollwertverschiebung von +/- 3K oder so.
                              Zitat von MarSta Beitrag anzeigen
                              hier kann ich dir nicht ganz folgen, wie meinst du das mit dem Weglassen der Stellantriebe? Macht ein kleine Sollwertabsenkung tagsüber, wenn niemand zu Hause ist keinen Sinn?
                              Das bringt nichts. Tagsüber hast ggf ein bissl Sonne im Fenster da gehen die Ventile eh zu weil es eben kostenlose Wärme gibt. Und wenn es nach 4-5 h beginnt kühler zu werden, dann sitzt auch nach weiteren 4h erst wieder im leicht erwärmten Raum einfach konstant lassen ist günstiger.

                              Die Tasten im GT2 kannst gern für anderes verwenden. Rollo und ERR sind jene Funktionen die bei mir noch nie auf einem Taster gelegen sind.

                              technisch notwendig kann man sich ne ERR sparen, also Heizungsaktoren und Ventile, dafür dann aber vorsehen sich ne ordentliche Anbindung an die Brennereinheit zu schaffen, weil Du dann via KNX die Heizkennlinie usw. einstellen kannst um halt teile des HA darüber so einzustellen um das Grundtemperaturniveau anzupassen.
                              Und natürlich bei Weglassen der ERR den passenden Antrag dazu stellen, weil die normal Pflicht ist.

                              Zitat von MarSta Beitrag anzeigen
                              wie groß habt ihr eure Unterverteilung dimensioniert? Ich möchte in dieser gerne mit Klemmleisten arbeiten....
                              Was verstehts unter UV und Klemmleisten?

                              Ich habe einen Zählerschrank und daneben die UV mit allen 230V Sachen im Keller. Dann habe ich noch 2 Uv für Licht eine im EG und eine im DG für OG+DG. In der HV ist derzeit ein Feld für 230V usw. reserviert. Wenn ich den Keller selbst auch noch final umgekrempelt habe dann geht das ggf auch noch raus in einen dritten kleinen Schrank neben der HV für das Kellerlicht usw. der SAT-MS ist im DG in einer Niesche, LAN im im Keller im 19" Schrank. Im Garten Gartenhütte und Carport sind auch je eine UV für die Gartenelektrik. Größe orientiert sich an den benötigten Komponenten vor Ort (FI/LS/Aktoren/Reihenklemmen).
                              Zuletzt geändert von gbglace; 07.10.2020, 18:26.
                              ----------------------------------------------------------------------------------
                              "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                              Albert Einstein

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X