Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KNX IP Gateway & Telegramme & Raspberry

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KNX/EIB KNX IP Gateway & Telegramme & Raspberry

    Moin,

    ich bin ebenfalls einer der Glücklichen, die neu in der KNX Welt sind :-)!

    Habe folgende (wahrscheinlich sehr einfachen) Fragen:

    1. Wo liegen die Unterschiede bei den KNX IP Routern? Ich kann da irgendwie nichts großartig herauslesen, bisauf, dass die Preisspanne enorm ist :-).

    2. Ich vermute, ich kann per raspberry per EIBD Signale an den KNX IP Router/Gateway schicken, der dann Telegramme auf den Bus losjagt, korrekt?

    3. Eine Sache habe ich noch nicht ganz verstanden:
    Das verlegte Bus Kabel kann ja nur eine begrenzte Anzahl an Sensoren haben (Annahme?). Daher sind wahrscheinlich auch mehrere Buskabel im Haus verlegt. Verstehe ich jetzt richtig, dass ich für jede Busleitung ein KNX IP Gateway benötige?

    4. Ich denke es ist so einfach wie ich es denke, dass der IP Router in den Switch, zusammen mit allen anderen Netzwerkclients (Rasbperry, ...) kommt und ich somit alle Clients in einem Netzwerk habe.

    Ziel:
    Ich hab (noch) kaum Ahnung von KNX, bin aber durchaus in der Lage einen raspberry fertig zu stellen incl. eigenes Webfrontend (Ja, auch wenn es Fertige gibt, aber als Softwareentwickler erfüllt es mich mit stolz es selbst gebaut zu haben, vorallem wenn die Sprachsteuerung dazukommt :-) ), der mir die KNX Funktionen mit Lampen, Dimmen, Rolläden, ... zur Verfügung stellen soll.

    #2
    Du kannst aus ein ROT busware.de : ROT auf den Raspberry stecken und die Busleitung daran anschliessen, der eibd versteht auch das ROT. Im Prinzip hast Du dann einen Do it yourself-KNX-IP-Router für 100 Euro.

    Alternativ: Der IP-Router von Enertex (unten in den Produktforen nachsehen) dürfte derzeit der absolute Preis-Leistungs-Sieger sein.

    Das Buskabel ist eine Leitung. Pro Linie nach der reinen Lehre 255 Geräte in vier Segmenten Topologie - KNX/EIB - Lexikon - KNX-User-Forum - da aktuelle Busgeräte i.d.R. weniger Strom brauchen als die seinerzeit kalkulierten 10 mA kann man normalerweise auch ein paar mehr Geräte als 64 auf ein Segment klemmen (bei Busspannungsversorgung 640 mA).

    Preisunterschiede Router liegen an den Features (z.B. Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen, eingebauter Logger, eingebauter Switch, PoE-fähigkeit o.ä.), am Vertriebssystem und an der Preisgestaltung der Hersteller. Wie gesagt: Mit dem Enertex kann man eigentlich nix falsch machen und preislich liegt der auch an der unteren Grenze (wenn wir mal Gebrauchtgeräte von eBay & Co. aussen vor lassen).

    Kommentar


      #3
      Moin,

      danke für deine Antwort.
      Ich denke ich würde den IP Router bevorzugen. Ganz einfach aus dem Grund, dass noch ein Gira Homeserver dazukommt, der über den 2. Anschluss gehen würde. Dann brauch ich kein zusätzliches USB Modul.

      Nun habe ich mir das Gerät mal angesehen:
      http://enertex.de/downloads/knxnetip...-Interface.pdf

      Jetzt sehe ich hier die Aussage "Per Telnet können zusätzliche Informationen vom IP Interface abgefragt". Hat jemand eine Ahnung was damit gemeint ist?
      Und wenn ich per Telnet abfragen kann, kann ich dann auch senden? Wenn ja, dann bräuchte ich ja Rot Busware nicht. Oder habe ich hier noch ein falsches Verständnis?

      Ich denke diese Frage bezieht sich auch auf diverse andere IP Router / Gateways

      Kommentar


        #4
        Das ist der Router enertex bayern gmbh :: knx net ip router produktinfo

        Das andere ist nur ein IP-Interface.

        Über Telnet kannst Du Einstellungen des Routers setzen, Statistiken auslesen usw. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal der Enertex-Geräte.

        Ohne ROT kann der eibd mit dem Router über IP reden.

        Kommentar


          #5
          Der Elektriker hat aktuell geplant den Gira Homeserver per USB Gateway an den KNX Bus anzukoppeln.
          Da ich mit meinen Raspberry auch an den Bus möchte, habe ich vorgeschlagen, dass wir ein IP Router mit mind. 2 Schnittstellen dahinsetzen, wo zum einem der Raspberry, zum anderen der Gira Homeserver rankann.

          Mein Ziel weiterhin: Ich möchte mit meinem Raspberry KNX Befehle senden.

          Nun sagt der Elektriker: Brauchen Sie nicht, Sie können IP Befehle auch an den Homeserver senden, der setzt Ihnen dann die Signale auf den KNX Bus um.

          Nun wollte ich mal fragen, hat irgendwer ne Ahnung wie das geht? Weder bei gira.de finde ich etwas, noch konnte mir die GIRA Hotline helfen.

          Hat jemand eine Idee?

          Kommentar


            #6
            Du kannst auch einen HS als KNX-IP-Interface (oder sogar -Router) benutzen.

            Was ich nicht verstehe: Wenn du schon einen HS einsetzt - wozu dann noch der Raspi? Was soll der tun?

            Kommentar


              #7
              Ich habe schon eine fertige Windows Spracherkennung in C# auf nem mini-pc am laufen. Sobald der ein von mir programmiertes wort wie "Wohnzimmerlampe aus" erkennt, baut er eine Verbindung per SSH zum Raspberry auf. Der Raspberry hat ein Funkmodul, der die Funksteckdosen (aus dem Baumarkt) bedienen kann. Ergo geht das Licht dann aus.

              Das gleiche stelle ich mir für KNX vor.

              Wenn ich am Windows Mini PC ein Wort erkenne, will ich irgendwie den Weg zu KNX schaffen. Das war so gedacht:
              Vom gesprochenen Wort über Csharp per SSH an Raspberry, Raspberry über IP Router an KNX Bus, welcher das Telegramm abfeuert.

              So in etwa...

              Wobei mir gerade klar wird, wozu den Raspberry dann noch, wenn ich auch dann direkt vom Windows PC die Nachricht an den Gira senden kann.

              Egal, was mir fehlt ist:
              Was muss ich tun um per Raspberry oder vom Windows PC ein Signal an den Gira Homeserver zu senden, damit dieser ein Telegramm absetzt...

              PS:
              Meine Spracherkennung nennt sich SARAH ;-).

              Kommentar


                #8
                Eigentlich gar nichts - du musst deiner Spracherkennung beibringen, die gewuenschte GA via eibd abzuschicken. Alternativ kannst du auch auf openHAB oder smarthome.py zurueckgreifen und darueber die GA schicken. Der HS dient in beiden Faellen als reines KNX-IP-Interface bzw. als KNX-IP-Router.

                Vmtl. hat der HS (bzw. dessen Software) aber auch irgendein API, ueber die du direkt auf HS-Funktionen zugreifen kannst - da sollen die HS-Experten was zu sagen. Das ist dann u.U. einfacher.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von DiMa Beitrag anzeigen
                  Alternativ kannst du auch auf openHAB oder smarthome.py zurueckgreifen und darueber die GA schicken. Der HS dient in beiden Faellen als reines KNX-IP-Interface bzw. als KNX-IP-Router.
                  Verstehe ich das richtig, dass ich in smarthome.py oder openHAB den Gira Homeserver angeben kann, und somit der Homeserver dafür sorgt, dass die Befehle auf den Bus kommen?

                  Dann müsste ich mich ja nur darum kümmern openHAB oder smarthomy.py fit zu machen und kann darüber alles absenden. Das wäre ja absolut ok!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X