Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hager SLS defekt, 1. und 2. Phase (63 A) durchgebrannt Ursache?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hager SLS defekt, 1. und 2. Phase (63 A) durchgebrannt Ursache?

    Moin zusammen,
    kennt jemand eventuell mögliche Ursachen, weswegen zwei 63 A - Sicherungen im Hausanschlusskasten durchbrennen können. Der Elektriker musste meinen defekten Hager SLS-Dreiphasen-Schalter (Alter: in etwa 17 Jahre) wechseln. Jetzt ist alles wieder OK. In meinem Sicherungskasten war zuvor keine Sicherung raus, auch wurde nichts im Haus gebohrt oder verändert. Kann die Ursache der Alterungsprozess des Hager SLS sein, oder ist dafür eventuell eine Überspannung von außerhalb verantwortlich, die den SLS zerstört und auch die 63 A - Sicherungen gehimmelt haben.
    Für sachdienliche Hinweise wäre ich echt dankbar.

    #2
    Hallo Willi, herzlich willkommen im Forum!

    Ohne Fotos oder andere Hinweise gibt es nur Vermutungen:
    • Sicherungen lösen bei Überstrom aus
    • Überstrom bei zwei Phasen entsteht durch einen Kurzschluss zwischen diesen beiden Phasen
    • Kurzschlüsse entstehen häufig durch Versagen der Isolation
    • Isolationen altern im Lauf der Zeit; das Isolationsvermögen läßt mit der Zeit nach
    • Überspannung muss nicht beteiligt sein, wird aber eine geschädigte Isolation leichter zum Versagen bringen

    Kommentar


      #3
      Hallo knxPaul, danke für deine schnelle Antwort.
      Entfernung Hausanschluss bis zum SLS ist 1,5 m.
      Keine Wasserschaden, alles trocken, keine defekten Isolationen.
      Hat der eventuell gealterte SLS die 63 A-Sicherungen gehimmelt oder hat eine Überspannung von außen erst der SLS gehimmelt, der dann die 63 A-Sicherungen im Gegenzug gehimmelt hat. Fotos haben in diesem Sinnzusammenhang keine nutzbringende Relevanz.
      Frage: Wer hat Erfahrungen mit genau diesen Fehlerbeschreibungen. Hier ist, finde ich, diffiziles Expertenwissen gefragt.
      Vielen Dank schon einmal mit dem Befassen dieser kniffeligen Frage.

      Kommentar


        #4
        Ich glaube, diese Fälle sind sehr selten.
        Also, die selektive Anordnung der Schutzorgane sind ja 63A NH im Hausanschlusskasten —> SLS mit 35-63A (je nach Netzbetreiber) grundsätzlich selektiv und dahinter dann ggf. Stromkreissicherungen oder Vorsicherungen zu Unterverteilungen.

        Entsteht ein Fehler hinter dem SLS, greift im Normalfall die Sicherung des einzelnen Stromkreises.

        Gibt es einen Kurzschluss in der Verteilung selbst, sollte der SLS ansprechen. Da im Kurzschlussfall automatisch eine Kurzschlusstrombegrenzung durch den SLS resultiert (der Schnellauslöser schaltet den Hauptkontakt aus und der Begrenzungswiderstand im Nebenkreis wird aktiv (https://de.wikipedia.org/wiki/Selekt...schutzschalter)), verhindert auch dies die Auslösung der NH-Sicherungen, da der Auslösestrom der NH-Sicherungen nicht erreicht wird.

        Bleiben also nur 2 Möglichkeiten:
        1. Defekt der Zuleitung zwischen HAK und Verteilung, also vor den SLS-Schalter(n). Das fällt wohl aus, da beim Einsetzen der neuen Sicherungen diese sehr wahrscheinlich wieder ausgelöst hätten
        2. Defekt des SLS-Schalters. Bei zwei ausgelösten Sicherungen muss im Schalter irgendwie diese beiden Aussenleiter kurzgeschlossen gewesen sein. Ich hätte den im ausgebauten Zustand mal eine Isolationsmessung gemacht und das Ding interessehalber mal zerlegt. Normalerweise riecht sowas aber auch recht ekelig... Der Isolationswiderstand sollte im Gegensatz zu einem neuen Schalter dann dementsprechend niedrig sein.
        Oder aber es entwickelt sich ein schleichender Fehler: Isolationsfehler zwischen zwei Aussenleitern in der Zuleitung.
        Durch eine kleine Überspannung (z.B. durch Schaltungen im vorgelagerten Netz) zündete die Isolationsstrecke durch. Der resultierende Kurzschlusstrom lässt die Sicherungen auslösen. Die Fehlerstelle brennt frei und neue Sicherungen halten zunächst wieder. So lange, bis ein erneutes Ereignis die Spannung über den Isolationspegel diese Strecke wieder zum Durchzünden bringt. Das ist zum Beispiel ein klassischer Fehler in den Kabelnetzen eines Energieversorgers. Bei deiner Kabellänge von rund 1,5 Metern ist davon aber nicht wirklich auszugehen. Das lässt sich aber von jedem Installateur mit einer simplen Isolationsmessung einfach prüfen, sofern er es nicht ohnehin schon zur damaligen Fehlersuche gemacht hat.

        Kommentar


          #5
          ...wow, vielen Dank tsb2001, für den Einblick in den elektrischen Mikrokosmos.
          Da der Installateur noch einmal vorbeikommen muss, um die Plomben zu setzen, werde ich mal fragen, ob er eine simple Isolationsmessung vornimmt, was er bislang nicht gemacht hat. Den defekten SLS habe ich daheim und will ihn demnächst einmal obduzieren. Eventuell finde ich dort ja eine mechanische KS-Brücke oder eine verkohlte Stelle. Was mich dann natürlich noch interessieren würde, ob der Defekt wirklich auf eine Überspannung zurückzuführen wäre, wogegen ich versichert wäre.
          Wenn ich mehr weiß, werde ich meine Ermittlungen hier posten. Vielen Dank nochmal.

          Kommentar


            #6
            iGude,

            die Hager SLS funktionieren etwas anderst, als die anderer Hersteller.

            Hager überwacht den Neutralleiter.
            Kommt es zu einer Überlast, schaltet der Hager SLS auf den Nebenspannungspfad um und betreibt eine Energiebegrenzung.
            Ein SLS soll ca. 3 volle kurzschlüsse schalten können.
            Ich hatte schon den Fall, das eine Phase nicht mehr auf den Hauptpfad umgeschaltet hatte und sporadisch auslöste ohne Kurzschluss.
            Das merkst du als Laie daran, wenn der Hager SLS warm wird.
            Als Eli merkt man es, wenn bei dee Netzinnenwiderstandsmessung direkt nach dem Zähler murks rauskommt.

            Also evtl. war es kein Kurzschluss, sondern dieses Problem?

            ps. oder ist der Hausanschluss gefallen?
            Elektroinstallation-Rosenberg
            -Systemintegration-
            Planung, Ausführung, Bauherren Unterstützung
            http://www.knx-haus.com

            Kommentar


              #7
              Zitat von larsrosen Beitrag anzeigen
              iGude,

              ps. oder ist der Hausanschluss gefallen?
              Lars, dein PS ist richtig. Die NH-Sicherungen im HAK sind ausgelöst gewesen (2 Stück)…

              Kommentar


                #8
                Ahsoooo,

                gab es vor 17 Jahren schon SLS? Dachte da hat man Hauptschalter eingebaut?
                Elektroinstallation-Rosenberg
                -Systemintegration-
                Planung, Ausführung, Bauherren Unterstützung
                http://www.knx-haus.com

                Kommentar


                  #9
                  Jo, nicht ganz. Seit der TAB 2005, nachdem das vor Gericht geklärt worden ist. Sollte eigentlich schon in die TAB2000 rein. https://web.archive.org/web/20110702...chtigung-der-V

                  Also streng genommen 16 Jahre… Vielleicht hat der Kollege damals schon die nahende Zukunft der kommenden TAB umgesetzt…
                  Zuletzt geändert von tsb2001; 28.04.2021, 21:47.

                  Kommentar


                    #10
                    Ihr schreibt immer von „der“ TAB, euch ist aber schon bewusst, das jedes EVU eigene TAB hat?
                    Mfg Micha
                    Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
                      Ihr schreibt immer von „der“ TAB, euch ist aber schon bewusst, das jedes EVU eigene TAB hat?
                      Als Anmerkung:
                      Grundsätzlich hat(te) jeder Netzbetreiber eine eigene (ausführlich selbst geschriebene) TAB. Ich habe lediglich kurz nach larsrosen Anmerkung selbst kurz gegrübelt, ob es damals schon Pflicht gewesen sein könnte, diese Geräte bei diversen Versorgern einbauen zu müssen. Daher bin ich auf diesen Eintrag mit der TAB2005 gestossen.
                      Als Hinweis in Klammern: Seit 27.04.2019 sind in Deutschlandweit die TAR nach VDE-AR-N 4100 gültig. Die TAB des jeweiligen Netzbetreibers gelten nur noch Ergänzend für die technischen Besonderheiten des jeweiligen Netzbetriebs, z.B. Vorgabe der Netzform.

                      Aber magst du uns auch erklären, was genau deine Intention war, diese Frage hier zu stellen? Was hat nun genau das mit der Fragestellung des Threaderstellers zu tun hat?

                      Vielleicht wäre es deinerseits hilfreicher für alle hier Beteiligten, sich technisch mit der Klärung der Eingangsfrage zu beschäftigen, anstatt neue themenfremde Fragen aufzuwerfen, die hier keinem weiterhelfen und dessen Klärung eigentlich (zumindest in diesem Thread) niemand anstrebt.

                      Kommentar


                        #12
                        Ganz einfach, weil hier jedesmal von "der" TAB geschrieben wird, ohne zu wissen, bei welchen EVU (und damit anzuwendender TAB) der TE gebaut hat.
                        Mfg Micha
                        Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X