Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neuer LED Dimmsequenzer 20A/5x

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hallo etiene76 ,

    ich würde dich bitten, dass wir hierzu einen Supportfall eröffnen. Bitte wende dich dazu an support@enertex.de. Dann landet der Fall bei mir und wir können uns dem Problem genauer widmen.
    Ich möchte nur um etwas Geduld bei meiner Antwort bitten, da ich nun 1 Woche nicht erreichbar sein werde.
    Enertex-Entwickler

    Kommentar


      Danke, ich werde es nochmal beobachten und dann ggf. nach deinem Urlaub bei dir melden
      Beste Grüße

      Kommentar


        Gibt es eigentlich Empfehlungen oder bzw. Vorgaben zu den Netzteilen?

        Ich will/muss alle meine Stripes (RGB+CCT) in den Vouten dezentral betreiben, da die Leitungswege vom Verteiler zum Einspeisepunkt teilweise fast 40m betragen.

        Die oft empfohlenen Meanwell HLG 240/320 sind leider um ca. 1cm zu breit um Sie vernünftig und nicht sichtbar in der Voute unterzubringen.
        Für Stripes mit etwa 200W Leistung gibt es aber NT ohne Ende. Kann ich da problemlos zu einem anderen NT greifen oder gibt es da irgendwelche Vorgaben bezüglich dem Dimmsequenzer zu beachten?

        Maximale Länge von den Stripes sind ca. 6,30m, minimal ca. 4,50m, jeweils beidseitig eingespeist.

        Menge wären etwa 7 Stück.

        Kommentar


          Zitat von knxodernix Beitrag anzeigen
          Gibt es eigentlich Empfehlungen oder bzw. Vorgaben zu den Netzteilen?

          Ich will/muss alle meine Stripes (RGB+CCT) in den Vouten dezentral betreiben, da die Leitungswege vom Verteiler zum Einspeisepunkt teilweise fast 40m betragen.

          Die oft empfohlenen Meanwell HLG 240/320 sind leider um ca. 1cm zu breit um Sie vernünftig und nicht sichtbar in der Voute unterzubringen.
          Für Stripes mit etwa 200W Leistung gibt es aber NT ohne Ende. Kann ich da problemlos zu einem anderen NT greifen oder gibt es da irgendwelche Vorgaben bezüglich dem Dimmsequenzer zu beachten?

          Maximale Länge von den Stripes sind ca. 6,30m, minimal ca. 4,50m, jeweils beidseitig eingespeist.

          Menge wären etwa 7 Stück.
          Prinzipiell haben wir bei uns nur unsere eigenen Netzteile https://enertex.de/d-katalog-ps160-24.html und die HLG Netzteile getestet.

          Andere Netzteile sind natürlich auch möglich. Es müssen jedoch Netzteile verwendet werden, die explizit für LEDs geeignet sind.
          Vor allem deswegen, weil alle LED Controller wie auch unser Dimmsequenzer mit PWM arbeiten und das Netzteil für eine PWM-Last geeignet sein muss.

          Eine PWM stresst ein Netzteil einfach stärker als eine konstante Last. Wenn man ein normales Netzteil verwendet, dass nicht für LEDs geeignet ist, dann
          wirkt sich das negativ auf die Lebensdauer aus. Ebenso können mit einem unpassenden Netzteil eher EMV-Probleme auftreten.
          Enertex-Entwickler

          Kommentar


            Danke für die Rückmeldung.

            Ist für den Laien natürlich erst mal nicht ersichtlich wie die Hersteller ihre NT ausgelegt haben. Da hilft wohl nur testen.

            - Ich habe mal als Beispiel das Osram OT SLIM 160/220-240/24 genommen. Das hätte die notwendigen Maße zum Einbau aber eigentlich zu schwach mit 160W:

            https://www.osram.de/ecat/Konstantsp...7/ZMP_3291311/

            Bei der Beschreibung steht halt nur LED für Fassaden, öffentliche Plätze, Kreuzfahrtschiffe (wichtig zu wissen falls ich mal eines baue), Lichtwerbung, Geeignet für Installationen im Innen- und Außenbereich
            Von PWM Last geeignet steht da nichts explizit dabei.

            - Bei eher unbekannten Prdoukten steht auch nichts dabei. Das hätte immerhin 200W und die passenden Maße:
            https://pospower.pl/product/ftpc200-s/?lang=en



            Die Frage wäre, welche Leistung den genau gebraucht wird. Die höherwertigen RGB-CCT Bänder haben meist ab 30W bis 36W pro Meter als Angabe, aber die Frage die ich mir als Laie stelle, welche LED Kombinationen es überhaupt gibt und welche Leistung die dann fordern.

            Eigentlich sind es doch nur maximal 3 LED in Kombination, 2 LED sind eigentlich immer aus oder habe ich da einen Denkfehler?

            RGB = 3 Kanäle (rot/blau/grün), kein WW / CW
            CCT = 2 Kanäle (WW+CW), kein RGB
            CCT+ = 3 Kanäle (WW+CW+Grün), kein blau/rot

            Gibt es ein realistisches Szenario wo alle Kanäle an sind?


            Und wie verhält es sich mit

            Zitat von Schuhmi Beitrag anzeigen
            Ein weiteres Feature des neuen Dimmers ist die sog. "Intelligente Pulsmustergenerierung zur Vergleichmäßigung der Netzteilbelastung". Dieses Feature minimiert ebenso ein Flackern der Leuchtmittel. Dabei werden die Pulsmuster der Dimmkanäle zeitlich so angeordnet, dass sie sich die Einschaltpulse der Kanäle nur minimal überschneiden. Ganz einfach gesprochen, werden dabei bswp. bei 4 Dimmkanälen, die zu 25% gedimmt werden, die Pulsmuster zeitlich so angeordnet, dass das Netzteil überhaupt keine Pulsbelastung mehr sieht. Bei anderen üblichen LED-Dimmern wäre es hingegen so, dass alle Einschaltpulse der Kanäle zeitlich direkt übereinander liegen, so dass in diesem Fall das LED-Netzteil eine maximale Pulsbelastung sieht.
            Die Intelligente Pulsmustergenerierung wirkt auf jedem Fall einem Flackern der Leuchtmittel entgegen und schont zudem die Elkos in den LED-Netzteilen.
            Ich kenne leider nur die abwechselnde Ansteuerung z.b. der MDT Dimmer, wo immer nur ein Kanal an ist, aber eine Überschneidung um das NT zu schonen kannte ich bisher nicht.
            Wie verhält es sich dann dort mit der Last?


            Ich sag schon mal sorry für die ganzen Fragen, aber wenn ich tausende Euros ausgebe für die Stripes dann will ich auch versuchen alles richtig machen.

            Kommentar


              Zitat von knxodernix Beitrag anzeigen
              Danke für die Rückmeldung.

              Ist für den Laien natürlich erst mal nicht ersichtlich wie die Hersteller ihre NT ausgelegt haben. Da hilft wohl nur testen.

              - Ich habe mal als Beispiel das Osram OT SLIM 160/220-240/24 genommen. Das hätte die notwendigen Maße zum Einbau aber eigentlich zu schwach mit 160W:

              https://www.osram.de/ecat/Konstantsp...7/ZMP_3291311/

              Bei der Beschreibung steht halt nur LED für Fassaden, öffentliche Plätze, Kreuzfahrtschiffe (wichtig zu wissen falls ich mal eines baue), Lichtwerbung, Geeignet für Installationen im Innen- und Außenbereich
              Von PWM Last geeignet steht da nichts explizit dabei.
              Das Netzteil wäre geeignet. Es steht z.B. in der Anleitung, dass es zu Osram Dimmern kompatibel ist. Diese arbeiten auch mit PWM.

              - Bei eher unbekannten Prdoukten steht auch nichts dabei. Das hätte immerhin 200W und die passenden Maße:
              https://pospower.pl/product/ftpc200-s/?lang=en
              Hierzu kann ich nichts sagen. Die Doku ist hier leider sehr sparsam.

              Die Frage wäre, welche Leistung den genau gebraucht wird. Die höherwertigen RGB-CCT Bänder haben meist ab 30W bis 36W pro Meter als Angabe, aber die Frage die ich mir als Laie stelle, welche LED Kombinationen es überhaupt gibt und welche Leistung die dann fordern.

              Eigentlich sind es doch nur maximal 3 LED in Kombination, 2 LED sind eigentlich immer aus oder habe ich da einen Denkfehler?

              RGB = 3 Kanäle (rot/blau/grün), kein WW / CW
              CCT = 2 Kanäle (WW+CW), kein RGB
              CCT+ = 3 Kanäle (WW+CW+Grün), kein blau/rot

              Gibt es ein realistisches Szenario wo alle Kanäle an sind?
              Mit unserem Dimmer gäbe es noch die Option RGB+TW. Das nennt sich bei uns RGB-Extended. Dabei stellt man über RGB die Farbe ein und über die TW-Helligkeit
              die Sättigung der Farbe. Das ergibt dann insgesamt eine schönere Farbe, wenn man mit wenig Sättigung beleuchten will.

              Falls man sich jedoch die Netzteilleistung einteilen muss und eine Überlastung verhindern will, bieten wir einige Funktionen:
              Es wird bspw. der mittlere Strom in jedem Kanal gemessen und am Display angezeigt.
              Dadurch sieht man, wie viel Strom jeder Kanal bzw. jede Farbe im RGBCCT-Stripe benötigt.

              Folgende Verfahren können ebenso mit usnerem Dimmer angewendet werden um das Netzteil im Mittel nicht zu überlasten:
              1. Man kann einen Überlastschutz für das Netzteil implementieren, damit dieses nicht durch Überlast beschädigt wird.
              2. Weiterhin ist es möglich die Helligkeit jeder Farbe bzw. jedes Kanals per ETS zu begrenzen. Damit kann ebenso die mittlere Leistung begrenzt werden.

              Allerdings muss man noch anmerken, dass durch die verschiedenen PWMs in den 5 Kanälen, die Peakleistung, die das Netzteil sieht, zeitweise schon höher sein kann als die mittlere Leistung. Das von uns implementierte unten zitierte Verfahren reduziert zwar das Verhältnis zwischen Peakleistung/Mittlerer Leistung, aber sobald in allen Kanälen Helligkeiten von über 50% eingestellt werden, überschneiden sich die Pulsmuster natürlich zwangsläufig.

              Für ein gutes Netzteil mit ausreichend großen Ausgangskondensatoren sind jedoch kurzfristige Peakleistungen, die höher als die Nennleistung sind, kein Problem, solange die mittlere Leistung der Leuchten die Nennleistung des Netzteils nicht überschreitet.


              Und wie verhält es sich mit



              Ich kenne leider nur die abwechselnde Ansteuerung z.b. der MDT Dimmer, wo immer nur ein Kanal an ist, aber eine Überschneidung um das NT zu schonen kannte ich bisher nicht.
              Wie verhält es sich dann dort mit der Last?


              Ich sag schon mal sorry für die ganzen Fragen, aber wenn ich tausende Euros ausgebe für die Stripes dann will ich auch versuchen alles richtig machen.
              Enertex-Entwickler

              Kommentar


                Zitat von livingpure Beitrag anzeigen
                Habt ihr euch das mittlerweile mal angeschaut? Darf man auf das Feature hoffen?
                Falls es es in dem anderen Thread untergegangen ist, die Ansteuerung von grün bei RGBTW Stripes gegen den Pink/Rosastich wird kommen.

                Zitat
                Für den Dimmsequenzer gibt es ein Update in Applikation und FW um den "Pink"-Stich bei TW auszugleichen.​
                Gruß Bernhard

                Kommentar


                  Zitat von willisurf Beitrag anzeigen
                  untergegangen ist, die Ansteuerung von grün bei RGBTW Stripes gegen den Pink/Rosastich wird kommen.
                  ja, Beta ist schon im Test (und war auf der L&B im Einsatz)
                  offizielles Supportforum für den Enertex® EibPC: https://knx-user-forum.de/eibpc/
                  Enertex Produkte kaufen

                  Kommentar


                    Wird man das konfigurieren können? Ich habe einen stripe Lieferanten, der auf Wunsch eine Tabelle mitschickt, bei der für einige Temperaturen angegeben ist, welcher grünanteil optimal ist.

                    ich lasse mir die Tabelle schicken, vielleicht hilft das

                    Kommentar


                      Wir haben hier eine Interpolation erstellt, wie es hier im Forum vorgeschlagen wird. Man kann dazu den Wert, der in der Mitte von Kalt und Warm ist, vorgeben, alle anderen ergeben sich aus der Interpolation.
                      offizielles Supportforum für den Enertex® EibPC: https://knx-user-forum.de/eibpc/
                      Enertex Produkte kaufen

                      Kommentar


                        Das sollte hoffentlich auch reichen!

                        Kommentar


                          Zitat von enertegus Beitrag anzeigen
                          Wir haben hier eine Interpolation erstellt, wie es hier im Forum vorgeschlagen wird. Man kann dazu den Wert, der in der Mitte von Kalt und Warm ist, vorgeben, alle anderen ergeben sich aus der Interpolation.
                          Schön das Ihr das umgesetzt habt.

                          Ich habe eine Dimmsequenzer und einen RGBTW Stripe hier und werde dann wohl mal den Opple wieder hervorholen.
                          Gruß Bernhard

                          Kommentar


                            enertegus Ich sehe gerade, dass im Handbuch bereits die Beimischung von grün erwähnt wird, vielen Dank für die Umsetzung des Features!

                            Ich habe aus einem Projekt eine Tabelle, wenn euch die interessiert, bitte kurze Info, wohin ich sie schicken kann. Bei Gelegenheit kann ich da auch kurz checken, ob die dort den Grünanteil linear steigern. Die nötigen Helligkeitswerte wurden in 5K schritten ermittelt, sollte also ziemlich exakt sein (stimmt aber im Detail nur für den dort verwendeten stripe). So auf die schnelle fällt mir auf, dass der Grünanteil überraschend hoch ist (in der Mitte der TW Range wird die grüne LED mit voller Helligkeit beigemischt. Ich habe leider keine exakten Angaben zu den eingesetzten LEDs, vermute aber, dass die weißen LEDs deutlich heller sind und deswegen grün auf voller Stufe beigemischt werden kann. Mit dem Opple sollte jeder diesen Extrempunkt für den eigenen Stripe schnell ermitteln können. ) und dass der warme Bereich über eine Mischung von rot und grün erweitert wird, eine Erweiterung in den kalten Bereich sieht die Tabelle aus dem Projekt nicht vor.

                            Kommentar


                              Hallo zusammen,

                              bei mir nimmt der Reifegrad immer weiter zu - vor allem auch dank des Supports hier im Forum! Also vielen Dank an dieser Stelle!!

                              Ich habe mir nun die Ansteuerung eines externen Schaltkanals angeschaut und implementiert.
                              Bei mir versorgen drei parallele Enertex LED PowerSupply 160 drei LED Sequenzer 20A/5x. Die drei Netzteile werden aus einem Schaltkanal der AKS-Reihe von MDT mit 230V versorgt.
                              Zu meinem Glück können die MDT Schaltaktoren (ohne zusätzliches Logikmodul) mit drei logischen Ansteuerungen umgehen, sodass ich den Schaltkanal per Oder-Verknüpfung einschalten lasse, sobald einer der LED Sequenzer Strom benötigt.
                              Wenn die Netzteile aus sind und ich Licht einschalte habe ich eine "Verzögerung" von ca. 1 Sekunde, bis das Licht wirklich einschaltet. Da dies nur beim ersten Mal passiert kann ich damit gut leben. Nachdem alle Lichter wieder ausgeschaltet sind hatte ich die Netzteile noch 30 Minuten weiterlaufen lassen, sodass die Anzahl der Wiederanläufe an den meisten Tagen auf 1x Morgens und 1x Abends begrenzt ist. Soweit so gut.

                              Allerdings - und nun zu dem Problem - wurde der Schaltkanal durch die Logik ausgeschaltet, obwohl noch Lichter eingeschaltet waren. Also Nachlaufzeit auf 0 reduziert und ich konnte folgendes deterministisches Verhalten wie folgt provozieren:
                              1. Licht 1 wird per HCL eingeschaltet
                              2. Licht 2 wird per HCL eingeschaltet, per MDT-1-Hand-Taster-Bedienung höher gedimmt (also beim ersten Tastendruck wird kurz runter gedimmt, beim zweiten dann hoch gedimmt)
                              3. Licht 1 wird ausgeschaltet
                              Sobald ich dies mache schaltet der Schaltkanal und somit die Netzteile ab. Beliebiges Licht wieder einschalten und die Netzteile werden wieder mit Strom versorgt.
                              Fun-Fact (muss ich allerdings noch verifizieren): Wenn ich nach dem ausschalten der Netzteile warte, dann schaltet sich nach einiger Zeit (10-20min) der Schaltkanal und die Netzteile wieder ein (ich war alleine zu Hause und habe kein anderes Licht geschaltet).

                              Ich habe die Firmware v1.032 in Verwendung, aber noch die ältere ETS Applikation.​

                              Kommentar


                                Hallo,

                                ich würde dieses Szenario in meinem Teststand einmal nachstellen und schauen, ob ich es reproduzieren kann. Wenn ich so weit bin, würde ich mich noch einmal melden.

                                Viele Grüße
                                Enertex-Entwickler

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X