Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

SmartVISU - Raspberry Pi - Panel mal anders "Langer Lulatsch" ...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    SmartVISU - Raspberry Pi - Panel mal anders "Langer Lulatsch" ...


    Ich hatte es im Thema "Sammlung: Wallpanel Lösungen" ja angeboten und es ergab sich auch Interesse, deshalb nun nochmal mein Beitrag dort .... nun mit Details und der weiteren Entwicklung als eigenes Thema. Ich hatte geschrieben:

    "Mein Projekt ist momentan das schmale Waveshare 19454 11,9" (320x1480 Touch) + Pi CM4 (ohne WLAN+BT, in DFRobot PiTray mini, sehr stromsparrend), welches sehr gut in den flachen 4-fach Gira E2 Rahmen und zugehörige Dosen paßt (Rahmen als Display-Blende ist etwas exakte "Laubsäge+Sandpapier-Arbeit" nötig). Stromversorgung über kleinen PoE-Adapter via RJ45 (passt mit in die UP-Dose).
    Das zweite, äußerlich gleiche, wird "rein KNX", da kommt das Weinzierl KNX BAOS 838 auf die GPIO-Leiste des PiTray. Die Versorgung des Display+Pi erfolgt dann wegen des Spannungsverlusts auf der Strecke über einen Mini-5V-Step-Down-Converter von 35-40V (KNX-Kabel, gb/ws-Aderpaarnutzung). Passt auch in die Gira UP-Dose.
    DW ist beidesmal Standard-Raspberian mit Chromium Browser im Kiosk-Mode. (1) geht per Ethernet an den Smartvisu/Smarthome/KNXd-Server (auch mit Weinzierl KNX BAOS Interface). Bei (2) läuft das Ganze dann analog (1) auf dem Display-Pi (ohne Netzwerkverbindung).
    Mit Projekteil (1) bin ich kurz vor dem Wandeinbau. Teil (2) geplant und in Teilebeschaffung.
    Bei Interesse kann ich über Bilder, den weiteren Fortschritt und eine Teile-/Kostenaufstellung berichten (dann getrennt von hier in einem eigenen Beitrag).
    PS: Das vertikale Display hat einen sehr hohen WAF, sehr stylisch."


    Die Details und den Fortgang möchte ich nun aufgrund des Feedbacks gerne wiedergeben, ich fange einfach mal mit den ersten Bildern an.

    Ralf

    (Displayschutzfolie ist noch drauf, Display ist natürlich viel brillianter ..."Milchigkeit" kommt von der Folie)



    PiDisplay-2.jpgPiDisplay-3.jpgPiDisplay-4.jpgPiDisplay-1.jpg

    CM4 Modul ist 2GB mit 16GB eMMC (6x schneller als SD-Karte) ohne WLAN+BT.
    Zuletzt geändert von ralf9000; 22.10.2021, 17:07.

    #2
    Jetzt kam schon die erste Frage: Wie bekommt man den Browser Chromium in den Vollbildmodus bei dieser Breite von 320 Pixel?

    Die Antwort ist, bekommt man nicht. Bei ca. 460 Pixel ist die minimale Breite (anscheinend nur unter Linux der Fall!) begrenzt. Wenn man dann auf diesem Display SmartVISU verwendet sieht man den rechten Rand nicht. ☹

    Also, um die Vorteile des "Chromium-Standards" unter Raspberian zu nutzen, muß man sich helfen und SmartVISU in einem iFrame von 320 Pixel-Breite öffnen. Das verpackt man am besten in einem kleinen html-Wrapper, um die SmartVISU für andere Clients nicht zu beeinflussen:

    Code:
    pi@long-pi:~$ cat .xinitrc.html
    <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
    <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
        <head>
            <title>Test Layout</title>
            <style type="text/css">
                body, html
                {
                    margin: 0; padding: 0; height: 100%; overflow: hidden;
                }
    
                #content
                {
                    position:absolute; left: 0; right: 0; bottom: 0; top: 0px;
                }
            </style>
        </head>
        <body>
            <div id="content">
                <iframe width="320" height="100%" frameborder="0" src="http://10.0.0.29/smartvisu/index.php?page=RaumDG.Eltern"> </iframe>
            </div>
        </body>
    </html>
    pi@long-pi:~$
    Die folgenden beiden Skripte sind von "A minimal kiosk mode for a Raspberry Pi" mit kleineren Änderungen. Der Raspberry Pi hat dazu in den Console-Text-Modus mit Autologin des pi Users auf der Console zu booten (Einzustellen mit raspi-config):

    Code:
    pi@long-pi:~$ cat .xinitrc
    #!/usr/bin/env sh
    xset -dpms
    xset s off
    xset s noblank
    unclutter &
    
    #
    # Because Chromium can't have a width of 320 (appr. 450 is the minimum),
    # we create an iframe of width 320 and launch the page there.
    #
    chromium-browser .xinitrc.html \
      --window-size=320,1480 \
      --window-position=0,0 \
      --start-fullscreen \
      --kiosk \
      --incognito \
      --noerrdialogs \
      --disable-translate \
      --no-first-run \
      --fast \
      --fast-start \
      --disable-infobars \
      --disable-features=TranslateUI \
      --disk-cache-dir=/dev/null \
      --overscroll-history-navigation=0 \
      --disable-pinch
    pi@long-pi:~$
    und
    Code:
    pi@long-pi:~$ cat .bash_profile
    if [ -z $DISPLAY ] && [ $(tty) = /dev/tty1 ]
    then
      sleep 60 # only to be sure that the network connection is established
      startx -- -nocursor
    fi
    pi@long-pi:~$

    Ralf
    Zuletzt geändert von ralf9000; 22.10.2021, 23:28.

    Kommentar


      #3
      Habe nun etwas Zeit gefunden ... hier die Übersicht über die Elektronikkomponenten beider Varianten:
      1. PoE-Variante (Ethernet-Kabel)
        Prototyp mit allen Komponenten läuft (HW+SW)
        .
        Gruppe Komponente Kosten [€]
        Display Waveshare 19454 - 11,9" 320×1480 Touchdisplay 105,--
        Compute Modul CM4002016 - 2GB + eMMC 16GB (ohne WLAN/BT) 40,50
        Kühlkörper Waveshare 19623 - CM4-Heatsink 3,50
        Trägerplatine DFRobot PiTray mini 14,50
        Stromversorgung PoE Splitter RJ45 / USB Type C Stecker 5V/2,5A 8,50
        HDMI-Verbindung ADT-Link HDMI to HDMI Flat Cable 0HA1A2 15cm 9,--
        Gesamt 181,--
        .
      2. KNX-Variante (KNX-Kabel mit ws/gb-Belegung 30-35V)
        Projektiert, aber alle Komponenten jeweils schon getrennt im Einsatz
        .
        Gruppe Komponente Kosten [€]
        Display Waveshare 19454 - 11,9" 320×1480 Touchdisplay 105,--
        Compute Modul CM4004016 - 4GB + eMMC 16GB (ohne WLAN/BT) 55,50
        Kühlkörper Waveshare 19623 - CM4-Heatsink 3,50
        Trägerplatine DFRobot PiTray mini 14,50
        Stromversorgung Step Down Konverter 8-35V auf 5V/3A USB Type C 10,--
        KNX-Anbindung Weinzierl KNX BAOS Modul 838 kBerry 48,50
        HDMI-Verbindung ADT-Link HDMI to HDMI Flat Cable 0HA1A2 15cm 9,--
        Gesamt 246,--
        .
      Eine Bemerkung noch zu der HDMI-Verbindung: die bei dem Display beiliegenden U-förmigen HDMI-Verbindungsadapter passen jeweils nur für Pi 4 und Pi 3, nicht aber für CM4-Trägerplatinen im normalen Pi-Format, da kommt HDMI neben USB an der schmalen Seite raus (sowohl bei Pitray als auch bei beiden Waveshare Mini Base Boards). Von daher habe ich ein "ADT-Link HDMI to HDMI Flat Cable" genommen mit gewinkeltem Stecker am Display (HA1) und flachem Stecker (A2) am Pitray.
      (Vorsicht, auf meinen Photos ist noch der flache "gedrehte" Stecker (RA2) zu sehen, Kabel muß ich noch tauschen.)

      Noch ein Hinweis zur KNX-Variante 2: da hier knxd, Smarthome und SmartVISU zusätzlich noch auf dem Pi laufen, sind hier 4GB Hauptspeicher sinnvoll.

      Ralf
      Zuletzt geändert von ralf9000; 26.10.2021, 21:59.

      Kommentar


        #4
        Hier noch ein Blick auf die "USB-Brücke" (Touch-Kommunikation) die beim Display für den Pi 4 beiliegt, diese paßt auch für das PiTray:

        PiDisplay-5.jpg

        Nachher noch Bilder des "rohen" Gira-Gehäuses für bündige Unterputzmontage ....

        Ralf

        Kommentar


          #5
          Wie schon angekündigt, heute bekam ich die 3 Komponenten für die bündige Unterputz-Montage geliefert, natürlich alles noch "roh", aber durchaus passend. Das Gehirn arbeitet nun, wie ich es genau mache ... dazu dann später.

          Bestellt hatte ich das folgende:
          .
          Gruppe Komponente Kosten [€]
          Abdeckrahmen Gira E2 4-fach flach weiß glänzend (4010337022268) 15,50
          Gerätedose Gira E2 4-fach flach (4010337066545) 4,50
          Einputzdose Gira E2 4-fach (4010337049814) 6,50
          Gesamt 26,50
          .
          Ausgepackt sieht das dann folgendermaßen aus:
          .
          PiDisplay-UP-Gehäuse-1.jpg
          .
          Die einzuputzende Dose ist innen rechteckig und hat viel "Stauraum", nach vorne ist die Öffnung etwas kleiner als die Blende.
          .
          PiDisplay-UP-Gehäuse-2.jpg
          .
          Bei dem flachen E2-System von Gira kommt eine Gerätedose zum Einsatz, die sich mit Krallen in der UP-Dose montieren läßt. Das ist sehr gut, dann ist der staubige Teil (Einputzdose) von dem sauberen Elektronikteil getrennt. Ich habe mal das Display (mit Schutzfolie) dazugelegt:
          .
          PiDisplay-UP-Gehäuse-3.jpg
          .
          Der "lange Lulatsch" passt sehr gut zum Rahmen (und wird eine schöne Arbeit, die Aussparrung sauber zu machen):
          .
          PiDisplay-UP-Gehäuse-4.jpg
          .
          Die Gerätedose im Verhältnis zur Gerätedose sieht auch gut aus, hier müsste die Elektronik sich dann befestigen lassen:
          .
          PiDisplay-UP-Gehäuse-5.jpg
          .
          So jetzt steht an, sich über die Anpassung weitere Gedanken zu machen. Erste Idee ist die Frontblende, die ja nach der Aussparrung sehr empfindlich ist, mit der Gerätedose zu verkleben, die Gerätedose mit den nötigen Öffnungen seitlich zu versehen und die ganze Einheit dann mit Flachmagneten in der Unterputzdose zu halten. Dazu dann später mehr (nach dem Wochenende).

          Ralf
          Zuletzt geändert von ralf9000; 27.10.2021, 14:23.

          Kommentar


            #6
            Wie hast du die Stromversorgung des Displays organisiert?
            Das Display benötigt ja 12V oder? Aber in deiner Auflistung sind nur 5V angegeben.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Springrbua Beitrag anzeigen
              Das Display benötigt ja 12V oder?
              Dieses Display benötigt nur 5V. Ich dachte zuerst ich müsste 5V über ein T-Kabel separat zuführen, was beim PoE-Adapter wieder unnötigen Platz für ein zusätzliches Splitkabel benötigt (und dann auch noch an der langen Seite sehr "konzept-unfreundlich" ins Display). Dann habe ich aber gemerkt (auf den Waveshare Produktbildern war nie Strom angeschlossen), daß die Spannung auch über USB oder/und HDMI genommen wird (welches von beiden, oder beide, habe ich gar nicht aufgeklärt) und ein separater Anschluß somit nicht notwendig ist. Die Bildqualität ist die gleiche, ich sehe da keinen Unterschied. Also für begrenzten Raum echt prima.

              Ralf
              Zuletzt geändert von ralf9000; 28.10.2021, 12:26.

              Kommentar


                #8
                Das macht es natürlich einfacher. Bei den großen Displays hat braucht man ja 12V und somit 2 verschiedene Spannungen...

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Springrbua Beitrag anzeigen
                  Bei den großen Displays hat braucht man ja 12V und somit 2 verschiedene Spannungen...
                  Hast Du schon mal nachgedacht, einen Zweifach- (oder Dreifach-) Step-Down-Converter einzusetzen und die Spannung von 35V-75V über die normal brachliegenden Adern bei RJ45-Ethernet einzuspeisen. Das VDE- und Normen-relevante Netzteil für das Display-System wäre dann am Ethernet-Verteiler, da lassen sich dann die Regeln und Abstände viel einfacher einhalten. Die Leitungsbelastung bekommt man so auf ca. 200mA runter, Spannungsverluste sind untergeordnet (Leistungsverlust trotzdem im Blick halten).

                  Step-Down-Converter gibt es auch als Dual- oder Triple-Converter mit 5V/12V oder 5V/+-12V. Sind recht klein und haben mind. ca. 90% Wirkungsgrad, erzeugen nicht groß Wärme. Oder zwei Step-Downs einer 5V und einer mit 12V. Das dann über die auch bei PoE verwendeten "brach-liegenden" RJ45/Ethernet Adern, "PoE Injektor / Power Adapter" heißen die beim allseits bekannten Pi-Internet-Händler, zu 1,70€ das Pärchen.

                  Das Netzteil würde dann normenkonform in der Verteilung sitzen. Da man bei den Günstigen keine galvanische Trennung am Endgerät wie beim richtigen PoE hat, sollte man nur ein Netzteil pro Display einsetzen. Am Display läßt sich dann alles sehr kompakt halten.

                  Ralf
                  Zuletzt geändert von ralf9000; 29.10.2021, 08:45.

                  Kommentar


                    #10
                    Guten Morgen

                    Erst einmal: Tolles Projekt, wäre auch was für die DIY Ecke.
                    Was den Abdeckrahmen angeht, hast du mal drüber nachgedacht, das nicht in stundenlanger Kleinarbeit selber rauszusägen, bohren, feilen, schmirgeln und trotz aller Mühe am Ende doch nicht ganz zufrieden zu sein, sondern (semi-) professionell fertigen zu lassen? 3D-Druck, Fräsen, Lasern...
                    Für so ein klasse Teil sieht der Kunststoffrahmen irgendwie auch sehr billig aus. Das hätte was stylischeres verdient. Alu gebürstet, Edelstahl, irgend sowas. Ruhig eben NICHT passend zu den vorhandenen Steckdosen und Schalter Rahmen.

                    Wenn's dann doch unbedingt der Kunststoffrahmen sein soll, vielleicht findest du jemanden, der eine kleine CNC Fräse hat. Sauber eingemessen könnte man damit den passenden Ausschnitt auf's 10tel genau ausfräsen. Sicherlich nicht trivial, aber das Ergebnis wäre akkurater.
                    Zuletzt geändert von Sipple; 29.10.2021, 08:20.

                    Kommentar


                      #11
                      ralf9000 danke für den Hinweis, das übersteigt jetzt aber leider etwas meinen Horizont
                      Ich hatte bisher folgende 2 Möglichkeiten im Kopf:
                      - Stromversorgung per PoE. Da kommen ja typischerweise 48V an, welche ich dann mit 2 Konvertern auf 5V für den Raspberry + 12V für das Display bringen könnte.
                      - Eigene Versorgung mit 230V und 2 Netzteile vor Ort. Wieder 5V für den Raspberry und 12V für das Display.
                      Ob das jetzt ungefähr deinem Vorschlag entspricht oder überhaupt so umsetzbar ist weiß ich nicht...

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von Sipple Beitrag anzeigen
                        Erst einmal: Tolles Projekt, wäre auch was für die DIY Ecke.
                        Danke! Ich wollte eigentlich nicht so viel auf die Mechanik & Elektronik hier im Thema verwenden, aber die Menge an Rückfragen ...

                        Zitat von Sipple Beitrag anzeigen
                        Für so ein klasse Teil sieht der Kunststoffrahmen irgendwie auch sehr billig aus. Das hätte was stylischeres verdient.
                        Am Preis hätte es auffallen können, der Rahmen ist der E2 in Hochglanz-Weiß, sehr edlle Oberfläche. Wir haben das überall im Haus, Hochglanz-Weiß mit diffus durchscheinenden blauen Leuchdioden in den kapazitiven "berührungslosen" Sensorflächen (das ausgelaufene 55er Controltronic-System, hab mir genügend Reserve noch gesichert). In unsere Haus dominieren ausschließlich Weiß-, Hellblau- und Grau-Farbtöne. Chrom und Edelstahl passen nicht so gut rein. Wenn alles von den Schutzfolien befreit ist, ....

                        Zitat von Sipple Beitrag anzeigen
                        ... nicht in stundenlanger Kleinarbeit selber rauszusägen, bohren, feilen, schmirgeln und trotz aller Mühe am Ende doch nicht ganz zufrieden zu sein, sondern (semi-) professionell fertigen zu lassen? ... könnte man damit den passenden Ausschnitt auf's 10tel genau ausfräsen.
                        Naja, mindestens so genau (10tel) bekomme ich es schon hin, wäre nicht das erste Mal. Ist mittelharter Kunststoff, der sich entlang einer auf dem Stück fixierten Hartmetalllehre gut und sauber bearbeiten läßt (z.B. Dremel). Bißchen Schmiergeln und Polieren ... Vorher üben am grob ausgeschnittenen Material. Und wenn es einen zweiten Versuch gibt, auch nicht schlimm. Da ich das Display exakt bündig in die Blende einbauen möchte, ist die Kantenfläche selber nicht sichtbar.

                        Ralf
                        Zuletzt geändert von ralf9000; 29.10.2021, 10:06.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X