Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Elektroinstallationskosten bei abgehängter Decke

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Elektro] Elektroinstallationskosten bei abgehängter Decke

    Hallo,

    lese jetzt schon einige Zeit hier im KNX Forum mit und habe dabei auch schon viel gelernt. Wir sind mit unserem Hausbauprojekt noch in der Planungsphase, aber hoffentlich bald soweit für den Einreichplan. Vielleicht ganz kurz noch ein paar Infos über mich, da es hier ja mein erstes Posting ist.

    Bin der Patrick aus Wien, 40 Jahre alt und vom Beruf Softwareentwickler. Darum war für mich das Thema Smarthome immer naheliegend und wir wollen bei unserem Hausbauprojekt ein KNX Bussystem einzusetzen. Das EFH ist ein Hanghaus mit ca. 200 m2 Wohnfläche mit einem EG und UG. Bauen werden wir nicht in Wien sondern in Graz in der Steiermark. Starten soll das ganze noch in diesem Jahr.

    Darum ergeben sich jetzt auch langsam die ersteren konkreteren Fragen, besonders um auch die Kostenseite ein wenig besser im Voraus einschätzen zu können. Weiss jemand wie sich normalerweise die Kosten bei der Elektroinstallation aufteilen wenn man alles durch eine Firma machen lässt? Was ist jeweils der Anteil von Material, Arbeitszeit für Kabelziehen, Verdrahten, ... am Gesamtpreis der Elektroinstallation. Ist zB der Faktor Arbeitszeit der Hauptposten beim Gewerk Elektro und wo fällt die meiste Arbeitszeit an?

    Warum Frage ich? Es ist geplant im ganzen Haus abgehängte Decken zu machen und ich habe versucht mich ein wenig einzulesen welche Auswirkung das vielleicht auf die Elektroinstallation haben könnte.

    Zum Aufbau vom Haus. Durch den Hang sind die meisten Räume nach vorne orientiert und hinten im Hang ist die Treppe und ein zentraler Gang im EG und UG welcher alle Räume erschliesst. Relativ zentral soll es einen Installationsschacht vom EG ins UG geben der dann in einem Raum unter der Treppe (ca. 4 m2) mündet welcher die Elektro/KNX/EDV Installation aufnehmen soll. Wenn ich das richtig recherchiert habe, dann verwendet man bei abgehängten Decken Sammelhalter/Sammelschellen für die Leitungsverlegung und muss nicht wie bei einem klassischen Bau Leerrohre durchs ganze Haus ziehen. In meinem Fall wären diese dann nur noch von der Decke zur jeweiligen Position in der Wand notwendig.

    Würde so ein vorgehen die Elektro Arbeitszeit und vielleicht auch die Materialkosten stärker reduzieren (wieviel?) oder ist der Aufwand für Kabelziehen, ... unwesentlich im Gesamtkontext der Elektroinstallation. Wäre toll ein paar Infos zu den unterschiedlichen Kosten und eventuellen Dingen die man dabei aufpassen muss zu bekommen, wenn jemand schon so etwas gemacht hat.

    Sorry, das mein erstes Posting ein wenig länger geworden ist aber ich wollte auch ein wenig Hintergrundinfos zu mir und unserem Hausbauprojekt geben.

    Schöne Grüsse aus Wien
    Patrick




  • #2
    Hallo Patrick,

    Naja Leerrohre kann man natürlich auch in einer abgehangenen Decke benutzen sofern man halt ohne öffnen dieser mal eine Leitung tauschen möchte.
    Bei der Verlegung in den Betondecken ist es weniger ein Leerrohr als ein Schutzrohr. Die Möglichkeit eines Leitungstausches besteht natürlich auch bei passender Verlegung.

    Eine pauschale Verteilung der Kosten wird Dir hier niemand geben können. Leitungsverlegeung in Hohlwänden Ständerwerk is eben was anderes als Schlitze in KS. Kopfüber Rohre/ Leitungen verlegen is dem einen Elektriker ggf unbequemer als einfach auf den Betonplatten ein paar Leerrohre unter die Bewehrung zu tüdeln.
    Und Hardware ist natürlich auch sehr individuell sofern Du hier KNX-Komponenten mit einbeziehst. Tasterkombis gibt es von 70€ bis 300€ oder mehr. 2 Visu Tabs mit 1 Server kann auch schon allein 10k€ kosten.

    Ich würde eher sagen eine abgehängte Decke hat halt den Vorteil bei der Lichtplanung längstmöglich flexibel zu sein und nicht schon vor dem Rohbau entscheiden zu müssen wo Deckendosen hin müssen. Und bei Renovierungen lässt sich das ganze auch einfach umgestalten.

    Reine Kosten des Elektrikers wahrscheinlich kaum anders ob nun oben oder unten.

    Grüße
    Göran
    ----------------------------------------------------------------------------------
    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
    Albert Einstein

    Kommentar


    • #3
      Leerrohre schön und gut das dieses gefordert wird bei Sat,Netztwerk usw. wenn
      das eine Firma macht Ok! Aber (Theorie und Praxis) wenn man grade Strecken hat Ok dann kann man mal ne Leitung nachziehen sobald das Rohr jedoch beim verlegen mehrmals um Ecken gelegt wird also die Richtung gewechselt wird kann man das vergessen. Als Trittschutz OK, Verlegung auf Rohdecken usw. OK wenn kein NYY, für senkrechte verlegung kurze Strecken OK.
      Ich habe bei mir nicht ein einziges Lehrrohr verlegt. Trotzdem kann ich über meine Decke oder über den Dachboden Leitungen nachziehen wenn ich das wollte. Dann brauch ich nur durch die Dampfsperre und senkrecht mal was schlitzen in dem Zuge kann man mal wieder streichen!
      32 x CAT7 und 32x gutes Koxialkabel muss reichen ! Alle anderen Leitungen sind an alle erdenklichen Stelllen gelegt worden.

      Meine Kabel laufen alle unter einer abgehängten Decke lang unterhalb der Dampfsperre. Nur die nötigsten Kabel durchstossen diese und dafür gibt es schöne Dichtungsmanschetten wo man mehrere Kabel durch legen kann ohne lästige abkleberei.
      Ich habe schon gesehen wie Leute alle Dosen mit Leerrohren anfahren schön auch durch die Dampfsperre z.B. auf den ungedämmten Dachboden und wundern sich warum es aus den Steckdosen pfeifft.
      Aber das soll jeder so machen wie es im gefällt da gehen die Meinungen hier sehr weit auseinander und soll auch hier zu keiner Disskussion führen !!!!!!! Nur meine Sichtweise !!!

      Edit : Am besten Luftdichte UP-Dosen nutzen und das Leerrohr durch die Membran ziehen !! Alles schon gesehen !
      Zuletzt geändert von andreasrentz; 08.01.2017, 16:05.

      Kommentar


      • #4
        Du hast Da vielleicht überlesen, das der Threadersteller nicht in Deutschland baut... wenn man sich nicht auskennt..... Eigentlich schade um die Zeit die Du zum Tippen investiert hast!
        Mfg Micha
        Mir können inzwischen so viele Leute den Buckel runterrutschen, dass ich in Erwägung ziehe, mich als Wildwasserrutsche selbstständig zu machen

        Kommentar


        • #5
          Stimmt !

          Kommentar


          • #6
            Danke für die Info! Kurz Zusammengefasst sollte ich durch die abgehängte Decke nicht mit einer grossen Arbeitszeiteinsparung bei der Elektroinstallation rechnen. Sie bietet mir primär mehr Flexibilität bei der Lichtplanung.

            Würdet ihr dann Steckdosen, Netzwerdosen, ... also alles was eher Bodennah ist, "klassisch" direkt über Leerrohre im Boden anfahren oder alle Leitungen über die Decke und dann runter führen?

            Danke
            Patrick

            Kommentar


            • #7
              Wenn Du Zwischendecke einbaust, dann über die Decke.
              Mfg Micha
              Mir können inzwischen so viele Leute den Buckel runterrutschen, dass ich in Erwägung ziehe, mich als Wildwasserrutsche selbstständig zu machen

              Kommentar


              • #8
                Dampfbremsen aufschlitzen?

                Kommentar


                • #9
                  Wo ist in einer normalen Zwischendecke eine Dampfbremse???
                  Mfg Micha
                  Mir können inzwischen so viele Leute den Buckel runterrutschen, dass ich in Erwägung ziehe, mich als Wildwasserrutsche selbstständig zu machen

                  Kommentar


                  • #10
                    Würde in einer abgehängten Decke nicht alles in Leerrohre machen. Ich stand da auch mal vor dem Problem dass ich eine Leitung unterbrechen musste an einer Stelle welche in einem Leerrohr war. Konnte das Leerrohr aus dem Loch des Spots zwar sehen und die Leitung konnte ich auf an beiden Enden ziehen, nur hätte ich das Leerohr ja durchschneiden müssen noch in halben Meter entfernung von dem Loch. Ist also nicht wirklich praktikabel.
                    Würde eher über paar Leerrohre nachdenken die man dann leer lässt um irgendwann SPÄTER was nachziehen zu können. Ansonsten bei Spots und dem ein oder anderen Revisionsschacht kann man sich sonst auch von Loch zu Loch der Spots irgendwie hangeln.
                    Und ob ds 5x1,5NYM für den Rolladenantrieb oder die Steckdosen wirklich auch in der abgehängten Decke durchgehend in einem Leerrohr verlaufen muss, ist auch fraglich ob es überhaupt jemals ausgetauscht wird.
                    Würde eher die Kabel so legen die du brauchst und vielleicht hier und da ein Leerrohr um was nachzurüsten mal.
                    Durch nen Revisionsschacht mehr erreichst du mehr Flexibilität weil sehr oft ist das Leerrohr zu klein oder es endet nicht an der richtigen Stelle. Halte sowas für wichtiger bei einer abgehängten Decke. Hatte auch mal den Fall zwar alles mit Leerrohren voll aber das nützt dir auch nix wenn du EVG oder Trafo auf die abgehängte Decke legen willst, weil den kannste bekanntlich nicht durch ein Leerrohr schieben und sowas ist ja grade der Vorteil bei abgehängten Decken dass man dort mehr als nur Leitungen verstecken kann.
                    Zuletzt geändert von Hubertus81; 10.01.2017, 22:37.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von patrickwolf Beitrag anzeigen
                      Danke für die Info! Kurz Zusammengefasst sollte ich durch die abgehängte Decke nicht mit einer grossen Arbeitszeiteinsparung bei der Elektroinstallation rechnen. Sie bietet mir primär mehr Flexibilität bei der Lichtplanung.

                      Würdet ihr dann Steckdosen, Netzwerdosen, ... also alles was eher Bodennah ist, "klassisch" direkt über Leerrohre im Boden anfahren oder alle Leitungen über die Decke und dann runter führen?

                      Danke
                      Patrick
                      Über die Zwischendecke ist einfach praktischer und meiner Meinung auch schneller. Bei KNX laufen dann zuviele Kabel über den Rohfußboden müssen alle sortiert werden damit es keine oder sehr wenige Kreuzungen gibt. Estrichbauer freut sich !! Für den Bodenaufbau (Dämmung und Estrich) ist das nicht grad prall !!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Hubertus81 Beitrag anzeigen
                        Würde in einer abgehängten Decke nicht alles in Leerrohre machen.
                        Ich habe hier (Renovierung) auch alles in der abgehängten Decke verlegt. Von Leerrohren in der abgehängten Decke hat mir der Eli ausdrücklich abgeraten, das ist wohl in der Praxis später eher ein Problem als eine Hilfe.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X