Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Comfoair Q350 nach 2.5 Jahren laut und hoher Stromverbrauch

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Comfoair Q350 nach 2.5 Jahren laut und hoher Stromverbrauch

    Hallo,

    unsere Comfoair Q350 ist nach 2.5 Jahren hör- und meßbar lauter und der Energieverbrauch auf Stufe 2 ist nach Filterwechsel (im Gerät und in Abluftventilen) von 58 auf etwa 68 Watt angestiegen.

    Im Wärme-/Entalpietauscher ist praktisch kein Schmutz zu sehen (was bei der Filtern ja eigentlich auch zu erwarten ist, lediglich beim Filtertausch kann potentiell was reinfallen). Ich habe an der Anlage in der Zuluft einen F7 Filter in der Abluft einen G4 Filter. In den Abluftventilen in den Räumen gibt es weitere Filter.

    Was könnte die Ursache sein? Eingefallen ist mir
    • Strömungsmesser funktioniert nicht richtig und der Luftstrom auf den geregelt wird ist höher. Weiß jemand, wo der Strömungsmesser sitzt und wie er funktioniert (Heizdraht?) ?
    • Lager von Ventilator ist defekt
    Jede weitere Idee oder Information ist willkommen :-)

    Danke und Gruß
    Rainer

    #2
    Welches Raumvolumen wird mit dem Miefquirl belüftet? Bei 60 W dürften kaum 100 m3 pro Stunde bewegt werden, vor allem wegen der zahlreichen Filter. Die Anzahl der Luftwechsel pro Stunde kann man ausrechnen.

    Kommentar


      #3
      Zuluftgitter aussen ganz frei? Gitter mit Insektenfilter setzen sich meist mit der Zeit zu.

      Abluftventile innen alle sauber?

      Kommentar


        #4
        Zitat von rosebud Beitrag anzeigen
        Welches Raumvolumen wird mit dem Miefquirl belüftet? Bei 60 W dürften kaum 100 m3 pro Stunde bewegt werden, vor allem wegen der zahlreichen Filter. Die Anzahl der Luftwechsel pro Stunde kann man ausrechnen.
        Die ComfoAir misst 235 m3/h Volumenstrom. Das Messprinzip ist mir allerdings nicht klar.

        Kommentar


          #5
          Zitat von raman Beitrag anzeigen
          Zuluftgitter aussen ganz frei? Gitter mit Insektenfilter setzen sich meist mit der Zeit zu.

          Abluftventile innen alle sauber?
          Danke für die Ideen. Ja, Zuluftgitter ist frei, mit Insekten bekommt man das auch nicht zu:

          https://www.wolf-online-shop.de/Zehn...18::30160.html

          Abluftventile habe ich sogar schonmal alle entfernt und das hat keinen Einfluß auf die Leistungsaufnahme vom Lüftungsgerät gehabt.

          Kommentar


            #6
            Besteht die Möglichkeit, den Regler für die Drehzahl des Ventilators zu übersteuern und unmittelbar die Drehzahl von Hand vorzugeben? Woran orientiert sich der Regler? a) an einer Druckdifferenz oder b) an einer Luftmenge? Sind Sollwerte hierfür einstellbar?

            Kommentar


              #7
              Ich kenne nur die Stufen 0-3 als Einstellmöglichkeiten, ich denke die Anlage regelt da auf ca. 70, 150, 235 und 330 m3/h Luftmenge. Diese bleibt unabhängig vom Verschmutzungsgrad der Filter konstant, die Leistungsaufnahme steigt dagegen bei verschmutzten Filtern.

              Wie die Luftmenge gemessen wird, ist mir aber nach wie vor unbekannt.

              Kommentar


                #8
                Zitat von rosebud Beitrag anzeigen
                Welches Raumvolumen wird mit dem Miefquirl belüftet? Bei 60 W dürften kaum 100 m3 pro Stunde bewegt werden, vor allem wegen der zahlreichen Filter. Die Anzahl der Luftwechsel pro Stunde kann man ausrechnen.
                Woher nimmst Du diese Erkenntnis? Meine Zehnder verbraucht momentan 20 Watt und dreht mit 150m3 pro Stunde.

                Kommentar


                  #9
                  Ich tippe auf die Lager.
                  Hab meine gestern nach 3,5 Jahren Laufzeit gewechselt. Arbeitszeit für beide Ventilatoren eine knappe Stunde.
                  Materialkosten 21 Euro
                  Jetzt ist sie wieder flüsterleise.

                  ​​​​Google nach "ebm papst Lagerwechsel"

                  Kommentar


                    #10
                    Seit 28 Jahren programmiere ich Steuerungen für komplexe Klimaanlagen - KNX nur zur Entspannung. Um 1.000 m3 pro Stunde als Zu- und Abluft zu bewegen, sind bei üblichen Konstruktionen, also Filtern, Batterien, Kanalsystemen und Auslässen, reichlich 1.000 Watt nötig. Wie eine Anlage für ein Haus bezogen auf die Leistungsaufnahme fast das Zehnfache schaffen will, ist rätselhaft, zumal der Wirkungsgrad des Ventilators dann locker die 100%-Marke knackt. Die Situation ist bestenfalls realisierbar, wenn der Kanalquerschnitt bzw. die Anlagengröße bezogen auf die Luftmenge verschwenderische Ausmaße annehmen und die Luftgeschwindigkeit weit unter 1 m/s liegt.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Knochen Beitrag anzeigen
                      Ich tippe auf die Lager.
                      Hab meine gestern nach 3,5 Jahren Laufzeit gewechselt. Arbeitszeit für beide Ventilatoren eine knappe Stunde.
                      Materialkosten 21 Euro
                      Jetzt ist sie wieder flüsterleise.

                      ​​​​Google nach "ebm papst Lagerwechsel"
                      Danke füir die Info, damit ist schonmal klar, dass Lager defekt keine völlig unsinnige Vermutung war.

                      Hast Du damals auf gut Glück das Lager gewechselt oder gab es bei Dir weitere Anhaltspunkte?

                      Wie lange ist das her, dass Du die Lager gewechselt hast, steht das alle 2-3 Jahre an?
                      Zuletzt geändert von rdorsch; 15.12.2019, 14:08.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von rosebud Beitrag anzeigen
                        Seit 28 Jahren programmiere ich Steuerungen für komplexe Klimaanlagen - KNX nur zur Entspannung. Um 1.000 m3 pro Stunde als Zu- und Abluft zu bewegen, sind bei üblichen Konstruktionen, also Filtern, Batterien, Kanalsystemen und Auslässen, reichlich 1.000 Watt nötig. Wie eine Anlage für ein Haus bezogen auf die Leistungsaufnahme fast das Zehnfache schaffen will, ist rätselhaft, zumal der Wirkungsgrad des Ventilators dann locker die 100%-Marke knackt. Die Situation ist bestenfalls realisierbar, wenn der Kanalquerschnitt bzw. die Anlagengröße bezogen auf die Luftmenge verschwenderische Ausmaße annehmen und die Luftgeschwindigkeit weit unter 1 m/s liegt.
                        Aus dem Passivhaus-Zertifikat für die Anlage entnehme ich:

                        Effizienz-Kriterium (Strom)
                        Am Prüfstand wurde bei einer externen Pressung von 100 Pa (jeweils 50 Pa druck- bzw. saugseitig)
                        die gesamte elektrische Leistungsaufnahme des Gerätes inklusive Steuerung jedoch ohne Frost-
                        schutzheizung gemessen.
                        Spezifische elektrische
                        Leistungsaufnahme
                        Pel,spez = 0,22 Wh/m3


                        Wenn ich annehme, dass die Bedingungen (100 Pa) halbwegs realistisch sind und der Luftstrom beim Test gemessen wurde, würde das bei 235 m3/h etwa 52 Watt entsprechen. Da erscheinen die (anfänglich) gemessenen 58 Watt nicht völlig unrealistisch.

                        Kommentar


                          #13
                          Läuft bei mir mit ca. 1300KWh p.a. und einer durchschnittlichen Leistung von 40-50 Watt - auch seit 2 Jahren. Hin und wieder treibt die Automatik die Luftmenge (und damit den Stromverbrauch) in die Höhe - kann man aber abstellen. Ist im Laufe der Zeit minimal lauter geworden.

                          Kommentar


                            #14
                            50 Watt ergeben weniger als 500 kWh pro Jahr. 1.300 kWh pro Jahr entsprechen einer Dauerleistung von 150 W.

                            Kommentar


                              #15
                              Stimmt - das ist die Angabe aus der App - wäre ja erschreckend hoch? Vielleicht passt der Zeitraum nicht?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X