Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Heizstab

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Heizstab

    Hallo,

    regelt jemand per KNX einen Heizstab, um seinen Pufferspeicher zu erwärmen, um bei entsprechender Photovoltaikkappung den Ertrag nicht komplett zu verschenken?
    Über Erfahrungen und Lösungsvorschläge würde ich mich freuen.
    Bei uns wurde ein Heizstab mit 3 Phasen, Sternschaltung, 6.000 Watt verbaut.

    Vielen Dank vorab,

    Joe

    #2
    Das macht normalerweise die Heizungsregelung. Für die PV gibt's da heutzutage einen Eingang, genannt z.B. "PV-Anhebung", mit dem man die Heizung anweisen kann, WW zu machen, oder den Vorlauf anzuheben.

    Hmm, ok, Du sagst nicht welche Heizung. Wenn die Heizung den Heizstab kontrolliert, dann würde ich trotzdem zunächst nach einem PV-Eingang suchen. Nur wenn das nicht fruchtet, würde ich über KNX nachdenken.
    Zuletzt geändert von mmutz; 09.04.2018, 19:11.

    Kommentar


      #3
      Ich verstehe deine Antwort nicht ganz. Wir heizen per Nahwärme. Du beziehst dich vermutlich auf eine Wärmepumpe. Haben wir nicht...

      Kommentar


        #4
        Hi,

        6000 Watt für den Heizstab ist schon recht viel - ich mein, kommt drauf an wie groß dein Pufferspeicher, und deine PV ist.

        Mein Heizstab hat 1500 Watt (der ist halt vielleicht wieder eine Spur zu klein) und hat den Vorteil, dass man da intern 2 Brücken setzen muss um auf 1500 Watt zu kommen. D.h. wenn ich 3 Aktoren nehme, kann ich die Leistung von 0 bis 1500 Watt in 500 Watt Schritten meinem PV Überschuss anpassen.
        Meine PV wird 5000 Wpeak haben, und da passt das glaub ich ganz gut.

        Wenn du deinen Heizstab in Stern schalten musst, kannst du das genauso machen - mit 3 Aktoren die 3 Phasen anschalten und dann hast du 2000 Watt Schritte.

        Ciao

        Kommentar


          #5
          Hi

          Wenns stufenlos sein soll dann würde ich einen Thyristorsteller von Chiemtronic in verbindung mit einem Analogausgang 0-10V verwenden.

          Kommentar


            #6
            Das ist ein cooles Teil - und gar nicht teuer!
            Da muss ich meine 3 Aktor Schaltung nochmal überdenken.

            Kommentar


              #7
              Hab diesen Thysistorsteller jetzt in der Bucht gekauft, 10 A Type - keine 100 € - voll toll!
              Mit meinem schon vorhandenen 0-10 V MDT Analogaktor, werd ich dann wunderbar, meine 1500 Watt Heizleistung an den PV Überschuss anpassen können!
              Ich denke, dass ich es damit schaffe, mehr als 6 Monate meine Luftwärmepumpe nicht einschalten zu müssen!
              Das spart Energie und die Lebenszeit von meiner Wärmepumpe geht auch in die Höhe!

              Kommentar


                #8
                Zitat von Dinkel75 Beitrag anzeigen
                Ich denke, dass ich es damit schaffe, mehr als 6 Monate meine Luftwärmepumpe nicht einschalten zu müssen!
                Das spart Energie und die Lebenszeit von meiner Wärmepumpe geht auch in die Höhe!
                Eigentlich sollte man bei der Kombination Luft-WP mit PV folgendes machen:

                Strom der PV für die WP verwenden, damit diese noch zusätzlich die Wärme von der Luft verwendet, um den Speicher aufzuheizen (Stichwort Arbeitszahl).
                Der "ersparte" Strom durch die Wirkungsweise der WP wird dann automatisch eingespeist (falls kein anderer Verbraucher ihn braucht) und vergütet, auch wenn zu einem sehr niedrigem Preis aber noch immer besser als gar nichts dafür zu bekommen.

                Im Sommer oder Übergangszeiten ist die Außentemperatur meistens hoch genug, dass die Luftwärmepumpe mit einer sehr hohen Arbeitszahl fahren kann (mehr Energie zum Aufheizen des Speichers für weniger Strom).


                Hast du einen heizungsunterstützten Speicher also, wenn du 6 Montage dann die Luft-WP einschalten brauchst?
                mfg
                Wolfgang

                Kommentar


                  #9
                  Eigentlich wollt ichs eh über die Wärmepumpe machen, doch leider bietet die nicht die Möglichkeit, die Brauchwassertemperatur über externen Server, zu verstellen.
                  D.h. meine Brauchwassertemperatur ist in der Wärmepumpe auf 48 °C gestellt - und das kann ich nur am Gerät verändern.
                  Wenn ich jetzt aber mit PV mein Warmwasser mache, wäre es gut, wenn diese Temperatur viel höher wäre - ich würd mal sagen, so 65 bis 70 °C. Damit er mir den Speicher schön mit heißem Wasser auffüllt. Das kann ich in meinem Fall dann nur mit dem Heizstab machen, weil der ein Thermostat hat.

                  Kommentar


                    #10
                    Achja und außerdem kannst die Wärmepumpe nicht an die PV Leistung anpassen.
                    D.h. wenn die Wärmepumpe Warmwasser macht, braucht die "Hausnummer" - 2,5 kW.
                    Wenns jetzt aber bewölkt ist und du nur 1000 W bekommst - gehts halt schlecht.
                    Da bist mit dem Heizkörper flexibler, den regel ich dann halt hinunter.

                    Kommentar


                      #11
                      Habe das bei einem Kunden eingebaut.
                      Messung über Enertex Smart Meter und Ansteuerung des Thermokon Thyristors via MDT Analogaktor.
                      Funktioniert einigermaßen gut

                      Kommentar


                        #12
                        Gibt es eigentlich auch eine REG-Variante?

                        Kommentar


                          #13
                          REG-Variante von? Thyristor? Das wird aufgrund der Wärmeentwicklung physikalisch schon gar nicht gehen...

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von DaLugi Beitrag anzeigen
                            Habe das bei einem Kunden eingebaut.
                            Messung über Enertex Smart Meter und Ansteuerung des Thermokon Thyristors via MDT Analogaktor.
                            Funktioniert einigermaßen gut
                            Wie machst du die Regelung mit dem Thyristor?
                            Bei mir ist die Sache nicht linear!
                            Mit 5 V angesteuert bekomme ich zwar die halbe Leistung, aber alle anderen Spannungen liefern eine nicht lineare Ausgangsleistung.

                            Kommentar


                              #15
                              Hab das mit einer Loxone umgesetzt aber mit einem 0-10V MDT Analogaktor sollte das auch möglich sein.
                              Grundgedanke ist wie in meinem Fall alle 5sec zu schauen ob noch ein Überschuss z.B. -100W besteht oder nicht. Ist der Überschuss höher muss die Ausgangsspannung um 0,1V erhöht werden. Geht er bereits über -100W oder Bezug muss um 0,1V verringert werden.
                              Von daher ist es auch egal ob linear oder nicht. Was man nicht wegbringt ist ein gewisses Schwingen/Pendeln der Leistungen was sich aber in Grenzen hält. Bei der Bestellung nur darauf achten das man einen mit Schwingungspaketsteuerung wählt.
                              https://www.loxforum.com/forum/germa...chuss-regelung

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X