Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Temperatur aus Taster geeignet für Regelung?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Temperatur aus Taster geeignet für Regelung?

    Hallo zusammen,

    bisher hatte ich geplant, die Temperatur in unseren Räumen jeweils mit den in den KNX Tastern verbauten Temperatursensoren zu messen, und damit dann den Heizungsaktor zu füttern, der dann passend die Heizkreisventile der FBH zu ansteuert (soll Vorgabe gibt es natürlich auch 😉).

    Nun habe ich 3 verschiedene Taster (MDT GT II, MDT Taster Light 55, Gira Tastsensor 4 Komfort 4-fach) nebeneinander auf meinem Testbrett, um mich für die Umsetzung vorzubereiten. Ich muss aber leider feststellen, dass die 3 Sensoren innerhalb einer Spanne von etwa 1,7 -1,9 Kelvin messen:

    1) MDT GTII: 18,5°
    2) MDT Light 55: 17,7°
    3) Gira: 19,4°

    Ich habe die Messungen bisher nur ein paar Tage laufen gelassen, und nur ab und zu mal reingeschaut (beim Hausbau gibts auch noch anderes zu tun 😉), aber da ich bald anfangen werde, die Leitungen in unserem Neubau zu ziehen, kamen bei mir Zweifel auf, ob die Temp Sensoren aufgrund dieser Streuung überhaupt für die Regelung der FBH geeignet sind.
    Separate Sensoren wollte ich eigentlich nicht verbauen... Könnt Ihr mir einen Rat geben?

    Danke und beste Grüße!

    #2
    Ja, da du ja jederzeit Wärmer oder Kälter stellen kannst wenn dir die Raumtemperatur nicht passt.

    Kommentar


      #3
      Messen und nen Offset einstellen. Oder so lassen und wenn’s zu kalt is höher drehen

      Kommentar


        #4
        Ich hatte so eine ähnliche Frage auch schon mal gestellt, die meisten Antworten gingen in die Richtung.... einfach ignorieren und ggf. die jeweilige Zieltemperatur anpassen.

        Ich persönlich bin da aber vielleicht ein bisschen zu "perfektionistisch"... Ich werde mir ein in tragbares Thermometer besorgen und später in der Wohnung, so gut es möglich ist, für die einzelnen Sensoren ein möglichst gutes Offset ermitteln und eintragen. Dabei geht es mir gar nicht darum, ob das was rauskommt, dann wirklich die "echte" Termperatur ist, sondern eben nur darum, dass es überall vergleichbar ist und man damit einheitliche Zieltemperaturen vorgeben kann.

        PS: Aber... bevor ich mich an diese Aufgabe mache, muss erst mal alles andere gut laufen, das ist dann am Ende nur noch "Feinjustage" ;-)

        Kommentar


          #5
          Was möchtest du denn erreichen? Eine ultrahochgenaue Temperaturregelung eines Wohnzimmers um 0,1°C? ich habe bei keinem meiner aktuell 5 GT2 einen Offset eingestellt und friere nicht, funktioniert alles 1a. Selbst meine anfängliche Skepsis gegenüber dem GT2 in der Küche, der an der Rückwand bei der Arbeitsplatte neben Kaffeemaschine und Wasserkocher steht, funktioniert wunderbar bzw ich habe keine Temperaturprobleme in der Küche.

          Einfach nich zu viel 'n Kopp machen, das ist alles keine Rocketscience

          Kommentar


            #6
            "Testbrett" hört sich etwas improvisiert an. Manche T°sensoren haben Lüftungsschlitze oben und unten, um möglichst viel von der RaumT° mitzubekommen, andere messen die T° im Gehäuse. Wichtig ist daher m.E. die Einbaulage. Ich empfehle, die Sensoren frei hängend vertikal anzuordnen.

            Kommentar


              #7
              Nimm den Gira, der spart am meisten Energie
              Gruß Florian

              Kommentar


                #8
                Damit die Messungen gescheit funktioniert, müssen die Taster normal eingebaut werden. Auf Testbrett liegend geht definitiv nicht.
                Die Messungen der MDT Taster sind recht genau, da der Sensor direkt an der Luft sitzt, bzw. der Light 55 gut durchlüftet ist.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von BlackDevil Beitrag anzeigen
                  Was möchtest du denn erreichen? Eine ultrahochgenaue Temperaturregelung eines Wohnzimmers um 0,1°C?
                  Na ja... es geht ja, wie man an dem Beispiel gesehen hat nicht um 0,1 Grad sondern schon um mehr als 2 Grad Differenz... und das wäre (wenn es sich denn am Einbauort bestätigen würde) definitiv deutlich spürbar.

                  Abgesehen davon ist der Aufwand ja nun auch nicht soo riesig, einmal an jedem Sensor mit einem externen Thermometer die Temperstur messen, die Differenz zum Sensor notieren und am Ende einmal be jedem Sensor den Korrekturwert eintragen. Im Vergleich zu vielen anderen Dingen, ist das doch echt ein Klacks... dass es nicht die höchste Priorität hat, sehe ich be auch so ;-)

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von martiko Beitrag anzeigen
                    Abgesehen davon ist der Aufwand ja nun auch nicht soo riesig, einmal an jedem Sensor mit einem externen Thermometer die Temperstur messen, die Differenz zum Sensor notieren und am Ende einmal be jedem Sensor den Korrekturwert eintragen. Im Vergleich zu vielen anderen Dingen, ist das doch echt ein Klacks... dass es nicht die höchste Priorität hat, sehe ich be auch so ;-)
                    Das stimmt, nur beim TE klang es als wäre ihm eine hochgenaue Temperaturregelung wichtig, was Käse wäre. Den Temperaturwert gegenzuprüfen und ggf. einen Offset einzustellen macht sinn.

                    Die Frage ist ja auch noch, ob mit einer Fußbodenheizung oder Heizkörpern geheizt wird. Auch da könnte der Offset sinn machen oder eben nicht.

                    Kommentar


                      #11
                      Danke für eure zahlreichen Antworten.

                      Mir geht es tatsächlich nicht darum, dass ein Sensor die "richtige" Temperatur (die, die ein geeichtes Gerät messen würde) erfasst, aber wenn ich 3 Sensoren habe (und wenn ich später 10 habe, erwarte ich noch etwas mehr Streuung), und die die exakt gleiche Umgebungstemperatur an meinem Testbrett so verschieden messen, dann finde ich das bemerkenswert.

                      2K mehr oder weniger in einem Temperaturbereich rund um die 21° merkt man mMn bereits. Außerdem sind es ja auch Heizkosten, die anfallen; jedes Grad mehr soll etwa 6% mehr kosten.

                      Weil keiner die Messwertspanne angezweifelt hat (z.B. Sensordefekt oder so) denke nun, dass ich mit dieser Ungenauigkeit seitens der Sensoren leben muss, und sie also eher als relative Messwertgeber betrachten sollte. Ich werde sie dann erstmal alle in meinem Keller am Testbrett anschließen und auf die gleiche Temperatur (und Luftfeuchte bei den Gira) einstellen, bevor ich sie dann im Haus in verschiedene Räume einbaue.

                      Danke für Euren Input!

                      Kommentar


                        #12
                        Und wer sagt Dir das die Gira Werte die richtigen sind?
                        Mfg Micha
                        Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
                          Und wer sagt Dir das die Gira Werte die richtigen sind?
                          Verstehe Deine Frage nicht ganz. Solange ich kein geeichtes Messgerät verwende, sagt mir niemand, ob der Gira Messwert der richtige ist. Wichtiger erscheint mir jedoch, dass alle Sensoren bei gleicher Temperatur auch den gleichen Messwert ausgeben. Und das müsste ich über die Korrekturwerte bei der Parametrierung dann pro Sensor einstellen.

                          Kommentar


                            #14
                            Nur mal so, vielleicht nimmst ja doch mal ein Thermometer und schaust welcher der Kandidaten die wenigste Abweichung anzeigt. Das währe mal eine Basis für eine Kalibration. Aus Erfahrung würd ich die Gira eher mit einer defekten Uhr vergleichen, die zeigt auch zweimal am Tag die richtige Zeit an.
                            Mfg Micha
                            Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von Derausvoelksen Beitrag anzeigen
                              jedes Grad mehr soll etwa 6% mehr kosten.
                              Das mag ja auch sein, aber ich will eine Temperatur im Haus, bei der ich mich allgemein wohlfühle. Dabei ist es mir egal ob das an einem Taster gemessene 19°C oder 24°C sind. Meinst das wird günstiger wenn Du per offset alles auf den niedrigsten Wert der drei Kandidaten aufn Testbrett einstellst?

                              Mal davon abgesehen das ich gar keinen Taster mit Display habe, habe ich in der ETS ein, zweimal ne Wohlfühltemperatur eingestellt (halt jene die der Tempsensor im Raum gemessen hat, weil vorab schon ein sehr gut funktionierender HA eingestellt war) und nun läuft das einfach.

                              Heizungstemepraturen bzw. Wohnraumtemperaturen am Taster bedienen/anzeigen halte ich für eine total überbewertete unnötige Funktion. Und gerade die Neubaufraktion, was wollt Ihr denn machen wenn ihr an einem Wintertag mal die Körperbatterie runter ist. Ihr denkt doch nicht etwa dann gehst an den Taster stellst ne höhere Temperatur ein und dann wird Dir warm? Das kannst machen wenn Du noch nen Tag Zeit hast für den Effekt. Gute Wärmflasche viel Tee und ab ins Bett und nicht die übrige Familie schwitzen lassen.

                              Wenn die Anlage ordentlich eingestellt ist, dann steht da eh immer die gleiche Temperatur auf dem Display. Sowas halte ich für eine völlig sinnfreie Information.
                              Wenn Du überwachen willst ob die Anlage noch läuft, dann mach dir eine Logik die dich aktiv benachrichtigt, wenn irgendwo ein Wert aus den Grenzen läuft.
                              ----------------------------------------------------------------------------------
                              "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                              Albert Einstein

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X