Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Primäre Beleuchtung via Hue/Zigbee+KNX?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Primäre Beleuchtung via Hue/Zigbee+KNX?

    Hallo zusammen,

    ich stehe bei der Planung des Beleuchtungskonzepts für unseren Neubau (EFH) vor einer Grundsatzentscheidung und wäre dankbar für eure Einschätzung.

    Mein Ziel ist diverse Spots, Pendelleuchten und Stehlampen via KNX (Präsenzmelder u. Taster) zu steuern – und zwar mit gutem Dimmverhalten und weitgehend Tunable-White.

    Bislang hatte ich geplant die Spots (Constaled TW) über 24 V (Controller und Versorgung zentral) zu realisieren. Bei Pendelleuchten und Stehlampen wurde es erwartungsgemäß aber schwierig – besonders was Tunable-White angeht. Entsprechend habe ich mich bei Philips Hue Leuchtmitteln umgeschaut und bin was Performance und Flexibilität angeht sehr angetan.

    Nun frage ich mich, ob ich nicht auch Spots durch Hue/Zigbee-kompatible Leuchtmittel ersetze, da es hier (im Vergleich zu 24 V) viel mehr Auswahl gib (z. B. Abtstrahlwinkel), diese deutlich günstiger sind und ich mir Platz/Kosten für LED-Kontroller und Netzteile in der Verteilung sparen würde.
    Eine Integration von Hue/Zigbee in KNX scheint ja prinzipiell möglich, allerdings habe ich beim Lesen im Forum immer wieder den Eindruck, dass die Integration doch einige Limits mit sich bringt – insbesondere wenn es um größere Anzahl an Leuchtmitteln geht (mit Spots wären es bei mir ca. 75 Leuchten, ohne Spots ca. 35 Leuchten).

    Meine Frage ist nun: Habe ich da etwas übersehen? Wie würdet ihr das machen?

    Vielen Dank und Grüße
    Homersi

    #2
    Grundsätzlich funktioniert das HUE-System sehr gut und stabil.
    Für Nebensächlichkeiten durchaus zu empfehlen.

    Als Grundbeleuchtung auf Grund von Sicherheitsbedenken würde ich davon jedoch abraten. Wenn die Schnittstelle KNX->IP->HUE-Bridge mit vielen möglichen Single-Point-of-Failures wegbricht, geht in deinem Haus nichts mehr. Wenn du dann am Heiligabend komplett im Dunkeln stehst, weil die Bridge ausgefallen ist, hast du in den nächsten Tagen kein schönes restliches Weihnachtsfest.

    Das ist sparen am falschen Ende, besonders wenn der Erste die Treppe runtergefallen ist, weil das Licht nicht angegangen ist.

    Kommentar


      #3
      Zitat von homersi Beitrag anzeigen
      Wie würdet ihr das machen?
      Tunable White nochmal überdenken. Das limitiert sehr bei der Auswahl der Leuchtmittel, und bei den Spots sind diese überwiegend lichtschwach. Da würde ich die Prioritäten nochmal überdenken.

      Kommentar


        #4
        Und auf welche Hue Integration in KNX würdet ihr setzen? Ich nehme ja schon an, dass es über Taster steuerbar sein soll.

        Grüße,
        Sebastian

        Kommentar


          #5
          Würde ich auf gar keinen Fall machen. Selbst fertige Lösungen wie das hue Gateway von ise kratzen an der Oberfläche. Es gibt häufige Ausfälle und Limitierung... Ne danke. Ich bin davon geheilt. Ein deconz pi mit einem Node-red pi stellen den Kunden jetzt nur 2 mal im Jahr ins Dunkle.

          Als Ambiente und "ist nett aber egal Licht" okay, aber als Haupt Beleuchtung bin ich bei meinen Kunden anscheinend dafür zu blöd mit den fertigen Lösungen auf Dauer.
          Dieser Beitrag enthält keine Spuren von Sarkasmus... ich bin einfach so?!

          Kommentar


            #6
            Besten Dank für die schnellen Rückmeldungen!

            Sicherheit/Ausfall ist natürlich ein valider Punkt, aber vielleicht lösbar. Ich hatte daher Folgendes angedacht:
            - In jedem Raum befindet sich mindestens eine konventionell geschaltete Leuchte.
            - Die Hue-Lampen werden (z. B. nach Räumen gebündelt) hinter Schaltaktoren gehängt. Fällt die Bridge (oder irgendein anderes Gerät der Hue/Zigbee-Kette) aus, könnte man die Leuchten über einen separaten "Notbefehl" am Taster immer noch via Aktor konventionell schalten (leuchten im eingeschalteten Zustand dann halt mit Standardeinstellungen).

            Naiv gedacht würde ich das Risiko im Dunkeln zu stehen so niedriger einschätzen als bei 24 V, wo ja auch mal ein Netzteilausfall viele Leuchten gleichzeitig lahm legen kann.


            Gibt es denn irgendeine Möglichkeit mit vertretbarem Aufwand so viele Hue-Lampen via KNX zu steuern? ISE smart connect hue kann ja z. B. nur 25 Leuchten.

            Viele Grüße
            Homersi

            Kommentar


              #7
              Zitat von homersi Beitrag anzeigen
              Naiv gedacht würde ich das Risiko im Dunkeln zu stehen so niedriger einschätzen als bei 24 V, wo ja auch mal ein Netzteilausfall viele Leuchten gleichzeitig lahm legen kann.
              Naja die Software/Firmware ist eben nicht ganz so komplex wie bei solchen HUE Geschichten. Male dir auch nochmal wieviele Geräte denn insgesamt an der Kommunikation beteidigt sind. Außer der Lampe selbst, ist das nochmal die Bridge, dann dein Switch und dein Gateway.

              Kommentar


                #8
                Ich habe das hier; und zwar nur in den Nachttischlampen.
                Und ich bin froh, dass ich noch diesen runden Zigbee-Schalter habe, da die Beleuchtung ohne erkennbaren Grund manchmal einfach nicht durch KNX schaltet.
                Es handelt sich jedoch um eine zusätzliche Beleuchtung am Bett; die Grundbeleuchtung läuft rein über KNX.
                Wäre das nicht der Fall, hätte ich das Zeug schon zum Fenster geworfen.
                Sorry, wir reden hier von einer Grundfunktion des Gebäudes. Da taugt dieses Konsumerzeugs nicht zu; weil die Zuverlässigkeit einfach nicht da ist.
                Des weiteren: Was ist mit der Zukunft? Wer garantiert, dass in 20 Jahren noch Nachkaufmöglichkeiten für das System existieren? Da muss nur ein besserer Funkstandart daherkommen, worauf sich alle stürzen. Wenn grade im kurzlebigen Konsumergeschäft dann alle dem neuen System hinterherlaufen und die Umsatzmengen nicht mehr da sind, ist es mit dem Weiterbetrieb mangels Komponenten irgendwann am Ende. Ist es das wert?

                Kommentar


                  #9
                  Ich benutze eine LogicMachine von openRB. Bekommst du bei Voltus auch für einen guten Kurs.

                  Damit schalte ich meine Hue Beleuchtung mittlerweile ohne Ausfälle. Die einzige hürde ist dort das einrichten,läuft alles mit scripten.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von homersi Beitrag anzeigen
                    Gibt es denn irgendeine Möglichkeit mit vertretbarem Aufwand so viele Hue-Lampen via KNX zu steuern? ISE smart connect hue kann ja z. B. nur 25 Leuchten.
                    Schau noch mal den Beitrag von badsmiley an, der hatte die Lösung des Zigbee-Spezialisten Dresden Elektronik genannt. Die kommuniziert direkt per Zigbee und benötigt nicht das hue-Gateway.

                    https://www.dresden-elektronik.de/fu...re/deconz.html
                    https://www.dresden-elektronik.de/produkte.html

                    Kommentar


                      #11
                      Ihr habt mich überzeugt. Ich bleibe bei dem ursprünglich geplanten Mix aus 24 V (Spots) und KNX-Dimmern (Deckenleuchten).

                      Dazu dann noch eine Hue-KNX-Schnittstelle (am einfachsten wäre vermutlich ISE smart connect hue), über die dann optionale Effektbeleuchtung gesteuert wird (dann müsste das Limit von 25 Leuchten auch reichen).

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von 6ast Beitrag anzeigen

                        Schau noch mal den Beitrag von badsmiley an, der hatte die Lösung des Zigbee-Spezialisten Dresden Elektronik genannt. Die kommuniziert direkt per Zigbee und benötigt nicht das hue-Gateway.

                        https://www.dresden-elektronik.de/fu...re/deconz.html
                        https://www.dresden-elektronik.de/produkte.html
                        Besten Dank, das hört sich interessant an!

                        Kommentar


                          #13
                          Ich meinte mit DeconZ-Pi das Phoscon Gateway.. Auf dem Node-Red Pi.. das ist ein Pi4 mit 8GB Ram, läuft IO-Broker mit Node-Red. Der Kunde hat einen ziemlichen IoT-Wahn, da war das eine sehr gute Möglichkeit.
                          Dieser Beitrag enthält keine Spuren von Sarkasmus... ich bin einfach so?!

                          Kommentar


                            #14
                            Ich steuere meine hue Lampen in 2 Räumen per Home Assistant (deconz mit USB Stick). Im Notfall ist eine Handbedienung per Schaltaktor möglich, die Lampen gehen beim Strom einschalten immer auf ein. Läuft sehr stabil, würde ich wieder machen.
                            hatte Anfangs bedenken, aber 24V Leuchtmittel passen nicht überall. Reine LED Lampen sind schlecht Dimmbar, also sind wir wieder bei 230V Leuchtmitteln und E14/27 Sockeln gelandet.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X