Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KNX Grundausstattung für Anfänger

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KNX Grundausstattung für Anfänger

    Hallo zusammen,

    als meinen ersten Beitrag muss ich direkt mal eine vielleicht überflüssige Frage stellen.
    Ich habe mich jetzt soweit eingelesen und auch immer viele Themen hier mitverfolgt, ob relevant für mich oder nicht war egal, Mann muss ja auch mal links rechts schauen was so los ist.

    Wir bauen dieses Jahr ein Haus, Neubau, und ich wollte es mit einem Bussystem ausstatten. Und da ist natürlich die einzige sinnvolle Lösung ein KNX basiertes System.

    Es sollen erstmal nur die Lichter, die Rollladen und eventuell die Heizung angebunden werden.
    Dazu wollte ich eine Sternverkabelung zum Sicherungskasten legen und im gesamten Haus quasi durch jede Wand den Sensorkabel. Dann kann ich zu späterer Zeit immer alles mögliche Nachrüsten und weiß fast genau wo das Sensorkabel zu finden ist.

    Wenn hier schon der Fehler liegt, dann braucht ihr gar nicht weiterlesen ;-)

    Ansonsten:

    Ich habe dann von MDT ein paar Hardwareteile zusammengestellt:
    - 2 x Schaltaktoren jeweils 16 fach (Lampen)
    - 15 x Glastaster 4-fach
    - 1 x Spannungsversorgung 640mA
    - 3 x Jalousieaktor jeweils 8-fach
    - 1 x IP oder USB Interface
    - 2 x Heizungsaktor jeweils 8-fach
    - 16x Temperatursensor

    Bei meinem jetzigen Verständnis sollte damit doch mehr oder weniger die Anlage wie oben beschrieben funktionieren oder?

    Mein Problem wäre in dem nämlich der Preis. Es heißt immer, KNX ist unheimlich teuer.
    Aber die Hardware wie oben beschrieben liegt bei unter 4000 Euro.

    Kann mir da jemand was zu sagen?
    Hoffe ich liege nicht total falsch mit meinem Verständnis.

    Beste Grüße

    Der Elch

    #2
    Mit der Verkabelung hast du recht.

    Die Temperatursensoren könntest du in den Glastastern integrieren (wenn von den örtlichen Gegebenheiten her möglich)

    Zum Preis: Du hast jetzt nur die reine Hardware (auf mehr oder weniger günstigster Basis) aufgezählt.
    Preislich kommt da noch die etwas dazu:
    - aufwendigere Verkabelung
    - Programmierung (oder bei Eigenleistung ETS +-1000€) hinzu.
    - du benötigst einen größeren "Sicherungskasten", was natürlich auch nicht billiger ist.
    - Dann kommen noch die höheren Unterhaltskosten im Bezug auf ständigem Stromverbrauch hinzu.

    Kommentar


      #3
      Du kannst dir wahrscheinlich sogar noch ein paar Temperatursensoren sparen, wenn du für einen kleinen Aufpreis die MDT Glastaster mit eingebautem Temperatursensor nimmst.

      Ansonsten solltest du von der Topologie her mit einer Hauptlinie und einer Innenlinie anfangen, d.h. du solltest noch einen Linienkoppler und eine weitere Stromversorgung einsetzten (160mA durchaus ausreichend).

      Ich würde KNX-Kabel aber nicht nur in den Wänden (wo sinnvoll) einplanen, sondern vor allem auch in die Decke für Präsenzmelder und Rauchmelder legen. Gerade Präsenzmelder bedeuten richtig platziert und verschaltet ein (imho) riesigen Komfortgewinn. Außerdem würde ich sämtliche Lampen heute mit 5x1,5 anfahren, dann könntest du DALI oder DMX für die Beleuchtung einsetzen. DALI-Vorschaltgeräte kosten nicht die Welt, du sparst dir den Schaltkanal und bekommst auch saubere (Dimm-)Treiber für LEDs.

      Ansonsten vermisse ich für eine "Basisinstallation" eine Wetterstation und ggf. separaten Außentemperaturfühler.

      Kommentar


        #4
        Zitat von Elch007 Beitrag anzeigen
        Hallo zusammen,

        Mein Problem wäre in dem nämlich der Preis. Es heißt immer, KNX ist unheimlich teuer.
        Aber die Hardware wie oben beschrieben liegt bei unter 4000 Euro.
        Naja, dann brauchste noch die ETS für über 1000 Euro,
        größere Verteilungen mit Reihenklemmen ist sicherlich auch ein Aufpreis von über 1000 Eur,
        viel mehr Kabel als normal,
        dann noch Fensterkontakte / Binäreingänge, Präsenzmelder, vieleicht noch ne Visu, ...

        auf das Doppelte wie ne normale Installation kommt man leicht. Aber umso mehr Schnick-Schnack man einbaut umso besser wird das Kostenverhältnis zur konventionellen Installation.

        Gruß
        Steevee

        Kommentar


          #5
          Danke schon mal für die Info.

          Klar kommt noch die ETS dazu. Und das ein oder andere Kabel auch noch.
          Aber man hört ja auch gerne mal dass es locker 5 stellig kostet. Auch gerne mal 20 - 30k.

          Da bin ich ja noch weit von entfernt.
          Klar kann man das beliebig aufmotzen mit allen möglichen Sensoren und so weiter.

          Aber wie gesagt soll es erstmal für die Grundinstallation sein und um Licht, Rolladen und Heizung zu steuern.
          Das sind ja die Kosten die beim Hausbau direkt anfallen würden.
          Wenn dann später noch weitere Wetterstationen oder Präsenzmelder und so Zeug dazu kommen, sind diese ja nicht "notwendig" um in dem Haus zu wohnen.
          Licht und Heizung sollte aber schon beim Einzug voll funktionsfähig sein.

          Kommentar


            #6
            Wenn in Deinem Thema Begriffe wie "Anfänger", "erster Beitrag" oder "überflüssige Frage" vorkommen dann gehört er mit Sicherheit nicht ins Hauptforum.

            -> verschoben

            Kommentar


              #7
              Aber da biste doch im 5stelligen Bereich. Konventionelle Elektroinstallation EFH ca 10.000 Eur - KNX ca. 20.000 Eur. Natürlich abhängig von Ausstattung und Größe. Aber egal, die meisten geben für Küche oder Bad mehr aus als für die Elektroinstallation.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Elch007 Beitrag anzeigen
                Aber man hört ja auch gerne mal dass es locker 5 stellig kostet. Auch gerne mal 20 - 30k.
                Da bin ich ja noch weit von entfernt.
                Deine 4000 sind der Aufpreis zu der normalen Installation.

                Die meisten machen dann noch Rechenfehler wie z.B. elektrische Antriebe für Rollo/Jalousien - bei KNX wollen sie mit Motor u. bei konventionell werden Gurte gerechnet - somit Apfel mit Birne verglichen.
                Gerne auch bei Beleuchtung gemacht - konvt. nur ein paar gedimmte Lampen (wenn überhaupt) u. bei KNX ALLE Lampe dimmbar (möglichst noch einzeln).

                Wenn der Eli dann noch mit nem Homeserver+Programmierung im Angebot aufschlägt - glaubt Kunde dass er den auch noch braucht (was aber nicht perse der Fall ist).

                Die sep. Temperaturfühler kannst Du dir mit den anderen Glastaster sparen - wie schon angeführt.
                Die ETS bekommst Du über eine Forensammelbestellung wohl günstiger - musst dich halt noch ein wenig gedulden.

                Insgesamt scheinst Du auf dem richtigen Weg zu sein.
                Gruss
                GLT

                Kommentar


                  #9
                  Danke schon mal für die ganzen Antworten.
                  Dann bin ich ja schon mal nicht ganz auf dem Holzweg.

                  Ich muss auch dazu sagen, dass ich das im Moment noch anders rechne.
                  Natürlich haben wir elektro Rolläden schon im Hauspreis drin.

                  Allerdings würde die Elektroinstallation vom Hausbauunternehmen für knapp 8000 Euro wegfallen (konventionell).

                  Dafür würde ich mich dann selber an die Verkabelung machen (Elektriker als guter Freund ist auch vorhanden.)

                  Kommentar


                    #10
                    Noch eine Sache.
                    Weiter oben wurde erwähnt, dass die Hardware von MDT mehr oder weniger die günstige Variante ist.

                    Wie unterscheiden sich denn die teuren Versionen von GIRA und so?
                    Länger Haltbar?
                    Vergrößerter Funktionsumfang? Wenn ja welcher?
                    Oder einfach nur schönere Optik?

                    Kommentar


                      #11
                      Und die ganzen Kabel kriegst Du geschenkt?

                      Die 8.000 Euro kannst Du komplett im Elektro-Budget drinlassen, die werden fürs Material draufgehen. KNX braucht DEUTLICH mehr Leitungen als konventionell, grössere Verteiler, Netzwerk und Antenne muss installiert werden, Türkommunikation usw. usw.

                      Kommentar


                        #12
                        Was meinst du denn mit Netzwerk, Antenne, Türkommunikation?

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo "Elch",

                          Zitat von Elch007 Beitrag anzeigen
                          Aber man hört ja auch gerne mal dass es locker 5 stellig kostet. Auch gerne mal 20 - 30k.
                          Wenn du alles in diesem Thread vorgeschlagene dazu nimmst, bist du auch ganz schnell 5-stellig...
                          Die 20 bis 30K, die man öfter hört, sind wohl meistens nicht nur die Kosten für die KNX-Geräte, sondern die Gesamtkosten der Elektroinstallation. Und das schafft man leicht, ohne allzu viel Schnickschnack zu haben.

                          Das sind ja die Kosten die beim Hausbau direkt anfallen würden. Wenn dann später noch weitere Wetterstationen oder Präsenzmelder und so Zeug dazu kommen, [...]
                          Fensterkontakte sollte man nicht vergessen; die sind nämlich später sehr schlecht nachrüstbar. Zumindest, wenn es kein Funk sein soll.
                          Und das weitere kann man zwar später machen; aber bei der Planung sollte das Buskabel an den entscheidenden Stellen vorgesehen sein.

                          Gruß,
                          Jens.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Elch007 Beitrag anzeigen
                            Was meinst du denn mit Netzwerk, Antenne, Türkommunikation?
                            Ist die Frage ernst gemeint?

                            Antenne ist im weitesten Sinne das wo man Fernseh- und Radiosignale empfängt und über eine entsprechende Elektronik / Verkabelung im Haus verteilt zu s.g. Antennendosen in die man TVs oder Receiver einsteckt.

                            Über eine Netzwerkverkabelung überträgt man u.a. Daten und Telefon.

                            Und die Türkommunikation ist das Ding was an der Eingangstüre hängt, da wo man als Besucher klingeln kann und was ggf. noch Funktionen wie Sprach- oder Videoübertragung oder Türöffner hat.

                            Muss man alles nicht einbauen, hat sich aber irgendwie in den letzten Jahren als Standard etabliert.

                            Und ja, das gehört mit zum Gewerk "Elektroinstallation" und ja, das kostet alles Geld, eine komplette Türkommunikation mit allem Schnickschnack von einem Markenhersteller leicht mehrere 1000 Euro - auch für ein Einfamilienhaus.

                            Kommentar


                              #15
                              Und genau das wollte ich vermeiden.
                              Im ersten Kommentar von mir steht ja drin, was ich gerne per KNX gesteuert haben möchte.

                              Und auf einmal ist KNX wieder mega teuer weil man das ganze Haus steuern kann, aber erstmal gar nicht will.

                              Wenn man so rechnet muss man auch die Küche um einiges teurer rechnen.
                              Damit der Herd mit der Abzugshaube kommunizieren kann, und der Ofen sagt, wann der Kuchen fertig ist.

                              Antenne läuft gar nicht über KNX bei mir. Kabel rein, TV dran, fertig.
                              Ich gehöre zu der Fraktion die nur im Wohnzimmer ein TV hat. Ich brauche weder in der Küche noch in Schlafzimmer oder im Badezimmer ein TV.

                              Weiterhin sehe ich diese Kosten auch nicht als spezifische KNX Kosten an. Selbst wenn ich gerne in 5 Räumen ein TV hätte, dann muss ich die Antennenkabel auch dahin legen, unabhängig ob ich konventionell oder KNX verlege.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X