Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Featurewunsch: Sammelschienen und StüLi

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Featurewunsch: Sammelschienen und StüLi

    Hi

    was mir fehlt:
    • Sammelschienen vertikal und horizontal für FIs und die LS hinter den FIs.
    • Stückliste es genügt eine einfache, ohne Produkte. Wenn die Excel exportierbar wäre würde das genügen um sie mit eigenen Produkten zu verknüpfen.

    Gruß

    Edit: Was mir noch fehlt: Klemmen im Verteiler. Ein LS hat entweder ein oder zwei Abgänge, je nach Modell. Bei mir:
    • LS mit Hager QuickConnect
      • Anschluss 1: Dauerstrom --> Klemme Ausgangsseitig
      • Anschluss 2: geschaltet --> Phoenix Quattro --> Aktor Kanäle --> Klemme Ausgangsseitig
    • LS ohne QuickConnect
      • --> Phoenix Quattro --> Klemme Ausgangsseitig und Aktor Kanäle
    BlackDevil
    Systemintegrator
    Zuletzt geändert von BlackDevil; 21.10.2018, 22:42.

    #2
    Hi,

    >> Sammelschienen vertikal und horizontal für FIs und die LS hinter den FIs.
    wird in näherer Zukunft kein Feature sein, da kein Kernumfang eines Stromlaufplan

    >> Edit: Was mir noch fehlt: Klemmen im Verteiler. Ein LS hat entweder ein oder zwei Abgänge, je nach Modell.
    Dito. Auf diesem Detaillevel werden Stromlaufpläne nach meinem Kenntnisstand nicht gezeichnet.

    >> Stückliste es genügt eine einfache, ohne Produkte. Wenn die Excel exportierbar wäre würde das
    >> genügen um sie mit eigenen Produkten zu verknüpfen.
    ich gehe davon aus, dass etwas in die Richtung demnächst mal mit dabei sein wird.
    Autor der SonoPhone, SonoPad und SqueezePad Apps.

    Kommentar


      #3
      Ich habe mit der Antwort gerechnet Es braucht ja nicht den Detailgrad eines industrietauglichen Schaltplanes. Aber der Plan konzentriert sich auf die Erstellung des Stromlaufplanes für den Verteiler. Und die Verteiler um die es hier geht sind eben nicht mehr so simpel wie früher, wo es von der Sicherung direkt zur Steckdose ging.

      Nehmen wir mal an, ich hätte an einer Sicherung für die Steckdose eines Raumes drei 5 adrige Kabel, weil ich einmal Dauerstrom und 6 schaltbare Gruppen brauche. Das würde bedeuten, dass ich von der Sicherung einmal zu den Abgangsklemmen gehe und dort den L auf die zwei übrigen Klemmen durchbrücke. Und weiter das ich von der Sicherung auf eine Phoenix Quattro (o.ä.) gehe von der ich auf eine zweite durchbrücke und über einen Schaltaktor zu den Abgangsklemmen gehe.

      Bei dem aktuellen Detailierungsgrad würde sich dieses Routing in einem simplen Knotenpunkt wiederfinden. Mag genügen. Hat aber den Nachteil, dass ich den Plan hinterher noch mal anfassen und irgendwie ändern muss damit ich das darstellen kann. Damit ich weiß, welches Material ich brauche.

      Bei den Phasenschienen kann man sich streiten. Allerdings ändert es schon die Verdrahtung: in einem Fall brauche ich mehr Klemmen als im anderen Fall. Und bei der Größe Kostet so eine Klemme auch mal ruck zuck 3€.

      Kommentar


        #4
        Naja mit einer variabel positionierbaren Potentialverteilebene als Klemmenblock könnt ich mich auch sehr gut anfreunden. Grafisch würde ich das aber auch so einfach wie möglich halten.

        Aus dem Stromlaufplan direkt die passende Materialliste an Klemmen und Brückern zu generieren halte ich auch für nicht notwendig und eher unmöglich. Jeder hat andere Vorlieben für Klemmen, manch einer benutzt nicht mal die Installationsklemmen sondern zieht einfach 5 Durchgangsklemmen auf die Hutschiene und die die mit Installationsklemmen arbeiten bevorzugen mal jene mit oder ohne N-Trenner für ne Sammelschiene. Eine ordentliche Stückliste geht da eh nicht mehr. Und wer soll die Kataloge von Wago / Phönix / Weidmüller und Co. noch in dem Tool pflegen?

        Ich habe daher den Stromlaufplan genommen und mich danach an den Wago Designer gesetzt und mir die Klemmblöcke zusammengebaut. Daraus erhält man auch die passenden Mengen an Klemmen und Zubehör. Beide Ausdrucke helfen dann sehr schön beim Zusammenbau.

        Sammelschienen sind auch nicht wirklich sinnvoll darstellbar, da es da auch zig mögliche Kombinationen gibt und auch wieder verschiedenste Hersteller.
        ----------------------------------------------------------------------------------
        "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
        Albert Einstein

        Kommentar


          #5
          Also eine einfache Stückliste für RCD‘s, LS, etc. wäre schon gut. Muss ja keine Marken kennen, reicht ja wenn dann da steht
          LS B16 10 Stück
          FI/LS 16A 0,3mA 3 Stück
          etc.
          Also für jeden unterschiedlichen Typ der hinzugefügt einfach zusammen zählen.
          Reihenklemmen ist halt schwer da es da so viele gibt. Aber für die anderen Komponenten sollte das doch kein Problem sein oder?

          Kommentar


            #6
            Zitat von BlackDevil Beitrag anzeigen
            Bei dem aktuellen Detailierungsgrad würde sich dieses Routing in einem simplen Knotenpunkt wiederfinden.
            Also quasi genau wie in allen anderen Stromlaufplänen die ich bisher gesehen habe
            Ich lasse mich gerne aus Beispielen der Praxis überzeugen, wo das schonmal auf dem gewünschten Detailgrad gezeichnet wurde.

            Also eine einfache Stückliste für RCD‘s, LS, etc. wäre schon gut.
            Ich bin am überlegen, ob ich den Sicherungsexport um die Kennwerte (und Sicherungstyp) ergänze. Ggf. auf einem 2ten Blatt. Darüber könnte man dann per Pivot relativ einfach zählen.
            Autor der SonoPhone, SonoPad und SqueezePad Apps.

            Kommentar


              #7
              Jetzt bitte nicht an den Symbolen aufhängen ... es geht um die Art der Darstellung der Verdrahtung. Mithilfe der Symbolik kann ziemlich einfach dargestellt werden, wie die Betriebsmittel untereinander verbunden werden. Dabei spielen die Orte keine Rolle, die Geräte können 100m auseinander sein. Zwei Beispiele im Anhang. Die Art der Verbindung ist dabei egal, also ob Leitung, Kabel oder Phasenschiene.
              • Beispiel 1:
                • Q2 ist an Q1 und Q4 ist an Q3 verbunden.
                • Q1 und Q3 sind an Q5 verbunden wobei beide Verbindungen bei Q5 starten.
              • Beispiel 2:
                • Q8 ist an Q7 und Q10 ist an Q9 verbunden.
                • Von Q8 geht eine zusätzliche Verbindung zu Q9.
                • Q7 ist an Q6 verbunden.

              Bei den Leitungsschutzschaltern ist's das gleiche Spiel. So sieht man auf einen Blick was mit wem wie verbunden ist. In der App sind es einfache Knotenpunkte.

              Ebenso mit den Schrankinternen Klemmen. Das Beispiel 3 mag jetzt etwas zu detailliert sein, aber ich bin nicht in der Lage das einfacher zu zeichnen sei's drum, es geht mir drum zu zeigen das hinter dem einfachen schwarzen Punkt, den die App verwendet, wesentlich mehr steckt. Und man mit ein klein wenig mehr Detail sehr viel mehr Information zur Verdrahtung reinpacken kann.
              You do not have permission to view this gallery.
              This gallery has 3 photos.

              Kommentar

              Lädt...
              X