Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Resumee + Wunschliste

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [Featurewunsch] Resumee + Wunschliste

    Hallo,

    ich hab mich mal in den Stromlaufplan.de etwas eingearbeitet.
    Hintergrund ist ein privates Projekt und ich nicht von der EPlan-Lizenz des Betriebs abhängig sein wollte.

    Das Programm ist natürlich nicht mit professionellen Programmen vergleichbar,
    und Umsetzbar ist leider auch nur das was der Name verspricht (Stromlaufplan). Der Aufbau des Verteilers fehlt hier leider komplett.
    Für Einsteiger ist das Programm aber sehr Intuitiv, übersichtlich und auch mit ausreichenden Funktionen geschmückt.
    Mit der Zielgruppe ist es meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Programm.

    Jedoch:
    Aufgrund der Rubrik Verteilerbau und dem Verweis auf die Angebotsanfrage, stinkt das ganze Programm sehr nach Werbe-Software!
    Wer (Einsteiger / privat-Person) nicht in der Lage ist, einen Verteiler selbst aufzubauen, kann meiner Meinung nach auch keinen Planen.
    Klar, wenn man als Betrieb aus Kapazitätsgründen darauf zurück greift, ist das was anderes.




    Hier ein paar Feature-Vorschläge die mir aufgefallen sind.
    Wahrscheinlich sind schon einige Punkte bekannt - Bin jetzt nicht alle Threads durchgegangen:

    - Eine BOM fehlt. In der Rubrik "Geräte" werden leider nur die KNX Komponenten aufgeführt.
    Diese BOM könnte z.B. auch in den Voltus Warenkorb geladen werden

    - Die Aufsummierung der Last (gerne mit Gleichzeitigkeitsfaktor) je Stromkreis + KNX Linie fehlt

    - Nachdem der Stromlaufplan in das Programm eingepflegt wurde, lässt das Programm einen komplett in der Luft stehen, da der Verteileraufbau fehlt.
    Aber eine Berechnung des notwendigen Schranks wäre bestimmt noch drin, oder zumindest eine Aufsummierung der TE.. siehe z.B. HagerCAD

    - Berechnung der Verlustleistung des Verteilers

    - Eine Ausgabe für Klemmen + Leiterbeschriftungen... Die Leitungsübersicht müsste man hierzu nur anders darstellen

    - Klemmen können nicht spezifiziert werden

    - Interne Leiter können nicht spezifiziert werden (z.B. Leiter zwischen Sicherungsautomat und KNX-Aktor)

    - Im generierten Stromlaufplan fehlt ein Geräteverzeichnis

    - Wenn "Sonstige KNX-Komponenten" hinzugefügt werden, können diese in der Rubrik "Geräte" nicht benutzerspezifisch eingepflegt werden

    - Downloadbare Offline-Version. Sollte das Programm in x Jahren abgeschafft werden, sind meine erstellten Projekte weg....

    - In der generierten PDF gibt es keine Verknüpfungen: Wenn ich z.B. auf einen Schalter klicke, springt die PDF-Datei nicht auf den entsprechenden KNX-Aktor.



    Wenn das Programm so sehr auf Einsteiger fokussiert ist, sollten vll. ein paar automatisierte Prüfungen eingebunden werden.
    - Sind die Sicherungen + Klemmen + Leiter zum gewählten Verbraucher richtig dimensioniert
    - Max. Anzahl der KNX Teilnehmer pro Linie
    - Ist die KNX Spannungsversorgung richtig dimensioniert
    - ....


    Das wars vorerst
    Aber wie schon geschrieben, für die gewählte Zielgruppe ist es ein sehr tolles Programm, weiter so!

    #2
    Zitat von Bombadil Beitrag anzeigen
    - Die Aufsummierung der Last (gerne mit Gleichzeitigkeitsfaktor) je Stromkreis + KNX Linie fehlt
    Das musst Du mal erklären zu was man sowas brauchen sollte. Hat im Verteilerplan absolut nichts zu suchen

    Zitat von Bombadil Beitrag anzeigen
    - Nachdem der Stromlaufplan in das Programm eingepflegt wurde, lässt das Programm einen komplett in der Luft stehen, da der Verteileraufbau fehlt.
    Es gibt gefühlt 100 Schrankanbieter mit ebensovielen Schrankvarianten, wie soll das funktionieren?

    Zitat von Bombadil Beitrag anzeigen
    Aber eine Berechnung des notwendigen Schranks wäre bestimmt noch drin, oder zumindest eine Aufsummierung der TE.. siehe z.B. HagerCAD
    Was bringt Dir das, wenn jeder Schrank anders aufgebaut ist? Ich habe z.B mit Schränke mit 72TE Breite, andere nehmen Schränke mit 24TE pro Feld.. Wenn es sich nur um 2 TE nicht ausgeht brauchst eine neue Reihe..

    Zitat von Bombadil Beitrag anzeigen
    - Berechnung der Verlustleistung des Verteilers
    Jeders Gerät von jedem Hersteller hat eine Andere Verlustleistung, wer soll das einpflegen? Für die Wärmelastberechnung gibt es eigene Tools. (Meist auch Herstellergebunden)

    Zitat von Bombadil Beitrag anzeigen
    - Sind die Sicherungen + Klemmen + Leiter zum gewählten Verbraucher richtig dimensioniert
    Was hat das im Verteilerplan zu suchen? Willst Du für jeden Abgang die Verlegeart, die Länge, den Kabeltyp, die Leistung eintragen? Dafür gibt es eigene Tools, und hat nichts mit dem Erstellen des Verteilerplanes zu tun

    Zitat von Bombadil Beitrag anzeigen
    - Max. Anzahl der KNX Teilnehmer pro Linie
    - Ist die KNX Spannungsversorgung richtig dimensioniert
    Da der Verteilerplan gar nicht die KNX Teilnehmer auserhalb kennt, wie soll das funktionieren?
    Soll die ETS auch gleich noch in das Tool integriert werden?



    Mfg Micha
    Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

    Kommentar


      #3
      Zitat von Bombadil Beitrag anzeigen
      Downloadbare Offline-Version. Sollte das Programm in x Jahren abgeschafft werden, sind meine erstellten Projekte weg....
      Das ist ein Webtool! Ich vermute das wird es nicht geben.

      Ansonsten stimme ich vento66 zu. Das Tool ist zum Zeichnen. Wenn man das alles einbau wird das Tool irgendwann unübersichtlich.

      Kommentar


        #4
        Hallo,

        ich kann diese Kritik nicht nachvollziehen.

        Die geforderten Features bzw. Automatismen halte nicht für möglich bzw. sinnvoll.

        Das Tool ist dazu gedacht mit wenig Aufwand und in kurzer Zeit einen übersichtlichen Stromlaufplan zu erstellen. Dieses Ziel kann man damit sehr gut erreichen.

        So sollte man die korrekte Dimensionierung von Bauteilen nicht einer Software überlassen die sich an Laien richtet. Dafür gibt es zum Glück Fachleute.

        Kommentar


          #5
          Das Tool ist super um einer breiten Masse das zeichnen von Stromlaufplänen günstig zu ermöglichen. Die nächsten Alternativen wie Strieplan und Hagercad liegen mit 500€ weit darüber. Und ab dann wird es ohnehin zu komplex für die breite Masse.

          Auch ein CAD Tool stellt keine Berechnungsmethoden zur Verfügung, außer ein paar wenige Ausnahmen. Dafür kann man sich aber hier und da mit Makros aushelfen, wenn das denn gewünscht ist. Hagercad und Strieplan unterstützen den Schaltanlagenbauer hinsichtlich der CE Konformität und stellen zumindest ein Hilfsmittel zur Verfügung die Erwärmung zu berechnen.

          Für alles weitere gibt es spezialisierte Tools, zum Beispiel Simaris, oder eben Excel. Ein Installationsverteiler ist aber keine Rocket Science und wenn man sich an best practices und die VDE 0100 hält reicht ein kaufmännischer Taschenrechner in den meisten Fällen aus (wenn man die Wurzel aus 3 im Kopf hat ).

          Es gibt allerdings ein paar Punkte die beim professionellen Arbeiten durchaus stören:
          • Ich habe das Tool bis jetzt privat genutzt. Jetzt wo ich es angefangen habe gewerblich zu nutzen muss ich feststellen, dass die Produktivität hier und da leidet. Wenn aus einem Sicherungslasttrennschalter ein Lasttrennschalter wird, muss man alles von Hand verschieben. Einem Modulargerät (FI, FILS etc) kann man keinen Typen mitgeben, so dass man bei einer Änderung des Herstellers alle Geräte anfassen muss. BMKs (Betriebsmittelkennzeichen), wie Klemmennamen, sind hart kodiert und es gibt keine Möglichkeit sie intelligent zu gestalten. Ich bezeichne die Klemmenblöcke in der Regel nach dem FI oder FILS zu dem sie gehört. Verschiebt sich die Leitung, ändert sich der Name nicht.
          • Auch die Fehlermeldungen in Hex Code steigern nicht die Produktivität (sorry bluegaspode )
          • Den Detailgrad IM Verteiler dürfte man gerne erhöhen. Man kann sich streiten, ob man im SLP Klemmen zur Potentialverteilung darstellt oder nicht. Ich finde aber sie gehören da rein, weil der Konstrukteur sich normalerweise auch Gedanken zum wirtschaftlichen Aufbau macht. Außerdem würde das dem anbietenden Schaltanlagenbauer die Arbeit erleichtern.
          Eine erhebliche Verbesserung wäre es meiner Meinung nach, wenn man neben der Baum Ansicht eine tabellarische Ansicht hätte. Das ist bei Tools im Anlagenbau, wie Smart Plant Instrumentation, ebenso: ich kann meine Geräte im Rohrleitungsplan ansehen und ändern, oder in der Baumansicht oder in der Tabelle. Die Tabelle hat den Vorteil, dass man Werte gleichzeitig bei einer großen Menge an Geräten ändern kann.

          Der Aussage von oben, dass ein Aufbauplan nicht möglich sei, stimme ich nur bedingt zu. Man kann durchaus einen Aufbauplan erstellen, der ist dann aber nicht verknüpft mit Produkten von Hager, Striebel und John, Rittal oder wem anders. Den Aufbau muss man dann in einem zweiten Tool erledigen.

          Es wäre durchaus Produktivitätssteigernd, wenn ich einen grundsätzlichen Aufbau im Tool vornehmen könnte. Dann weiß ich gleich ob's passt und muss den Aufbau dann nur in Hagercad oder Strieplan rüberheben. Das müsste ich auch mit EPlan oder DDSCAD.

          Wo ich voll zustimme ist die Seite "Verteilerbau". Voltus unterstützt das Tool und beide arbeiten zusammen, das ist auch okay so. Ich muss aber gestehen, ich wäre mit meinem (neuen) Angebot ebenso gerne dort gelistet. Oder würde mir wünschen, dass es einen Export für Anfrage Dokumente gibt, denn mit den aktuellen Exports und dem Stromlaufplan habe ich schon erstmal Arbeit alles zu sichten, zu sortieren um dann ein Angebot schreiben zu können.

          Edit: Noch ein Satz zum Thema Dimensionierung: die Tatsache das Laien das Tool bedienen und dem Fachmann den Plan dann überlassen erzeugt doppelte Arbeit. Denn der Fachmann, der am Ende den Verteiler bauen muss, sollte tunlichst all das was der Planende konstruiert hat überprüfen. Hilfsmittel für den Laien wären hier durchaus angebracht.

          Kommentar


            #6
            Ich mag das Tool.einfach, weil einer derjenigen bin die erst durch das Forum und dieses Tool darauf aufmerksam geworden sind was einem eigentlich nach Abnahme der E-Installation vom Elektriker zu übergeben gewesen wäre. Wie bei das bei mir nun als Ausgangsbasis eine zweimal erweiterte DDR Installation war die umgekrempelt wurde.

            Verteilerkomponenten in dem Tool zu planen halte ich für illusorisch, wenn ich mit die Tools Hager Magnetplaner und Strieplan daneben halte, da kann noch viel mehr geklickt werden als hier, das zu automatisieren führt zu Einheitsbrei.

            Rest will ich als Laie nicht weiter kommentieren.
            ----------------------------------------------------------------------------------
            "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
            Albert Einstein

            Kommentar


              #7
              Zitat von BlackDevil Beitrag anzeigen
              Der Aussage von oben, dass ein Aufbauplan nicht möglich sei, stimme ich nur bedingt zu. Man kann durchaus einen Aufbauplan erstellen, der ist dann aber nicht verknüpft mit Produkten von Hager, Striebel und John, Rittal oder wem anders. Den Aufbau muss man dann in einem zweiten Tool erledigen.
              Auch den Aufbauplan müsstest Du händisch zeichnen. Nur mal so als Beispiel LS in 1+N Technik gibt es von Schrack in Breiten von 1TE, 1,5TE, 2TE. Ergo müsstest Du wieder sämtliche am Markt verfügbaren Produkte im Katalog haben.
              Mfg Micha
              Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

              Kommentar


                #8
                Na wünschen können sie ja alles.
                Dieser Beitrag enthält keine Spuren von Sarkasmus... ich bin einfach so?!

                Kommentar


                  #9
                  Müsste man nicht. Es würde genügen den Geräten in den Geräteeigenschaften die TE mitzugeben.

                  Es würde ja reichen den Aufbau grundsätzlich gestalten zu können. Die Bausteine sind ja mehr oder weniger gleich bei den Herstellern. Und am Ende machen das ohnehin viele in Excel, warum sollte das das online Tool nicht können

                  Und ich finde schon, dass potentialverteiler in den Plan gehören. Das Tool rühmt sich ja damit nur den Verteiler abbilden zu wollen, dann dürfen da auch ein zwei Details rein.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von BlackDevil Beitrag anzeigen
                    Die Bausteine sind ja mehr oder weniger gleich bei den Herstellern
                    Eben nicht! Das Beispiel oben hast überlesen? Jemand der immer nur das gleiche einbaut, könnte schnell auf solche Ideen kommen. Oder was ist mit D02 Elementen? als REG oder als Reiterelement (für CU-Schiene)? Das eine ist 4TE breit, das andere zwar nur 1TE, aber 4 mal so hoch. Und jetzt nicht "wer baut das im EFH ein?"
                    Ich! Als Vorsicherung für die RCD.
                    Zuletzt geändert von vento66; 19.06.2020, 17:13.
                    Mfg Micha
                    Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                    Kommentar


                      #11
                      Naja gut, wenn du ein D02 Reiterelement möchtest brauchst du das Element für die Sammelschienen plus die Reiterelemente. Das geht schon generisch.

                      Aber ja, das Thema ist beliebig kompliziert.

                      Kommentar


                        #12
                        Vielen Dank für die vielen Wünsche,

                        wie einige schon angedeutet haben, gehen sie vielleicht ein bißchen über die aktuelle Zielstellung hinaus. Ich lese trotzdem immer gerne interessiert mit und mache mir Notizen aber mögliche nächste Ausbaustufen.
                        Was klar sein sollte, ist das der Großteil der gewünschten Funktionen zum aktuellen Preispunkt aber nicht umsetzbar wäre. Das wäre dann also nur mit entsprechenden Aufpreisen realisierbar.

                        Hier mal für die Transparenz die Dinge, die in meiner Ideenliste auf alle Fälle schon einen festen Platz haben

                        - Im generierten Stromlaufplan fehlt ein Geräteverzeichnis
                        - Aber eine Berechnung des notwendigen Schranks wäre bestimmt noch drin, oder zumindest eine Aufsummierung der TE.
                        - Wenn "Sonstige KNX-Komponenten" hinzugefügt werden, können diese in der Rubrik "Geräte" nicht benutzerspezifisch eingepflegt werden
                        Definitiv nicht geplant ist die Offline Version. Auch das würde wieder zu ganz anderen Preismodellen führen, allein der Support für Betriebsysteme, Kunden die nicht updaten, Lizenzschutz, ... nein das wäre total unwirtschaftlich und nicht zukunftsgerichtet.

                        Wenn das Programm so sehr auf Einsteiger fokussiert ist,
                        Zielgruppe sind Elektriker, die von den "großen" Programmen eher verschreckt werden.
                        Das Preismodell ist extra so gestaltet, dass diese Zielgruppe angesprochen wird und problemlos ihre Pläne weiter fakturieren kann.
                        Ebenso habe ich von Anfang an auf leichte Erlernbarkeit gesetzt - denn ebenso will diese Zielgruppe nicht zu spezifischen teuren Schulungen fahren.

                        In der Tat ist feststellbar, dass das Preismodell und generell das Programm so auch für private Nutzer attraktiv ist. Hier gehe ich aber davon aus, dass am Ende man doch immer beim echten Elektriker landet. Und auch das ist gewollt, lernt er doch so das Programm dann gleich kennen


                        Last but not Least: es gibt tatsächlich ein konzipiertes Features, was eine (überschlägige) TE Berechnung (Klemmen, Sicherungen, alle Geräte) in Excel als Download anbietet. Überschlägig ist auch völlig ausreichend, schließlich plant man ja ohnehin Reserve. Und Excel, weil man dann schnell nachbearbeiten / ergänzen kann.

                        Ich hatte bisher nur noch keine Zeit das mal zu veröffentlichen. Ich gucke mal, dass ich das nächste Woche den Beta Testern vorstelle und dann gucken wir mal, ob die das sinnvoll finden - oder die Berechnung vorne und hinten nicht aufgeht
                        Autor der SonoPhone, SonoPad und SqueezePad Apps.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X