Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Knx Energiemanagment

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Knx Energiemanagment

    Hallo liebe Leute,

    nach vierjähriger Pause zieht es mich doch wieder zum KNX .

    Ich hätte in einem halben Jahr ca. ein kleines Projekt . Und zwar:
    Der Kunde hat eine Pelletsheizung, einen Pufferspeicher und eine unterstützende Solarthermie . Da er zwei E-Autos bekommt , möchte er sich eine Photovoltaikanlage montieren lassen mit externen Batteriespeicher.
    Er möchte mit der Photovoltaikanlage die Batterien laden und sobald die Akkus voll sind , die abschüssige Energie nochmals zum heizen z.B über einen Heizstab oder dergleichen verwenden. Nun zur Steuerung: Er möchte hauptsächlich die Solarthermie und die überschüssige Engerie der Photvoltaikanlage zum heizen verwenden. Reicht diese Energie nicht aus z.B bei schlechter Witterung oder kalte Wintertage oder zu hoher Verbrauch , soll natürlich die Pelletsheizung verwendet werden. Außerdem möchte er die Daten der Wechselrichter und Temperaturen der Solarthermie abfragen bzw. visualisieren. Die Wechselrichter und der Brenner hätten eine Modbus Schnittstelle und der externe Batteriespeicher, hätte laut Datenblatt einen potenzialfreien Ausgang , wenn der Akku voll ist. Mich würde dieses Thema voll interessieren und den Kunden helfen. Nur leider habe ich keine Erfahrungen ob es KNX seitig da was gibt . Ich habe nur von IOT KNX Gateways gelesen. Vielleicht hätte einer Erfahrung in dieser Thematik und könnte mir vielleicht KNX Bauteile nennen , die stabil funktionieren. Ich wäre euch sehr dankbar.

    Liebe Grüße

    #2
    Es gibt kein KNX-Bauteil was ein Energiemanagement macht, wo man nur ein paar GA reinkippt und dann kommen Schaltbefehle raus.

    Es gibt Modbus-GW / Server die Modbus verstehen und in/aus KNX-Telegramme übersetzen können. Dann aber muss man sich das in eine Logiken kippen und entsprechende Ausgänge befüttern (Aktoren zum schalten / Modbus um den Geräten was vorzugeben). Zu einzelnen Logikservern gibt es Bausteine um das eine oder andere Gerät per Modbus auszulesen und einige bauen auch erste Funktionsbausteine / Logikbausteine um das dann auszuwerten und visualisieren/loggen.
    ----------------------------------------------------------------------------------
    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
    Albert Einstein

    Kommentar


      #3
      Die Angelegenheit ist was für eine ausgewachsene freiprogrammierbare DDC-Steuerung. Mit KNX-Gedöns kann man vielleicht ein paar Daten übertragen, aber die vielen Hintergrundaufgaben gewiß nicht erledigen. Ob es hinterher wie erwartet funktioniert, das steht auf einem ganz anderen Blatt, wie es so oft der Fall ist mit den PV-Elektroauto-Batteriespeicher-Spielereien.

      Kommentar


        #4
        Hallo,
        vielen Dank für eure Antwort.
        Ich habe es mir bereits gedacht , dass das nicht so einfach wird.
        Evtl finde ich ein vernünftiges KNX Logikmodul.
        Ansonsten überlege ich die Logik für diese Steuerung über eine Siemens Logo zu realisieren.
        KNX wäre in den Haus bereits verbaut.
        Habt ihr Erfahrungen die Datenpunkte von der Logo an den KNX einzulesen? Funktioniert das gut?
        Welche KNX Visualisierungen (mit App Steuerung) verwendet ihr? Habt ihr da Erfahrungswerte?

        Liebe Grüße

        Kommentar


          #5
          Hallo PS1991,
          ich habe im Grunde eine ähnliche Konfiguration in meinem Haus. Bis auf den Heizstab habe ich die gleichen Systeme verbaut. Für gewöhnlich hat der WR schon ein Energiemanagement integriert um die Energieflüsse zu steuern.
          Unsere Solarthermieanlage kann ich über einen vbus -> Lan adapter auslesen. Für unsere Pelletsheizung gibt es ein KNX Gateway. Heizung uns Solarthermieanlage kennen sich nicht, jedoch haben sie eine gemeinsame Schnittstelle, den Pufferspeicher. Im Sommer ist das kein Problem weil der Speicher fast immer zu 100% geladen ist, da die Solarthermieanlage auf eine höhere Temperatur laden darf als die Pelletsheizung. Speziell in der Übergangszeit kann es aber dazu kommen das beide Systeme gleichzeitig laufen. Hier habe ich aber auch noch keine wirkliche Idee wie ich das sinnvoll verhindern kann.

          Bezüglich dem Heizstab ist das für mich rausgeschmissenes Geld. Im Sommer benötige ich ihn nicht da der Speicher fast immer voll ist und im Winter hat der aktuelle Verbrauch und die Ladung der Batterie Vorrang. Da bleibt nicht mehr wirklich was über um den Heizstab zu betreiben. Des weiteren verbrauchen wir bei unserem KfW 55 Haus ca. 1t Pellets pro Jahr, das sind ca. 240€. Bei einem Preis von ca. 750€ für so einen Heizstab dauert das eine ganze weile bis sich das rechnet. Daher haben wir uns gegen einen Heizstab entschieden.
          Anders würde es natürlich aussehen wenn keine Solarthermieanalge vorhanden wäre. Dann macht ein Heizstab durchaus Sinn.

          Gruß Chris

          Kommentar


            #6
            Hallo,
            werde nochmal mit dem Kunden sprechen. Er möchte sämtliche Datenpunkte halt über eine Visualisierung laufen lassen. Die Geräte haben außer den Batteriespeicher, eine Modbus Schmittstelle. Das dürfte , denke ich mal über den KNX realisierbar sein.
            Über die Steuerung der Heizsysteme , lässt sicherlich streiten. Er möchte eine Zentrale Heizungssteuerung haben. Diese sollte halt wie die ganzen anderen Datenpunkte auch , visualisiert werden.

            liebe Grüße

            Kommentar


              #7
              Naja für Visu gibt es ja nun Systeme wie Sand am Meer, kommt halt drauf an wer will sie bauen wie individuell soll es ausschauen und wie lange will man sich da zeit für nehmen, bzw. mit welchem Systemen hat man selbst schonmal Erfahrungen gemacht. eine Visu zu beauftragen ist so ziemlich die teuerste Investition die man als Einzelposition im KNX haben kann. Wenn Du aber selber noch gar keine Ahnung von Visu hast berechnest Ihm hoffentlich nicht alle Stunden /Tage / Wochen die Du brauchst um das selbst noch zu lernen.

              Ähnliches gilt für die Logik, wer soll da die kommenden Wochen/ Monate dran nachschärfen zu welchen Kosten. Und wenn es alles Dienstleistung ist, dann sollte derjenige der das tut schon in einem System auskennen. Wenn Du da jetzt auf Rechnung und Termin anfängst Dich mit KNX-Logikservern auseinander zusetzen dann wird das wohl nichts werden. So eine Logik wird mit Sicherheit nicht direkt alles berücksichtigen und in den Parametern optimal eingestellt sein.
              ----------------------------------------------------------------------------------
              "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
              Albert Einstein

              Kommentar


                #8
                Habt ihr Erfahrungen mit der Siemens Logo Schnittstelle KNX ? Welche Visualisierung (App Steuerung) verwendet ihr? Evtl habt ihr Erfahrungswerte . Hab die Frage schon gestellt . Wollte nur, dass sie nicht untergeht

                Kommentar


                  #9
                  Wie gesagt. Nach vierjähriger Pause im KNX Bereich , zieht es mich wieder zum KNX . Ich habe selbstverständlich Erfahrungen ( insgesamt 6 Jahre) Ich verwendete meistens den Gira Facility Server. Mit Logik Bausteinen kenne ich mich aus. Nur nach vier Jahren hat sich mit Sicherheit viel getan. Ich komme ursprünglich aus der S7 Welt. Also Logo ist für kein Problem . Aber in einem Einfamlienhaus würde ich keine S7 verbauen. KNX machte ich mit , da mich das einfach interessiert hat. Ich wollte nur über Erfahrungswerte sprechen und nicht über meine Beruflichen Werdegang, der meines Erachtens für ein bisschen KNX wohl reicht.
                  Danke

                  Liebe Grüße

                  Kommentar


                    #10
                    Naja wenn Du Dich bei Gira HS und FS auskennst dann nimm das und baue Dir da eine Logik zusammen und bastel ne schöne Visu drauf.

                    ​​​​​​Ich habe bei mir keinen wahnsinnigen Anspruch an eine Visu als solche. als Server nutze ich einen Timberwolf-Server. Die Logiken sind da nicht wie im HS mit großen Tapeten, das ist da anders gelöst. Modbus lässt sich da sehr komfortabel einbinden auch KNX natürlich. Alles was dann angebunden ist egal aus welchem Protokoll ist dann ein internes Objekt und kann direkt mit allem quer durch im System verwendet werden also in der Logik auch gern direkt ein KNX-Wert mit einem Modbuswert verarbeitet werden. Und genauso auch wieder als Ergebnis verteilt werden.

                    Auf dem Server gibt es eine integrierte Grafana Instanz damit habe ich mir auch diverse Charts in Dashboards usw. gebaut für Messwerte, das ist da zu allen Werten die man anbindet quasi immer nur nen Klick weit entfernt.

                    Visu als solche wird dort verschiedenes verwendet. Die Cometvisu gibt es als Applikation die man laufen lassen kann. Ansonsten alles mögliche was man auch in einem Container mit auf den Server packen kann (EDOMI, NodeRed, OpenHab, IoBroker usw.) also ganz nach Geschmack.
                    Fernzugriff geht per VPN auf den Server.


                    Ansonsten die üblichen Verdächtigen die in anderen Threads wie welche Visu soll es sein behandelt werden.

                    Mich interessiert Dein Lebenslauf nicht. Ich finde nur wenn man sich gewerblich wo verkauft sollte man wissen wovon man redet und Übungsprojekte dann dem Kunden auch nicht als volle Arbeitszeit in Rechnung stellen. Weil warum sollte der Kunde direkt für die Ausbildung des Dienstleisters aufkommen müssen. In unserer Firma ist es mit den externen Beraterverträgen auch immer Mal unterschiedlich je nachdem ob es was neues für uns ist oder was neues für die gesamte Branche als auch für den Dienstleister. Bei letzterem ist es für alle quasi auch was zum lernen und erforschen.

                    Ich sehe das hier als Endkunde.
                    ----------------------------------------------------------------------------------
                    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                    Albert Einstein

                    Kommentar


                      #11
                      Ich habe bei mir eine ähnliche Umgebung angesammelt, bis auf die 2 E-Autos, die kommen sicher erst in den nächsten Jahren :-)
                      Bei mir habe ich die Steuerung von Pelletskessel, Puffer, Solarthermie und wasserführendem Kamin vor Jahren von Vaillant auf die herstellerunabhängige UVR16x2 von technische alternative (https://www.ta.co.at/) umgestellt, das ist recht einfach und gut vorbereitet und bringt schon mit der C.M.I eine schöne Visualisierung mit. Mit dem CAN-BC2 können die Daten zwischen MODBUS und KNX ausgetauscht werden (letzteres habe ich schon liegen aber noch nicht komplett angebunden). Diese Kombination fühlt sich bei mir gerade sehr stimmig an, die Heizung komplett über KNX wäre mir etwas zu umständlich.

                      Kommentar


                        #12
                        Es gab zu diesem Thema im Sommer von der KNX einen Onlinevortrag, wo auch verschiedene Hersteller (ABB, Gira/ISE, Lingg&Janke, wir... ) Lösungen vorstellten, bzw. auch aus der Praxis Systemintegratoren berichteten.
                        https://www.youtube.com/playlist?lis...Q9BfRxoyr-2zam
                        offizielles Supportforum für den Enertex® EibPC: https://knx-user-forum.de/eibpc/
                        Enertex Produkte kaufen

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Kollegen..

                          wir hier in der Schweiz erledigen das Thema "Energiemanagement" (egal ob EFH oder Grossprojekt) mit Photovoltaik, Wärmepumpe, Boiler, Energiespeicher, Elektroauto, etc. ausschliesslich mit dem "EISBAER" von Alexander Maier GmbH. Ansprechpartner hier ist René Rieck.
                          Der Eisbär erspart die sonst üblichen "Gateways" und greift direkt auf die Schnittstellen der verwendeten Systeme transparent zu.

                          Home Energiemanagement System mit EisBär 3.0
                          https://www.youtube.com/watch?v=Zc4jQ3VK0Ko

                          PDF1 HEMS - Home- Energiemanagementsystem mit KNX

                          PDF2 Home Energy Management System (HEMS) mit dem »EisBär«

                          Das wohl derzeit grösste KNX Projekt in der Schweiz nutzt EISBAER u.A. zur Erfassung aller Energiewerte und Verbräuche.
                          https://knxhome4u.wordpress.com/2020...nx-stammtisch/

                          Unser und Kollege und Projektleiter Franco hat dazu ein schönes Video über die Funktionalität im Projekt Kerenzerberg gemacht.
                          Franco hat schönes Video erstellt für den Kanton Zürich über das Projekt Sportleistungszentrum Kerenzerberg
                          https://www.youtube.com/watch?v=6CHmFLBBaG8

                          Wir vom KNX Stammtisch Schweiz waren auch dort zu Besuch und haben neben einer Führung auch eine ausführliche Information in Form von Präsentationen erhalten.
                          https://knx-user-forum.de/forum/%C3%...mmtisch/page76

                          BTW: Auch im KNX Award 2020 ausgezeichneten "E-Haus" des ZVEH zeigt der "EISBAER" die Integration des Energiemanagement.
                          https://knxhome4u.wordpress.com/2021...m-knx-journal/

                          Beispiel: Der Hi-Server 1.9 kostet inkl. Lizenz "Pro-Domo" netto 999 Euro.
                          Alle Integrationsmöglichkeiten z.B. SMA, M-Bus, Bacnet, Mod-Bus, Tesla, BMW etc. (Ich nenne die immer "Sockets") sind freigeschaltet - Die Anzahl Datenpunkte bei Pro-Domo: 5 Seiten / 200 Datenpunkte
                          https://www.busbaer.de/de/shop/produkt?id=114237

                          Die Software lässt sich nach vorangegangener einmaligen Registrierung kostenfrei herunterladen, installiert und ist komplett mit allen Funktionen auf dem Rechner lauffähig. Das Projekt ist immer komplett auf dem Rechner oder später auf dem Server vorhanden und kann bearbeitet oder geupdatet werden (ohne jegliche Rekonstruktion oder Verschlüsselung). Die Software bzw. das aktuell erstellte Projekt kann auf dem Laptop bei der Erstellung sofort live getestet werden mit direkter KNX Anbindung (ohne Upload auf den Server und *pieppiep"). Erst, wenn man das Eisbaer-Projekt auf den Server dem Kunden übergibt benötigt man eine Lizenz. Die benötigte Lizenz wird im Konfigurator oben angezeigt.
                          https://www.busbaer.de/de/download

                          Für Fragen hierzu stehe ich gerne zur Verfügung.
                          Gruss Peter



                          Zuletzt geändert von PeterPan; 30.09.2021, 12:09.
                          Smart Building Design GmbH (everything) - www.smart-building-design.com
                          Smart Building Services GmbH (Onlineshop) - www.knxshop4u.ch
                          Tapko Technologies GmbH (Sales DACH) - www.tapko.de
                          SBS GmbH on FB - PeterPan on FB

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von PS1991 Beitrag anzeigen
                            Die Geräte haben außer den Batteriespeicher, eine Modbus Schmittstelle.
                            Modbus TCP oder RTU?
                            Für RTU gäbe es das Weinzierl 886

                            Das Heizungsgedöns würde ich nicht innerhalb irgendwelcher KNX-Geräte/-kombinationen erschlagen, sondern in einer PLC - Visu dann dort anbinden.
                            Mein Lieblingsbaukasten für Schnittstellenkombinationen ist da nach wie vor eine Wago.

                            Eine andere Möglichkeit wäre z.b. Revolution Pi - kann man natürlich , aber wegen Gewährleistung.
                            Gruss
                            GLT

                            Kommentar


                              #15
                              Bei dem Gebäude bzw. Energiemanagement gibt es fast so viele Hersteller wie bei KNX. Siemens, Landis, Honeywell, Sauter…etc. sind bei uns die führenden Anbieter und für die ist Energiemanagement nix neues. Alle haben eine Schnittstelle zu KNX

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X