Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beleuchtung Heimkino

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Beleuchtung Heimkino

    Hallo zusammen!

    Ich habe bei uns im Haus einen Kellerraum den ich als Heimkino nutzen kann.
    Der Raum ist 4x5m groß, allerdings nur 2,01m hoch. Die Seitenwände sind schwarz und die Rückwand dunkelrot, die Decke wird noch
    in irgendeiner Art mit schwarzem Stoff verdunkelt welcher speziell für's Heimkino gedacht ist und sehr viel Licht "schluckt".
    Jetzt möchte ich auf jeden Fall links und rechts einen "Kranz" abkoffern um zum einen die Heizungsrohre, die auf einer Seite entlang laufen, zu verdecken und
    die Beleuchtung dort unter zu bringen.
    In diesen Kranz sollen einmal Spots die nach unten leuchten. Diese würde ich wohl einfach in der Variante 230V GU 10 nehmen weil man
    diese unkompliziert anschließen und auch dimmen kann. Pro Seite hatte ich an 4-5 Spots gedacht.
    Außerdem soll noch wie in der Zeichung zu sehen, ein LED-Stripe im 45 Grad Winkel an die Decke leuchten, Stripe-Länge wären ca. 4,5m pro Seite.
    Den Stripe würde ich wohl in RGBWW nehmen, obwohl ich mir ehrlich gesagt noch nicht sicher bin ob ich RGB wirklich "brauche".

    Ecke.JPG
    Da der Raum ja recht dunkel ist, hatte ich erstmal an den Voltus ConstaLED 30020 mit 26W/m gedacht.
    https://www.voltus.de/beleuchtung/le...-5m-rolle.html
    Oder meint ihr der ist zu hell? Habe da leider keine große Erfahrung, allerdings ist außer den Spots und dem Stripe erstmal keine weitere Lichtquelle geplant.

    Als Controller würde ich den MDT AKD-0424V.02 nehmen, da sollte einer für die insgesamt 9m eigentlich ausreichend sein.
    https://www.voltus.de/hausautomation...utzgeraet.html

    Der Stripe hat ca. 500mA Stromaufnahme bei 100% Weiß, das macht bei 4,5m 54W. Und da der Controller, wenn ich das richtig verstanden habe, nie Weiß
    und RGB gleichzeitig zu 100% ansteuert, kann ich das Netzteil auf die 54W dimensionieren pro Seite.
    Reicht dann ein 60W Netzteil oder soll ich lieber eine Stufe höher gehen auf 80/90W?
    Das Netzteil würde ich von Meanwell nehmen, ist da die NPF-Reihe der HLG vorzuziehen oder ist das eigentlich egal?
    NPF als Beispiel:
    https://www.voltus.de/beleuchtung/le...-24v-2-5a.html
    HLG:
    https://www.voltus.de/beleuchtung/le...-24v-2-5a.html

    Als Material für die Abkofferung würde ich 15mm OSB3-Platten nehmen welche mit Stoff bezogen/beklebt werden sollen.
    Habt ihr noch irgendwelche Anregungen oder andere Ideen oder kann man das so machen?

    Von den Maßen wird die senkrecht Platte ca. 17cm und die waagerechte wohl ca. 19cm damit ich das Profil für den LED-Stripe noch drauf bekomme.

    Danke für's lesen.


    Grüße
    Dirk

    #2
    Deckenleuchten sind in einem Heimkino störend. Ich würde primär auf indirekte Leuchten setzen und in Bodennähe entsprechende Ausleuchtung der Laufwege.

    Würdest Du das LED-Stripe so einsetzen, dass es die Wand beleuchtet (Schlitz entlang Decke), wäre der Raum gut dimmbar mit einer Grundbeleuchtung versehen.

    Spots kann man einbauen, die stören aber wegen der spiegelnden Oberflächen mehr als sie nutzen.

    Bzgl. Steuerung eines Heimkinos kannst Du Dir mal Crestron anschauen.

    Klimagerät nicht vergessen - ausser Du willst das Heimkino im Sommer nicht nutzen.

    Kommentar


      #3
      kino:

      optisch so lichtschluckend wie möglich gestalten

      akustisches design ist auch extrem wichtig
      Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen... <<mehr>> <<Dienstleistungspreise>>

      Kommentar


        #4
        Raman, Deckenleuchten sind auf Grund der Raumhöhe auch nicht geplant.
        Mit den Spots könntest Du Recht haben, daß die eher suboptimal sind. Ich habe mir viele Bauthreads im Hifi-Forum angesehen, dort werden Spots
        ganz gerne verwendet. Meine Idee war auch, im oberen Drittel der Wand noch ein Regalbrett zu montieren um die ein oder andere Sammelfigur
        hinzustellen. Die wären mit den Spots wiederum vielleicht nicht schlecht beleuchtet.

        Ecke_V2.JPG

        Wenn ich die Spots weg lasse, könnte ich den LED-Stripe auch so platzieren wie oben angedeutet. Vom Einbauwinkel wäre es vielleicht besser
        ein Profil mit 60 Grad Neigung zu nehmen, dann leuchtet der Stripe fast parallel zur Wand.

        Laufwege in dem Sinne habe ich nicht, so groß ist der Raum auch nicht.
        Überhaupt ist es kein schöner Raum im klassischen Sinne. Altbau Keller mit unverputzten Wänden, an der Decke laufen diverse
        Netzwerk- und Stromleitungen entlang. Zwei Stahlträger sind auch quer in der Decke und stehen ca. 2cm tiefer als der gemauerte Teil.
        Ich bin froh, daß der Raum aber doch recht trocken ist.

        Crestron müßte ich mir noch näher ansehen, auf den ersten Blick erschlägt mich die Produktpalette etwas.


        Heinz, mit dem Thema Raumakustik habe ich mich auch schon beschäftigt. Geplant sind auf jeden Fall Absorber an der Erstreflektionspunkten
        an der Wand (Dadurch sieht man von der Wand am Ende auch nicht mehr besonders viel), zusätzlich noch Bassfallen in den Raumecken.
        Dann will ich den Raum erstmal Akustisch messen um zu sehen was ich noch sinnvoll machen kann.
        Ist aber auch ein Thema mit dem man sich intensiver Beschäftigen muß.

        Danke euch erstmal für's Feedback!

        Kommentar


          #5
          Spots sind fast nirgends eine gute Wahl. Sie sind halt günstig, sehen aber oft auch entsprechend "billig" aus.

          Deine Idee mit Akzentbeleuchtung ist dann richtig und dort haben Spots, besser abgesetzte Strahler, ihre Berechtigung.

          Deine Skizze geht in die richtige Richtung. Der Stripe sollte aber stark verdeckt sein, um auch sitzend keinerlei Blendwirkung zu erzeugen. Er darf aus keinem Winkel sichtbar sein.

          Altbau und Keller kann man schön herausarbeiten. Träger anderweitig streichen und herausarbeiten. Technik und Leitungen kann man ggf. "umkoffern" mit Kabelkanälen oder -pritschen. Andernfalls mit Textil die Decke abhängen, was auch gut für die Akustik sein kann.

          Insgesamt muss ein Raum eben authentisch sein. Altbau und rohe Umgebung einerseits und Lounge-Atmosphäre passen nicht so gut. Mit Materialien etwas spielen. Loft-Charakter passt dann zu Keller etwas besser, indem man den rohen Charme einfach einbezieht. Dann eben die Halterung der Leinwand oder des Monitors aus rohem Stahl fertigen und bspw. nicht in eine Holzwand integrieren usw.

          Stell einen Entfeuchter auf für die Zeit nach dem Aufenthalt. Kann verdeckt sein, muss eben etwas Luftzirkulation erlauben.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Dirk will spielen Beitrag anzeigen
            Überhaupt ist es kein schöner Raum im klassischen Sinne. Altbau Keller mit unverputzten Wänden, an der Decke laufen diverse
            Netzwerk- und Stromleitungen entlang. Zwei Stahlträger sind auch quer in der Decke und stehen ca. 2cm tiefer als der gemauerte Teil.
            Ich bin froh, daß der Raum aber doch recht trocken ist.
            Na ja, das lässt sich doch alles schön kaschieren, ggf mit Diffusoren und Absorbern hinter Stoffbespannungen...


            Zitat von Dirk will spielen Beitrag anzeigen
            Heinz, mit dem Thema Raumakustik habe ich mich auch schon beschäftigt. (...)
            Ist aber auch ein Thema mit dem man sich intensiver Beschäftigen muß.
            OK, dann habe Dir mal ein paar Tips für Dein Kino:

            Teakoff-Media realisieren unter dem Label "Hollywood Zuhause" aus meiner Sicht sensationelle Heimkinos, kannst Dir alles komplett bauen lassen; aber die liefern aber auch massgeschneiderte Bausätze für Leute, die das Kino selber aufbauen wollen und kommen am Schluss zum kalibrieren der Anlage (Beamer & Ton). Guck Dir deren Website und den Youtube-Channel an, da kriegst Du zumindest viele Ideen, auch was die Beleuchtung angeht...

            Betreffend konventioneller Akustikplanung finde ich, hat David Browne ein paar gute Einführungsvideos gemacht, guck Dir doch seinen YT-Kanal an. Seine Website ist wieder mal down, wahrscheinlich verkauft er nicht so gerne... keine Ahnung!

            Edit: man sollte bei der Firma Browneakustik nichts mehr bestellen, und vor allem keine Vorkasse hinschicken. Die sind offensichtlich pleite. Die Videos sind trotzdem eine gute Einführung in das Thema Raumakustik.


            Zitat von Dirk will spielen Beitrag anzeigen
            Dann will ich den Raum erstmal Akustisch messen um zu sehen was ich noch sinnvoll machen kann.
            Wenn Du selber Raumakustik messen willst, hätte ich dann auch noch ein paar Tips, muss ich aber zusammensuchen.
            Zuletzt geändert von concept; 26.03.2020, 12:16. Grund: Edit
            Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen... <<mehr>> <<Dienstleistungspreise>>

            Kommentar


              #7
              Stripe gegen die Decke leuchten lassen, die mit lichtschluckendem Stoff bespannt wird, ist eh nicht so ganz kompatibel

              Würde auch eher darauf plädieren, das Licht an der Wand entlang aus einer Schattenfuge leuchten zu lassen. Z.B. mit so einem Profil.

              Kommentar


                #8
                Ich werde das jetzt erstmal so umsetzen wie in der 2. Skizze, allerdings soll das waagerechte Brett weiter in den Raum gezogen werden.
                Wenn ich dann ein Regalbrett da runter habe für die Sammelfiguren, wäre es ja sicherlich besser wenn der LED-Streifen nicht hinter die Figuren
                strahlt sondern zumindest von oben oder sogar leicht von vorne.
                Wenn es am Ende ganz großer Murks ist, kann ich es immernoch zurück bauen, das Holz kostet ja nicht wirklich viel.

                Zitat von raman Beitrag anzeigen
                Andernfalls mit Textil die Decke abhängen, was auch gut für die Akustik sein kann.
                Das habe ich in der Art auch vor, bin mir nur noch nicht sicher wie ich es am Ende umsetzen werde.


                Zitat von concept Beitrag anzeigen
                Na ja, das lässt sich doch alles schön kaschieren, ggf mit Diffusoren und Absorbern hinter Stoffbespannungen…
                An die Wände sollen zwei Stück, da ist dann schon fast 1/3 Raumhöhe bedeckt.

                Zitat von concept Beitrag anzeigen
                Ich wußte, daß ich den Lars Mette irgendwoher kenne, bis ich dann einen Verweis auf AreaDVD gesehen habe, dann fiel es mir wieder ein.
                Die Berichte auf AreaDVD waren alle immer so halbseiden, ein schlechtes Produkt haben die nie getestet.
                Aber man kann sich ja denken warum...

                Zitat von concept Beitrag anzeigen
                Wenn Du selber Raumakustik messen willst, hätte ich dann auch noch ein paar Tips, muss ich aber zusammensuchen.
                Ich lese recht viel im Hifi-Forum und würde dort auch einen Thread bezüglich Raumakustik aufmachen.
                Den Raum habe ich vorab schonmal mit REW simuliert und bezüglich Absorber, Diffusoren usw. finde ich das hier https://www.heimkino-praxis.com
                ganz gut erklärt.
                Aber wenn Du weiterführende Links hast, gerne.

                Vielen Dank euch beiden für die Anregungen und Links!


                Grüße
                Dirk

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von noescape Beitrag anzeigen
                  Stripe gegen die Decke leuchten lassen, die mit lichtschluckendem Stoff bespannt wird, ist eh nicht so ganz kompatibel
                  Stimmt sicher, die erste Idee ist halt nicht immer die Beste. ;-)

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Dirk will spielen Beitrag anzeigen
                    Den Raum habe ich vorab schonmal mit REW simuliert

                    na, dann muss ich dir ja nicht mehr viel erzählen! ich nutze auch REW zum messen der raumakustik.

                    bei thomann dann das focusrite solo usb sound interface und ein beyer dynamic messmikrofon gekauft. dazu ein 10m mikrofonkabel und schon hast du alles!

                    edit: noch ein 5m usb 2 kabel ist praktisch

                    edit2: ein mik-ständer ist auch sehr praktisch

                    edit3: mein eigenes kino hat keine parallelen wände sondern eine seitenwand und die rückwand sind etwas schräg, um stehende wellen zu reduzieren. ich habe ca 60% der wände und decken aus verputztem beton, der rest ist mit breitbandabsorbern ausgelegt. der ton ist trocken mit sehr kurzem nachhall, aber nicht dumpf, sondern sehr klar. der boden ist schwarzes eichenparkett, vorne gibts noch einen teppich aus naturwolle (syntetische teppiche bringen nichts).

                    das kino ist allseitig komplett in mattschwarz. der kontrast auf der leinwand deshalb hervorragend.
                    Zuletzt geändert von concept; 25.03.2020, 23:56.
                    Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen... <<mehr>> <<Dienstleistungspreise>>

                    Kommentar


                      #11
                      Auch wenn die Spots spiegeln, würde ich die einbauen. Die Spiegelfläche dürfte so gering sein, dass ein Verzicht auf Licht in meinen Augen schon übertrieben wäre.

                      Kommentar


                        #12
                        Nur mal zur Erinnerung, Licht sieht man nur, wenn es irgendwo reflektiert wird oder man direkt hineinschaut, sei es an der Wand, dem Boden, Gegenständen, einem Buch oder dem Zigarettenrauch in der Luft.
                        Gruß Florian

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von noescape Beitrag anzeigen
                          Stripe gegen die Decke leuchten lassen, die mit lichtschluckendem Stoff bespannt wird, ist eh nicht so ganz kompatibel
                          Zitat von Beleuchtfix Beitrag anzeigen
                          Nur mal zur Erinnerung, Licht sieht man nur, wenn es irgendwo reflektiert wird oder man direkt hineinschaut, sei es an der Wand, dem Boden, Gegenständen, einem Buch oder dem Zigarettenrauch in der Luft.
                          Leute, natürlich wird ein wesentlicher Teil des Lichts von schwarzen Wänden und Stoffen geschluckt. Aber eben nicht alles, da das keine idealen schwarzen Löcher sind. Also in meinem Kino sind alle (!) Flächen ausser der Leinwand schwarz. Und trotzdem sieht man was, wenn man das Licht anmacht, es braucht einfach mehr Licht!

                          Da ein Bild mehr sagt als 1000 Worte, hier 2 Bilder:

                          Kino_Pausenlicht.JPG
                          Hier mein Pausenlicht, 2 versenkte LED-Spots in der Decke zu je ca 14W, für das Foto auf 30% gedimmt. Ist objektiv vor Ort nicht so hell, aber die automatische Belichtung der Handykamera dreht halt hier auf. Aber genügend Licht um aufzustehen und und sich flüssigen oder festen Nachschub zu holen...

                          Kino_Ledstripes Kopie.jpg
                          So und hier das Kino mit voller Beleuchtung.

                          Legende:
                          1. Breitbandige Akustikpaneelen, gehen an der Seite hoch, an der Decke weiter und auf der anderen Seite wieder runter. (Idee von meinem Kinoausrüster/High-End-Lieferanten, wir haben die Akustikplanung zusammen gemacht)
                          2. Grober schwarzer Verputz mit Glassplittern drin, macht bei vollem Licht ein bisschen Sternenhimmel-Effekt (Idee meines Architekten)
                          3. Rauchglas-Tür, dahinter ist das 2m20 Rack mit der Elektronik. Der Kinotechnikraum ist von ausserhalb zugänglich, so kommt man von hinten an das Rack. Ausserdem ist dort noch ein Unterverteiler (ich wollte keine sichtbare Technik im Raum ausser den Lautsprechern)
                          Die LED-Stripes fassen also die versenkten Akustikpaneelen beidseitig ein. War eine der vielen guten Ideen meines Lichtplaners!
                          Ansteuerung per DMX um bei Betreten des Kinos ein Show-Feuerwerk abzuspielen (letzteres wieder meine Idee, das Kind im Manne). Die Stripes haben 8W/m und 4000K. Jeder der 6 LED-"Ringe" benötigt etwa 85W und wird von einem HLG-120H-24 versorgt.

                          Der Teppich war früher mal im alten Wohnzimmer wird irgendwann noch durch einen komplett schwarzen ersetzt. Aber er hilft etwas, die Erstreflektionen zu dämpfen.

                          Ich habe übrigens keine Kinosessel von wegen unbequem, sondern eine sehr tiefe Bretz-Couch, wo man sich richtig hinlegen kann, passt auch zu zweit.

                          Edit: die Fotos sind von der Eingangstür aus gemacht, welche genau gegenüber der Glastür für das Rack ist.

                          Edit2: Kabel für Aura sind auch schon verlegt, im Moment habe ich aber "nur" eine 7.2 Anlage.

                          Edit 3: bedingt durch die schrägen Wände konnten wir hinten in den Ecken noch vertikale Nischen einbauen, die mit RGBW-Profilen ausgeleuchtet werden. Versorgt durch ein HLG-240H24.

                          PS: So ein Kino ist auch zu Corona-Zeiten eine sehr nützliche Einrichtung!
                          Zuletzt geändert von concept; 26.03.2020, 12:08.
                          Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen... <<mehr>> <<Dienstleistungspreise>>

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von concept Beitrag anzeigen
                            PS: So ein Kino ist auch zu Corona-Zeiten eine sehr nützliche Einrichtung!
                            bei mir ist es zwar nur ein Wohnkino, aber die Leinwand wird bei uns auch täglich runtergefahren. Wenn die Mama abends zur Arbeit fährt (versetzte Arbeitszeiten wegen Kita-Schließung), dann schau ich mich mit der Kleinen quer durch unsere Filmsammlung ... Die altersgerechten Filme legen blöderweise nicht so viel Wert auf 3D-Audio und Subwoofer-Gequäle , aber Kinofeeling kommt trotzdem auf (bei 110" Diagonalen und einem 5.1.4 Audio-Setup)

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X