Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weitere Dienste auf Edomi-Server

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • gerribaldi
    hat ein Thema erstellt Weitere Dienste auf Edomi-Server

    Weitere Dienste auf Edomi-Server

    Hallo zusammen,

    viele hier betreiben Edomi ja in einer VM bzw. als Docker-Image. Gibt es hier auch User, die Edomi auf einem physichen Server laufen lassen und diesen auch noch andere Dienste übernehmen lassen? Also das nicht nur Edomi darauf läuft, sondern z.B. auch noch DHCP-Server, DNS oder ähnliches....

    Würde mich einfach mal aus Neugierde interessieren.

    Gruß
    gerribaldi


  • gaert
    antwortet
    Auf einem Intel-Board mit Atom-CPU: DN2800MT

    Ist schon etwas älter, aber flott genug für mich und läuft lüfterlos mit 12V.

    Einen Kommentar schreiben:


  • gerribaldi
    antwortet
    Auf was für eine Hardware läuft Edomi bei Dir?

    Einen Kommentar schreiben:


  • gaert
    antwortet
    Nicht unbedingt - bei mir macht EDOMI alles, die KNX-Devices sind alle auf "dumm" programmiert. Und das seit Jahren nunmehr... Geht also auch

    Einen Kommentar schreiben:


  • gerribaldi
    antwortet
    Zitat von saegefisch Beitrag anzeigen
    gar nicht. Warum auch. Ich halte die VM nur auf dem selben edomi-stand. Backup vom original-edomi (reglmäßiges Backup) spiele ich dann bei Bedarf ein.
    ...es kann so einfach sein. Da habe ich jetzt gar nicht dran gedacht, dass ich mit Edomi ja ein Backup der Daten machen kann.

    Zudem: Auch ohne edomi habe ich ich per KNX Grundfunktionen, ich sterbe nicht ohne edomi - nicht einmal im Winter...
    Das ist ja eigentlich selbstverständlich.....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Brick
    antwortet
    Zitat von gerribaldi Beitrag anzeigen
    Die Idee von Brick mit der S900 hört sich ganz nett an
    Is gar nicht meine Idee.. der Entwickler himself nutzt den S900... ich hab Edomi als VM auf einem Proliant Microserver laufen...
    Funktioniert auch sehr gut.

    Wenn dir die Power des S900 zu wenig ist, einige hier haben auch einen S920, der ist noch mal ne Hausecke schneller,
    gerade aber nicht so günstig zu bekommen. Hin und wieder findet man auf Ebay welche... aber aktuell eher nicht.

    Gruß Martin

    Einen Kommentar schreiben:


  • saegefisch
    antwortet
    Okay, okay, Michael... da war ich nicht korrekt... Danke für Deinen Einwand.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wintermute
    antwortet
    Zitat von saegefisch Beitrag anzeigen
    derzeit recht alten CentOS basiert... da gehört nichts anderes drauf, was aktuelle Sicherheitspatches braucht
    Quatsch! CentOS6 hat EOL im November 2020 und wird bis dahin nicht nur mit normalen Updates versorgt sondern vor allem mit sicherheitsrelevanten! Bitte nicht staendig diese voellig aus der Luft gegriffenen Denunzierungsnummern verbreiten

    Einen Kommentar schreiben:


  • saegefisch
    antwortet
    gar nicht. Warum auch. Ich halte die VM nur auf dem selben edomi-stand. Backup vom original-edomi (reglmäßiges Backup) spiele ich dann bei Bedarf ein. Alles andere macht mir zu viel Arbeit. Im Zweifel habe ich auch weitere NUCs parat (Muss halt eines LibreELEC/KODI an einem der TV dran glauben.. ). Zudem: Auch ohne edomi habe ich ich per KNX Grundfunktionen, ich sterbe nicht ohne edomi - nicht einmal im Winter...

    Einen Kommentar schreiben:


  • gerribaldi
    antwortet
    Also DNS macht unbound auf einem Pi und Firewall inkl. DHCP macht eine XTM26, um mal dieses Thema zu beenden

    Die Idee von Brick mit der S900 hört sich ganz nett an. Ich denke das werde ich aktuell mal weiterverfolgen und vielleicht sogar mal ausprobieren. Hier habe ich aber aktuell noch etwas bedenken bezüglich Performance.
    Ansonsten war meine ursrpüngliche Idee, einen potenteren Server zu kaufen und darauf Edomi in einer VM zu betreiben. Nur bin ich hiervon aktuell abgekommen, da ich noch ein Stück Hardware habe, das nicht potent genug für VMs ist und zu schade ist zum Verschrotten.

    @saegefisch:
    wie hälst du deine verschiedenen Edomi-Installation immer aktuell bzw. synchron?

    Einen Kommentar schreiben:


  • vento66
    antwortet
    Sophos UTM 9

    Einen Kommentar schreiben:


  • Janncsi
    antwortet
    Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
    Sehe ich auch so. In einem aktuellem Projekt gibt es 3! Apu2C4, Einer veringt sich als Firewall, einer muss für EDOMI herhalten, und einer macht Asterisk, SIcherungsserver für EDOMi, DVR Speicher für EDOMI, Homebridge usw. Einzig eibd läuft auf dem EDOMi Rechner zusätzlich.
    Welche Firewall nutzt du da?

    Einen Kommentar schreiben:


  • vento66
    antwortet
    Sehe ich auch so. In einem aktuellem Projekt gibt es 3! Apu2C4, Einer veringt sich als Firewall, einer muss für EDOMI herhalten, und einer macht Asterisk, SIcherungsserver für EDOMi, DVR Speicher für EDOMI, Homebridge usw. Einzig eibd läuft auf dem EDOMi Rechner zusätzlich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • saegefisch
    antwortet
    Ich sehe es grundsätzlilch wie Christian. Daher hängt an meiner Wand ein NUC nur für edomi (und der ist pur, bis auf wenige LBS-erforderliches Anpassungen). Zumal: edomi auf einem derzeit recht alten CentOS basiert... da gehört nichts anderes drauf, was aktuelle Sicherheitspatches braucht. Und: wenn Du mal mit vielen Diagrammen arbeitest, wirst Du dankbar für freie Ressourcen in edomi sein...

    Und danebern ein NUC für den ganzen Rest (OWSERVER direkt und ein dutzend Docker-Gedöns, wie mosquitto, nextcloud, Wiki, ). Diesen 2. Server kann man so effektiv nutzen, wie man es will und alle weiteren Dienste des Hauses dort konzentrieren... Da edomi das Herz und Hirn des Hauses ist, sehe ich in einer Teiling der Ressorcen ein unnötiges Risiko - egal wie klein es erscheint (Risiko = Schadenshöhe * Eintrittswahrscheinlichkeit). Bei dem 2. Server bin ich durchaus auch mal risikoaffin, bei edomi sehr risiko-avers. Samba würde ich dort niemals(!) sehen.

    edomi-VM (nicht docker) steht als VM in aktueller Version auf dem NAS für den Notfall bereit.

    IMHO sehe ich DHCP üblicherweise bei einem Router und würde es andernorts auch nicht sehen (z.B. Fritzbox oder bei mir MikroTik) - warum auch? DNS meist auch oder man hat weitere Wünsche, z.B. PI-Hole und unbound, dann halt als DNS-Ergänzung auf dem 2. Server. Ein eventueller ReverseProxy muss (m.E. unbedingt) noch mal ein eigenes Server sein (da reicht RaspiPi oder weniger; hängt mit 2W per USB an der FB) in einer DMZ.

    just my 2 cents

    Einen Kommentar schreiben:


  • gerribaldi
    antwortet
    DHCP + DNS war ja nur ein Beispiel. Genauso gut hätte ich auch Samba nehmen können. Oder den Webserver. Oder die MySQL-Instanz Zentral nutzen. Oder einen Syslog-Server betreiben...... Wie gesagt, nur als Beispiel!

    Die Idee hinter meiner Frage war, dass die Hardware auf der Edomi läuft noch etwas weiter auszunutzen und andere Dienste darauf zu betreiben. Es geht mir hier nicht um die Stromkosten oder die Kosten von der zusätzlichen Hardware (wenn ich danach gehe darf ich kein KNX machen ). Ich dachte hier eher an effektive Nutzung der Ressourcen.

    Der Hinweis von gaert bezüglich der Betrachtung von Edomi als Blackbox kann ich durchaus nachvollziehen und stimme ihm auch ein Stück weit zu. Allerdings ist die Versuchung doch da, hier noch mehr aus dem System zu machen, da es sich hier ja um ein vollwertiges Linux darunter handelt.

    @Brick
    Das mit dem S900 ist ja auch eine charmante Idee. Das hatte ich so noch gar nicht auf dem Schirm. Kann ich da einfach eine SSD zusätzlich einbauen und dann centos installieren oder benötige ich hier dann noch irgendwas? Und hast du evtl. Infos hier bezüglich Performance?

    Und bezüglich Verfügbarkeit:
    Wenn bei vielen hier das NAS (oder der andere Zentrale Speicherort) ausfällt ist dies wahrscheinlich ähnlich schwerwiegend wie wenn der Homeserver ausfällt. Weil wenn Frau/Kind nicht mehr auf die zentralen Daten zugreifen können finden die dies auch nicht spassig...

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X