Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wahl der Spots und Co.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wahl der Spots und Co.

    Hallo zusammen,

    ich bin der Alex und sehr neu in der Welt von Hausbau, Licht, KNX und allem was dazu gehört. Ich lerne jeden Tag neue Dinge dazu. Ich habe ein paar Fragen bezüglich der Spots von ConstaLED und hoffe, dass ihr mir unter die Arme greifen könnt.

    Ich bin auch am Überlegen welche Spots ich bei uns im Neubau einsetzen sollte. Bei der ganzen Elektrik hilft mir ein befreundeter Elektriker. Allerdings macht er nur die Verkabelung da er sonst mit KNX wenig zu tun hat. Die Planung, Programmierung und was sonst anfällt mache ich selber. Zumindest so gut ich kann…

    Unser Wohn-, Ess- und Kochbereich ist 47m² groß. Insgesamt sind 19 Spots geplant (ist das ausreichend für den Raum?). Die Gehäuse sind in der Betondecke vom Werk verbaut worden (17cm Durchmesser). Dazu kommt eventuell eine Leuchte über dem Esstisch, Stehlampe in der Sofaecke, Wandleuchten in der Mitte des Raumes.

    Ich hänge mal den Ausschnitt vom Raum an… Ich habe mir gedacht, ich würde jede Reihe separat am Aktor anschließen. Das wären dann 5 Kreise (macht das Sinn?). Das Licht soll dimmbar sein. Ich bin mir unsicher ob HCL hier sinnvoll wäre. Die Mehrkosten wären zu verkraften (ca.100€ pro Kreis für 4Lampen und 2. Kanal am Aktor).

    In welchen Räumen und unter welchen Umständen ist HCL sinnvoll einsetzbar? Ich dachte an Wohnzimmer und Kinderzimmer. Ich kenne mich nicht allzu gut aus und will vermeiden unnötig Geld zu verbrennen.

    Kann mir eventuell Jemand den exakten Unterschied zwischen den beiden Leuchten erklären? Wenn ich das richtig verstehe hat die 31362 6+6W und die 31346 hat 4+4W. Wobei bei dem ersten Spot 6W steht und bei dem zweiten 8W... irgendwie irreführend. Die LED können bei beiden nicht gleichzeitig auf „An“ stehen? Das heißt die leuchten mit 6 bzw 4 W? Leuchtet die 31362 somit heller bei 100% obwohl in der Überschrift 6W steht? Wo genau ist nun der Unterschied? Lediglich die Wattzahl? Welche würde sich für meinen Anwendungszweck eignen?

    Ich schätze mal für mein Vorhaben, da eher wenige Spots am Kanal hängen, würde der kleiner LED Controller MDT AKD-0424R2.02 reichen oder?

    https://www.voltus.de/beleuchtung/le...6w-cob-60.html
    https://www.voltus.de/beleuchtung/le...-dim2warm.html

    Ich für jeden Tipp, Ratschlag und Idee dankbar.

    Gruß
    Alex

    Wohnzimmer_Licht.png

    Angehängte Dateien

    #2
    Zitat von d0pe Beitrag anzeigen
    Insgesamt sind 19 Spots geplant (ist das ausreichend für den Raum?)
    Versuche Dich mal im Dialux. Da kann man das sehr gut simulieren.

    Zitat von d0pe Beitrag anzeigen
    Das wären dann 5 Kreise (macht das Sinn?)
    verschiedene Lichtgruppen machen immer Sinn ob nun alles in Spots ist ne andere Frage

    Zitat von d0pe Beitrag anzeigen
    In welchen Räumen und unter welchen Umständen ist HCL sinnvoll einsetzbar?
    Naja hier auch nochmal der Hinweis auf Dialux. die zweifarbigen Spots sind dunkler als die zweifarbigen, weil bei den zweifarbigen beide Farben auf 100% nicht geht bzw. kein Sinn in der Steuerung ergibt.
    Wenn Die Lichtmenge einfarbig gerade reicht wäre es mit zweifarbig schon zu dunkel >> mehr Spots.

    Ansonsten überlegen ob es HCL sein muss oder ob einfarbig oder "simples" Dimm to Warm genügt, dann kann man das auch auf 230V Spot-Basis bauen, sollte günstiger in der HW sein. Verdrahtung für die Option 24v kann man ja lassen, das schadet nichts.

    Die zweifarbigen haben halt zwei Chips je Farbe der Spot selbst in Gänze aber eine maximale Kapazität an thermischer Belastbarkeit und die liegt so bei 8W was eben auch das maximum bei den einfarbigen Spots ist. insofern könnte man den 4+4 auch sehr Hell mit beiden Farben 100% laufen lassen den 6+6 aber nicht, weil das der Spot mit 12W nicht aushält.

    bei einer HCL Steuerung hat man aber nie beide Farben auf 100% weil das keine konstante Farbmischung ermöglicht.

    ----------------------------------------------------------------------------------
    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
    Albert Einstein

    Kommentar


      #3

      Vielen Dank für deine Antwort und deinen Tipp an Dialux und sorry dass ich jetzt erst antworte.

      Im Wohnbereich bleibe ich bei 24v. Das Dimmverhalten ist mir hier sehr wichtig. In den anderen Räumen kommen 230v LED rein.

      Ich habe mich etwas mit Dialux beschäftigt. Wenn auch nicht viel, leider. Auf die schnelle habe ich auf eine simple Art versucht unseren Wohnbereich nachzubauen. Als Lampen habe ich die ConstaLED DTW 31362 6+6W mit 480lm (wie in den Eulumdat hinterlegt) verwendet. Stimmen die 480lm? Bei den DTW 8W sind nämlich 700lm hiterlegt.. ist das korrekt? Sie diese so viel heller? Hier hat jemand was anderes gepostet... KLICK

      Beim testen habe ich festgestellt das mir vor allem über dem Esstisch zu wenig Licht ist. Außerdem haben wir die Dosen über dem Esstisch mittig im Raum gesetzt. Der Esstisch aber steht etwas versetzt, da er sonst zu nah am Kamin wäre. Deshalb ich noch eine zweite Reihe über dem Esstisch geplant. Da werde ich dann am Bau mit dem Kernbohrer ran müssen...

      Zusätzlich zu den Spots habe ich noch 2 Pendelleuchten über der Kochinsel platziert und eine Leuchte mittig über dem Esstisch. Welche genau das wird entscheidet die Regierung irgendwann später. Die zwei Pendelleuchten und Esstischlampe schließe ich separat an 230v LED an. Ohne Dimmen oder ähnliches.

      In der Wohnzimmerecke bin ich mir nicht ganz sicher. Ist das Licht ausreichend auf der Seite des Raumes? Für chillen, Sofa, TV etc... Ich hätte ja zur Not eine Lampe in die Ecke hinter das Sofa gestellt an die schaltbare Dose. Die Regierung mag aber weder Wand- noch Stehleuchten. Grundsätzlich mag ich es sehr hell. Besser zu viel und dimmen als umgekehrt. Ich sehe natürlich die Lumenangaben, viel nützen tut es mir aber nicht. Im Internet habe ich gelesen man würde 150lm für ein Wohnzimmer empfehlen. Wenn man den glauben darf, würde das ja passen.

      Mich würde wirklich eure Meinung dazu interessieren. Ich bin für jegliche Kritik und Anregungen offen.

      Danke im Voraus
      Alex



      image_107370.jpg

      Kommentar


        #4
        Zitat von d0pe Beitrag anzeigen
        Die zwei Pendelleuchten und Esstischlampe schließe ich separat an 230v LED an. Ohne Dimmen oder ähnliches.
        Die Angst vor 230V-Dimmung treibt seltsame Blüten. Gerade am Esstisch unbedingt einen KNX-Dimmer einplanen für die 230V-Leuchte. Es soll doch auch mal gemütlich werden.

        Viele Grüße, Volker

        Kommentar


          #5
          Ich habe doch keine Angst vor 230v Dimmung. Das habe ich nie geschrieben. Ich dachte wenn die Spots aus sind und nur die Esstischlampe an, könnte das schon gemütlich werden. Aber ich verstehe was du meinst. Ein 230v Dimmer kommt eh ins Haus, für Flure, evtl Kinderzimmer etc. Das wäre ja schnell umgesteckt. Danke 😉

          Kommentar


            #6
            Ich würde alles dimmbar machen in den Wohnräumen. Haben auch übern Esstisch einen alten Kronleuchter hingemacht weil der da umbedingt hinsollte. Allerdings gabs (oder gibt es?) Filament LED Kerzen zumindest damals nicht in dimmbar. Endeffekt das Ding ist viel zu hell und die darüber liegenden D2W Spots machen vorallem heruntergedimmt deutlich angenehmeres Licht...

            Also Esstischlampe nicht dimmbar ist wirklich keine gute Idee in meinen Augen.

            Kommentar


              #7
              Zitat von ewfwd Beitrag anzeigen
              Allerdings gabs (oder gibt es?) Filament LED Kerzen zumindest damals nicht in dimmbar.
              Ich hab' von Segula viele dimmbare Filament-Lampen mit 2.700 und 2.200 K gefunden, meine Suche galt aber nur dem E27-Sockel.

              Aber ab 6.000 K sind Lampen dann tatsächlich nicht mehr dimmbar, fast so, wie wenn es da ein Gesetz dagegen gibt.

              Walter

              Kommentar


                #8
                Meinte eher E14 in Kerzenform, klar, Filament, Dimmbar. Am besten noch D2W, und kein großer hässlicher Sockel. Zumindest damals vor paar Jahren gabs da nix,

                Kommentar


                  #9
                  Wie ist denn die Meinungen zu dem Licht allgemein? Irgendwelche grobe Fehler? Geht irgendwas gar nicht? Hell genug? Lichtverteilung okay? Was könnte oder müsste ich vielleicht sogar anders machen?

                  Kommentar


                    #10
                    Es ist alles recht homogen Hell. Dimmen ergibt drei Zonen. Ob sowas gemütlich ist? Es würden mir halt noch einzelne Akzente fehlen.
                    ----------------------------------------------------------------------------------
                    "Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten."
                    Albert Einstein

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von ewfwd Beitrag anzeigen
                      E14 in Kerzenform, klar, Filament, Dimmbar
                      aktuelle Suche zeigt das sich da etwas geändert hat.
                      Gruß Bernhard

                      Kommentar


                        #12
                        Naja grundsätzlich mag ich es hell. Deswegen empfinde ich homogenes Licht nicht wirklich negativ. Wie schon erwähnt, Frau will keine Wandleuchten etc... Alles Staubfänger 🙄
                        r
                        Wie ist es denn mit den Spots. Welche sind heller, die 8W oder 6+6W? Welche wären hier zu empfehlen?

                        Mit wie viel W pro Spot sollte man rechnen bezüglich des Netzteils? Das Enertex mit 160W reicht für alle Spots? Dazu der kleiner MDT Aktor mit 4x2A?

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von d0pe Beitrag anzeigen
                          Wie ist es denn mit den Spots. Welche sind heller, die 8W oder 6+6W? Welche wären hier zu empfehlen?
                          Die 6W haben zwar 50% mehr Leistung als die 8W (4+4), sind aber deutlich ineffizienter.
                          Was bleibt, ist eben eine höhere Verlustleistung, die man abführen muss.
                          Für eine echte Empfehlung gibt es noch zu wenig Erfahrung und zu viele offene Fragen.

                          Walter

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X