Ankündigung

Einklappen

Hinweis

Die Forenregeln wurden überarbeitet (Stand 7.11.22). Sie sind ab sofort verbindlich. Wir bitten um Beachtung.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

- √ - Phasenklemme, Phasenverteilung im Verteilerschrank?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    KNX/EIB - √ - Phasenklemme, Phasenverteilung im Verteilerschrank?

    Hallo!

    Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gab es diese Frage schon mal, ich konnte aber weder in den Bildern der Verteilerschränke, noch über die Suche eine Antwort finden.

    Folgende Situation: mein Elektriker verkabelt momentan den Verteilerschrank, alles was Dauerstrom bekommt, ist sein Bier, alles was geschaltet werden muss, möchte ich selber verkabeln. Jetzt liegt alles auf Reihenklemmen und die FIs und Sicherungen sind gesetzt (Sicherungen: eine pro Raum, FIs eine pro Etagge + Außen).

    Jetzt die Frage(n) der Eli nimmt den Ausgang der Sicherung und klemmt darauf seinen L Leiter pro Raum, damit hat dann alles in dem Raum Saft, was Dauerstrom haben soll, wie komme ich jetzt an meine Power für die Aktoren?
    Die meisten meiner Aktoren sind MDT AKS/AKI und haben somit komplett getrennte Ein-/Ausgänge, somit müsste ich doch die Phase pro Raum vorher aufteilen oder? Der Eli hat mir jetzt sowas empfohlen Technische Merkmale KN14P Hager kennt bzw. benutzt die jemand, gibts Alternativen und wie habt ihr das gelöst (Bilder wären top!)?

    Danke und Grüße
    David

    #2
    Hallo David,
    geh einfach vom LS mit einer weiteren, flexiblen 1,5er Leitung, auf den Eingang des Schaltausgangs des Aktors. Wenn du weitere Schaltausgänge benötigst, welche gleich abgesichert werden sollen, brückst du einfach per Zwillingsaderendhülse von Ausgang zu Ausgang. Fertig
    Gruß
    Andreas

    Kommentar


      #3
      Also ich mache das mit Phönix Klemmen....

      sowas hier:

      PHOENIX CONTACT | Durchgangsklemme - ST 2,5-QUATTRO - 3031306

      Ist irgendwie flexiebler damit. Ausserdem mag ich diese Doppeladerendhülsen nicht.... und schon garnicht 2 davon unter eine sicherung zu quetschen. Ich habe in meinem Schaltschrank nur ein Kabel pro Verbindung.

      Wenn dann nun alles in dem Raum Saft hat nach dem der Elektriker da sein Kabel aufgelegt hat.... wie schaltest du denn dann was in dem Raum?

      Viele Grüße

      Kommentar


        #4
        Zitat von division Beitrag anzeigen
        .....und schon garnicht 2 davon unter eine sicherung zu quetschen.
        Wie kommst du den darauf? Eine flexible Leitung an die Reihenklemme "Dauerstrom" und eine an den Aktor. Ergeben bei mir zwei Leitungen und somit eine Zwillingsaderendhülse. Oder z.b. bei einem Hager LS mit Quick Connect zwei einzelne Aderendhülsen. Das ganze ist Kostengünstig und ballert die Verteilung nicht noch mit zusätzlichen Reihenklemmen und Verteilerblöcken voll.
        Gruß
        Andreas

        Kommentar


          #5
          Klar kann man das machen.... und so lange es "nur" zwei sind geht das ja auch noch.

          Und wie oft wird dann da geklemmt und gequetscht damit da noch was rein passt.

          Einfach ne Verteilung mit ner Reihe mehr bestellen und fertig.....
          Dann vernünftig verkabeln.

          Verstehe immer nicht warum in jedem anderen Gewerk da pinibel drauf geachtet wird das ja alles immer sauber und perfekt an seinem Ort sitzt und in der Verteilung darf dann gequetscht werden wie wild?

          Kunden meckern auch nicht beim Kauf von 48 Patchfelderports... Da dürfen es ja wohl noch 20 Klemmen für 9,80 Euro sein oder?

          Ne ne.... immer schön Platz lassen... sauber rangieren und alles sauber auflegen.

          Doppelgeschraube udn gequetsche gibts da nicht.... einzig... Doppeladerendhülse... davon 2 in eine Sicherung...

          Kommentar


            #6
            Danke für Eure Antworten, Doppeladerendhülsen und auch Reihendurchgangsklemme (bei mir Wago Topjob, gibts aber da sicherlich auch) machen durchaus Sinn, mal sehen, was ich draus mache.

            Zitat von division Beitrag anzeigen
            Wenn dann nun alles in dem Raum Saft hat nach dem der Elektriker da sein Kabel aufgelegt hat.... wie schaltest du denn dann was in dem Raum?
            Vielleicht etwas unglücklich formuliert, alles was Dauerstrom hat (hauptsächlich Steckdosen) klemmt der Eli

            Grüße
            David

            Kommentar


              #7
              Ich arbeite nur dort wo es Sinn macht mit Twin Hülsen. Beispiel. Ein Aktor hat mehrere Kanäle die vom gleichen LS versorgt werden. Hier Brücke ich die Eingänge am Aktor mit Twin Hülsen. Gute AEH Zange sollte man natürlich besitzen.
              Ansonsten verwende ich Wago222 mit den passenden Hutschienenhaltern. Damit bin ich super flexibel.

              VG

              Kommentar


                #8
                Zitat von mode Beitrag anzeigen
                Beispiel. Ein Aktor hat mehrere Kanäle die vom gleichen LS versorgt werden. Hier Brücke ich die Eingänge am Aktor mit Twin Hülsen.
                Warum kaufst du nicht gleich einen Aktor der das intern hat? So einen MDT kompakt oder so? Da ist das Preis/Leistungs Verhältniss viel besser.

                Die anderen Aktoren, die die du mit den Doppeladerendhülsen brückst kauft man doch eigentlich wenn man das eben genau nicht will.

                Zitat von mode Beitrag anzeigen
                Ansonsten verwende ich Wago222 mit den passenden Hutschienenhaltern. Damit bin ich super flexibel.

                VG
                Ja das ist auch cool... Nehhmen aber mehr Platz weg als die Phönix Klemmenn.

                Kommentar


                  #9
                  Die "großen" Aktoren haben in der Industrieausführung auch die besseren Relais. Und das war für mich das Argument, diese zu nehmen. Außerdem bin ich so flexibler. So kann ich einen Aktorkanal mit vertretbarem Aufwand auf einen anderen LS legen was mit den Kompakten nicht möglich ist.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von AndreasK Beitrag anzeigen
                    Hallo David,
                    geh einfach vom LS mit einer weiteren, flexiblen 1,5er Leitung, auf den Eingang des Schaltausgangs des Aktors. Wenn du weitere Schaltausgänge benötigst, welche gleich abgesichert werden sollen, brückst du einfach per Zwillingsaderendhülse von Ausgang zu Ausgang. Fertig
                    Ähm, jetzt bin ich doch wieder verwirrt, warum 1,5mm², im Forum ist doch überall zu lesen, man soll die HV mit 2,5mm² verkabeln...

                    Kommentar


                      #11
                      Bei ner 16er Sicherung reicht 1,5mm².
                      Aber mal was anderes, bin ich eigentlich ein Pfuscher wenn ich flexibel ohne Aderendhülsen in die Reihenklemme stecke?

                      (Ist eigentlich eine rhetorische Frage...)

                      Kommentar


                        #12
                        Aber mal was anderes, bin ich eigentlich ein Pfuscher wenn ich flexibel ohne Aderendhülsen in die Reihenklemme stecke?
                        Nicht unbedingt , kommt auf den Aufbau der Klemme und die Angaben des Herstellers an.

                        MfG
                        Dirk probieren geht über studieren

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von busfahrer79 Beitrag anzeigen
                          Bei ner 16er Sicherung reicht 1,5mm².
                          Wie kommst du denn darauf?

                          Zitat von busfahrer79 Beitrag anzeigen
                          Aber mal was anderes, bin ich eigentlich ein Pfuscher wenn ich flexibel ohne Aderendhülsen in die Reihenklemme stecke?

                          (Ist eigentlich eine rhetorische Frage...)
                          Wenn es eine Klemme ist in die man flexible Leitung ohne Aderendhülste Stecken darf, dann nicht. rethorische Antwort quasi!

                          In manch ein Auto geht Diesel... im nächsten wieder E10.

                          Einfach mal da die Anleitung des Herstellers beachten....

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von division Beitrag anzeigen
                            Wie kommst du denn darauf?
                            Jetzt hab ich Angst davor zu antworten.

                            Ehrliche Antwort: weil ich es als Elektriker schon immer so gemacht habe und man ein 1,5mm² mit 16A belasten kann.
                            Aber wieso denn eigentlich nicht ? Umgebungstemperatur? Häufung? Im Verteiler? Ich lern auch gern was dazu.

                            Aber zum Thema Aderendhülsen möchte ich noch loswerden, dass heutzutage eigentlich jede (Schraub-)Reihenklemme oder jeder Leitungsschutzschalter über Käfigzugklemmen verfügt und damit Aderendhülsen überflüssig macht.

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von busfahrer79 Beitrag anzeigen
                              Jetzt hab ich Angst davor zu antworten.

                              Ehrliche Antwort: weil ich es als Elektriker schon immer so gemacht habe und man ein 1,5mm² mit 16A belasten kann.
                              Aber wieso denn eigentlich nicht ? Umgebungstemperatur? Häufung? Im Verteiler? Ich lern auch gern was dazu.
                              Im Prinzip stimmt das, praktisch kann es aber der Einzelfall (z.B. Leitungslänge bis Verbraucher) notwendig machen, daß man 2,5 qmm benötigt. Dann ist eine Querschnittsverjüngung zwischen Verbraucher und Sicherung nicht zulässig, d.h. in dem Fall mußt du bis zur Sicherung einen, nämlich den größeren ziehen.

                              Gruß,
                              Norman.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X