Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

wie kühlt man seinen Neubau? Klimanlage oder passive Kühlung über Sole-WP i.V.m. FBH

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Steeli Beitrag anzeigen
    300-400m2 Garten ist bei uns mittlerweile purer Luxus beim Grundstückskauf, wer sich das leisten kann man sich um Energiekosten keine Gedanken...
    hmm ja kost bei uns auch 300€/ m2 der Grund! Trotzdem hast du die Energiekosten das ganze Leben! Und unter 300m2 Garten find ich, würd ich gar nicht bauen! Dann hat man keinen Garten!

    Kommentar


      Ich baue gerade ein KFW Effizienzhaus 55 und überlege, ob ich nicht, da relativ viel abgehängte Decken, schonmal ein paar Rohre für eine eventuelle Multi-Split Klimaanlage vorbereite.
      Jetzt habe ich hier aber irgendwo gelesen, mit KFW ist das nicht erlaubt? Stimmt das und was ist der Grund, warum ich mit einem Effizienzhaus 55 Kredit keine Klimaanlage einbauen darf?

      Kommentar


        Zitat von marpre Beitrag anzeigen
        Ich baue gerade ein KFW Effizienzhaus 55 und überlege, ob ich nicht, da relativ viel abgehängte Decken, schonmal ein paar Rohre für eine eventuelle Multi-Split Klimaanlage vorbereite.
        Jetzt habe ich hier aber irgendwo gelesen, mit KFW ist das nicht erlaubt? Stimmt das und was ist der Grund, warum ich mit einem Effizienzhaus 55 Kredit keine Klimaanlage einbauen darf?
        Natürlich darfst du das Gebäude im Sommer auch kühlen. Allerdings hat du irgendwo unterschrieben, dass dein Gebäude den gewählte KfW-EFF-Wert die nächsten 10 Jahre erhältst bzw. einhält. Du darfst passive und aktive Systeme verbauen und auch nutzen. Der Energiebedarf der Kühlung muss aber im Wärmeschutznachweis berücksichtigt werden. Und genau da fängt das Problem dann an...

        Guckst du hier unter Punkt 5.37:
        https://www.kfw.de/PDF/Download-Cent...52-153-430.pdf

        Das Energieausweise jetzt auch geprüft werden und dass Abweichungen vom Wärmeschutznachweis bei KfW-Förderung dann folglich Subventionsbetrug sein kann, ist wohl klar...
        Zuletzt geändert von RBender; 10.08.2018, 10:44.

        Kommentar


          Zitat von RBender Beitrag anzeigen
          Der Energiebedarf der Kühlung muss aber im Wärmeschutznachweis berücksichtigt werden. Und genau da fängt das Problem dann an...
          Ok gut, die Frage ist, wie ist denn sowas praktikabel und rechtlich einwandfrei umsetzbar? Kann ja nicht sein, dass man 10 Jahre am Haus nichts ändern darf, ohne dann einen komplett neuen Nachweis zu erstellen.
          Die nächste Frage ist dann, was wäre, wenn ich zu diesem Zeitpunkt die Photovoltaik-Anlage installiert habe. Diese ist ja auch nicht berücksichtigt, müsste doch aber dann wieder positiv sich auswirken?

          Kommentar


            Zitat von marpre Beitrag anzeigen
            Ok gut, die Frage ist, wie ist denn sowas praktikabel und rechtlich einwandfrei umsetzbar? Kann ja nicht sein, dass man 10 Jahre am Haus nichts ändern darf, ohne dann einen komplett neuen Nachweis zu erstellen.
            Wenn du relevante Änderungen vornimmst, dann wird wohl der Nachausweis neu zu führen sein. Du musst im Zweifelsfall ja nachweisen, dass dein Gebäude auch nach der Änderung noch Förderwürdig ist. SO hast du das aber auch unterschrieben....Oder was steht in deinen KfW-Unterlagen?
            Zitat von marpre Beitrag anzeigen
            Die nächste Frage ist dann, was wäre, wenn ich zu diesem Zeitpunkt die Photovoltaik-Anlage installiert habe. Diese ist ja auch nicht berücksichtigt, müsste doch aber dann wieder positiv sich auswirken?
            PV-Anlagen wirken sich positiv aus, den Umfang muss dann auch berechnen.

            Das größere Problem was ich schon beobachten konnte ist, dass sich die Berechnungsnorm ggfs bei Einbau einer Klimaanlage ändert. Dann kann man die ursprüngliche Berechnung nicht mehr anpassen, sondern muss bei 0.0 neu anfangen.

            Eventuell löst sich das Problem durch Abzahlung auch früher. Das könnte man ja prüfen.
            Zuletzt geändert von RBender; 10.08.2018, 11:25.

            Kommentar


              Zitat von RBender Beitrag anzeigen
              Das größere Problem was ich schon beobachten konnte ist, dass sich die Berechnungsnorm ggfs bei Einbau einer Klimaanlage ändert. Dann kann man die ursprüngliche Berechnung nicht mehr anpassen, sondern muss bei 0.0 neu anfangen.
              Das hat mir gerade der Energieberater auch gesagt, den ich gefragt habe: Bei einer aktiven Kühlung mit Split brauche ich eine komplett neue Berechnung, da ist nichts von der alten zu gebrauchen, da sie nicht mehr nach ENEV sondern DIN 18599 erfolgt (andere Maßbezüge). Das Einhalten der Effizienzhaus Anforderung dürfte nur schwerlich möglich sein ohne weitere Maßnahmen wie PV".

              Kommentar


                Zitat von marpre Beitrag anzeigen
                Ok gut, die Frage ist, wie ist denn sowas praktikabel und rechtlich einwandfrei umsetzbar? Kann ja nicht sein, dass man 10 Jahre am Haus nichts ändern darf, ohne dann einen komplett neuen Nachweis zu erstellen.
                wer viel fragt, kriegt viel Antwort..
                Man darf auch baurechtlich ausschließlich Kraftfahrzeuge in einer Garage abstellen. Keine Winterreifen, kein Rasenmäher, kein Fahrrad.

                Manche Leute haben echt Probleme....

                Kommentar


                  Genau! Einfach machen und auf Gott und Glück vertrauen!

                  Die pauschale Aussage zur Garage ist im Übrigen einfach nur falsch.

                  Kommentar


                    Hier haben ja einige recht umfangreiche Erfahrungen hinsichtlich heizen und kühlen.

                    ich habe im Frühjahr ein sehr großes Grundstück (65.000qm) in allerbester Südwestlage am Ortsrand erworben. Wir werden dort voraussichtlich im Dezember einen neuen B-Plan über 7200qm bekommen. Die restliche Fläche liegt wie ein Gurt um das Grundstück herum. Diese werde ich für Heuproduktion weiterhin verpachten. Allerdings extensive ökologische Nutzung. In dem Gürtel ist auch ein Tümpel, der eine sehr gute Wasserqualität hat. Diese möchte ich gerne zu einem kleinen See (naturnah) ausbauen.

                    Wir werden wahrscheinlich 2 Grundstücke mit jeweils 6WE Eigentumswohnungen bebauen, 2 Grundstücke verkaufen und eins selbst mit unserem neuen Wohnhaus bebauen.

                    Wie würdet ihr die Energie für Wärme/Kälte erzeugen? Sollte ich Wärme- und Kälteerzeugung gleich für die Wohnungs- und Grundstückskäufer mit machen? Wir können jetzt ja alles planen. Platz ist absolut kein Problem.
                    Liebe Grüße, Michael Möller, Voltus GmbH

                    Kommentar


                      Ich glaube das ist eher was für einen guten Architekten und Haustechnikplaner? Ideen hätte ich vermutlich genug, alles Ökospinnerein aber ob es auch wirtschaftlich ist?
                      Das kannst du so schon machen, aber dann ist es halt... so oder es kommt wieder mimimi

                      Kommentar


                        Zitat von BadSmiley Beitrag anzeigen
                        Ich glaube das ist eher was für einen guten Architekten und Haustechnikplaner? Ideen hätte ich vermutlich genug, alles Ökospinnerein aber ob es auch wirtschaftlich ist?
                        Für ein paar Ökospinnereien bin ich offen. Nachhaltigkeit und Wartungsfreundlichkeit sind wichtig. Wirtschaftlich ist das Projekt so oder so.
                        Liebe Grüße, Michael Möller, Voltus GmbH

                        Kommentar


                          Zitat von Voltus Beitrag anzeigen
                          HDie restliche Fläche liegt wie ein Gurt um das Grundstück herum. Diese werde ich für Heuproduktion weiterhin verpachten.

                          Wie würdet ihr die Energie für Wärme/Kälte erzeugen?
                          Ringgrabenkollektor und Wärmepumpe. Warmwasserbereitung je nach Qualität der Wohneinheiten mit Durchlauferhitzer oder Frischwasserstation(en).

                          Wende dich mit deinem Vorhaben mal ans haustechnikdialog Forum. Dort gibt es etliche Spezies und sogar Planungstools, die dir eine Einschätzung der Machbarkeit liefern können.

                          Aber freies Land und viel Feuchtigkeit hört sich nach idealen Bedingungen an. Ringgrabenkollektor funktioniert fast wie eine Erdwärmebohrung, ist aber zumeist deutlich preisgünstiger.

                          Kommentar


                            Bei so grossen Bebauungen würde ich dringend einen Planer empfehlen. Hier lohnt wirklich eine professionelle Berechnung von Wirtschaftlichkeit. Es kann sein, dass zentrale Erzeugung von Wärme und Warmwasser Sinn macht. Wird Kälte benötigt? Gibt es einen Gasanschluss?

                            Entsprechende Energieberater bzw. Heizungsplaner oder Ingenieurbüros mit Fokus auf Energiefragen haben bei den grossen Heizungsfirmen auch entsprechende Ansprechpartner. Diese können dann besser als ein normales Internetforum einen Vorschlag erarbeiten. Teilweise bestehen auch Kontakte zu Energieversorgern, die bspw. für die Erprobung neuer Varianten (kalte Fernwärme, Brennstoffzellen-Blockheizkraftwerk) Bebauungen suchen und einen Teil der Kosten übernehmen.

                            Daneben gibt es noch Contracting als Lösung, d. h. auf dem Grundstück übernimmt der Energieversorger die Ausrüstung und den Betrieb und verkauft Strom und Fernwärme an euch. Sämtliche technische Leistungen und Geräte bleiben aber im Bereich des Energieversorgers. Das Modell ist dann sehr interessant, wenn man Invest und technische Expertise gering halten muss oder will.

                            Kommentar


                              Zitat von Voltus Beitrag anzeigen
                              Wie würdet ihr die Energie für Wärme/Kälte erzeugen? Sollte ich Wärme- und Kälteerzeugung gleich für die Wohnungs- und Grundstückskäufer mit machen? Wir können jetzt ja alles planen. Platz ist absolut kein Problem.
                              In vermieteten Einheiten würde ich keine Wärmepumpe haben wollen - Hier ist mehr sehr hohem WW-Temperaturen zu arbeiten, es muss immer WW verfügbar sein. Auch der Anspruch zu bestimmen wann die Heizung läuft und eine ERR haben wohl die meisten Mieter.

                              Hier würde ich dann auf Gas oder Pellets/Hackschnitzel gehen, als Nahwärme-Heizkraftwerk. Ob sich hier schon eine KWK lohnt, muss man Spezialisten fragen.

                              Kommentar


                                Es gibt sehr viele Überbauungen mit Wärmepumpe. Bei richtiger Planung ist das problemlos möglich. Tendenziell würde ich aber auch zu Kraftwärmekopplung neigen, daher auch die Frage nach Gasanschluss. Sofern Kälte benötigt wird, falls Wohnungen etwas Kühlung erhalten sollen, spricht fast alles für eine Wärmepumpe.

                                ERR ist üblich, aber bei so grossen Anlagen dann auch kein Problem, wenn sie entsprechend geplant wurde. In heutiger Isolation läuft die Heizung bei FBH ohnehin die meiste Zeit, nur passt sie sich eben an die Aussentemperatur an. Nachtabsenkung macht zentral heute kaum mehr Sinn und war auch früher schon fragwürdig.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X