Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Regelung Fußbodenheizung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Regelung Fußbodenheizung

    Hallo zusammen,

    anbei findet ihr zwei Plots (aus zwei Zimmern) über zwei Tage mit der Raumtemperatur (grau/schwarz) und dem Stellwert (rot). Ich sehe dort eine schönes Rumschwingen und führe das auf schlechte bzw. nicht wirklich passende Regelparameter.

    Es handelt sich bei uns um ein KFW 70 Haus mit KWL und Gas-Fußbodenheizung, ohne Nachtabsenkung. Temperaturmessung über MDT Glastaster und Regelung über MDT Heizungsaktoren.

    Kein Schnick Schnack mit Verstellung des Sollwerts, oder sonstiges.

    Die Betreffenden Räume haben Laminat als Fußbodenbelag, allerdings mit der schlechtesten Wärmeisolierung die der Händler da hatte, die also für Fußbodenheizung optimal wäre...

    Ich bin kein Regelungstechniker und mir fehlt das Verständnis, in welche Richtung ich die beiden mir zur Verfügung stehenden Regelparameter "Proportionalbereich (°C)" und "Nachstellzeit (min)" drehen soll, damit das Schwingen weniger wird.

    Screenshot_20171206-212919.pngScreenshot_20171206-212929.png

    Ich hoffe bzw. gehe davon aus, dass es findigere bzw. erfahrene Leute gibt als mich, die mir ein zielstrebiges Ausprobieren ermöglichen.

    Vielen Dank im Voraus!
    Zuletzt geändert von DolcheVita; 08.12.2017, 00:39. Grund: Ergänzung Infos
    Viele Grüße, Vitali

    #2
    Hi
    Die Reglung wird im Aktor gemacht nehme ich an. Da du ein Stellwert hast, ist der Regler auf intern und PWM eingestellt denke ich.
    Schick mal Ein Bild von den Einstellungen.
    Senkt die Heizung selbst die Vorlauftemperatur ab?
    gruß

    Kommentar


      #3
      Ja genau, ich habe im Regler die Default Einstellungen für die Fußbodenheizung eingestellt (4K/150min). Nein die Nachtabsenkung der Heizanlage ist aus.
      Viele Grüße, Vitali

      Kommentar


        #4
        Zykluszeit?

        Kommentar


          #5
          Sorry, pwm 10min
          Viele Grüße, Vitali

          Kommentar


            #6
            Also erst mal ... Deine Regelung schwingt nicht, sondern reagiert nicht schnell genug. Ich finde eine Schwankungsbreite um +- 0.5 K auch nicht dramatisch.

            Eine schnellere Regelung erreichst Du durch reduzieren der beiden Werte. Ohne Nachtabsenkung finde ich 4K schon ein bisschen zu hoch ... würde ich erst mal leicht reduzieren. Das Gleiche gilt für die Nachstellzeit. Wenn Du mutig bist, gehe auf 90, sonst auf 120 min (andere Werte bzw. Abstufungen bieten viele Regler nicht an).

            Aaaaaaaber: ich bin mir nicht sicher, ob erst mal Deine Heizungsanlage auf Deinen Wärmebedarf richtig abgestimmt ist. Wenn ich mir diese Zyklen so ansehe, scheint die Heizung abends ordentlich Leistung reinzupowern, die die Regelung über Nacht erst mal “verdauen“ muss. Ich sehe keine Skala für Deine Ventilstellung, vermutete aber, dass Dein Stellventil nie über 50 % geht. Das ist ein fast untrügliches Zeichen dafür, dass die Vorlauftemperatur zu hoch ist.

            Was hast Du denn für Vorlauftemperaturen - und wurde ein gescheiter hydraulischer Abgleich gemacht? Welche Schwankungsbreite wäre denn für Dich akzeptabel? Bitte bedenke, dass bereits die Temperaturmessung und deren Digitalisierung eine Schwankung von +- 0.1 K erzeugt (und damit meine ich nicht den Messfehler absolut, oder Langzeitdrifts).

            Viele Grüße,

            Stefan

            Mein Sammelsurium: TS2, Zennio Z38, BJ Raumpanel, Siemens LOGO!, Suntracer KNX, Weinzierl KNX ENO 620, Eibmarkt IP Router, Wiregate

            Kommentar


              #7
              Denke auch nicht das du die Abweichung besser hinbekommst. Ist eben ein träges System und 0,5 grad plus minus ist völlig normal. Teste einfach die Änderungen an einem Raum und beobachte. Die Faktoren sind eben überall unterschiedlich und man kann pauschal nicht sagen was du ändern sollst (VL-Temp., Reaktionszeit der Antriebe, Hydraulischer Abgleich gemacht... etc)
              Du könntest noch an der Zykluszeit rumspielen. Mal auf 2 Min stellen und einen Tag messen. Oder auf 15 min. Oder das wie oben von Lobo beschrieben einstellen.
              Gruß

              Kommentar


                #8
                Ich tip mal drauf,dass die KWL im Zusammenhang mit der Trägheit der FBH zu diesen Temperaturschwankungen führt. Da ist die Schwankungsbreite von +- 0.5 K doch garnicht schlecht, bedenkt man das du die Lufttemperatur misst. Betrachte aber mal die Störgrößen, hier z.B. KWL: Zuluft/Außenlufttemp. bevor du am Regler rumbastelst, gerade im Hinblick auf die Trägheit einer FBH.

                Kommentar


                  #9
                  Hallo, ich schließe mich dem Thema mal an, da ich aktuell auch nicht wirklich zufrieden bin mit der Regelung meiner Fußbodenheizung. Seit dem ich die Möglichkeit habe das ganze Verhalten grafisch aufzuarbeiten, finde ich die Kurven als Laie, nicht wirklich "schön".

                  Bildschirmfoto 2017-12-26 um 23.44.40.png
                  Rot ist die Stellgröße des Ventils und gelb die aktuelle Raumtemperatur, die Soll-Temperatur ist 20 °C.

                  Aktuell sind folgende Komponenten verbaut.
                  - Gira TS3+ in jedem Raum
                  - ABB Heizungsaktor VAA/S6.230.2.1
                  - Stellantrieb Moehlenhoff Alpha 5
                  - Heizung ist eine Pelletsheizung von Hargassner mit hydraulischem Abgleich.
                  - VL ist aktuell bei 4 °C Außentemperatur 31 °C.
                  - Das Haus ist Kfw 40 (2016)

                  Die ganze Zeit hatte ich im TS3+ die Standardeinstellung für Fußbodenheizung verwendet mit 5K / 240 min und stetiger PI-Regelung. Laut Anleitung wirkt sich die hier eingetragene Zykluszeit nicht auf den Regler aus:
                  Dieser Parameter legt die Zykluszeit für pulsweitenmodulierte Stellgrößen (PWM) fest. Dieser Parameter wirkt demnach nur auf Stellgrößen, die auf "Schaltende PI-Regelung (PWM)" parametriert sind.
                  Allerdings habe ich nun gesehen das im Heizungsaktor eine Zykluszeit angegeben werden kann, diese beträgt standardmäßig 2 min und kann maximal auf 10 min. angehoben werden.

                  Um 13 Uhr habe ich das erste mal am Regler "rumgespielt" und den PI-Regler auf optimistische 2K / 60 min. eingestellt mit dem Ergebnis, dass das System nun sehr stark schwingt. Die Zykluszeit ist bisher unverändert bei 2 min.

                  Was sind eure Empfehlungen um etwas Ruhe in das System zu bekommen?
                  PI-Regler auf 3K / 120 min. stellen und die Zykluszeit anheben?

                  Gruß Christian

                  Kommentar


                    #10
                    Lass doch das System erst einmal einschwingen, das geht nicht in ein paar Stunden. Um 13 Uhr hast du das System neu gestartet. vorher sah es doch gut aus.
                    Gruß Florian

                    Kommentar


                      #11
                      Hi
                      ich kann dir meine Aktuellen und älteren Erfahrungen mal mitteilen.
                      Mein Haus (15 Jahre alt) besitzen TS2+. Ich betreibe es jetzt schon seit der Inbetriebnahme mit PWM und die Standarteinstellung für Fußbodenheizung. Zykluszeit 15 min. Absenkung in WZ, EZ, Küche Gästewc. Mein Haus ist alles andere als dicht, ich Lüfte ständig, sobald die Sonne raus kommt sind bei mir im Frühjahr die Türen offen. Meine Temperaturen schwanken so 0,5 grad und morgens ist der Boden schön warm.
                      Diese Einstellungen verwende ich immer bei der Inbetriebnahme und muss sagen das die größtenteils immer gepasst haben. Bis jetzt war keiner unzufrieden.
                      Letzte Baustelle, nennen wir den Kunden mal schwierig.
                      Alle Tastsensoren abgeglichen, damit auch aufs Grad genau die Temperatur stimmt, das Haus ist so dicht, er war Stolz das der Blowerdoor Test mit eins mit Sternchen verlaufen ist. Er hat wirklich jedes Loch wo ein Kabel raus ging noch mal zugeschäumt oder Silikon rein gemacht. Hat eine Lüftung verbaut und das Haus ist mit 20cm gedämmt. Auch da hab ich erstmal zur IBN meine Erfahrungswerte genommen.
                      Mer traute der Reglung über KNX nicht und hat erst mal alle Stellantriebe abgeschraubt und alles über seine Heizungsanlage regeln lassen.
                      Natürlich mit mäßigem Erfolg. Schlafzimmer zu warm etc. Also der Tag kam und er hat die Stellantriebe drauf geschraubt. In jedem Raum stehen temperaturmessungen rum, die alles mitschreiben ( irgendwelche billig Dinger) und was soll ich sagen. Riesen Lob bekommen, das es so toll funktioniert, es wird bis auf 0,1 Grad ausgeregelt. Glück gehabt :-)
                      also lange Rede kurzer Sinn. Bis jetzt mit den Werten immer gut gefahren, es waren immer die Regler von Gira im TS2 oder 3 plus.
                      Neustes Projekt wird der MDT Glastaster II mit Regler im Heizungsaktor in einem gut gedämmten Fertighaus mit Lüftung. Bin mal gespannt, ob der genau so gut funktioniert.
                      Auf jeden Fall Zeit geben zum einreglen und auf PWM stellen.
                      Vielleicht hat’s ja weiter geholfen.
                      Gruß

                      Kommentar


                        #12
                        Vielen Dank für eure Informationen. Bei dem TS3+ habe ich ja drei verschiedene Modi.
                        - Stetige PI-Regelung
                        - Schaltende PI-Regelung (PWM)
                        - Schaltende 2PunktRegelung (EIN/AUS)

                        Was ist der unterschied zwischen stetiger und schaltender PI-Regelung. Ist das nicht beides PWM?
                        In meinem Fall habe ich ja die stetige PI-Regelung eingestellt, d.h. bei meiner Konstellation muss ich die Zykluszeit im ABB Heizungsaktor einstellen oder?

                        Wie lange dauert in etwa so ein Einschwingen, 2 Tage?
                        Zuletzt geändert von ChrisChros; 27.12.2017, 08:42.

                        Kommentar


                          #13
                          Die Regelung ist instabil und schwingt. Meine Erfahrungswerte: P-Band mindestens 12, besser 24 K, I-Zeit 30 Minuten, Periodendauer der PWM 10 s.

                          Kommentar


                            #14
                            Bei der schaltenden PI Reglung wird ein schaltbefehl an den Aktor gegeben, abhängig von der Zeit die du einstellst.
                            Also bei 10min Zykluszeit macht bei 70% Ansteuerung dein Ventil 7 min auf und 3 min zu.
                            Das heißt du musst deinem Aktor nur die schaltende GA sagen sonst nichts. Der Rest macht der Regler im TS3

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von rosebud Beitrag anzeigen
                              Die Regelung ist instabil und schwingt. Meine Erfahrungswerte: P-Band mindestens 12, besser 24 K, I-Zeit 30 Minuten, Periodendauer der PWM 10 s.
                              Was bringen denn 10s
                              Diese Einstellwerte gibt es im TS3+ so garnicht. Bitte nicht mit einem anderen Regler vergleichen, den er so gar nicht einstellen kann
                              Zuletzt geändert von Kaffeetrinker; 27.12.2017, 10:36.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X