Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weitere Dienste auf Edomi-Server

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Weitere Dienste auf Edomi-Server

    Hallo zusammen,

    viele hier betreiben Edomi ja in einer VM bzw. als Docker-Image. Gibt es hier auch User, die Edomi auf einem physichen Server laufen lassen und diesen auch noch andere Dienste übernehmen lassen? Also das nicht nur Edomi darauf läuft, sondern z.B. auch noch DHCP-Server, DNS oder ähnliches....

    Würde mich einfach mal aus Neugierde interessieren.

    Gruß
    gerribaldi


    #2
    Für so "niedrige Dienste" wie DHCP oder DNS gibts Router und Firewalls die das können, alternativ kann das ja noch jede vernünftige NAS.
    Edomi sehe ich hier bei mir als eigenständigen Server.

    Kommentar


      #3
      Hallo miteinander

      Zitat von johannes2912 Beitrag anzeigen
      Für so "niedrige Dienste" wie DHCP oder DNS gibts Router und Firewalls die das können, alternativ kann das ja noch jede vernünftige NAS.
      Edomi sehe ich hier bei mir als eigenständigen Server.
      FullAck!

      Zudem beisst sich das vom grundsätzlichen Setup her, da Edomi die vollständige Kontrolle über das System übernimmt. Ob das nun gut oder schlecht ist, ist ein anderes Thema aber ich würde mich hüten, da noch weitere Dienste drauf zu packen, welche nicht explizit mit Edomi zu tun haben.
      Kind regards,
      Yves

      Kommentar


        #4
        EDOMI ist nunmal so konzipiert, dass es der Chef im Ring ist - dies ist m.E. auch sinnvoll, denn schließlich hängt davon u.U. (bei mir zum Beispiel) die gesamte Hüttensteuerung ab.

        Ich würde jedem empfehlen EDOMI als eine Art HS zu betrachten, also als "Blackbox" mit dedizierter Hardware, die nichts anderes zu tun hat. Alles Weitere würde ich auf eine gesonderte Hardware auslagern, auch wenn's ein wenig mehr Strom kostet.

        Für Profis unter uns kann Docker & Co. natürlich auch eine Möglichkeit sein - ich bevorzuge aber nach wie vor echte Hardware, da ich die Vorteile einer Virtualisierung in diesem Kontext nicht wirklich erkennen kann. Klar, im Havariefall mag's schneller gehen. Aber da ich eine baugleiche Reserver-Hardware vorhalte (die ich auch immer aktuell halte), geht's bei mir vermutlich noch schneller
        EDOMI - Intelligente Steuerung und Visualisierung KNX-basierter Elektro-Installationen (http://www.edomi.de)

        Kommentar


          #5
          und so ein S900 kostet ja quasi auch nix...
          Die Selbsthilfegruppe "UTF-8-Probleme" trifft sich diesmal abweichend im groüen Saal.

          Kommentar


            #6
            Den Kostenfaktor kann man m.E. ohnehin vernachlässigen... Ich mein'... EDOMI ist ja bereits kostenlos und KNX ist ohnehin eine kostspielige Sache - da kommt's auf 100..200,- EUR nun wirklich nicht mehr an, oder? (klar, das Argument ist uralt, aber irgendwie noch immer wahr)

            Für das Geld bekommt man noch nicht einmal einen(!) "KNX-Logikbaustein" mit ein paar Gattern und Timern
            EDOMI - Intelligente Steuerung und Visualisierung KNX-basierter Elektro-Installationen (http://www.edomi.de)

            Kommentar


              #7
              Beides hat seinen Charme. Ich habe zwar einen APU2C4 für Edomi, möchte es aber im Docker laufen haben. Weniger Geräte im Wandverteiler (LAN). Der APU2C4 wird aber nebenbei gepflegt, bekommt Updates und das aktuelle Backup und sollte mal etwas sein, kann ich einfach kurz den APU anstöpseln und er läuft. Finde ich super praktisch und behalte mir meine Backup-Hardware vor

              Kommentar


                #8
                Hab einen extra Server im Rack wo VMware ESXi drauf läuft. Darin hab ich eine Instanz für OpenMediaFault (NAS), Edomi mit eibd und ein Win 10 PC. Plus eventuell Platz für weitere wenn ich Bedarf habe.

                Kommentar


                  #9
                  DHCP + DNS war ja nur ein Beispiel. Genauso gut hätte ich auch Samba nehmen können. Oder den Webserver. Oder die MySQL-Instanz Zentral nutzen. Oder einen Syslog-Server betreiben...... Wie gesagt, nur als Beispiel!

                  Die Idee hinter meiner Frage war, dass die Hardware auf der Edomi läuft noch etwas weiter auszunutzen und andere Dienste darauf zu betreiben. Es geht mir hier nicht um die Stromkosten oder die Kosten von der zusätzlichen Hardware (wenn ich danach gehe darf ich kein KNX machen ). Ich dachte hier eher an effektive Nutzung der Ressourcen.

                  Der Hinweis von gaert bezüglich der Betrachtung von Edomi als Blackbox kann ich durchaus nachvollziehen und stimme ihm auch ein Stück weit zu. Allerdings ist die Versuchung doch da, hier noch mehr aus dem System zu machen, da es sich hier ja um ein vollwertiges Linux darunter handelt.

                  @Brick
                  Das mit dem S900 ist ja auch eine charmante Idee. Das hatte ich so noch gar nicht auf dem Schirm. Kann ich da einfach eine SSD zusätzlich einbauen und dann centos installieren oder benötige ich hier dann noch irgendwas? Und hast du evtl. Infos hier bezüglich Performance?

                  Und bezüglich Verfügbarkeit:
                  Wenn bei vielen hier das NAS (oder der andere Zentrale Speicherort) ausfällt ist dies wahrscheinlich ähnlich schwerwiegend wie wenn der Homeserver ausfällt. Weil wenn Frau/Kind nicht mehr auf die zentralen Daten zugreifen können finden die dies auch nicht spassig...

                  Kommentar


                    #10
                    Ich sehe es grundsätzlilch wie Christian. Daher hängt an meiner Wand ein NUC nur für edomi (und der ist pur, bis auf wenige LBS-erforderliches Anpassungen). Zumal: edomi auf einem derzeit recht alten CentOS basiert... da gehört nichts anderes drauf, was aktuelle Sicherheitspatches braucht. Und: wenn Du mal mit vielen Diagrammen arbeitest, wirst Du dankbar für freie Ressourcen in edomi sein...

                    Und danebern ein NUC für den ganzen Rest (OWSERVER direkt und ein dutzend Docker-Gedöns, wie mosquitto, nextcloud, Wiki, ). Diesen 2. Server kann man so effektiv nutzen, wie man es will und alle weiteren Dienste des Hauses dort konzentrieren... Da edomi das Herz und Hirn des Hauses ist, sehe ich in einer Teiling der Ressorcen ein unnötiges Risiko - egal wie klein es erscheint (Risiko = Schadenshöhe * Eintrittswahrscheinlichkeit). Bei dem 2. Server bin ich durchaus auch mal risikoaffin, bei edomi sehr risiko-avers. Samba würde ich dort niemals(!) sehen.

                    edomi-VM (nicht docker) steht als VM in aktueller Version auf dem NAS für den Notfall bereit.

                    IMHO sehe ich DHCP üblicherweise bei einem Router und würde es andernorts auch nicht sehen (z.B. Fritzbox oder bei mir MikroTik) - warum auch? DNS meist auch oder man hat weitere Wünsche, z.B. PI-Hole und unbound, dann halt als DNS-Ergänzung auf dem 2. Server. Ein eventueller ReverseProxy muss (m.E. unbedingt) noch mal ein eigenes Server sein (da reicht RaspiPi oder weniger; hängt mit 2W per USB an der FB) in einer DMZ.

                    just my 2 cents

                    Kommentar


                      #11
                      Sehe ich auch so. In einem aktuellem Projekt gibt es 3! Apu2C4, Einer veringt sich als Firewall, einer muss für EDOMI herhalten, und einer macht Asterisk, SIcherungsserver für EDOMi, DVR Speicher für EDOMI, Homebridge usw. Einzig eibd läuft auf dem EDOMi Rechner zusätzlich.
                      Mfg Micha
                      Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von vento66 Beitrag anzeigen
                        Sehe ich auch so. In einem aktuellem Projekt gibt es 3! Apu2C4, Einer veringt sich als Firewall, einer muss für EDOMI herhalten, und einer macht Asterisk, SIcherungsserver für EDOMi, DVR Speicher für EDOMI, Homebridge usw. Einzig eibd läuft auf dem EDOMi Rechner zusätzlich.
                        Welche Firewall nutzt du da?

                        Kommentar


                          #13
                          Sophos UTM 9
                          Mfg Micha
                          Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                          Kommentar


                            #14
                            Also DNS macht unbound auf einem Pi und Firewall inkl. DHCP macht eine XTM26, um mal dieses Thema zu beenden

                            Die Idee von Brick mit der S900 hört sich ganz nett an. Ich denke das werde ich aktuell mal weiterverfolgen und vielleicht sogar mal ausprobieren. Hier habe ich aber aktuell noch etwas bedenken bezüglich Performance.
                            Ansonsten war meine ursrpüngliche Idee, einen potenteren Server zu kaufen und darauf Edomi in einer VM zu betreiben. Nur bin ich hiervon aktuell abgekommen, da ich noch ein Stück Hardware habe, das nicht potent genug für VMs ist und zu schade ist zum Verschrotten.

                            @saegefisch:
                            wie hälst du deine verschiedenen Edomi-Installation immer aktuell bzw. synchron?

                            Kommentar


                              #15
                              gar nicht. Warum auch. Ich halte die VM nur auf dem selben edomi-stand. Backup vom original-edomi (reglmäßiges Backup) spiele ich dann bei Bedarf ein. Alles andere macht mir zu viel Arbeit. Im Zweifel habe ich auch weitere NUCs parat (Muss halt eines LibreELEC/KODI an einem der TV dran glauben.. ). Zudem: Auch ohne edomi habe ich ich per KNX Grundfunktionen, ich sterbe nicht ohne edomi - nicht einmal im Winter...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X