Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

LBS 19000145 - Beschattungssteuerung-NG

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    LBS 19000145 - Beschattungssteuerung-NG

    Hallo miteinander,

    im Rahmen der Weiterentwicklung der Beschattungssteuerung gibt es einen gänzlich neuen Beschattungs-LBS:

    19000145 Beschattungssteuerung-NG v3.13 (2018-07-06)

    Hintergrund ist, dass ich den LBS19000141 nach Möglichkeit im aktuellen Stadium belassen möchte und ggf. nur noch Bugs korrigiere. Somit kann die Entwicklung des neuen LBS komplett separat vorangetrieben werden.

    Hier der Doku-Text aus dem LBS:

    Dieser Baustein dient der Steuerung der Raffstoren einer Fassade in Abhaengigkeit von der Aussenhelligkeit.

    <h2>Was macht der Baustein?</h2>
    Basierend auf dem Azimut der Sonne wird ermittelt, ob die Fassade beschienen wird. Dazu wird der Winkel der Fassade beim
    Blick von drinnen nach draussen benoetigt. Die Beschattung wird durch den Eintritts-Offset (Negativ-Offset) sowie den
    Austritts-Offset (Positiv-Offset) begrenzt und deckt maximal den Bereich von -90° bis +90° vom gegebenen Fassadenwinkel
    ab. Nach oben und unten wird der Beschattungsbereich durch die Angabe einer minimalen und maximalen Elevation begrenzt.
    Wenn die Sonne in diesem Bereich ist und der konfigurierte Helligkeitsschwellwert fuer eine ebenfalls konfigurierbare
    Zeit ueberschritten wurde, wird die Winkelstellung der Lamellen berechnet und dieser Wert an den entsprechenden Ausgaengen
    in Grad, Prozent und Byte zur Verfuegung gestellt.

    Die ermittelte Behanghoehe sowie der Lamellenwinkel sind dabei von der aktuellen Helligkeit, den konfigurierten
    Helligkeitsschwellwerten, den Lamellenabmessungen, verschiedenen Timern sowie weiteren Einstellungen abhaengig. Die Timer
    werden je nach Wechsel des Beschattungs-Status aktiv.

    Grundsaetzlich werden zwei Szenarian unterschieden: Beschattung und Daemmerung. Diese Szenarien werden weitestgehend separat
    konfiguriert.

    Der Baustein wird durch das Beschreiben der Eingaenge E1, E5-E8, E12, E13 sowie E40 und E60 ausgeloest. Bei Ausloesung
    des Bausteines durch Wetterstationsdaten (E5-E8) sowie E13 bzw. durch Ablauf eines Timers, werden die Ausgaenge nur dann
    beschrieben, wenn sich der errechnete Wert vom vorherigen Wert unterscheidet (SendByChange). Bei allen anderen Triggern
    werden die Ausgaenge immer beschrieben.


    <h2>Beschaltung der Eingaenge</h2>
    Die Eingaenge des Bausteines sind in verschiedene Gruppen unterteilt, weshalb der Baustein im Logik-Editor auch recht gross
    erscheint. Damit wird jedoch ermoeglicht, im Zuge der Weiterentwicklung des Bausteines eventuelle neue Eingaenge an der
    richtigen Stelle einfuegen zu koennen.

    Fuer die dynamische Modifikation der Eingaenge in Abhaengigkeit vom Fensterstatus sei der Baustein 19000148 erwaehnt. Damit
    kann einfach auf die Zustaaende geschlossen/offen/gekippt reagiert werden, um bspw. bei gekipptem Fenster und Daemmerung
    den Behang fuer bessere Lueftung leicht schraeg zu stellen.


    <h3>1. Allgemeine Eingaenge</h3>
    E1: Trigger (alle Ausgaenge)
    Wird dieser Eingang mit einem beliebigen Wert beschrieben, wird der Baustein auf jeden Fall getriggert. Es ist also
    egal, in welchem Status er sich befindet.

    E2: Trigger (geaenderte Ausgaenge)
    Wird dieser Eingang mit einem beliebigen Wert beschrieben, wird der Baustein zwar explizit gestartet, es werden aber
    nur die Ausgaenge beschrieben, welche sich gegenueber dem letzten LBS-Lauf geaendert haben.

    E3: Debug Output
    Wird dieser Eingang auf 1 gesetzt, so schreibt der Baustein ausfuehrliche Debug-Logfiles. Default: 0


    <h3>2. Dynamische Eingaenge:</h3>
    E5: Helligkeit (Lux)
    An diesem Eingang wird die aktuelle Helligkeit uebergeben. Dieser Wert kommt i.d.R. von einer Wetterstation und sollte
    so gut wie moeglich die tatsaechliche Helligkeit an der jeweiligen Fassade wiederspiegeln.

    E6: Helligkeit Daemmerung (Lux)
    Hier kann ein zweiter Helligkeitswert uebergeben werden, welcher bei der Berechnung der Daemmerung verwendet wird. Der
    Anwendungsfall ist dabei insbesondere dann interessant, wenn mehrere Bausteine fuer Fassaden in verschiedenen
    Himmelsrichtungen verwendet werden. Hier wird es in den meisten Faellen so sein, dass die Helligkeit zur Daemmerung
    je nach Himmelsrichtung unterschiedlich stark faellt. Wird nun aus den zur Verfuegung stehenden Helligkeitswerten (bspw.
    von den einzelnen Himmelsrichtungen der Wetterstation) der Mittelwert gebildet (siehe LBS 19000147), kann jeder
    Baustein an diesem Eingang mit diesem Mittelwert versorgt werden. Damit wird dann erreicht, dass bei Daemmerung alle
    Storen des Gebaeudes gleichzeitig geschlossen werden, obwohl die Helligkeiten auf den einzelnen Fassaden unterschiedlich
    sind. Wird diese Funktionalitaet nicht benoetigt, muss der Eingang leer bleiben, also auch nicht '0' sondern wirklich ''!

    E7: Elevation (°)
    Hier wird die aktuelle Elevation (Hoehe) der Sonne in Grad uebergeben. Moeglich sind Werte von 0° (waagerecht, Horizont)
    bis 90° (senkrecht am Himmel).

    E8: Azimut (°)
    Hier wird die aktuelle Laenge (Uhrzeit-Position) der Sonne in Grad uebergeben. Moeglich sind Werte von 0° bis 360°.

    E9: Hoehe Ist-Wert (%)
    Hier kann die aktuelle Ist-Hoehe des Behangs uebergeben werden. Unterscheidet sich die berechnete Hoehe von der hier
    uebergebenen Hoehe, deaktiviert sich der Baustein.
    Der Anwendungsfall dazu ist, dass die automatische Nachfuehrung des Behangs deaktiviert wird, wenn der Behang von Hand
    verstellt wird. Ist also bspw. die Beschattungssteuerung aktiv und man verstellt den Behang absichtlich von Hand, wird
    diese Modifikation nicht beim naechsten Lauf des Bausteines korrigiert sondern bleibt bestehen. Es bietet sich an, den
    Baustein nach einer angemessenen Zeit von Hand oder bspw. ueber einen Timer wieder zu aktiveren. Siehe dazu E12.

    E10: Winkel Ist-Wert (%)
    Hier kann der aktuelle Ist-Winkel des Behangs uebergeben werden. Alles weitere siehe vorheriger Eingang.

    E11: Initialer Behang-Zustand
    An diesem Eingang wird der initiale bzw. aktuelle Behang-Zustand uebergeben. Dieser Eingang muss ueber ein remanentes KO
    vom Datentyp Variant mit dem Ausgang A10 verbunden zu werden. Damit wird ein sauberer Statusuebergang zwischen den
    einzelnen LBS-Laeufen ermoeglicht sowie eine Bewegung des Behangs verhindert, wenn Edomi neu gestartet wird.

    Ein weiterer Anwendungsfall ist, den Baustein auf einen definierten Zustand zu setzen, bspw. wenn er via E13 gesperrt
    wurde, sich bis zum Entsperren die Rahmenbedingungen geaendert haben (also bspw. nicht mehr beschattet werden muss) und
    man nicht moechte, dass erst wieder saemtliche Timer durchlaufen werden. Default: 0

    E12: Bausteinsperre (0/1)
    Beim Wert 0 auf diesem Eingang arbeitet der Baustein ganz normal, also mit Aktualisierung der Ausgänge (sofern nicht
    durch E13 gesperrt).

    Wird auf diesen Eingang 1 geschrieben, so wird der Baustein gesperrt. Dabei arbeitet der Baustein intern normal weiter,
    die Positionsausgänge werden lediglich nicht aktualisiert. Damit wird erreicht, dass der Baustein beim Entsperren sofort
    die nun gültige Position anfahren kann. Default: 0

    E13: Bausteinsperre mit Zwangsposition (0/1)
    Beim Wert 0 auf diesem Eingang arbeitet der Baustein ganz normal, also mit Aktualisierung der Ausgänge (sofern nicht
    durch E12 gesperrt).

    Wird auf diesen Eingang 1 geschrieben, so wird der Baustein gesperrt und die mit den beiden Eingaengen E14/E15
    definierte Position angefahren. Dabei arbeitet der Baustein intern normal weiter, die Positionsausgänge werden lediglich
    nicht aktualisiert. Damit wird erreicht, dass der Baustein beim Entsperren sofort die nun gültige Position anfahren
    kann. Default: 0

    Die Sperre via E12 hat Vorrang vor der Sperre via E13. Wird also sowohl E12 als auch E13 auf 1 gesetzt, wird der Behang
    <i>nicht</i> auf die Werte von E14/E15 positioniert!

    E14: Hoehe bei Sperre (%)
    Anzufahrende Hoehe bei Bausteinsperre. Default: 0

    E15: Winkel bei Sperre (%)
    Anzufahrender Winkel bei Bausteinsperre. Default: 0

    E16: Toleranzbereich fuer externe Hoehenaenderungen (%)
    Hier kann der Toleranzbereich fuer externe Aenderungen der Behanghoehe (E9) angegeben werden. Ist die Aenderung innerhalb
    der errechneten Hoehe plus/minus des hier angegebenen Prozentwertes, wird sich der Baustein nicht deaktiveren. Default: 8

    E17: Toleranzbereich fuer externe Winkelaenderungen (%)
    Hier kann der Toleranzbereich fuer externe Aenderungen des Behangwinkels (E10) angegeben werden. Ist die Aenderung innerhalb
    des errechneten Winkels plus/minus des hier angegebenen Prozentwertes, wird sich der Baustein nicht deaktiveren. Default: 5


    <h3>3. Allgemeine Einstellungen</h3>
    E20: Fassadenwinkel (°)
    Winkel resp. Azimut der Fassade, also die Ausrichtung der Fassade in Grad beim Blick von innen nach aussen. Eine genau
    nach Norden gerichtete Fassade hat ein Azimut von 0°, eine genau nach Sueden gerichtete Fassade von 180°. Der
    Sonnenschutzbereich ist der Abschnitt des Sonnenlaufes vor der Fassade, in dem eine Beschattung erwuenscht ist. Dieser
    Bereich deckt einen Winkel von maximal 180° ab, also von E20+E21 bis E20+E22. Default: 180

    E21: OffsetEintritt (°)
    Negativ-Offset zum Fassadenwinkel, ab dem eine Beschattung erfolgen soll. Default: -90

    E22: OffsetAustritt (°)
    Positiv-Offset zum Fassadenwinkel, bis zu dem eine Beschattung erfolgen soll. Default: 90

    E23: Min Elevation (°)
    Minimale Elevation (Hoehe) der Sonne in Grad. Bei einer Elevation kleiner dem hier angegebenen Wert wird keine
    Beschattung ausgeloest. Anwendungsfall ist bspw. wenn ein anderes Gebaeude vor dem Fenster bzw. der Fassade Schatten
    wirft, die Wetterstation auf dem Dach aber noch voll in der Sonne ist. In diesem Fall ist keine Beschattung
    notwendig. Default: 0

    E24: Max Elevation (°)
    Maximale Elevation (Hoehe) der Sonne in Grad. Bei einer Elevation groesser dem hier angegebenen Wert wird keine
    Beschattung ausgeloest. Anwendungsfall ist bspw. wenn ein Balkon ueber dem Fenster Schatten wirft, die Wetterstation
    auf dem Dach aber voll in der Sonne ist. In diesem Fall ist keine Beschattung notwendig. Default: 90

    E25: Lamellenbreite (mm)
    Breite der Raffstore-Lamellen in mm. Breite und Abstand der Lamellen werden benoetigt, um die Winkelstellung fuer die
    Beschattung zu berechnen. Wichtig ist dabei, dass die Breite der Lamellen groesser oder zumindest gleich dem Abstand
    der Lamellen ist, da anderenfalls keine vollstaendige Beschattung eingestellt werden kann. Default: 80

    E26: Lamellenabstand (mm)
    Abstand der Raffstore-Lamellen in mm. Alles weitere siehe vorheriger Eingang. Default: 40

    E27: Winkel-Offset (%)
    Lamellenwinkeloffset in %. Dieser Wert wird zum berechneten %-Wert der Lamellenstellung im Beschattungsfall addiert
    und kann verwendet werden, um den errechneten Winkel falls notwendig zu korrigieren. Das ist bspw. dann der Fall, wenn
    trotz Beschattungsposition ein schmaler Spalt entsteht, durch den das Sonnenlicht in den Raum scheint. Default: 0

    E28: Min. Lamellenwinkel (%)
    Hier kann der minimale Winkel der Raffstore-Lamellen bei Beschattung in % angegeben werden. Die Lamellen werden
    also im Beschattungsfall nur im Bereich von E35 bis 100% bewegt. Mit einem Wert von bspw. E35=50 also im Bereich
    von 50%-100%. Ist der errechnete Beschattungswinkel kleiner als der hier gegebene Wert, wird der hier gegebene Wert
    verwendet. Default: 0

    E29: Winkel-Schrittweite (%)
    Hier wird die Schrittweite der Lamellenverstellung in % angegeben. Die meissten Raffstoren sind nicht in der
    Lage, auf kleine Winkelverstellungen im %-Bereich zu reagieren. Der Winkel der Lamellen wird somit immer in Schritten
    mit dem hier angegebenen Wert verstellt, wobei steigende oder fallende Elevation der Sonne korrekt gehandhabt wird.
    Default: 5

    E30: Typ, Schwenkbereich (0/1)
    Auswahl des Schwenkbereiches der Raffstore-Lamellen. Default ist hier der Wert 0, welcher fuer Raffstoren mit
    einem Schwenkbereich von 90° gilt. Bei diesen Raffstoren sind die Lamellen bei 0% waagerecht. Moechte man
    Raffstoren mit 180° Schwenkbereich steuern, ist hier der Wert 1 anzugeben. Bei diesen Raffstoren sind die
    Lamellen bei 0% nach innen geschlossen, bei 50% waagerecht und bei 100% nach aussen geschlossen.

    E31: Lichtstreifen (mm)
    Breite eines gewuenschten Lichtstreifens. Legt fest, wie weit die Sonne in den Raum hinein scheinen soll und muss
    in der gleichen Einheit wie E32 angegeben werden. Beide Eingaenge also bspw. in mm oder cm. Default: 0

    E32: Gesamthoehe (mm)
    Gesamthoehe resp. Fahrweg der Jalousie. Wird benoetigt, wenn unter E31 ein Lichtstreifen vorgegeben wird, um
    die Position der unteren Kante der Jalousie zu berechnen. Muss in der gleichen Einheit wie E31 angegeben werden,
    also beide in bspw. mm oder cm. Default: 2000

    E33: Hoehe Neutralposition (%)
    Die anzufahrende Hoehe im Status NEUTRAL. In den Status NEUTRAL wird gewechselt resp. die hier vorgegebene Position
    wird angefahren,
    <ul>
    <li>wenn sich der Baustein in einem Beschattungs- oder Daemmerungsstatus
    befindet und die Steuerung des entsprechenden Status deaktiviert wird
    oder
    </li>
    <li>wenn die Sonne den jeweiligen Fassadenbereich verlaesst, die Fassade
    sich also nicht mehr in der Sonne befindet.
    </li>
    </ul>
    Default: 0

    E34: Winkel Neutralposition (%)
    Der anzufahrende Winkel im Status NEUTRAL. Details siehe E33.

    E35: Hoehen-Schrittweite (%)
    Hier wird die Schrittweite der Hoehenverstellung in % angegeben. Die meissten Raffstoren sind nicht in der Lage,
    auf kleine Verstellungen im %-Bereich zu reagieren. Die Hoehe wird somit immer in Schritten mit dem hier angegebenen
    Wert verstellt.
    Default: 5

    E36: Bewegung Hoehe einschraenken (0/1/2)
    Mit diesem Eingang kann die Bewegungsrichtung der Hoehenveraenderung auf eine Richtung fixiert werden. Wird der Eingang
    auf den Wert 1 gesetzt, so werden im Vergleich zum vorherigen Lauf des LBS nur groessere Werte und beim Wert 2 nur
    kleinere Werte auf den Ausgang geschrieben. Beim Default-Wert 0 sind beide Bewegungsrichtungen moeglich.

    Diese Funktionalitaet ist dafuer gedacht, bspw. via Zeitschaltuhr am frühen Abend den Eingang auf 1 zu setzen, so dass
    der Behang nach Beschattung und vor Daemmerung nicht erst komplett hoch gefahren wird, um ihn ein paar Minuten spaeter
    wieder zu schliessen.
    Default: 0

    E37: Bewegung Winkel einschraenken (0/1/2)
    Siehe vorheriger Eingang E36, jedoch geltend fuer Winkelaenderungen.
    Default: 0

    E38: Update Sperrausgang (0/1/2)
    Mit diesem Eingang wird konfiguriert, in welchen Faellen die LBS-Sperrung den Ausgang A8 (LBS gesperrt) auf 1 setzt:
    <ul>
    <li>0: A8 wird auf 1 gesetzt, egal wie der LBS gesperrt wurde (E12, E13 oder manuelle Behangmodifikation)</li>
    <li>1: A8 wird nur dann auf 1 gesetzt, wenn sich der Baustein durch manuelle Behangmodifikation selbst gesperrt
    hat.
    </li>
    <li>2: A8 wird nur dann auf 1 gesetzt, wenn die Sperre via E12 oder E13 ausgeloest wurde.</li>
    </ul>
    Default: 0


    <h3>4. Beschattungseingaenge</h3>
    E40: Beschattungssteuerung aktiv (0/1)
    Mit diesem Eingang kann die reine Beschattungssteuerung de- (0) oder aktiviert (1) werden. Default: 1

    E41: Beschattungsschwelle (schliessen, Lux)
    Hier wird der Helligkeitsschwellwert in Lux angegeben, bei dessen Ueberschreitung die Beschattung gestartet wird.
    Dabei wird die Beschattungsposition jedoch nicht sofort angefahren, sondern erst nach Ablauf der via E42
    konfigurierten Wartezeit. Default: 50000

    E42: Beschattung nach x Sekunden
    Ueberschreitet die Helligkeit den konfigurierten Schwellwert (E41), wird die Beschattungsposition nach der hier
    angegebenen Zeit in Sekunden angefahren. Default: 150, Mindestwert: 1

    E43: Maximale Hoehe bei Beschattung (%)
    Hier kann die bei Beschattung anzufahrende maximale Hoehe in % vorgeben werden. Default: 100

    E44: Maximaler Winkel bei Beschattung (%)
    Hier kann der bei Beschattung anzufahrende maximale Winkel in % vorgeben werden. Default: 100

    E45: Durchsicht nach y Sekunden
    Unterschreitet die Helligkeit den konfigurierten Schwellwert (E41), wird der Behang nach der hier konfigurierten
    Zeit in Sekunden auf Durchsichtsposition (waagerecht) gestellt. Default: 900, Mindestwert: 1

    E46: Oeffnen nach z Sekunden
    Bleibt die Helligkeit nach dem Anfahren der Durchsichtsposition weiterhin unter dem Helligkeitsschwellwert (E41),
    so wird der Behang nach der hier angegeben Zeit in Sekunden geoeffnet. Default: 3600, Mindestwert: 1

    E47: Winkel Durchsicht (%)
    Hier wird der Winkel der Durchsichtsposition in % vorgegeben. Default: 0

    E48: Hoehe nach Beschattung (%)
    Hier wird die nach der Beschattung anzufahrende Hoehe in % angegeben. Default: 0

    E49: Winkel nach Beschattung (%)
    Hier wird der nach der Beschattung anzufahrende Winkel in % angegeben. Default: 0


    <h3>5. Daemmerungseingaenge</h3>
    E60: Daemmerungssteuerung aktiv (0/1)
    Mit diesem Eingang kann die reine Daemmerungssteuerung de- (0) oder aktiviert (1) werden. Default: 1

    E61: Daemmerungsschwelle (schliessen, Lux)
    Hier wird der Helligkeitsschwellwert in Lux angegeben, bei dessen Unterschreitung die Daemmerungsposition angefahren
    wird. Dabei wird die Daemmerungsposition jedoch nicht sofort angefahren, sondern erst nach Ablauf der via E62
    konfigurierten Wartezeit. Default: 200

    E62: Daemmerungsposition nach x Sekunden
    Unterschreitet die Helligkeit den konfigurierten Schwellwert (E61), wird die Daemmerungsposition nach der hier
    angegebenen Zeit in Sekunden angefahren. Default: 300, Mindestwert: 1

    E63: Hoehe bei Daemmerung (%)
    Hier kann die bei Daemmerung anzufahrende Hoehe vorgeben werden. Default: 100

    E64: Winkel bei Daemmerung (%)
    Hier kann der bei Daemmerung anzufahrende Winkel vorgeben werden. Default: 100

    E65: Durchsicht nach y Sekunden
    Ueberschreitet die Helligkeit den konfigurierten Schwellwert (E61), wird der Behang nach der hier konfigurierten
    Zeit in Sekunden auf Durchsichtsposition (waagerecht) gestellt. Default: 60, Mindestwert: 1

    E66: Oeffnen nach z Sekunden
    Bleibt die Helligkeit nach dem Anfahren der Durchsichtsposition weiterhin ueber dem Helligkeitsschwellwert (E61),
    so wird der Behang nach der hier angegeben Zeit in Sekunden geoeffnet. Default: 60, Mindestwert: 1

    E67: Winkel Durchsicht (%)
    Hier wird der Winkel der Durchsichtsposition in % vorgegeben. Default: 0

    E68: Hoehe nach Daemmerung (%)
    Hier wird die nach der Daemmerung anzufahrende Hoehe in % angegeben. Default: 0

    E69: Winkel nach Daemmerung (%)
    Hier wird der nach der Daemmerung anzufahrende Winkel in % angegeben. Default: 0


    <h2>Beschaltung der Ausgaenge</h2>
    A1: Sonne ja/nein (Azimut) (1/0)
    Dieser Ausgang geht auf 1, wenn sich das Azimut der Sonne im angegebenen Fassadenbereich befindet (E21/E22). Sie kann
    sich dabei durchaus unter dem Horizont befinden und somit nicht sichtbar sein! Ist die Sonne nicht im Fassadenbereich,
    geht der Ausgang auf 0. Min-/Max-Elevation wird hier nicht beruecksichtigt, siehe dazu A11.

    A2: Beschattung ja/nein (1/0)
    Dieser Ausgang geht auf 1, wenn fuer diese Fassade die Beschattungsposition angefahren wird. Anderenfalls 0.

    A3: Hoehe in % (0-100)
    Anzufahrende Hoehe in Prozent

    A4: Winkel in % (0-100)
    Anzufahrender Lamellenwinkel in Prozent

    A5: Hoehe Byte (0-255)
    Anzufahrende Hoehe als Byte-Wert

    A6: Winkel Byte (0-255)
    Anzufahrender Lamellenwinkel als Byte-Wert

    A7: Winkel in °
    Anzufahrender Lamellenwinkel in Grad

    A8: LBS gesperrt (0/1)
    Zeigt an, ob der Baustein aktiv (0) oder gesperrt (1) ist. Hier kann somit auf die Bausteinsperre reagiert werden,
    um ihn bspw. mit einer Verzoegerung wieder zu entsperren.

    A9: Zeitpunkt naechste Behang-Justierung
    Zeitpunkt im Format HH:MM:SS, zu welchem der Behang das naechste Mal verfahren werden. Wenn kein Timer aktiv
    ist, wird hier "---" ausgegeben.

    A10: aktueller Behang-Zustand
    An diesem Ausgang wird der aktuelle Behang-Zustand ausgegeben. Dieser Ausgang muss ueber ein remanentes KO
    vom Datentyp Variant mit dem Eingang E11 verbunden werden. Damit wird ein sauberer Statusuebergang zwischen den
    einzelnen LBS-Laeufen ermoeglicht sowie eine Bewegung des Behangs verhindert, wenn Edomi neu gestartet wird
    (es sei denn, der Behang wurde zwischen Edomi-Stop und Edomi-Neustart von Hand bewegt).

    Moegliche Werte von A10:
    <ul>
    <li>SHADOW_FULL_CLOSE_TIMER_RUNNING = 6</li>
    <li>SHADOW_FULL_CLOSED = 5</li>
    <li>SHADOW_HORIZONTAL_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = 4</li>
    <li>SHADOW_HORIZONTAL_NEUTRAL = 3</li>
    <li>SHADOW_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = 2</li>
    <li>SHADOW_NEUTRAL = 1</li>
    <li>NEUTRAL = 0</li>
    <li>DAWN_NEUTRAL = -1</li>
    <li>DAWN_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = -2</li>
    <li>DAWN_HORIZONTAL_NEUTRAL = -3</li>
    <li>DAWN_HORIZONTAL_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = -4</li>
    <li>DAWN_FULL_CLOSED = -5</li>
    <li>DAWN_FULL_CLOSE_TIMER_RUNNING = -6</li>
    </ul>

    A11: Sonne ja/nein (Elevation) (1/0)
    Dieser Ausgang geht auf 1, wenn sich die Elevation der Sonne im angegebenen Min-/Max-Bereich befindet (E23/E24).
    Sie kann sich dabei durchaus vor oder nach der Fassade befinden und somit nicht direkt auf diese Fassade scheinen!
    Ist die Sonne nicht im Min-/Max-Bereich, geht der Ausgang auf 0. Das Azimut wird hier nicht beruecksichtigt,
    siehe dazu A1.


    <h3>Changelog</h3>
    3.13 (2018-07-06)
    <ul>
    <li>Sperre mit Zwangsposition auch wenn Bewegungsrichtung eingeschränkt.</li>
    <li>Handling externer Behang-Modifikation korrigiert.</li>
    <li>Fehler beim Update der Winkel-Ausgänge korrigiert, wenn sich nur die Höhe geändert hat.</li>
    <li>Update der Höhen- und Winkel-Ausgänge verbessert, wenn LBS explizit getriggert wird.</li>
    <li>Neuer Eingang E38 zur Konfiguration des Sperrstatus-Ausganges A8</li>
    <li>Sperre bei externer Behang-Modifikation repariert</li>
    <li>Beschreiben von A8 nur bei Änderung des Wertes gegenüber letztem LBS-Lauf</li>
    <li>Alten, nicht länger verwendeten Code aus früheren Versionen entfernt</li>
    <li>Kein Starten des LBS während der Edomi-Startphase</li>
    <li>Refresh-Handling der Eingänge überarbeitet, um unmittelbar doppelte Ausführung des LBS zu verhindern</li>
    <li>Log-Output vereinheitlicht und reduziert</li>
    <li>Default-Zweig für Handling von unbekanntem Status hinzugefügt</li>
    <li>Vereinheitlichung resp. Zusammenfassung der Eingänge De-/Aktivierung und Sperre
    <ul>
    <li>E12 - Bausteinsperre ohne weitere Positionierung des Behangs</li>
    <li>E13 - Bausteinsperre mit Zwangspositionierung des Behangs</li>
    </ul>
    </li>
    </ul>

    3.12 (2018-03-10)
    <ul>
    <li>Azimut-Validierung korrigiert</li>
    <li>Der Eingang E13 (Sperre) hat nun drei mögliche Zustände:
    <ul>
    <li>0 - nicht gesperrt, Baustein arbeitet normal</li>
    <li>1 - gesperrt mit Anfahrt der Positionen aus E14/E15</li>
    <li>2 - gesperrt ohne Bewegung des Behangs</li>
    </ul>
    </li>
    </ul>

    3.11 (2018-03-07)
    <ul>
    <li>Neuer Ausgang: Elevation der Sonne im Min-Max-Bereich ja/nein.</li>
    <li>Die Eingaenge fuer Azimut und Elevation (E7/E8) werden vor der
    Weiterverarbeitung auf ganzzahlige Werte gerundet.
    </li>
    <li>Position wird nun auch dann berechnet, wenn der Baustein gesperrt ist.
    Nach dem Aufheben der Sperre wird direkt die gueltige Position angefahren.
    </li>
    </ul>

    3.10 (2017-08-02)
    <ul>
    <li>Neue Eingaenge E36/E37 hinzugefuegt, um Bewegungsrichtung fixieren zu
    koennen.
    </li>
    <li>Hilfe verfeinert</li>
    </ul>
    ...

    Für Rollos gibt es einen separaten Baustein.

    Auf die Temperatur habe ich nach längerer Überlegung bewusst verzichtet, da deren Handling besser in einem separaten, vorgelagerten LBS aufgehoben ist. Dahingehend gibt es noch weiteres Potential. Bspw. der LBS Beschattungsparameter, welcher den Fenster-Status auswertet und mir die Raffstoren im Dämmerungsstatus leicht öffnet, wenn diese geschlossen sind und das Fenster gekippt wird.

    Noch einige weitere Erläuterungen:

    1. Allgemeines:
    Die Ausgänge des Bausteines werden nur dann beschrieben, wenn sich die jeweiligen Werte seit dem vorherigen Lauf geändert haben. Damit wird verhindert, dass Raffstoren bspw. alle paar Minuten geschlossen werden, um unmittelbar darauf auf die vorherige Öffnungsposition zu fahren. Ausnahme sind der manuelle Trigger E1 oder die Reaktivierung des LBS nach einer Sperrung.

    2. Triggern des Bausteines:
    Der Baustein reagiert nur auf Änderungen an den Eingängen E1, E2, E5-E8, E12 sowie E13. Somit kann er bspw. mit einem beliebigen Trigger an E1 oder durch aktualisierte Werte an den anderen genannten Eingängen ausgelöst werden. E5-E8 kommen i.d.R. von einer Wetterstation.

    3. Konfiguration der Fassaden:
    Der an E20 anzugebende Winkel der Fassade bezeichnet den Winkel resp. das Azimut rechtwinklig zur Fassade bei Blickrichtung von innen nach aussen. Bei einer Fassade nach Norden ist diese Angabe also 0°, Osten 90°, Süden 180° und Westen 270°. Eine Fassade wird von der Sonne mit einem Winkel von maximal 180° beschienen. Beim Blick von innen nach aussen tritt sie (auf der Nordhalbkugel) links ins Blickfeld und verlässt es rechts wieder. Diese beiden Winkel, der Sonneneintritt sowie der Sonnenaustritt betragen somit maximal jeweils 90°. Bedingt durch die räumlichen Gegebenheiten kann es jedoch notwendig sein, diese beiden Winkel zu modifizieren. Wird bspw. am Anfang und am Ende des 180°-Bereiches durch andere Gebäude noch Schatten auf die Fassade geworfen, so kann mit den beiden Eingängen E21 und E22 der genaue Startwinkel resp. das genaue Start-Azimut sowie der Endwinkel resp. das End-Azimut korrigiert werden. Die Default-Werte sind dabei für E21 -90° und für E22 90°.

    rdeckard hat freundlicherweise eine Zeichnung dazu beigesteuert:
    azimut.png







    Befindet sich die Sonne in diesem Bereich, geht der Ausgang A1 auf 1, unabhängig davon, ob die Helligkeitsschwelle überschritten wurde. A1 kann somit für beliebige andere Aufgaben verwendet werden, welche bei Sonne in diesem Bereich durchgeführt werden sollen.

    4. Raffstore-Lamellen:
    Für die Berechnung des Lamellenwinkels für die Beschattung werden der Abstand sowie die Breite der Lamellen benötigt. Diese Werte werden mit E25 und E26 vorgegeben. Wichtig dabei ist, dass die Eingaben in der gleichen Einheit vorgenommen werden, also bspw. beide Werte in mm. Die Berechnung nimmt für waagerechte Lamellen, also ganz geöffnete Raffstoren, den Winkel von 0° an. Ganz geschlossene Lamellen haben somit einen Winkel von 90°. Damit entsprechen 0° 0% und 90° 100%. Zum Sonderfall nach innen schwenkbarer Lamellen, siehe 11. Raffstore Lamellentyp.

    Je nach Form der Raffstore-Lamellen kann es vorkommen, dass in der Beschattungsstellung dennoch ein schmaler Lichtspalt entsteht. Das kann durch die Angabe eines Offsets in E27 korrigiert werden. Der hier angegebene %-Wert wird zum errechneten Beschattungswert addiert.

    Mit E28 kann der minimale Schwenkwinkel der Raffstoren vorgegeben werden. Damit wird bspw. erreicht, dass um 180° schwenkbare Lamellen bei E28=50 im Beschattungsfall nur bis zur Waagerechten nach innen geschwenkt werden.

    5. Schrittweite der Lamellenverstellung
    Mit dem Eingang E29 kann die minimale Lamellenverstellung in % angegeben werden. Oftmals ist es der Fall, dass die Raffstore-Antriebe kleine Schritte im Prozentbereich nicht sauber anfahren können. Mit diesem Wert kann die minimale Verstellung vorgegeben werden. Dabei wird steigende oder fallende Elevation korrekt gehandhabt, so dass die Lamellen jeweils erst wieder dann verstellt werden, wenn die Sonne im weiteren Verlauf hindurch scheinen würde.

    Mit dem Eingang E35 kann die minimale Schrittweite der Verstellung für die Höhe vorgegeben werden.

    6. Einschränkung der Bewegungsrichtung
    Mit den Eingängen E36/E37 kann die Bewegungsrichtung für Höhe bzw Winkel eingeschränkt werden. Bleibt der Eingang auf dem Default-Wert 0, so wird der Behang automatisch in jeder Richtung positioniert. Wird der Eingang auf den Wert 1 gesetzt, so werden im Vergleich zum vorherigen LBS-Lauf nur grössere Werte auf die Ausgänge geschrieben. Der Behang wird also sukzessive weiter geschlossen. Wird jedoch der Eingang auf den Wert 2 gesetzt, so werden nur kleinere Werte auf die Ausgänge geschrieben und der Behang somit schrittweise weiter geöffnet.

    7. Beschattungssteuerung, Beschattungsschwellwerte:
    Mit dem Eingang E40 wird die Beschattungssteuerung aktiviert. Das heisst, dass beim Überschreiten des an E41 vorgegebenem Beschattungsschwellwertes der Raum beschattet wird. Damit wird Ausgang A2 auf 1 gehen, um einen beliebigen Trigger zum Anfahren einer Beschattungsposition auszulösen. Weiterhin stehen die errechnete Höhe sowie der Lamellenwinkel in Prozent (Werte von 0-100) an den Ausgängen A3 und A4 sowie als Byte-Wert (Werte von 0-255) an A5 und A6 zur Verfügung. Zusätzlich enthält A7 den Lamellenwinkel in Grad. Unterschreitet die Helligkeit den Schwellwert, wird der Behang nach der via E45 vorgegebenen Zeit waagerecht gestellt und dann weiter nach der via E46 vorgegebenen Zeit ganz geöffnet resp. nach oben gefahren. Mit den Eingängen E43 und E44 kann die maximal anzufahrende Höhe bzw. der maximale Winkel vorgegeben werden. Damit kann bspw. realisiert werden, dass bodenhohe Storen nicht bis ganz nach unten geschlossen werden, wenn Schnee am Fenster liegt oder dass die Lamellen nicht ganz geschlossen werden, um ein Zusammenfrieren zu verhindern.

    8. Dämmerungssteuerung, Dämmerungsschwellwerte:
    Mit dem Eingang E60 wird die Dämmerungssteuerung aktiviert. Das heisst, dass beim Unterschreiten des an E61 vorgegebenem Dämmerungsschwellwerte die Raffstoren geschlossen werden. Ausgang A2 geht dabei auf 0, da es sich nicht um die Beschattungsposition handelt. Die Ausgänge für Höhe sowie der Lamellenwinkel in Prozent an den Ausgängen A3 und A4 werden auf 100% und die Byte-Wert Ausgänge A5 und A6 auf 255 gesetzt. Der Lamellenwinkel A7 beträgt damit 90°.

    Mit den Eingängen E63 und E64 kann vorgegeben werden, wie der Behang bei Dämmerung geschlossen werden soll. Default ist hier jeweils 100%, also ganz geschlossen. Werden diese Werte angepasst, so kann der Behang bspw. bei E63=100 ganz nach unten gefahren, aber mit E64=90 die Lamellen leicht gekippt werden.

    9. Verhalten nach Dämmerung bzw. nach Beschattung:
    Die Eingänge E46/E47 sowie E68/E69 bieten die Möglichkeit Werte vorzugeben, auf die der Behang nach der Beschattung bzw. nach der Dämmerung gefahren werden soll. Somit wird bspw. ermöglicht, dass morgens der Store nach der Dämmerung leicht geöffnet noch unten bleibt und erst nach der ersten Beschattung nach oben gefahren wird.

    Mit den Eingängen E33/E34 kann die Position für den Status NEUTRAL vorgegeben werden. Dieser Status wird angefahren, sobald die Sonne nicht mehr auf eine Fassade scheint oder wenn sich der Baustein in einem Dämmerungsstatus befindet und die Dämmerungsautomatik deaktiviert wird. Selbiges gilt auch für die Beschattungsautomatik. Werden die Werte an diesen Eingängen dynamisch modifiziert, sollte der Baustein explizit getriggert werden (E1 oder E2), um die neue Position anzufahren.

    10. Randbesonnung, Lichtstreifen:
    Mit den Eingängen E31 und E32 kann eine Randbesonnung resp. ein nicht beschatteter Lichtstreifen entlang dem Fenster eingerichtet werden. Bspw. können so die Pflanzen am Fenster weiterhin von der Sonne beschienen werden, während der restliche Raum beschattet wird. Wird die Option der Randbesonnung resp. des Lichtstreifens am Fenster nicht verwendet, können beide Angaben auf dem Default bleiben. Soll jedoch ein Lichtstreifen verwendet werden, so muss für dessen Berechnung die gewünschte Breite an E31 sowie die Gesamthöhe des Fensters resp. der Verfahrweg des Raffstore an E32 vorgegeben werden. Beide Werte müssen in der gleichen Einheit vorgegeben werden, bspw. in mm. Der Baustein berechnet daraufhin in Abhängigkeit von der aktuellen Elevation der Sonne die anzufahrende Höhe des Raffstore in Beschattungsposition, um einen nicht beschatteten Streifen der gewünschten Breite zu erreichen.

    11. Minimale / Maximale Elevation
    Mit den Eingängen E23/E24 kann eine minimale bzw. maximale Elevation angegeben werden. Wenn der Helligkeitsschwellwert überschritten wird, die Elevation aber kleiner als E23 bzw. grösser als E24 ist, wird nicht beschattet. Diese Funktion kann bspw. verwendet werden, wenn ein Balkon zeitweise Schatten auf ein darunter befindliches Fenster wirft. Dann braucht dort der Behang nicht herunter gefahren werden. Es ist zu beachten, dass für die Berechnung die effektive Elevation der Sonne verwendet wird! Die via E7 gegebene Elevation wird auf die Elevation 90° zur Fassade umgerechnet und dieser Wert gegen Min/Max verglichen. Damit ergeben sich insbesondere zu Begin sowie am Ende des Beschattungsbereiches mitunter grosse Unterschiede zwischen der Elevation an E7 sowie der effektiven Elevation beim Vergleich.

    12. Raffstore Lamellentyp:
    Das Standardverhalten des Bausteines geht von Raffstoren aus, welche bei einem Lamellenwinkel von 0° resp. 0% ganz offen, also waagerecht sind. Demzufolge sind sie bei einem Winkel von 90° resp. 100% ganz geschlossen. Wird der Eingang E30 auf 1 gesetzt, geht die Berechnung von Raffstoren aus, welche zusätzlich um 90° nach innen gedreht werden können. Diese Raffstoren sind also bei 0% ganz nach innen gedreht und ganz geschlossen, bei 50% waagerecht offen und bei 100% ganz nach aussen gedreht und wieder ganz geschlossen. Der errechnete Winkel der Lamellen geht jedoch weiterhin von 0° bei waagerechter Stellung aus, weshalb der Wert an A7 bei diesem Raffstore-Typ auch negativ werden kann.

    13. Verzögerung:
    Mit den Eingängen E42 sowie E45/E46 bzw. E62 sowie E65/E66 können Timeouts für das Hoch- bzw. Herunterfahren eingestellt werden. Der Baustein arbeitet intern mit Timern, so dass bei Sonne-Wolken-Mix die Storen nicht ständig hoch und runter fahren. Der Wert wird in Sekunden erwartet.

    Tipp: Um die Verzögerung einfach änderbar zu machen, kann auf der Visu bspw. ein Drehregler platziert werden, welcher ein internes KO bspw. mit Min 0 und Max 1800 mit 10er Schrittweite bedient. Dieses KO wird dann mit den entsprechenden Eingängen des Bausteines verbunden und so kann die Verzögerung in Schritten von 10s gewählt werden.

    14. Sperren des Bausteines:
    Mit den Eingängen E12-E15 kann der Baustein in zwei Varianten gesperrt werden. Wird E12=1 gesetzt, bleibt der Behang in der momentanen Position. Wird via E13=1 gesperrt, geben E14 und E15 vor, welche Position der Baustein bei Sperre mit Zwangsposition, anfahren soll.

    Der Baustein berechnet die korrekte Position auch dann, wenn er gesperrt ist. In diesem Fall werden lediglich die Ausgänge nicht aktualisiert. Wird nun die Sperre aufgehoben, wird die korrekte Position sofort angefahren.

    Wird der Baustein entsperrt, werden die konfigurierten Timer-Werte ignoriert und der Baustein direkt getriggert.

    15. Baustein deaktivieren bei Handbedienung, Baustein Neustart
    An den Eingängen E9 und E10 können die Rückmeldeobjekte des Jalousieaktors für Höhe und Winkel angelegt werden. Unterscheiden sich die hier eingehenden Werte von den errechneten Werten, deaktiviert sich der Baustein. Das ist insbesondere dafür gedacht, den Baustein zu deaktivieren, wenn die Jalousie von Hand verstellt wurde. Über den Ausgang A8 kann der Status des Bausteins abgefragt werden, um ihn bspw. via Logik später wieder zu aktivieren. Zusätzlich kann via E16 und E17 die Toleranzschwelle vorgegeben werden, innerhalb welcher sich manuelle Bewegungen bewegen dürfen, ohne dass sich der Baustein deaktiviert.

    Sollte der verwendete Aktor bereits während der Fahrt aktuelle Positionswerte senden, so muss ggf. ein Verzögerer mit der maximalen Verfahrdauer des Behangs vorgeschaltet werden, um das Sperren des LBS während der Verfahrzeit zu verhindern.

    Mit dem Ausgang A10 steht der aktuelle interne Status des Behangs zur Verfügung. Wenn es wichtig ist, dass der Behang nach einem Edomi-Neustart nicht verfahren wird, sondern in der von Edomi errechneten Position von vor dem Edomi-Neustart verbleibt, kann dieser Ausgang über ein remanentes KO mit dem Eingang E11 verbunden werden.

    16. Baustein-Status
    Der Baustein kennt die folgenden Status:
    • SHADOW_FULL_CLOSE_TIMER_RUNNING = 6
    • SHADOW_FULL_CLOSED = 5
    • SHADOW_HORIZONTAL_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = 4
    • SHADOW_HORIZONTAL_NEUTRAL = 3
    • SHADOW_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = 2
    • SHADOW_NEUTRAL = 1
    • NEUTRAL = 0
    • DAWN_NEUTRAL = -1
    • DAWN_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = -2
    • DAWN_HORIZONTAL_NEUTRAL = -3
    • DAWN_HORIZONTAL_NEUTRAL_TIMER_RUNNING = -4
    • DAWN_FULL_CLOSED = -5
    • DAWN_FULL_CLOSE_TIMER_RUNNING = -6

    Disclaimer:
    Der Baustein wurde mit bestem Wissen und Gewissen erstellt und wird so wie er ist zur Verfügung gestellt. Ich übernehme keinerlei Verantwortung, wenn sich die Storen/Jalousien/Rollos/whatever nicht wie gewünscht bewegen und deshalb die geliebte Zimmerpflanze von der Sonne verbrannt wird oder im Schatten verkümmert.

    Jegliches Feedback zum Baustein ist jedoch sehr gern gesehen und wird nach Möglichkeit in aktualisierten Versionen des Bausteines einfliessen.



    Viel Spass mit dem Baustein! Ich freue mich über jegliches Feedback und Verbesserungsvorschläge aller Art.
    Zuletzt geändert von starwarsfan; 06.07.2018, 19:48. Grund: Updated for release 3.13
    Kind regards,
    Yves

    #2
    Hallo Yves,

    wow, das klingt ja schon mal super! Meine Wünsche hast Du bis auf die Temperaturabhängigkeiten erfüllt.

    Bei der Dämmerung macht allerdings aus meiner Sicht die Durchsichtsposition kaum Sinn, oder?

    was mir noch einfällt ist das Handling der Beschattungs- und Dämmerungssteuerung. Wenn nun noch weitere "Vorschalt"LBS kommen sollen muß aus meiner Sicht ein korrektes Handling über die E23 bzw. E31 erfolgen, sprich wenn dort was aktiviert oder deaktiviert wird (sprich sich der Status ändert) muß trotzdem über die "Statemachine" des LBS das Richtige Programm ausgewählt werden. Im Moment habe ich mit dem aktuellen LBS das Verhalten daß z.B. wenn es Dunkel ist und Dämmerungsposition aktiv ist bei einer Änderung am Status des Beschattungsstatus trotzdem die Jalousie hochgefahren wird oder eben die Beschattung wieder aktiviert wird. Wunsch wäre aber daß dann trotzdem die Dämmerungsposition erhalten bleibt solange diese "aktiv" ist über den eigenen Status.

    Das spielt insbesondere dann eine Rolle wenn man über den Wetterbericht den Beschattungsstatus setzen möchte... Leider ändern sich auch mal nachts Wetterberichte / Temperaturvorhersagen und dann fahren u.U. leider Jalousien unerwartet

    Grundsätzlich bin ich im Moment auch noch am Überlegen wie ich geschickterweise Windprogramm und auch Frostprogramm abdecke. Wind wäre was für die Sperre und kleiner Logik, Frost müsste dann wohl irgendwie über die LBS Deaktivierung + Vorschalt-LBS oder auch ner Logik kommen.

    Es ist also auch davon abhängig wie der Vorschalt-LBS genau aussieht...

    Das feature mit Fenster Kippposition ist auch nicht schlecht, nur leider hab ich nur einen Fensterkontakt der nicht zwischen kipp und ganz offen unterscheidet und mit meinen C-Profilen ist auch ausreichend Lüftung vorhanden bei geschlossenem Raffstore (leider war die Beratung des Fensterbauers nicht nur da schlecht...)
    Gruß
    Andi

    Kommentar


      #3
      ach ja was ich noch vergas: ich würde fast überall zu Sekunden als Zeiteinheit tendieren: einheitlicher zu anderen Bausteinen, weniger Verwechslungsgefahr und auch feiner einstellbar.
      Gruß
      Andi

      Kommentar


        #4
        da es immer mit recht viel Aufwand verbunden ist, die Eingänge hinterher zu verändern resp. neu zu sortieren.
        Ich habe aus diesem Grund angefangen zwischen thematisch gruppierten Eingängen einige Plätze leer zu lassen.
        Diese müssen auch nicht parametrisiert werden und erscheinen nicht im Editor. Bei Bedarf kann der Ein- oder Ausgang aber ergänzt werden, ohne den LBS neu zu verdrahten. Ev ist das auch was für diesen LBS.

        Kommentar


          #5
          Zitat von starwarsfan Beitrag anzeigen
          Bspw. habe ich im Moment einen vorgelagerten LBS in Entwicklung, welcher den Fenster-Status auswertet und mir die Raffstoren im Dämmerungsstatus leicht öffnet, wenn diese geschlossen sind und das Fenster gekippt wird. Hat wer Interesse daran?
          Das ist ein super Feature! Ich habe dafür schon vor langer Zeit einen LBS geschrieben der bei mir seinen Dienst tut (zur Zeit mit einer Quadra später mit deinem vorgeschalteten LBS). Der LBS kümmert sich nur um die Positionierung bei besonderen Bedingungen, z. B. geht der Rollladen bei den Kindern erst ganz runter, wenn es draußen hell ist und erst wenn es dunkel ist fahren die Rollläden auf Schlitze wenn ein Fenster gekippt oder offen ist.

          Wenn deiner das mit könnte bräuchte ich meinen nicht mehr...

          Kommentar


            #6
            Zitat von starwarsfan Beitrag anzeigen
            Bspw. habe ich im Moment einen vorgelagerten LBS in Entwicklung, welcher den Fenster-Status auswertet und mir die Raffstoren im Dämmerungsstatus leicht öffnet, wenn diese geschlossen sind und das Fenster gekippt wird. Hat wer Interesse daran?
            Auf jeden Fall hab ich Interesse . Ist ein sehr gutes Feature, würde mich sehr über die Umsetzung freuen.
            Gruß Ben

            Kommentar


              #7
              starwarsfan klingt super und ich bin dir sehr dankbar für deine Arbeit hier! Eine Frage/Anmerkung: Wenn du schreibst das mit der Temperatur ist in einem eigenen LBS besser aufgehoben gebe ich dir aus Komplexitätsgründen recht, aber wäre dann für diesen LBS hier nicht ein oder mehrere Eingänge dafür nötig? So könnte an z.B. noch mitgeben was der LBS machen soll wenn er beschatten will, aber die Temperatur in der Wohnung "kalt" ist, evtl. möchte man ja z.B. Halbschatten um die Helligkeit im Raum zu regeln und trotzdem die Sonnenwärme nutzen.

              Auch einen Eingang als Trigger wäre gut, oder würdest du einfach nur sperren?

              Kommentar


                #8
                Hallo miteinander

                Zitat von tger977 Beitrag anzeigen
                Bei der Dämmerung macht allerdings aus meiner Sicht die Durchsichtsposition kaum Sinn, oder?
                Würde ich so nicht sagen. So kann man bspw. morgens wenn es so langsam hell wird den Behang leicht öffnen und erst später hochfahren. Zudem wäre das grundsätzliche Vorgehen bei Beschattung und Dämmerung identisch. Wer es nicht braucht, setzt die Zeit für die Durchsichtposition einfach auf 0 und die Funktion ist quasi deaktiviert.


                Zitat von tger977 Beitrag anzeigen
                was mir noch einfällt ist das Handling der Beschattungs- und Dämmerungssteuerung. Wenn nun noch weitere "Vorschalt"LBS kommen sollen muß aus meiner Sicht ein korrektes Handling über die E23 bzw. E31 erfolgen, sprich wenn dort was aktiviert oder deaktiviert wird (sprich sich der Status ändert) muß trotzdem über die "Statemachine" des LBS das Richtige Programm ausgewählt werden.
                Korrekt, ist klar.


                Zitat von tger977 Beitrag anzeigen
                ach ja was ich noch vergas: ich würde fast überall zu Sekunden als Zeiteinheit tendieren: einheitlicher zu anderen Bausteinen, weniger Verwechslungsgefahr und auch feiner einstellbar.
                Guter Punkt, kein Problem. Wer das direkt in Minuten einstellen möchte, kann das ja auch einfach mit ein wenig vorgelagerter Logik machen.


                Zitat von pamo Beitrag anzeigen
                Ich habe aus diesem Grund angefangen zwischen thematisch gruppierten Eingängen einige Plätze leer zu lassen.
                Diese müssen auch nicht parametrisiert werden und erscheinen nicht im Editor. Bei Bedarf kann der Ein- oder Ausgang aber ergänzt werden, ohne den LBS neu zu verdrahten. Ev ist das auch was für diesen LBS.
                Cool, werde ich ausprobieren. Danke für den Hinweis!


                Zitat von panzaeron Beitrag anzeigen
                Das ist ein super Feature! ... Wenn deiner das mit könnte bräuchte ich meinen nicht mehr...
                Zitat von stonie2oo4 Beitrag anzeigen
                Auf jeden Fall hab ich Interesse . Ist ein sehr gutes Feature, würde mich sehr über die Umsetzung freuen.
                OK, dann werde ich den LBS mal hübsch machen und ins Portal packen.


                Zitat von crewo Beitrag anzeigen
                Eine Frage/Anmerkung: Wenn du schreibst das mit der Temperatur ist in einem eigenen LBS besser aufgehoben gebe ich dir aus Komplexitätsgründen recht, aber wäre dann für diesen LBS hier nicht ein oder mehrere Eingänge dafür nötig? So könnte an z.B. noch mitgeben was der LBS machen soll wenn er beschatten will, aber die Temperatur in der Wohnung "kalt" ist, evtl. möchte man ja z.B. Halbschatten um die Helligkeit im Raum zu regeln und trotzdem die Sonnenwärme nutzen.
                Meine Idee ist eher die, dass je nach Rahmenbedingung bspw. die zu verwendenden Höhen und Winkel modifiziert werden. Damit kann der Baustein weiter wie gehabt arbeiten, da er von den Rahmenbedingungen (hier eben die Temperatur-Gegebenheiten) gar nichts weiss. So macht das auch der oben erwähnte Baustein für das leichte Öffnen des Behangs im Fenster-Kipp-Status. Er setzt einfach andere Werte auf die entsprechenden Eingänge des LBS.

                Anyway, vielen Dank an alle für das bisherige Feedback!
                Zuletzt geändert von starwarsfan; 05.10.2016, 20:42. Grund: Fixed typo
                Kind regards,
                Yves

                Kommentar


                  #9
                  N'abend @all,

                  der Baustein 19000148 Beschattungsparameter ist verfügbar, siehe hier.

                  2016-10-05_Beschattungsparameter.png
                  Zuletzt geändert von starwarsfan; 05.10.2016, 20:05. Grund: Added screenshot
                  Kind regards,
                  Yves

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Andi

                    Zitat von tger977 Beitrag anzeigen
                    Im Moment habe ich mit dem aktuellen LBS das Verhalten daß z.B. wenn es Dunkel ist und Dämmerungsposition aktiv ist bei einer Änderung am Status des Beschattungsstatus trotzdem die Jalousie hochgefahren wird oder eben die Beschattung wieder aktiviert wird. Wunsch wäre aber daß dann trotzdem die Dämmerungsposition erhalten bleibt solange diese "aktiv" ist über den eigenen Status.
                    Kannst Du mir dieses Problem nochmals genauer erläutern? Hast Du A10 mit E39 verbunden? Ich kann im Moment nicht nachvollziehen, was genau passiert bzw. wie Dein dazugehöriges Setup aussieht.
                    Kind regards,
                    Yves

                    Kommentar


                      #11
                      Setup habe ich im anderen thread mal gepostet als Screenshot
                      https://knx-user-forum.de/forum/proj...178#post985178
                      Gruß
                      Andi

                      Kommentar


                        #12
                        Habe es eben nochmal versucht nachzustellen. Klappt jetzt jedoch ohne Probleme. Da ich vorgestern jedoch noch an den Aktoreinstellungen gedreht habe war es vielleicht auch deswegen noch so. Ignoriere meinen Post einfach, falls ich das Problem nochmal bekomme melde ich mich nochmal. Sorry.
                        Gruß
                        Andi

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo miteinander

                          Zitat von pamo Beitrag anzeigen
                          Ich habe aus diesem Grund angefangen zwischen thematisch gruppierten Eingängen einige Plätze leer zu lassen.
                          Diese müssen auch nicht parametrisiert werden und erscheinen nicht im Editor. Bei Bedarf kann der Ein- oder Ausgang aber ergänzt werden, ohne den LBS neu zu verdrahten. Ev ist das auch was für diesen LBS.
                          Also irgendwie funktioniert das nicht wie gewünscht. Bei mir sieht das so aus:

                          2016-10-05_BeschattungNG_Parameter-Luecken.png

                          Die "Lücken" sind im Logik-Editor echte Lücken und das ist eher unpraktisch.

                          gaert Ist das so gewollt?
                          Kind regards,
                          Yves

                          Kommentar


                            #14
                            Das sieht bei mir auch so aus. Ich finde das aber sympatisch. Damit sind die Gruppen auch optisch schön getrennt.

                            Oder gibt's dadurch funktionale Probleme?

                            Kommentar


                              #15
                              Nee, das ist m.M.n. so nicht zu verwenden. Obiger Screenshot zeigt gerade mal die Hälfte aller Eingänge des LBS! Der Baustein ist so schon gross, mit den Lücken jedoch wird's unbrauchbar, da man im Logikeditor ständig am scrollen ist.
                              Kind regards,
                              Yves

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X