Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Interesse 8x Relais-Aktor?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Interesse 8x Relais-Aktor?

    Wenn man das Forum und unseren Blog verfolgt, wird man sicherlich gelesen haben, dass ich an einem 8x Relais-Aktor arbeite. Diese Entwicklung möchte ich natürlich nicht nur für mich behalten, sondern euch entsprechend anbieten. Damit ich ein wenig kalkulieren kann (nicht nur Preis, sondern auch in welche Richtung die Doku ausfallen muss), deshalb hier mal die Frage wer Interesse an folgendem Gerät hätte:

    * 4TE Hutschienengerät im OKW Gehäuse
    * 8 individuell ansteuerbare Bistabile Relais
    * Relais-Platine ist auf eine Schaltleistung "230V AC mit max. 16A" ausgelegt. Natürlich kann man auch Kleinspannungen damit Schalten. Auch ein Mix ist möglich: 4x Kleinspannung und 4x 230V
    * OPTIONAL: Im Deckel des Geräts finden sich 8 LEDs und Tasten für eine manuelle Bedienung (hängt von der SW ab)
    * OPTIONAL: Externer I2C Anschluss, mit dem man weitere Relais-Aktoren (ohne weitere Mikrocontroller- und KNX Bestückung) anschließen könnte
    * Schneller Atmel SAMD21 Mikrocontroller mit MiniUSB Anschluss (ist robuster als MicroUSB) und mit Platz (OPTIONAL) für einen I2C EEPROM und SPI Flash;
    * Wahlweise Siemens BCU oder Eugen's MicroBCU
    * Soweit es machbar war, sind die Teile in SMD1206 ausgeführt, so dass auch ein Anfänger dies bestücken könnte.
    * Das Gerät ist vollständig über den KNX Bus versorgt und braucht demnach keine separate Spannungsversorgung

    Je nach Software kann man damit verschiedene Probleme lösen. Z.b.

    * Normaler 8x Schaltaktor
    * 4x Jalousieaktor (nur 4x, kein 8x, da je zwei Kanäle pro Jalousie nötig sind)
    * Spezial-Aktor für z.B. elektrische Roto Dachfenster/Dachfensterrolladen die nur einen potentialfreien Kontakt und <1s Ansteuerzeit brauchen (das wird mein Hauptanwendungszweck)
    * ...


    Das komplette Gerät besteht dann aus folgenden Komponenten:

    * Gehäuse
    * Relaisplatine
    * Controllerplatine mit Microcontroller
    * Topplatine mit LEDs und Tastern (OPTIONAL)
    * Gebohrter und beschrifteter Deckel (bis jetzt nur für reinen Schaltaktor designed, siehe Fotos) (OPTIONAL)
    * intern aufgestecker Siemens BCU oder Eugens MicroBCU

    Hier mal ein paar Bilder vom Prototypen:
    Nicht von der zweiten KNX Klemmstelle blenden lassen. Die wird es final nicht geben.

    OPTIONAL: Die TOP-Platine bringt 8 Taster, entprellt über einen speziellen IC, sowie 8 LEDs. Beides zusammen hängt an einem 16x Port-Extender I2C Baustein


    Die Relais-Platine hat noch einen Fehler im Layout und dient nur der Symbolisierung. Eine korrigierte Platine ist bereits unterwegs.
    Die Unterseite ist teilw. ohne Lötstopplack ausgeführt, so dass man die Leiterbahn auf 230V/16A-fähigkeit mit zusätzlichem Kupfer "verstärken" kann. Platinen deren Kupfer schon ausreichend dick ist, sind gleich um einiges teurer...Deshalb diese Lösung:
    * Wer bis 10A schalten will der braucht kein Extra Kupfer und kann die Platine einfach so einsetzen
    * wer bis 16A schalten will, der muss extra Kupfer auflöten.



    Bzgl. des Zeitrahmens oder der weiteren Roadmap:
    Ich muss jetzt noch auf die letzte Platinenlieferung warten, alles mal tatsächlich zusammenbauen (auf dem Steckbrett klappt's schon) und den ersten Sketch dafür schreiben. Wird sicher nochmal 3-6 Wochen dauern bis ich über eine Sammelbestellung nachdenken kann.

    Durch den modularen Aufbau mit drei Platinen und vor allem den 8 bistabilen Relais kommt da schon ein wenig an Kosten zusammen. Allein die Relais liegen schon bei 30EUR im EK, und das Gehäuse liegt mit allen Abdeckungen etc. auch irgendwie bei rund 12EUR. Dazu kommen noch Siemens BCU/MicroBCU, ein paar I2C Chips, der SAMD Microcontroller, Kleinkram, ...

    Einen genauen Preis hab ich noch nicht ausgerechnet. Mich würde vorher einfach interessieren wie groß das generelle Interesse daran ist und wie viel Eigenarbeit am Gerät gewollt ist. Die Grundidee ist, das wichtigste Vorbestückt und Geflashed als Bausatz zu liefern, so dass man Anhand einer bebilderten Anleitung an einem Samstag Nachmittag das Gerät selbst ohne Spezialwerkzeug fertigstellen kann. In wieweit das in der Praxis dann machbar ist (vorbestückung/vorflashen), wird sich noch zeigen.

    Eine genaue Umfrage (zum anklicken) dafür kommt vermutlich noch. Vorher aber erstmal die einfache Frage in die Runde nach dem generellen Interesse an so einem Gerät.

    So als Anhaltspunkte für Antworten:

    * Generelles Interesse: ja/nein
    * "Wenn löten dann nur THT, auf keinen Fall SMD" vs. "SMD1206 (3,2x1,6mm)* bekomme ich noch hin, kleineres müsste aber irgendwie vorbestückt sein" vs. "ich will überhaupt nix löten, ich will's fertig haben"
    * Wenn es mehr als XXX kostet, ist es für mich uninteressant


    Und als Abschluss noch die Antwort auf die Frage:

    "Warum entwickelst du ein Gerät das es schon am Markt gibt (Schaltaktor...), und frägst NACH der Entwicklung nach dem generellen Interesse an so einem Gerät? Das ist doch irgendwie selten dämlich, oder?"

    Nun, Einsatzzweck ist bei mir der Einsatz als Roto-Dachfenster-Aktor. So etwas gibt es noch nicht (von der HW her schon, von der zugehörigen SW aber nicht). Und bevor ich ein Gerät entwerfe das man NUR für diesen Zweck nutzen kann, hab ich es eben universell gestaltet, so dass andere ggf. damit auch etwas anfangen können.



    Freue mich über Feedback.


    *) https://de.wikipedia.org/wiki/Chip-Bauform
    Zuletzt geändert von tuxedo; 20.03.2017, 11:10.

    #2
    Ich hätte auch an dem Roto Teil interresse ich habe aber nur 1 Rolladen + Fenster also 4 Kontakte Von mir aus muss der auch nix anderes machen.

    Kommentar


      #3
      Man kann das Relais-Board auch nur mit der Hälfte bestücken. Dann spart man sich rund 15EUR an Relais.
      Oder du machst 4 Relais für dein Dachfenster und 4 Relais als normale schaltaktor-kanäle. Die Leiterbahnen liegen weit genug auseinander um je 4 Relais mit einer anderen Spannung zu betreiben.

      Kommentar


        #4
        Prinzipielles Interesse besteht: (Eigenleistung (wenn preislicher Vorteil) erwünscht)

        2xRoto-Dachfenster :-) wenn 4 Eingänge frei wären würde ich die beiden Regensensoren + 2xReed für "Geschlossen" Rückmeldung auch noch drauf hängen..

        sind bei Jalousieaktoren (generell) die Relais eigentlich mechanisch Verriegelt, oder "nur" per Software?

        Gruß Ivan

        Kommentar


          #5
          Da es sich um 8 individuelle "EIN-Schalter" Relais handelt, ist die Verriegelung gegeneinander nur per SW möglich. D.h. man sollte höllisch aufpassen und die SW vorher gut testen.
          Manche Jalousien gehen davon nicht kaputt, sondern gehen in einen LernModus oder dergleichen.

          Bzgl. Eigenleistung:

          Ein fix und fertiges Gerät "zu verkaufen" bringt so einiges an rechtlich zu beachtenden Dingen mit sich. Den Schuh möchte ich mir eher weniger anziehen (zumindest nicht gleich... vllt. später mal irgendwann). Von daher wäre der bisher geplante Weg, das als Bausatz anzubieten wo - je nachdem wie wie das praxistechnisch machbar ist - der wirklich schwierige Teil vorbestückt ist (und ich dann auch sicherstellen kann, dass die "Basis" bei auslieferung tatsächlich funktioniert). Eben ähnlich wie man es von Bausätzen mit SMD-Beteiligung kennt. Das sollte die Einstiegshürde und auch den zeitlichen Aufwand beim Anwender deutlich reduzieren (nicht jeder hat Nerven und das Equipment um nach der Handbestückung des Controller ICs nach dem Fehler zu suchen). Das alles ist aber noch nicht spruchreif und ist bis dato nur eine Idee die noch getestet werden muss, und letztendlich natürlich auch von der Stückzahl abhängig ist.

          Kommentar


            #6
            Zitat von ivande Beitrag anzeigen
            sind bei Jalousieaktoren (generell) die Relais eigentlich mechanisch Verriegelt, oder "nur" per Software?
            Das will ich doch hoffen das das so ist. Aber wenn die Roto ansteuerung dazischen ist brauchst du die verriegelung nicht weil die macht das schon für dich.



            Kommentar


              #7
              Roto nutzt sogar die fehlende Verriegelung um den Regen-Sensor zu "übergehen". D.h. auf+zu gleichzeitig für eine gewisse Zeit und du kannst trotz Regen das Dachfenster öffnen.

              Kommentar


                #8
                130 Hits und nur 2 Interessenten... Naja, sind ja erst 2 Tage.

                Kommentar


                  #9
                  Hi Alex,

                  ausser einne günsitgen Preis ist ja auch ein reiner Aktor nicht sonderlich innovative. Im zusammenhang mit der Rotosteuerung wird da schon eher etwas für mich interresantes draus.

                  Eigentlich fände ich ein Logickmodul prikelnder wo man diese Sonderfunktionnen reinprogrammiert und benutzt. Die Aktorkanäle selber sind ja nicht so teuer und die könnte man von der stange nehmen.

                  VG
                  Jürgen



                  Kommentar


                    #10
                    Ja, der Aktor ist HW technisch keine Besonderheit. Es geht hier ja viel mehr um die freie Programmierung dessen.

                    Ich hatte auch schon überlegt meine Roto-DFF mit einem normalen Aktor und einer Logik anzusteuern. Aber ich möchte nicht nur "auf/zu" steuern, sondern wie bei einer Rolladen/Jalousie "43% auf" ermöglichen. Mit einem reinen Logik-KNX-Modul ist das nicht möglich. Mit einer Logik-Engine (HS, Edomi, ...) geht das sicherlich, aber so etwas rudimentäres wie ein Fenster oder Rolladen am Dachfenster möchte ich in autarker HW haben.

                    Und ja, er nette Nebeneffekt ist dann auch, dass der Aktor ein wenig günstiger sein wird als ein Kauf-Aktor.
                    Ich muss mal noch schauen ob man damit nicht noch in Sachen Kanaldichte (Kanäle vs. TE) punkten könnte.

                    Wenn das mit der Kaskadierung bei meinem Aktor so klappt wie ich mir das vorstelle, dann sind

                    * 8 Kanäle @4TE
                    * 16 Kanäle @8TE
                    * 24 Kanäle @12TE
                    ....

                    möglich. Mit einem einzigen KNX Anschluss und ohne separate Spannungsversorgung!
                    Das theoretische Maximum liegt bei 64 Kanälen @ 32TE (wenn man auf die TOP-Platine mit LEDs und Taster verzichtet). Und die einzelnen 4TE Einheiten müssten nicht zwingend alle direkt nebeneinander sitzen.Wenn nur das erste Modul die Top-Platine hat, dann sind es nur 56 Kanäle @ 28TE.

                    Ist aber alles noch Theorie. Eingesetzt wird das Ding zuerst als Roto-DFF-Aktor.
                    Zuletzt geändert von tuxedo; 17.03.2017, 14:25.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von tuxedo Beitrag anzeigen
                      130 Hits und nur 2 Interessenten... Naja, sind ja erst 2 Tage.
                      Hi tuxedo,

                      wollte mich mal wieder zurückmelden in der Konnekting-Welt... die Fotos und Beschreibungen sehen sehr beeindruckend aus, ich zieh den Hut... aber für meinen Teil werde ich auch in Zukunft Bausteinen, die es auch aus industrieller Fertigung zu vernünftigen Preisen gibt, den Vorzug geben. Insbesondere bei 230V-Installationen und "kritischer Infrastruktur" kommt für mich der Selbstbau von Geräten nicht in Frage. Haustechnik soll aus meiner Sicht 30 Jahre funktionieren und von einem durchschnittlich begabten Dienstleister am Leben erhalten werden können- das sehe ich hier problematisch.

                      Ich finde, es gibt genug Spezialanwendungen, die man mit Konnekting wunderbar bedienen kann, und wo es unproblematisch ist, wenn mal was nicht läuft- was bei meinen Bastelsachen öfter mal vorkommt.

                      es grüßt
                      Gunnar

                      ... der sich freut, dass seine HW 1.1 endlich aufgebaut ist und läuft... Entwicklungsziel: batteriegepufferte Ablesung eines Kontaktwasserzählers mit PCF8583...
                      Zuletzt geändert von junibart; 17.03.2017, 14:17.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von tuxedo Beitrag anzeigen
                        Ich hatte auch schon überlegt meine Roto-DFF mit einem normalen Aktor und einer Logik anzusteuern. Aber ich möchte nicht nur "auf/zu" steuern, sondern wie bei einer Rolladen/Jalousie "43% auf" ermöglichen. Mit einem reinen Logik-KNX-Modul ist das nicht möglich. Mit einer Logik-Engine (HS, Edomi, ...) geht das sicherlich, aber so etwas rudimentäres wie ein Fenster oder Rolladen am Dachfenster möchte ich in autarker HW haben.
                        .
                        Ich hätte da eher an eine frei programmierbare Logickengine gedacht...die auf einem Arduino läuft. Ein Logickmodul wäre Roto,...

                        Kommentar


                          #13
                          Ich hätte da eher an eine frei programmierbare Logickengine gedacht...
                          Ach, du meinst sowas? --> https://knx-user-forum.de/forum/%C3%...e-java-powered

                          Noch mehr "frei programmierbar" geht nicht. Steckt aber noch in der Entwicklung. Ein Prototyp läuft aber schon seit über einem Jahr bei mir problemlos.

                          Hinsichtlich der 230V Bedenken:

                          Also einen 230V Binäreingang oder dergleichen wollte ich auch nicht umsetzen. Oder die Idee mit dem eigenen KNX Stromzähler oder so wo dann bis 3x40A durch laufen.

                          Aber eine Relais-Anwendung ist sehr einfach und da kann man, wenn man ein klein wenig Ahnung davon hat, nicht viel falsch machen: Leiterbahn auf der Sekundärseite des Relais breit genug (ausreichend Kupfer) für die entsprechenden Ströme (bis 16A in diesem Fall, das Relais kann aber sicherheitshalber 20A), und ausreichend Abstand zu allen anderen Dingen/Spannungen. Wie breit die Leiterbahn sein muss und wie groß der Abstand sein muss, kann man entsprechenden Tabellen entnehmen.
                          Wie das dann aussieht, sieht man oben beim Relais-Platinen-Bild ganz gut (die 230V sind nur im hellgrünen bereich rechts/links auf den den silberfarbenen Leiterbahnen zu finden. Etwas anderes befindet sich da nicht. Keine weitere versteckte Leiterbahn, kein anderes Bauteil)

                          Der Rest läuft mit unkritischen 5V und ist vom 230V Teil weit genug weg, bzw. sogar durch Fräsungen in der Platine weiter geschützt. Ist alles keine Raketenwissenschaft. Aber im Endeffekt muss das jeder selbst wissen. Wie gesagt: Mir ging's bei der Entwicklung um meine Dachfenster (und da gibt's keine 230V, läuft alles potentialfrei seitens der Relaisplatine) und deren Ansteuerung. Der Einsatz als Aktor als 230V ist ein "nettes Nebenprodukt", das vllt. noch Anwendung findet.
                          Zuletzt geändert von tuxedo; 17.03.2017, 14:24.

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von tuxedo Beitrag anzeigen
                            Nein.... Ich meine ein Stück HW wo man die GAs für Rauf/Runter und STOP übergibt eine Busklemme hat und das dann in die Komandos übersetzt für den KNX Aktor ausführt und auch analog zu einem Rolladenaktor ähnliche Statusobjekte hat die ich abfragen kann.

                            Halt sowas wie der MDT Logickmodul nur halt für die fälle wo das ding nicht kann.

                            Roto Steuerung
                            Szenenbaustein
                            Anwesenheitssimulation

                            wären drei sachen die ich gerne direkt in HW hätte und nicht auf einem Visu/logickserver wo ich regelmässig mal rauf und runterfahre.

                            Viele Grüsse
                            Jürgen






                            Kommentar


                              #15
                              Ach jetzt.... Ein "frei programmieres HW-Logik-Gerät" ... Ja, wird halt schwer das dann über ETS bzw. Suite zu parametrisieren.
                              Wobei ... mir fällt da gerade ein neues (universelles) Feature für die Suite ein ;-)

                              Fehlt nur noch die passende "Sprache" mit der man die Logik definiert und die man dann auf dem Mikrocontroller ausführen kann. Aber das ist ein anderes Thema.

                              --> Back-to-topic

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X